Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
"Überwachungskamera" filmt Busabsturz
#1
https://m.bild.de/video/clip/bild-report...obile.html


https://youtu.be/TqGNGGa69As
Antworten
#2
Das geht ja schon wieder gut los...

https://www.t-online.de/nachrichten/pano...nfall.html

Der Bus, in dem 29 Urlauber ums Leben gekommen sind, ist direkt nach der Abfahrt aus dem Hotel verunglückt. Ein Überlebender berichtet im portugiesischen Fernsehen von seinen Erlebnissen.

Ein Überlebender des tragischen Busunglücks auf Madeira hat dem portugiesischen Sender TVI berichtet, dass der Bus direkt nach dem Aufbruch immer schneller geworden sei.
"Selbst, nachdem er gegen die Mauer gestoßen war, wurde er schneller, bis er schließlich von der Straße abkam. Ich denke, die Bremsen funktionierten nicht. Ich kann mir keinen anderen Grund vorstellen."
Der Mann und seine Ehefrau hatten Glück im Unglück. Als der Bus beschleunigte, nahmen sie die Schutzhaltung an, die im Flugzeug empfohlen wird: Kopf auf die Knie legen und die Arme schützend um den Kopf legen. Das Paar kam mit leichten Blessuren davon, sie mit Nackenschmerzen, er mit einer gebrochenen Rippe.

https://www.stern.de/panorama/weltgesche...74338.html

Überlebende des Madeira-Unglücks erinnern sich: "Der Bus wurde immer schneller"


Zwei Tage vor Karfreitag aber gibt es auf Madeira Regenschauer, viel Wind und Temperaturen unter 20 Grad.
An diesem typischen Apriltag schlägt für mehr als fünf Dutzend Urlauber das Schicksal zu.
Ihr Bus kommt nach der Katastrophe erst in dem Moment auf der Seite liegend zum Stillstand, als er auf das rote Ziegeldach eines Wohnhauses prallt, das zu dieser Zeit glücklicherweise unbewohnt ist.
28 Menschen sterben sofort, 28 weitere sind verletzt. Eine Frau erliegt kurze Zeit später ihren Verletzungen. Der Fahrer und der Reiseleiter - beide aus Portugal - überleben, müssen aber ebenfalls im Krankenhaus behandelt werden.

Augenzeugen des Unfalls stehen minutenlang wie betäubt über der Böschung. Es sei eine "ohrenbetäubende Stille" eingetreten, "ein Schrei aus Stille, wie in einem Schockzustand", sagte Rita Castro, die das Geschehen nach eigenen Angaben aus der Nähe beobachtet hatte, im portugiesischen Fernsehen. Der Fahrer habe zuvor mit allen Mitteln versucht, den Unfall noch zu verhindern und den Reisebus zum Stehen zu bringen, was ihm aber nicht gelungen sei.

Eine andere Augenzeugin erzählt der Deutschen Presse-Agentur, der Bus sei "relativ langsam" unterwegs gewesen, dann habe es einen lauten Knall gegeben. "Innerhalb von zehn Minuten waren Krankenwagen vor Ort", sagt die Frau und fügt tief betroffen hinzu: "Man kann nichts tun, man kann nur weinen".

Dass der Bus "relativ langsam" gefahren sei, konnten Insassen, die das Unglück heil überstanden haben, allerdings nicht bestätigen.
"Der Bus fuhr von der Quinta Splendida los, nach einigen Sekunden wurde er immer schneller. Er schlug gegen die Mauer, wir glaubten sofort, dass er außer Kontrolle geraten war. Er wurde immer schneller, und dann überschlug er sich", erzählte ein deutscher Mann laut einem Bericht der Online-Zeitung "Observador". Er hatte sich bei dem Unglück eine Rippe gebrochen.
Antworten
#3
Vídeo mostra ambiente após acidente com autocarro com mortos na Madeira
193.055 Aufrufe

Diário de Notícias — Madeira
Am 17.04.2019 veröffentlicht



Antworten
#4
[Bild: 324734626.jpg]

https://www.waz.de/panorama/busunglueck-...82073.html

Busunglück auf Madeira: Luftwaffen-Boeing holt Verletzte

20.04.2019 - 12:32 Uhr

Auf Madeira ist ein Bus verunglückt. Unter den Todesopfern sollen 27 Deutsche sein. Überlebende gehen von einem Bremsversagen aus.
Nach der Bus-Katastrophe auf in Funchal Madeira mit 29 Toten soll der Rücktransport der überlebenden deutschen Urlauber an diesem Samstag beginnen. Das Auswärtige Amt schickte den „MedEvac“-Airbus der Luftwaffe am Morgen nach Portugal. Insgesamt wurden zwei Tage nach dem Unfall noch 16 der 28 Verletzten im Krankenhaus von Funchal behandelt.
Der Airbus A310 der Flugbereitschaft hob um 6.00 Uhr in der AirMedEvac-Konfiguration ab, also ausgerüstet für den Transport von Verletzten. Die geplante Flugzeit betrage 3 Stunden und 15 Minuten. Er soll im Laufe des Samstags zwölf der bei dem Busunglück auf Madeira verletzten Urlauber in die Heimat zurückfliegen.

Der erste von insgesamt zwölf Krankenwagen ist am Morgen gegen 8.45 in Richtung Flughafen abgefahren. In den Ambulanzen seien Ärzteteams aus Portugal und Deutschland im Einsatz. Begleitet würden die Fahrzeuge von Polizei und Zivilschutz. Die Verletzten wurden am Flughafen direkt in den Airbus gebracht, der für medizinische Notfälle speziell ausgerütet ist.
Ein weiterer deutscher Patient könne aus medizinischen Gründen noch nicht nach Deutschland gebracht werden, berichteten portugiesische Medien unter Berufung auf die Leitung der Klinik Dr Nélio Mendonça in der Hauptstadt Funchal.

Der Airbus A310 MedEvac ist die fliegende Intensivstation der Bundeswehr. Die Luftwaffe bezeichnet die Maschine als „wichtiges Glied in der Rettungskette zur medizinischen Evakuierung schwer und schwerst verletzter Personen über große Distanzen“.

Es wird immer irrer....was ist da wirklich los in Portugal???
Wir bekommen es nun aber auf die Minute.....sollen die vielen genauen Zeitangaben usw davon ablenken, daß z.B. gar nicht darüber geredet wird, wo die 27 (29) Toten sind???
Es werden die Verletzten abgeholt....unter Polizei und Zivilschutz.
Für einen Patienten reicht aber nicht mal AirMedEvac ?
"Die Bundesregierung machte weiter keine Angaben über die Zahl der ums Leben gekommenen Deutschen. Kanzleramtschef Helge Braun begründete das damit, dass zunächst die Angehörigen informiert würden."

Zwei Busse waren losgefahren

Der Veranstalter Schauinsland-Reisen meldete, dass zwei seiner Gäste im Bus saßen. Das wäre in der Summe ein Gast mehr als die mutmaßlich 27 deutschen Toten und die maximal 25 deutschen Verletzten. TVI24 berichtete, dass zwei Busse mit deutschen Urlaubern von dem Hotel losgefahren seien. Der zweite Bus war in den Unfall nicht verwickelt. "

Ein 2. Bus, wo war der denn am Unfallort? Er muss doch direkt dabeigewesen sein.
Fragen über Fragen


https://www.welt.de/vermischtes/video192...erden.html

Hier gibts das Video aus der Luft und weiter unten ein Video der Regierungsmaschine, die fast eine Bruchlandung hingelegt hätte.

Dokumentierter Staatsterror....die Medien möchten, daß wir uns in die Hose machen oder ausrasten,
der Kampf hinter den Kulissen ist in eine neue Phase getreten...der Teufel kämpft mit dem Beelzebub.
Jetzt wäre dann die Zeit für " Wenn zwei sich streiten, freut sich der Dritte"
Wer aber ist der Dritte? Wir sind es anscheinend leider nicht...
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste