Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Die rechte Gefahr
#11
Die bösen Rechten: Warum sie so wichtig sind
7. Oktober 2019 00:08 | Autor: Andreas Unterberger

Lesezeit: 9:00

Bei fast allen Medien wie auch in vielen sich für intellektuell haltenden Runden gibt es einen klaren Konsens: Die in den letzten Jahren international erfolgreichen rechten Politiker sind zu verachten, zu beschimpfen, zu verhöhnen. Ob sie nun Johnson, Orbán, Trump, Kaczyński oder Salvini heißen. Dabei sind sie bis auf Trump ganz exzellente und gebildete Persönlichkeiten, die mit viel Mut und Klugheit die Bürger ihrer Länder wieder näher an die sich davor zunehmend elitär abkapselnde Politik herangeführt haben. Und selbst an Trump ist – trotz seiner unerträglichen Eitelkeit und Charakterlosigkeit – mehr verständlich, als den meisten Medien zu entnehmen ist.
Zu Recht blickt jetzt ganz Europa insbesondere auf Großbritannien: Dort ist es eindeutig Boris Johnson gelungen, dass jetzt in letzter Minute das jahrelange ergebnislose Ringen um den EU-Austritt in erstaunlich rasche Bewegung gekommen ist. Einzig seine von allen verhöhnte Entschlossenheit hat dazu geführt, dass es erstmals einen Konsens gibt, wie man das Brexit/Irland/Nordirland-Problem lösen könnte. Bisher hat es ja nur den von Theresa May ausgehandelten Deal gegeben, der dieses Problem eben nicht gelöst, sondern nur auf die lange Bank geschoben und Großbritannien voll erpressbar gemacht hat. Nichts anderes hat ja die hierzulande kaum verstandene "Backstop"-Formel bedeutet.
Erst Johnson hat begriffen, dass er in direkten Gesprächen mit dem irischen Ministerpräsidenten die Lösung aushandeln muss. Erst die von ihm in brutaler Direktheit signalisierte Entschlossenheit, das britische Mehrheitsvotum auch ohne Deal umzusetzen, hat die irische und EU-europäische Seite in Panik und damit in Kompromissbereitschaft versetzt.
Gewiss: Solange kein Vertrag unterschrieben ist, kann noch immer alles scheitern. Insbesondere an den völlig unberechenbaren Parlamenten auf beiden Seiten. Glaubt man doch im neuen EU-Parlament dadurch Stärke zeigen zu müssen, dass man ständig gegen alles ist (etwa auch gegen gleich drei neue EU-Kommissare). Ist doch das britische Unterhaus seit Jahr und Tag außerstande, eine Mehrheit für irgendeine Brexit- oder Remain-Variante zu finden, sondern immer nur eine Mehrheit gegen jede vorgeschlagene Variante.
Beide sogenannten Volksvertretungen begreifen noch nicht ganz, welchen Schaden sie dabei der repräsentativen Form der Demokratie antun. Das britische Volk hat hingegen eine Entscheidung getroffen. Diese kann man zwar aus guten Gründen für falsch halten, auch wenn das Wachsen der britischen Aversion gegen die von rechtsbrüchigen Schuldenstaaten und naiven Pro-Migrations-Regierungen dominierte EU nachvollziehbar ist. Aber das Volk hat wenigstens eine Entscheidung getroffen. Das Parlament hingegen war nicht einmal dazu imstande, Neuwahlen zu beschließen, sondern immer nur dazu, das Brexit-Provisorium schier endlos zu verlängern.
Boris Johnson, ein exzellenter Kenner der Antike, hat in diesen Tagen wohl an Alexander den Großen gedacht, wie dieser einst den Gordischen Knoten durchschlagen hat. Genau das hat Johnson jetzt selber unternommen. Mit einer durchaus klugen Strategie: Er hat primär direkt mit Dublin verhandelt. Nicht mit Brüssel, nicht mit Paris, nicht mit Berlin. Er wusste, wenn er den Konsens der Iren hat, dann können die anderen nicht mehr querschießen.
Die repräsentativ herrschende Schicht begreift einfach nicht, dass sich die Menschen nach Persönlichkeiten sehnen, die zu entscheiden und zu handeln vermögen – wenn die herrschende Klasse nicht die Bürger selbst direktdemokratisch mitentscheiden lässt. Was freilich noch viel besser und weiser wäre. Die sich immer öfter handlungsunfähig zeigende politmediale Elite ist sich jedoch in einem einzigen Punkt einig: Nur ja keine Macht abgeben, weder nach oben noch nach unten.
Tatkräftige Entscheidungsfreude an der Spitze prägt heute zweifellos auch Ungarn wie Polen. Auch wenn viele Medien sie ständig heruntermachen. Diese Länder sind derzeit wirtschaftlich unglaublich erfolgreich, sie haben Wachstumsraten von fünf Prozent, die Arbeitslosigkeit ist völlig verschwunden, die Steuern (Ungarn hat sogar eine Flat tax) bewegen sich auf einem sensationell niedrigen Niveau, ebenso ist die Staatsverschuldung sehr gering. Die beiden sind heute absolute Vorzeigeländer und eigentlich Musterbeispiele einer liberalen Wirtschaftspolitik, die sich jeder westliche Neo- oder Altliberale nur wünschen kann.
Und wider alle Propaganda ist ganz eindeutig: Weder ist die Meinungsfreiheit in diesen Ländern eingeschränkt, noch sind die Wahlen undemokratisch, noch ist die Verfassung ausgehebelt. Auch wenn das von der Linken in der EU behauptet wird.
Dass die beiden Länder aber dennoch als "illiberal" gelten, und sich auch selbst so bezeichnen, ist eine der vielen Skurrilitäten der heutigen Welt. In dieser werden neuerdings alle Begriffe ins Gegenteil verkehrt. In dieser ist man heute "liberal", wenn man links ist ...
Aber es geht ja zum Glück nur in medialen und gelehrten Diskussionen um Adjektiva. In der wirklichen Welt geht es primär um die richtige Politik. Die gut fürs Land und  für die Menschen ist. Und die bei diesen gut ankommt.
Das ist – entgegen der neuesten Desinformationswelle durch viele Medien – auch bei der jüngsten ungarischen Lokalwahl durchaus der Fall gewesen. Denn die Regierungspartei Fidesz hat mehr Stimmen als bei der letzten Wahl errungen, und die Opposition weniger. Diese hat lediglich durch die Kooperation der Linken mit der rechtsradikalen Opposition einige Bürgermeistersessel erobert (und dabei in Budapest nur einen sehr knappen Vorsprung vor der Orbán-Partei erzielt, der auffallenderweise weit kleiner ist als die Zahl von Bürgern anderer EU-Länder, die in Budapest mitgestimmt haben und von denen nur wenige Orbán-Sympathisanten  sind …).
Man sollte keinen Korrespondenten ernst nehmen, der diese Wählerzahlen verschweigt. Und der kein Wort der Empörung oder zumindest des Erstaunens findet, dass die Linke bei der Wahl mit der rechtsaußen stehenden Jobbik-Partei ein Bündnis geschlossen hat, um Viktor Orbáns Partei zu besiegen. Das ist ungefähr so, wie wenn in Österreich FPÖ, SPÖ, Grüne und Neos auf einer Liste kandidieren, nur um Sebastian Kurz zu besiegen.
Aber wir wollen heute nicht über Österreich reden, sondern die Erfolge der Mitte-Rechts-Parteien in Mittelosteuropa analysieren. Denn auch in Polen hat die konservative PiS-Partei ihre haushohe Mehrheit sogar noch ausgebaut.
Das Erfolgsrezept ist da wie dort:
  1. eine starke Führungspersönlichkeit, die sich nicht von Medien oder internationalem Druck beirren lässt;
  2. eine erfolgreiche wirtschaftsliberale Politik;
  3. die Betonung konservativer Werte, wobei vor allem die Familie, die eigene Nation und Heimat sowie das Christentum im Zentrum stehen;
  4. strikte Ablehnung jeder illegalen Zuwanderung aus außereuropäischen Ländern;
  5. und eine durchaus großzügige Sozialpolitik – die aber erst begonnen hat, als sich die Länder auf Grund der wirtschaftsliberalen Erfolge das auch leisten konnten (und nicht schon vorher, wie es Rot und Grün fast überall und immer fordern – ohne eine liberale Wirtschaftspolitik als notwendige Vorphase zu akzeptieren).
Diese Länder machen derzeit ziemlich alles richtig.
Auch der Italiener Matteo Salvini gehört in eine ähnliche Kategorie. Nur wirtschaftspolitisch kann man ihn nicht loben. Es ist zumindest recht unklar, ob er ohne die Zwangsehe mit den "Cinque Stelle" eine bessere Wirtschaftspolitik zusammengebracht hätte. Diese wäre aber etliche Jahre lang dringend notwendig, bis auch Italien legitimiert ist, wieder das Füllhorn über seine Bürger auszugießen.
Bei den nächsten Wahlen – die freilich erst 2023 stattfinden dürften – hat Salvini jedenfalls gute Chancen, um sich dann wirklich beweisen zu können.
Allen genannten Politikern ist eines gemeinsam: Sie sind einerseits hochgebildete und hochintelligente Persönlichkeiten, die sich aber andererseits nicht scheuen, die Sprache ihrer Wähler zu sprechen. Und die sich nicht fürchten, wenn sie von ihren Gegnern als unberührbare Rechtspopulisten denunziert werden.
Wieweit gehört auch Donald Trump in diese Reihe, der am meisten Aufsehen erregenden Politiker der Welt? Die Antwort in Kürze: nur sehr zum Teil.
Ihm fehlt schon allein die intellektuelle und charakterliche Dimension der anderen Genannten. Er ersetzt diese durch eine unerträglich aufgeblasene hohle Eitelkeit. Er ist beratungsresistent und nicht teamfähig. Er steht im Lande wie auch international ohne irgendeinen Freund da. Er verfolgt in Sachen Staatsverschuldung eine sehr linke Politik.
Aber Trump hat auch ein Andererseits. Die US-Wirtschaft hat sich unter ihm besser entwickelt als die aller westeuropäischen Staaten. Er setzt rhetorisch ganz auf Nation und Christentum (obwohl er selbst alles andere als ein guter Christ ist). Und er betreibt als erster US-Präsident eine konsequente Politik gegen die illegale Migration..................

weiter > https://www.andreas-unterberger.at/2019/...htig-sind/ 

einige Kommentare:

17. Oktober 2019 01:21

Europa schlingert und taumelt.
Erdogan macht, was er will, Assad tut was er will, selbstverständlich auch Putin. Vakuum zieht eben Materie an.

Die Engländer werden nach einer Zeit des Chaos nach dem Brexit eine Freihandelszone mit den Amerikanern machen und vor den Toren Europas ein zweites Singapur errichten. Zurzeit weiß kaum jemand in Europa, was das bedeutet. Woher auch?

Gleichzeitig staut sich am Balkan eine neue "Flüchtling"welle, die Mutti Merkel natürlich reinlassen wird.

Das Sahnehäubchen sind unsere deutschsprachigen Journalisten, eine Truppe Viertel- bis maximal drittelgebildeter Schreibdilos, die keine Ahnung haben, was in der Welt tatsächlich passiert. Sie reisen zwar herum, um die Preise einzusacken, die sie sich gegenseitig zustecken und die Meinung anderer Bobos einzuholen, die die gleiche Blase bewohnen, und das wärs dann.

Die Welt ist im Umbruch und wird regelmäßig neu sortiert, geordnet und aufgeteilt. Das ist der Gang der Geschichte. Alles aber könnte unter der Federführung des einst wichtigsten kulturellen und wissenschaftlichen Kontinents ablaufen. Leider hat Europa machtpolitisch und intellektuell absalutiert und zwar geradezu erbärmlich.

Vielleicht kann es eine neue Generation von europäischen Politikern noch richten, meine Hoffnung ist noch nicht tot aber schwindet. Besonders destruktiv sind dabei die Medien. Sie sind die Sargnägel. Nur noch wenige Politiker widerstehen diesen defaitistischen Massenvernichtungsmitteln.

17. Oktober 2019 11:20
Trump hat allen Universitäten, die nicht für die Freiheit der Rede sorgen, die Bundesmittel gestrichen.
Schon allein dafür würde ich ihn wählen.

17. Oktober 2019 06:34
Unser Blockmaster A.u. schreibt:
"...und dass sich jetzt zwei üble
Diktatoren die Beute aufteilen können, der eine aus Ankara und der andere – noch üblere – aus Damaskus?".

Die Wertung wer der größere Schurke der beiden ist, sehe ich anders, denn Assad verteidigt lediglich sein Land. Es konnte bis heute nicht nachgewiesen werden, dass er die Bomben auf sein eigenes Volk geworfen oder andere Verbrechen begangen hat.
Erdowahn allerdings schießt Russische Jets vom Himmel, und mordet in Fremden Ländern. Vielleicht hat er in Syrien einige Schräbergärten, wie Hitler in Russland?

Die Bewertung der USA als "Weltpolizist" sehe ich anders.

Sie sind vielmehr die Imperialisten der Gegenwart.

Alle Kriege die sie auf fremden Grund und Boden begannen, diente IHREN EIGENEN Zwecken.

Erst die Angriffe und Stürze in Ländern, der sogenannten Achse des Bösen, hat die Umvolkung Richtung Europa möglich gemacht.

Die Finanzierung und Belieferung der Saudis und somit des IS mit modernsten Waffen, hat Assad in einen Verteidugungskrieg gezwungen.
In Syrien geht es um strategische Ziele und um Zugriff auf Gas- und Ölfelder, nicht um die Rettung von Unterdrückten.

Die USA, konkreter die Finanzeliten an der Wall Street, sind die Drahtzieher und Finanzierer von Krieg und Elend.
Sie wollen ihre Macht weltweit ausbauen.

7. Oktober 2019 13:45
Wäre vielleicht ein eigener Eintrag notwendig. Aber hier mal die Sprüche der Linken, für die sich die "Gutmenschen" niemals interessiert haben:
Am besten gefiel mir:
"• Wir sind die wilden Horden, wir plündern und wir morden! Wir waschen uns nie - hoch die Anarchie!"
"• Wir haben euch was mitgebracht! – Was? Was? Was? – Für’s Nazi- und Faschistenpack gibts: Hass! Hass! Hass!"
"• Gegen das Gesetz und seine Welt – Freiheit ist was uns gefällt!"

Also: Zurücklehnen, lesen und kotzen gehen. Mit Sympathisanten von denen wird Kurz bald koalieren.

Antifaschismus
• Achtung Nazis, jetzt wirds bitter, autonome Jediritter!
• Achtung Nazis, jetzt wirds hart – [Stadtname]wird zu Stalingrad!
• Gegen Nazis, gegen Krieg, schwarzer Block ich hab dich lieb!
• Hepatitis A bis C, für die ganze NPD/AFD
• Der Fuchs ist schlau und stellt sich dumm – beim Nazi ist es andersrum
• Egal wo, egal wann: Zündet Naziautos an!
• Fascists, you should better run! We will beat you nazi-scum!
• Faschos von der Straße pogen – Deutsches Blut auf deutschem Boden
• Da simma dabei! Das ist viva – Au-to-nomi-a! Wir lieben das Leben,die Liebe und die Lust! Doch wenn die Nazis aufmarschier‘n, dann hau ma auch mal druff!
• Staat und Nazis Hand in Hand – Unsere Antwort Widerstand!
• Siamo tutti antifascisti!
• Nazis verpisst euch – keiner vermisst euch!
• Für die Freiheit, für das Leben, Nazis von der Straße fegen!
• Nazis schnallt den Fallschirm an! - macht es so wie Möllemann!
• Für die Freiheit für das Leben - Nazis auf die Schienen legen!
• Ob Ost, ob West - nieder mit der Zeckenpest
• Ob Süd, ob Nord – Nazis bashen, unser Sport!
• Staat und Nazis Hand in Hand – Unsere Antwort Widerstand!
• Siamo tutti antifascisti!
• Nazis verpisst euch – keiner vermisst euch!
• Für die Freiheit, für das Leben - Nazis von der Straße fegen!
• Für die Freiheit, für das Leben - Nazis auf die Schienen legen!
• Für die Freiheit, für das Leben - Faustkontakt mit Nazis Pflegen!
• Gebt den Nazis die Straße zurück – Stein für Stein/Stück für Stück
• Jetzt ist Schluss mit Tralala – Bock auf boxen, Antifa!
• Lasst es krachen, lasst es knallen – Deutschland in den Rücken fallen!
• Lasst es knallen, lasst es krachen – Österreich zu Kleinholz machen!
• Kein Vergessen – Kein Vergeben, Nazis auf die Schnauze geben
• [Stadtname] – Wir sind da, autonome Antifa!
• Widerstand ist wunderbar – autonome Antifa
• Wir haben euch was mitgebracht! – Was? Was? Was? – Für’s Nazi- und Faschistenpack gibts: Hass! Hass! Hass!
• Gebt den Nazis die Straße zurück – Stein für Stein/Stück für Stück
• Oma, Opa und Hans-Peter - keine Opfer, sondern Täter !
Antikapitalismus
• Nieder mit den Banken gibt das Geld den Kranken!
• A, Anti, Anticapitalista!
• Fight the crisis, smash the system, what we need is communism!
• Fight the power, fight the system, what we need is communism!
• Gegen Staat und Kapital – alles für alle überall!
• Kapitalismus, scheiße wie noch nie! Für den Kommunismus und die Anarchie!
Antimilitarismus
• Deutsche Waffen, deutsches Geld – morden mit in aller Welt!
• Noch mehr Rüstung, noch mehr Waffen – werden keinen Frieden schaffen!
• Die Dinosaurier sind ausgestorben weil sie sich falsch entwickelt haben – zuviele Panzer, zuwenig Hirn!
Antisexismus
• Das Mackertum könnt Ihr Euch schenken! Gegen jedes Rollendenken!
• We are Here! And we are Queer!
• Egal ob queer oder hetero – antisexistisch sowieso
• Hetero ist keine Pflicht – Homophobie widerlich!
• Kein Gott, kein Staat, kein Patriachat!
Hausbesetzung
• Häuser her, aber flink, sonst streichen wir die city pink!
• Miete verweigern, Kündigung ins Klo. Häuser besetzen sowieso!
• Bürgermeister kommen und gehen, Soziales Zentrum bleibt bestehen!
• Mit Beton billig bauen und die ganze Stadt versauen
• Reißt ihr unsere Häuser nieder, sehn wir uns in euren wieder.
• Krieg den Hütten, Paläste für alle!
• No border, no nation – no gentrification
• Gegen Staat und gegen Geld – Freiräume braucht die Welt!
• Gegen die Hetze, Gegen Gesetze, Für mehr Bauwagenplätze!
Klassenkampf
• Was macht den Unternehmern Dampf? Klassenkampf!
• Gegen Ausbeutung und Spaltung – Kollektive Selbstverwaltung!
• Aufruhr – Widerstand – Klassenkampf statt Vaterland!
• Global, sozial – gegen Staat und Kapital !
• Wer klug ist, hat es längst erkannt – die Klasse hat kein Vaterland!
• Standortlüge demaskieren, weltweit solidarisieren!
• Freie Stimme, freies Feld – freier Austausch ohne Geld!
• Alles für alle – und zwar umsonst!
• Gegen Staat und Kapital – Der Widerstand der wird global!
Klimakrise
• Wer nicht hüpft der ist für Kohle
• One struggle, one fight - Ende Gelände, Hambi bleibt!
• 1 2 3 und 4 gegen Kohle sind wir hier. - 5 6 7 8 RWE wird plattgemacht - 9 und 10 der Widerstand muss weiter gehn
• Wehrt euch, leistet Widerstand, gegen die Braunkohle hier im Land! Auf die Barrikaden! Auf die Barrikaden! (Melodie: "Hejo, spann den Wagen an")
• Es gibt kein Recht auf Kohlebagger fahren
• Change the system, not the climate
• Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr uns die Zukunft raubt!
• Say it loud, say it clear: Klimaschutz jetzt und hier!
• Streik in der Schule! Streik im Betrieb! Das ist uns're Antwort auf eure Politik!
• RWE enteignen, Hambi bleibt!
• What do we want? - Climate justice! When do we want it? - Now!
• We are unstoppable, another World is possible!
No Borders
• No border, no nation – stop deportation!
• Say it loud, say it clear, refugees are welcome here!
• Grenzen von der Karte streichen – Staaten müssen Menschen weichen!
• Grenzen auf – überall- Stacheldraht zu Altmetall!
• Nazis morden, der Staat schiebt ab – das ist das gleiche Rassistenpack!
• Kein Mensch ist illegal – Bleiberecht überall!
• brick by brick, wall by wall - make fortress europe fall!
Staatsgewalt
• Kein Gott, kein Staat, kein Vaterland – Schwarz, Rot, Gold wird abgebrannt!
• Ihr habt Knüppel, wir haben Sticks. Wir können Samba, ihr könnt nichts
• Wir demonstrieren wo wir wollen- gegen Überwachung und Kontrollen
• Solidarität muss praktisch werden – Feuer und Flamme den Repressionsbehörden
• Der Grenzwert ist längst überschritten: Grenzen weg! – Wir lassen bitten!
• Unsern Gehorsam kriegt ihr nie – Ausbruch, Aufbruch, Anarchie!
• Für jeden der von Freiheit träumt – die Polizei ist nie dein Freund!
• Gegen das Gesetz und seine Welt – Freiheit ist was uns gefällt!
Tierrechte
• Aufruhr – Widerstand – Es gibt kein ruhiges Schnitzelland!
• Für den Profit umgebracht – fühlende Wesen zu Pelz gemacht!
• Fur is murder – fur is death – free the animals, ALF!
• Hopp, hopp, hopp – Tierversuchstopp!
• Kampf dem Tiermord überall – McDonalds wir bringen dich zu Fall!
• No Border – No Nation – Animal Liberation!
• Was will ich, was willst du? Tofu und Salat dazu!
• Kein Gott, kein Staat, kein Fleischsalat!
• Lasst es krachen lasst es knallen – Metzgern in den Rücken fallen!
Ökologie
• Hopp, Hopp, Hopp – Atomrakete stopp!
• Lieber heute aktiv als morgen radioaktiv!
• Rettet den Wald – esst mehr Biber!
• Gegen die Spaltung von Tier und Atom – Für die vegane Revolution!
• Biomasse – superklasse
• Ist doch klar: Die Zukunft ist solar!
Sonstige
• Bambule, Randale - Linksradikale
• Randale, Bambule - Frankfurter Schule
• Wir sind die wilden Horden, wir plündern und wir morden! Wir waschen uns nie - hoch die Anarchie!
• Leute lasst das glotzen sein, auf die Straße, reiht euch ein!

19. Oktober 2019 05:21
Die Rechten sind wichtig, würde unsere Gesellschaft sonst nämlich total verblöden. Beispiele wie krank unsere Gesellschaft schon ist, werden uns täglich geliefert, und nicht nur von den klassischen Linken. Da hat ein "Schutzsuchender" in Oberösterreich einen Landwirt abgestochen, mittlerweile ist auch das zweite Opfer verstorben, aus diesem Anlass haben die Identitären eine Gedenkveranstaltung angemeldet. Vom Landeshauptmann abwärts war die Empörung groß, aber nicht weil da ein Asylant einen unserer Mitbürger abgestochen hat, demonstrieren dürfen ja nur die Linken.
Noch was zum "Diktator" Assad, bevor sich die Europäer für seine Entfernung einsetzten, funktionierte Syrien recht gut.

20. Oktober 2019 21:04
Ich weiß nicht, was AU bei Trump reitet. Er hofft wohl darauf, daß seine Leser in dieser Hinsicht uninformierte Idioten sind, die ihm kritiklos aus der Hand fressen. Trump hat den Syrien-Krieg nicht losgetreten, er hat nicht den IS erschaffen, er ist nicht im Irak einmarschiert, er hat nicht die fanatischen Mudschaheddin in Afghanistan aufgebaut, die Basis für den IS. Das waren alles seine Vorgänger.
AU blendet aus, daß Trump von lauter Feinden umgeben ist. AU sieht nicht, was die Demokraten rund ums Impeachment für eine Farce veranstalten. AU sollte sich Project Veritas anschauen, jetzt in Bezug auf CNN.
AU schreibt immer gute Artikel, aber sein Trump-Hass ist nur mehr ein Witz. Schade.

20. Oktober 2019 08:06
trump hat absolut recht! die amis sind nicht zuständig für die kurden. und speziell die eu sollte besser die fresse halten: wie siehts mit dem "freiheitskampf" der katalanen aus? weswegen sind die kurden da unterstützenswerter? und seit wann sind die kurdengebiete rechtstaatlicher als beispielsweise syrien, das extrem pro-westlich unterwegs war, bevor clinton, das state department und obama zusammen mit cia und privatsöldnerfirmen begannen, ganz nordafrika und den mittleren osten ins chaos zu stürzen??
Antworten
#12
EINSEITIG UND INDOKTRINIEREND
ZDF im „Kampf gegen Rechts” bis in den Kinderkanal: Auf den Straßen toben derweil Linksautonome 
Als Nachweis für einen Themenschwerpunkt Linksextremismus in Deutschland wird der 29. November 2019 in Aussicht gestellt. Da allerdings geht es ausschließlich um die Geschichte der RAF, um die Mythen der 68er, um Hausbesetzer und Herrhausen........
 
Antworten
#13
UNWIRKSAM BIS KONTRAPRODUKTIV
„Kampf gegen Rechts”: Der Zweck heiligt die falschen Mittel
Um den sich nach den Wahlen in Sachsen und Brandenburg abzeichnenden weiteren... mehr »
 
Antworten
#14
(22.10.2019, 08:18)Rundumblick schrieb: Die bösen Rechten: Warum sie so wichtig sind
7. Oktober 2019 00:08 | Autor: Andreas Unterberger


Ist jemand eingefallen, dass die ANTIFA keine "Linken" sind, sondern bezahlte Schlägertruppen? Ich kenne sie aus eigenen Erfahrung.

Links sein bedeutet für soziale Gerechtigkeit und für Frieden zu stehen. 

Rechts bedeutet die Kapitalisten zu dienen und das Militär zu bejubeln.

Wer die Begriffe Links und Rechts nicht versteht, soll diese Begriffe nicht verwenden sondern uns erklären für welche gesellschaftliche Werte er/sie wirbt.
Antworten
#15
(06.11.2019, 20:51)Elias Davidsson schrieb:
(22.10.2019, 08:18)Rundumblick schrieb: Die bösen Rechten: Warum sie so wichtig sind
7. Oktober 2019 00:08 | Autor: Andreas Unterberger


Ist jemand eingefallen, dass die ANTIFA keine "Linken" sind, sondern bezahlte Schlägertruppen? Ich kenne sie aus eigenen Erfahrung.

Links sein bedeutet für soziale Gerechtigkeit und für Frieden zu stehen. 

Rechts bedeutet die Kapitalisten zu dienen und das Militär zu bejubeln.

Wer die Begriffe Links und Rechts nicht versteht, soll diese Begriffe nicht verwenden sondern uns erklären für welche gesellschaftliche Werte er/sie wirbt.

Ihr Idealismus in Ehren. Wenn's sein muss, bedienen sich die Eliten beider Richtungen, gerade so wie es passt. Wer ist heute noch links in ihrem Sinne. Die Parteien sicherlich nicht.Man will an die Fleischtöpfe kommen.
Teile und herrsche wird gespielt bei Links gegen Rechts. Man schaut 10 Jahre weg bei Hartz 4(LINKE) oder ist gleich ganz bei der Verabschiedung der Gesetze vorne mit dabei (SPD,Grüne).Wo war da die soziale Gerechtigkeit? Enthält sich bei Ukraine, Libyen, Syrien.

Man hat es nicht mal fertig gebracht, für gleiche Lebensbedingungen in der ehemaligen DDR zu kämpfen.

Wo war der bedingungslose Einsatz gegen diese Kriege?

Vielerortens hat die Antifa Anbindung an die Linkspartei, siehe z.b. Thüringen. Wer bezahlt die Antifa? Wer lässt sie gewähren?

Leider haben sich die Schwerpunkte der LInksparteien geändert, so daß sie viel mit der eigenen Blase beschäftigt sind.
(Identitätspolitik, Gender, Open Border. Feminismus etc.) Die Arbeiterklasse hat wenig bis nichts damit anfangen. Deren Belange sind schon lange nicht mehr wichtig.Die Klimakrisen-Debatte hat ihnen komplett das Hirn vernebelt.

Die Zeiten haben sich geändert. Der Lack der ewigen Theorien und Ideale ist ab
 
Antworten
#16
Linksextremismus:

REAKTIONEN AUF GEWALT IN LEIPZIG
Sachsen: Linke-Politiker kritisieren Sonderkommission gegen Linksextremismus
Als Reaktion auf die jüngsten linksextremen Gewalttaten in Leipzig – unter... mehr »
 
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste