Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Das Rezo-Video
#41
Rezo-Fallout: „Wir brauchen Regeln gegen Desinformation“

01. Juni 2019  Markus Kompa

Der Direktor der Medienanstalt NRW Dr. Tobias Schmid informiert – Ein Kommentar
Nachdem sich bereits u.a. AKKTankred Schipanski, Thomas Stobl und NRW-Ministerpräsident Armin Laschet mit ihrer Pseudorechtskenntnis über die grundrechtlich geschützte Meinungsfreiheit bis auf die Knochen blamiert hatten, wagte sich nun auch der Direktor der Medienanstalt NRW Dr. Tobias Schmid aufs Glatteis.
In einem Interview mit der FAZ zum wirkmächtigen Rezo-Video lesen sich die ersten Absätze noch vielversprechend, dann aber schwadroniert der Landesmediendirektor von einer „zunehmende[n] Gefahr, dass journalistisch wirkende Inhalte über das Netz in Umlauf gebracht werden, die den Eindruck erwecken sollen, dass es sich um „Fakten“ handelt, tatsächlich aber nur eine Stimmung erzeugen sollen.“
Gute Medien, schlechte Medien
Demnach also scheint Schmid zu glauben, dass die konventionellen Medien keine Pseudofakten und Stimmungsmache betreiben und nur die reine Wahrheit künden.Tatsächlich aber scheint es eher so zu sein, dass vorzugsweise solche Nachrichten berichtet und gewichtet werden, die ins vom Establishment gewünschte Narrativ passen (Das Twitter-Mädchen im SyrienkriegAuf den Hund gekommenDer mächtige Bogen des ZDF). So warnten etwa vor der EU-Wahl die Qualitätsmedien unisono vor russischen Desinformationskampagnen, was der Stimmungsmache gegen Russland diente.
Die Tatsache, dass Rezo in nur einer Stunde „Sozialkunde“ über die Inkompetenz der Regierungspolitiker effizienter informieren konnte als die etablierten Medien in der Dauerberieselung, hätte den vorgeblich gutgläubigen Schmid stutzig machen müssen. Statt vom Licht der Erkenntnis erleuchtet zu werden, eiferte Schmid jedoch dem DJV-Vorsitzenden Frank Überall nach und assoziierte unerwünschte Informationen aus dem Netz pauschal mit Desinformation. Fake News sind bekanntlich immer die anderen.
Presse-Überwacher?..................

weiter > https://www.heise.de/tp/news/Rezo-Fallou...36671.html
Antworten
#42
Der "Rezo-Fallout" Artikel ist im Inhaltsverzeichnis von "Politik" bei Telepolis nicht mehr zu finden.
Als Artikel ist er noch verlinkt.
Komp dürfte wohl - so wie bei Gutjahr - ins Fettnäpfchen getreten sein.
Antworten
#43
(01.06.2019, 14:01)Stafford schrieb: Demnach also scheint Schmid zu glauben, dass die konventionellen Medien keine Pseudofakten und Stimmungsmache betreiben und nur die reine Wahrheit künden.Tatsächlich aber scheint es eher so zu sein, dass vorzugsweise solche Nachrichten berichtet und gewichtet werden, die ins vom Establishment gewünschte Narrativ passen (Das Twitter-Mädchen im SyrienkriegAuf den Hund gekommenDer mächtige Bogen des ZDF). So warnten etwa vor der EU-Wahl die Qualitätsmedien unisono vor russischen Desinformationskampagnen, was der Stimmungsmache gegen Russland diente.

So langsam nervt es, dass ständig darüber schwadroniert wird, dass "konventionelle Medien" irgendetwas machen, und dann auch noch "unisono".

Auch zu einem Herrn Kompa sollte es sich herumgesprochen haben, dass die Redaktionen dieser Medien nur noch vorgekauten Mist von DPA und Konsorten übernehmen - üblicherweise wörtlich, weil eigene Recherchen viiiel zu lange dauern (und dann möglicherweise auf Fake-Vorkommnissen beruhen). Letzteres ist halt so, bedeutet aber, dass die Agenturen letztlich für die Steuerung der Medien sorgen.

Aber kloppt jemand auf die Agenturen ein? Oder schaut mal hinter die Kulissen, wer da am Drücker sitzt?

Der berühmte Satz mit X.

Insofern gehen Termini wie "Lügenpresse" (Lückenpresse) offenbar ganz bewusst und gesteuert am Thema vorbei.
                                                        
"Die Menschen verwechselten Messungen mit Verstehen. Und sie mußten sich immer in den Mittelpunkt allen Geschehens stellen. Das war ihr größter Dünkel. Die Erde erwärmt sich – es muß unsere Schuld sein! Der Berg vernichtet uns – wir haben die Götter nicht besänftigt! Es regnet zu viel, es regnet zu wenig – es ist tröstlich zu glauben, daß diese Dinge irgendwie mit unserem Verhalten zusammenhängen, daß, wenn wir nur ein bißchen besser, ein bißchen bescheidener lebten, unsere Tugenden belohnt würden." - Robert Harris "Pompeji" (2003)

Antworten
#44
Influencer

Ich wunder mich ja über die Naivität.

Es ist ein offenes Geheimnis, dass viele Youtuber sich ihre Follower, Likes und Views schlicht einkaufen. Es gibt jede Menge Firmen, die sowas als Dienstleistung anbieten, und die gäbe es ja nicht, wenn es nicht auch Kunden gäbe.
Wann immer man einen Webserver aufmacht, und ich habe ja gerade meinen neuen Webserver, neulich noch eine Testmaschine und vorher für andere Zwecke noch andere Webserver ins Netz gestellt, kann man einen Effekt beobachten: Noch bevor irgendein DNS-Eintrag auf den Server zeigt oder der Server sonst in einer Weise bekannt gemacht wurde, wenn also noch niemand den Hintergrund oder Zusammenhang kennen kann, wird man mit jeder Menge von Anfragen konfrontiert. Überlicherweise konfiguriert man für sowas dann einen virtuellen Default-Server, damit einem diese Anfragen nicht ins normale Log laufen. Auf meinem, wie auf vielen anderne und auch der vorigen Maschine laufen virtuelle Webserver. Es reicht also nicht, einfach nur bei der IP-Adresse meines Servers anzufragen, der Client muss auch in die Anfrage reinschreiben, dass er was von http://www.danisch.de haben will, sonst läuft er in den default-Webserver, der alles nur mit einer Fehlermeldung beantwortet. Und der eine andere Log-Datei hat. Deshalb kann man dann unterscheiden und trennen, welche Anfragen wirklich für http://www.danisch.de gedacht sind und welche nur wildes Rumscannen über IP-Adressen sind. Die laufen dann in verschieden Log-Dateien.
Und dabei fallen zwei Typen von Anfragen auf: Ein ständiger Regen von Anfragen auf die IP-Adresse (der Fragende weiß also nicht, dass da http://www.danisch.de liegt) nach /, also einfach nur schauen, was da läuft. Und die Anfragen, die hintereinander weg mehrere hundert unsichere php-Skripte ausprobieren wollen, um dann in die Kiste einbrechen zu können, falls das Skript da wäre.
Beachtlich dabei: Diese Anfragen kommen von zufälligen IP-Adressen. Über die Welt verteilt. Ich habe mir mal ein paar angesehen um das auf Angriffsquellen zu untersuchen. Zwar anscheinend überanteilig viel China und Russland, aber ansonsten ständig wechselnde Adressen mit immer exakt demselben Agent-String. Also läuft da weltweit dieselbe Software, offenkundig mit Malware infizierte Rechner, die unbemerkt im Hintergrund irgendwelche Scan-Arbeiten und Einbruchsversuche ausführen.
Mit diesen Malware-Netzwerken kann man völlig problemlos als Nebeneinkunft Clicks und Likes und Views und so weiter erzeugen. Irgendwer schrieb mir, dass man bei Youtube nur 10 Sekunden abrufen muss, damit das als gezählt gilt. Kleinste Handy-Auflösung in Briefmarkengröße reicht.
Bots und Fakes
Ständig wird alles im Netz angezweifelt. Überall stecken natürlich die bösen Russen und die fiesen Nazis dahinter, alles Fake, nichts darf man glauben.
Kommt aber einer der politisch Korrekten daher, dann glauben die alle und sofort die Zahl, die da steht.
Jetzt steht da 14 Millionen.
Mehr als jeder sechste Einwohner des Landes vom Säugling bis zum Greis müsste das Video gesehen haben.
Seltsam nur: Außer mir selbst kenne ich niemanden persönlich, der das Ding gesehen haben will.
Zwei, drei Leser haben geschrieben, dass sie es gesehen haben, aber viele schrieben, dass sie sich entweder über meinen Blogartikel dazu bedanken, weil sie dann das Video nicht mehr schauen müssten, oder es nach 2 Minuten wieder abgeschaltet haben, weil viel zu nervig.
14 Millionen Views und kaumer einer weiß, was drin vorkommt.
In England ist gerade eine aufgeflogen. Eine Influencerin mit fast 3 Millionen Followern auf Instagram und rund 900.000 auf Youtube. Sie wollte reich werden und ein Klamottenlabel gründen, fing erst mal bescheiden mit 36 T-Shirts an. Und bekam sie nicht verkauft. 3 Millionen Follower, aber kann ihnen keine 36 T-Shirts verkaufen.

Der SPIEGEL dreht durch....................

weiter > https://www.danisch.de/blog/2019/06/02/influencer/
Antworten
#45
Jetzt wird Atze Frickenschmidt und Co. im SPIEGEL auch noch mit der APO / 68-er Generation verglichen (Artikel kenne ich nihct, aber das Titelbild ist schon mal vielversprechend).
Die vergleichen also die GrünInnen-Bewegung mit Langstrecken-Louisa, Werbeheini-Rezo und andere hippe Youtuber mit den Demonstranten der 68-er, die mit Wasserwerfern, Knüppeln und Reizgas bekämpft wurde....Hammer.


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
   
Antworten
#46
Rezo: Kulturrevolution 2.0 oder "Es gibt nur eine legitime Einstellung"



Antworten
#47
(02.06.2019, 21:04)Stafford schrieb: Rezo: Kulturrevolution 2.0 oder "Es gibt nur eine legitime Einstellung"




Rezo als radikaler Maoist?  Was für ein Schwachsinn - Wisnewski eben *achselzuck*

Es ist auch nicht hilfreich, immer den gleichen Satz zu wiederholen und dabei den Kontext zu verschweigen.

Soll Mord legalisiert werden? Ich finde, dazu gibt es nur eine legitime Einstellung.
Antworten
#48
(03.06.2019, 20:49)woodybox schrieb: Rezo als radikaler Maoist?  Was für ein Schwachsinn - Wisnewski eben *achselzuck*

Es ist auch nicht hilfreich, immer den gleichen Satz zu wiederholen und dabei den Kontext zu verschweigen.

Soll Mord legalisiert werden? Ich finde, dazu gibt es nur eine legitime Einstellung.

Sicher ist Rezo kein radikaler Maoist, lediglich ein Sprachrohr, ein Beeinflusser (Influencer), ein Manipulateur. ein Günstling
(wann wird da eigentlich mal nachgelegt?. Schließlich ist nach den Wahlen vor den Wahlen)

Sprachrohr von was ? Einer Kulturrevolution 2.0 (wie soll man es sonst bezeichnen?)

was ist der Kontext? Tausende "Experten (die wir nicht kennen) sagen an und es gibt nur eine legitime Einstellung?
Wo sind die, die diese Einstellung nicht teilen? werden die auch gehört? Die Fakten zum zentralen Thema sind kein Allgemeinwissen.

Diese Experten sagen an, das man am ehesten Grüne oder Linke wählen soll, die aber noch zu wenig (radikal?) fordern? 
(was fridayforfuture noch nicht bringt, extinction rebellion aber durchaus,wartet mal ab.)
Die Betonung liegt auf fordern. Denn fordern kann man viel, wenn man nicht in gewisse Zwänge einer Regierung festgezurrt ist. Das heisst eben nicht, dass man die Regierungsarbeit nicht kritisieren muss, aber man muss auch realistisch bleiben.(Die Masse versteht nicht mal im Ansatz, um was es eigentlich geht und wer da die Fäden zieht) Das geht nicht mit dem Kopf durch die Wand. (Die CDU rennt schon seit langem nur noch ihrer Globalistin Merkel hinterher, bis zur Selbstaufgabe. Der Schwund ist eingepreist)

Es gibt nicht wenige, die sehen in der aktuellen Entwicklung schon leicht totalitäre Züge. so wie mit Kritiker*innen und Skeptiker*innen umgegangen wird, nicht nur beim Thema Klimawandel.

Die Massen sind schon oft genug hinter etwas "großen" her gerannt.

da schaut man genauer hin, was da national/global im Kessel kocht. Wenn z.b. eine ehemalige sozialdemokratische Arbeiterpartei geschrottet wird,. Übrigens nicht nur in D, sondern auch z.b. Labour in GB oder die SPÖ in A. An deren Stelle treten russlandfeindliche Parteien, Zumindest in D und A wird es sich so ausgehen, wenn es Neuwahlen gibt.

(Wo sind eigentlich die Demos gegen die 2% Aufrüstung der Bundeswehr, gegen eine gesamteuropäische Armee? Sad )

Wer, bitte schön, sieht nicht das leicht totalitäre, globale Bestreben hinter den Aktionen dieser Bewegung. Das ist schon länger thematisiert. Systemwechsel? Aber wohin?)

Es gibt eben nicht nur die "eine legitime Einstellung". Das setzt aber demokratische Spielregeln, Pluralität voraus. Lösungen wird es nur im Pro und Contra geben. Ob das herrschende Parteiensystem augenblicklich dazu in der Lage ist, darf bezweifelt werden.
Das, was dazu nötig wäre, wird uns nur vorgegaukelt.
Mit der aktuellen gespielten Panik, hat man sich für die nötigen Prozesse schon fast disqualifiziert. Dann bleibt irgendwann nur noch der Griff in altbewährte Werkzeugkästen (der Diktatur). Ein Zurück wird es kaum geben

Trotz allem bin davon überzeugt, das den modernen Kräften Confused  durchaus die Chance auf Veränderung gegeben werden soll.
Versuch macht kluch. Scheitern nicht ausgeschlossen. "Schöne neue Welt" auch nicht (der soft-totalitäre Charakter der Welt in dem Buch hat sich bei mir festgefressen)

ich erwarte also sehnsüchtig die Neuwahlen meiner beiden "Heimatländer", Österreich und Deutschland  Heart (-allerliebst)

(aber jedem seine Interpretation von Rezos Video und der Reaktionen darauf. Wieviele Initiativen, Beiträge und vor allem Videos gab es schon zu den Themen aus Rezos Video? Und alle zusammen hatten nicht eine solche Resonanz in so kurzer Zeit, bzw, die Ersteller wurden diskreditiert oder in eine Ecke geschoben. Und sie wurden auch nicht kurz vor Wahlen positioniert. Und erfährt die "junge Community" erst jetzt davon?)
Antworten
#49
(03.06.2019, 20:49)woodybox schrieb: Rezo als radikaler Maoist?  Was für ein Schwachsinn - Wisnewski eben *achselzuck*

Es ist auch nicht hilfreich, immer den gleichen Satz zu wiederholen und dabei den Kontext zu verschweigen.

Soll Mord legalisiert werden? Ich finde, dazu gibt es nur eine legitime Einstellung.

Kontext gefällig?
Zitat:Die Jugend gegen die Erwachsenen Aufhetzen ist eine alte Methode. In den sechziger Jahren des letzten Jahrhunderts forderte sie in China Millionen Tote. Entfesselte und aufgehetzte Jugendliche entmachteten die Erwachsenen und machten Jagd auf Lehrer, Intellektuelle und Parteifunktionäre. Mit dem Segen von Oben. Dafür mussten sie auch nicht mehr in die Schule gehen. Pogrome statt Unterricht. Wo die neue Kulturrevolution von Leuten wie Greta und Rezo hingeht, ist deshalb unschwer erkennbar. Sie soll das Oberste zu Unterst kehren, die Klimadiktatur durchsetzen und die politischen und kulturellen Eliten entmachten - wenn nicht Schlimmeres. Deshalb auch Kulturrevolution...
Großes Kapitel über Merkel und Mao in verheimlicht - vertuscht - vergessen 2018.

`Due diligence` wird hier nicht mehr so groß geschrieben jüngst...

INP
Antworten
#50
8.6.

Jürgen Fritz bohrt tief: Wer steckt hinter der Rezo-Kampagne?

Rezo produziert seine Videos vielleicht ganz alleine, vielleicht auch nicht, das können wir schwerlich überprüfen, auf jeden Fall aber gibt es Firmen dahinter, die seine Videos vermarkten.
Eine Woche vor der EU-Wahl veröffentlichte ein junger Mann, der sich Rezo nennt, auf YouTube ein Video, in welchem er davon sprach, dass er die CDU „zerstören“werde mit dem, was er dort aufzeige. Sachlich-inhaltlich war das, was er erzählte, dermaßen flach, teilweise auch falsch, vor allem völlig verzerrend, dass man es gar nicht beachten müsste, würde es nicht sehr viele vor allem junge Menschen beeinflussen. Das Video wurde nämlich millionenfach angeklickt und löste eine breite gesellschaftliche Debatte aus. Einige Tage später veröffentlichte Rezo dann noch ein weiteres Video zusammen mit über 90 anderen einflussreichen YouTubern, in welchem diese erneut massive Wahlwerbung für die Grünen machten. Doch wer steckte hinter dieser groß angelegten, hochgradig manipulativen Kampagne?

I. Rezo gehört zu Tube One, diese wird vermarktet von: Ströer Digital

Auf den Inhalt des Rezo-„Zerstörungsvideos“, auf all die sachlichen Fehler, Verzerrungen, Halbwahrheiten und Oberflächlichkeiten werde ich noch in einem separaten Artikel eingehen. Heute geht es um eine andere Frage, nämlich die Frage, wer diese hochmanipulative Kampagne gesteuert hat, wer sich Rezos bedient hat.

Und da finden wir gleich einen ersten Hinweis. Rezo gehört, wie er selbst angibt, zum Influencer-Netzwerk Tube One. Tube One „kreiert Social Influencer Kampagnen crossmedial“. Das Ganze wiederum wird vermarktet von einer Firma namens Ströer Digital. Das heißt, Rezo produziert seine Videos vielleicht ganz alleine, vielleicht auch nicht, das können wir schwerlich überprüfen, auf jeden Fall aber gibt es Firmen dahinter, die seine Videos vermarkten. Und hier liegt nun, wie sich gleich zeigen wird, ein Verdacht nahe: Womöglich ist das gar kein kleiner YouTuber, der das völlig selbstständig in Eigenregie herstellt und vertreibt, weil es ihm ein Herzensanliegen ist, wie man vielleicht auf den ersten Blick meinen könnte, ja wie es geschickt suggeriert wird. Denn offensichtlich stecken hier, mindestens beim Vertrieb, ganz große Firmen dahinter. Ströer hatte 2018 einen Jahresumsatz von ca. 1,6 Mrd. Euro. Doch es kommt noch besser.

Tube One wird von Ströer seinen Kunden wie folgt vorgestellt:

„Was leistet TUBE ONE?

BERATUNG: Individuell auf die Marke abgestimmt, begleiten wir die gesamte Kampagne.

KREATION: Gemeinsam mit der Marke erstellen wir relevante  Influencer  Konzepte, die Zuschauer konsumieren möchten.

RESEARCH: Die zukünftigen „Rising Stars“ heute schon finden. Mit Hilfe von Analyse Tools werden neue Talente und deren Entwicklung gescoutet.

PROJEKTMANAGEMENT: Die definierten Inhalte produzieren wir in Abstimmung mit Ihnen und dem Influencer.

DISTRIBUTION: Garantierte Reichweite und Paid Media Maßnahmen gehören zu jedem Influencer Konzept dazu.“

Ich gehe davon aus, dass da nicht wenig Geld geflossen ist und immer weiter fließt, so viel Geld, dass Rezo alles sagen wird, was man zuvor ihm sagt (geschmiert), beziehungsweise das, von dem er weiß, dass es viele hören wollen (Zeitgeist bedienen, um damit jede Menge Kohle zu machen)
(....)
II. Sie können die Influencer richtig buchen, dann sagen die genau, was Sie wollen, dass sie es sagen sollen

Und da stecken große Player dahinter, die das alles vermarkten oder sich gar dieser YouTuber bedienen. Ströer hat eine richtige Preisliste, wo man verschiedene Pakete kaufen kann, wie man die Social Influencer buchen möchte:

[Bild: preisliste-social-influencer-posts.png?w=1024]
[Bild: preisliste-social-influencer-posts.png?w=1024]

Man kann die Social Influencer also richtig mieten oder buchen und die sagen dann, was man will, dass sie es sagen sollen. Die beschreiben auch, wie sie vorgehen an Beispielen. So machten sie für O2 folgendes:

»Erstellung einer längerfristigen Strategie und Tonalität zur Darstellung diverser Tarife und Angebote.«

Und dazu gingen sie so vor:

»30 Influencer platzierten mehrere mobile Devices auf Instagram, um den Tarif „Mobile Hub“ zu bewerben. Auch für den Carrera „All in one“ Tarif posteten die Influencer Bilder und Storys auf Instagram, um ihre Fans über den Tarif zu informieren. Während des Feat.you-Events in Berlin mit Wincent Weiss verlosten die Influencer auf Instagram Meet&Greets für ihre Fans«
und erzielten damit eine Netto-Reichweite von ca. 5 Millionen. Dabei scheint Ströer „seine“ Influencer richtig anzubieten. Ganz vorne mit dabei: Rezo, den Hadmud Danisch als „Mietmaul“ bezeichnet......

ganz hier > https://www.epochtimes.de/meinung/gastko...09323.html
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste