Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Der Klimakult
[Bild: mlo_two_years.png]

Der diesjährige Kurvenverlauf sieht nicht signifikant anders aus als der vom letzten Jahr. Trotz zwei Monaten radikaler Verringerung der Industrieproduktion, des Straßen-, Flug- und Schiffsverkehrs, Nachfrage nach Rohöl auf Rekordtief. Na so was.
Antworten
23. Juli 2020 um 06:52
 
Greta, Eisbären und die “Polarstern”
https://www.orf-watch.at/Kritik/2020/07/2929
Zitat:
Greta Thunberg ist für den ORF offenbar auch nicht mehr das, was sie schon einmal war – da gewinnt sie den zum ersten Mal vergebenen “Preis für Menschlichkeit”, gesponsert von der portugiesischen Gulbenkian-Stiftung (der Herr Gulbenkian hat sein Vermögen übrigens in der Erdöl-Branche erworben).
Und dann? Landet sie bei orf.at gerade einmal in der Kategorie “Leute”.

23. Juli 2020 um 07:17
neche? Greta ist best friend of billionärs! Wundern sich unsere MSMSchleimBlöd aber kein bisschen mehr drüber. Genausowenig, wie es sie stört, dass die WHO zu 80% privat finanziert ist. Genausowenig, wie es sie stört das Bürger Bill Gates exclusiv Videokonf-Termine bei unserer Bundesfunzlerin Murksel bekommt und diese dann beschließt, der Lockdown wird erst aufgehoben, wenn eine deutsche Exportfirma ihren mRNA-Impfstoff weltweit verkaufen kann.
So ist dass heute: Wir werden ständig mit ihrgendeinem Stratkomm-Scheiß irgendeiner steuerbefreiten NGO, Billonärsgegründeter Stiftung oder einem Billionärsgestiftetem Preis traktiert und unsere MSMSchleimDoof finden gar nichts dabei. Das ist halt das Ende einer freien Gesellschaft. Willkommen in der transhumanistischen Dystopie.

23. Juli 2020 um 07:20
Und wie werden die Zombies manipuliert? Mit Angst, huhuhuhu!
https://www.heise.de/tp/features/Es-geht...50260.html

23. Juli 2020 um 07:25
Und sie erschaffen eine ganz neue Normalität !!!!
https://deutsch.rt.com/meinung/104764-ve...wie-virus/
Und unsere MSMSchleimBlöd sind ihre übereifrigsten Kalfaktoren.
Kritische Vernunft ist Vergangenheit. Als offen getragenes Glaubensbekenntnis wird die Mundschutzpflicht verlangt.
Neue Normalität, ey das ist so krass, soooo krank!
 
Antworten
Klimabewegung zwischen Notstand und Tarifkampf

25. Juli 2020 Peter Nowak

Die Klimabewegung bewegt sich auf der gleichen Diskursebene wie die Vertreter der Corona-Notstandsmaßnahmen. Ihnen ist gemein, dass sie eine Katastrophe beschwören, der nur mit starken Notstandsmaßnahmen begegnet werden kann
Die Klimajugendbewegung Fridays for Future meldet sich zurück. Am 25.9. soll es einen globalen Aktionstag. Im Aufruf wird an den Aktionstag im vorigen Jahr angeknüpft:
Am 25.9. geht es wieder auf die Straßen, am 25.9. das wir noch da und lauter als je zu vor sind, am 25.9. rufen wir in vielen hundert deutschen und internationalen Städten zum großen Klimastreik auf. Denn wenn die Corona-Krise eines gezeigt hat, dann: Treat every crisis like a crisis. Wir haben gesehen: die Politik kann handeln, wenn es darauf ankommt. Jetzt fordern wir: tut das auch bei der Klimakatastrophe!
Aufruf von Fridays for Future zum Klimaaktionstag am 25.9.2020
Dabei fällt auf, wie offen die Klimaaktivisten auf den Corona-Notstand setzen. Wurde es von vielen Klimaaktivisten als Polemik abgetan, wenn man darauf hinwies, dass mit der Propagierung des Klimanotstands auch die Disposition geschaffen wurde, damit dann ein Virus zum weltweiten Notstandsregime führte, so wird in dem Aufruf offen erklärt, dass man sich an den Corona-Notstandsmaßnahmen orientieren will. Wie soll sonst der Satz verstanden werden, die Corona-Krise habe gezeigt, dass Politik handeln kann und dass man das jetzt auch bei der Klimakatastrophe fordert?
Man hätte natürlich gewünscht, dass die Klimaaktivisten etwas konkreter werden. Fordern sie die Einstellung des Autoverkehrs, wenn bestimmte Grenzwerte von schädlichen Stoffen in der Luft überschritten werden? Oder fordern sie gleich, dass ein Teil oder die ganze Bevölkerung nicht mehr auf die Straße gehen soll? Zu ihrem eigenen Schutz natürlich, wie auch bei der Corona-Krise. Man hat sich in den letzten Monaten daran gewöhnt, dass die massiven Einschränkungen der Grundrechte, wenn nicht zum eigenen, so doch zum Schutz von besonders verletzlichen Teilen der Bevölkerung erfolgt.
Vulnarabilität und Resilienz - Begriffe aus dem Zeitalter des globalen Kapitalismus
Nicht mehr die gesellschaftlichen Bedingungen sollen gewährleisten, dass alle Menschen ein möglich schönes und langes Leben haben. Jeder einzelne ist dafür verantwortlich und wenn er das hinterfragt, wird er gleich als Inbegriff des unsolidarischen und verantwortlichen Menschen. Die einzelnen Menschen, das haben wir auch in den letzten Monaten gelernt, sind verletzliche Körper und besonders Betroffenen sind vulnerabel.
Die Vulnerabilität ist wie die die Resilienz eine Begriff aus dem Zeitalter, in dem der Kapitalismus scheinbar global gesiegt hat und Gegenkräfte nicht erkennbar sind. Dann würden aus den verletzlichen Körpern Subjekte, die sich in Initiativen und Gewerkschaften zusammenschließen, um die Folgen der Ausbeutung und Unterdrückung einzuschränken oder ganz abschaffen zu wollen.
Aber in einer Zeit, in der von kapitalistischer Ausbeutung kaum noch geredet wird, haben Begriffe wie verletzliche Körper, Resilenz und Vulnarabilität Konjunktur. Da bewegt sich die Klimabewegung auf der gleichen Diskursebene wie die Vertreter der Corona-Notstandsmaßnahmen. Ihnen ist gemein, dass sie eine Katastrophe beschwören, der nur mit starken Notstandsmaßnahmen begegnet werden kann.
Es ist auffallend, das in dem Aufruf von Fridays for Future der Begriff Klimakatastrophe, nicht mehr, wie im allgemeinen Sprachgebrauch, für besondere Natur- und Wetterphänome, wie einen Hurrikan oder eine Überschwemmung steht, sondern für die allgemeine Klimaentwicklung. Wenn die Katastrophe aber der Alltag ist, hat es eine Logik, wenn auch der Notstand mit all seinen Auswirkungen zum Alltag wird, so wie bei Corona dann auch in der Klimadebatte. Weil es dabei aber nicht mehr um einen Virus geht, den man noch nachverfolgen und eingrenzen kann, wird auch der Notstandsbegriff in der Klimabewegung entgrenzt.
Auffallend ist auch, dass Fridays for Future mit offen positiven Bezug auf die Corona-Maßnahmen in Kauf nimmt, dass sie zumindest bei den Menschen Sympathien verliert, die entweder die Maßnahmen in Frage stellen oder wissenschaftlich akzeptieren, dadurch aber in unterschiedlicher Art und Weise negativ betroffen sind. Dass können wirtschaftliche Einschnitte sein, aber auch konkrete Erfahrungen, ältere Verwandte nicht besuchen zu können etc. Daher hatten Klimaaktivisten bisher auch immer betont, dass sie in den Corona-Maßnahmen kein Vorbild für ihren Klimanotstand sehen und darauf verwiesen, dass sie eben nicht mit solchen Zwangsmaßnahmen in Verbindung gebracht werden wollen.............

mehr https://www.heise.de/tp/features/Klimabe...52561.html

Da isser ja, der Zusammenhang
Was die Klimapanik nicht zu schaffen vermochte, dass schafft der Corona-Wahn. Bingo !
Jetzt spanne man zwischen beiden Religionen eine Brücke, damit die Apokalyptiker auch mit verbundenen Augen hin und her wandeln können.
Übrigens habe ich aus zuverlässiger Quelle erfahren, dass eine Klage gegen Drosten und die Charité bzgl. des untauglichen PCR-Tests auf dem Wege der Produkthaftung angestrebt werden wird.
Geht das Teil durch, dann hagelt es Schadenersatzklagen in Milliardenhöhe.
Wer soll das bezahlen, wer hat das bestellt ....
Bill?

Re: Da isser ja, der Zusammenhang

quantenmechaniker (1) schrieb am 25.07.2020 19:44:
Was die Klimapanik nicht zu schaffen vermochte, dass schafft der Corona-Wahn. Bingo !

Corona und Klima sind Zwillingsideologien, weil beide die Installation eines biopolitischen Notstandsregimes bezwecken. Klima war zu langsam, bzw. die Krise kommt zu schnell. Corona ist Klima mit Turbo.
Ebenfalls Zwillinge sind HartzIV und Migration. Beide sind administrativ bürokratische Werkzeuge zur Schaffung eines Prekariats unterhalb einer restsozialstaatlich abgesicherten Klientel. Schröder wollte die Facharbeiteraristokratie noch aus seiner Verelendungspolitik ausklammern und holte sich so die Gewerkschaften ins Boot. Merkel machte Angebote an die Lifestylearistokratie der urbanen Mittelschichten, die ihr mit vielen Illusionen zur Hand gingen.
Das dritte Zwillingspaar sind EU und Militarisierung.
 
Antworten
https://www.rbb24.de/politik/beitrag/202...lima-.html

....die sind ja richtig richtig gut drauf!

[Bild: size=708x398.jpg]


Klima-Corona-Treffen mit Merkel

https://www.welt.de/politik/deutschland/...ndung.html

Ein Treffen mit der Bundeskanzlerin garantiert Aufmerksamkeit. Das wissen nicht nur die Ministerpräsidenten von Bayern und von Nordrhein-Westfalen, Markus Söder (CSU) und Armin Laschet (CDU), die ihre Zusammenkünfte mit Angela Merkel (CDU) kürzlich mit vielsagenden Bildern inszenierten.

Nun sucht auch die Klimaschutzbewegung Fridays for Future (FFF) neue Öffentlichkeit. Noch im September vergangenen Jahres hatten nach eigenen Angaben in Deutschland mehr als 1,4 Millionen Menschen an rund 500 Aktionen eines Klimastreiks teilgenommen. Während der Corona-Krise gab es zwar Online-Protestformate – doch aus der breiten Öffentlichkeit ist die junge Bewegung inzwischen nahezu verschwunden. Nun wandten sich prominente FFF-Vertreter an die Bundeskanzlerin – und Merkel kam dem Wunsch nach einem Gespräch nach.

[Bild: Climate-activist-Greta-Thunberg-meets-wi...Merkel.jpg]
Antworten
Ich hatte ja vorher schon kein gutes Gefühl: 

Hier das Interview mit L. Neubauer nach dem Empfang bei Merkel. 
Ab Min. 3.49:

"Wir brauchen dringend Leaders ....Menschen, die weltweit vorangehen und sagen, sie machen das....und die im Zweifel eben wirklich unbequeme Entscheidungen treffen......"

https://www.youtube.com/watch?v=mBtxzR1TDSo



Antworten
Alles fürs Klima!

https://luegenpresse2.wordpress.com/2020...len-klima/
 
Antworten
„Organisiertes Verbrechen“: Extinction Rebellion geht es an den Kragen
Seit geraumer Zeit betätigt sich die Organisation Extinction Rebellion (XR) von Großbritannien aus in einer Reihe von Ländern als vermeintliche Umweltschutzbewegung. Die Gruppierung hat sich zum Ziel gesetzt, durch zivilen Ungehorsam Regierungen zu Maßnahmen gegen das angeblich drohende Aussterben der Menschheit infolge des Klimawandels zu zwingen. Dabei scheint fast jedes Mittel recht. Wo immer XR auftritt, kommt es zu groben Verletzungen des Hausrechts, ordnungswidrigen Blockaden und gemeinwohlschädlichen Inbesitznahmen der öffentlichen Infrastruktur.
 
Antworten
Klimaplan der EU

55 Prozent weniger CO₂ – Von der Leyen wagt beim Klima das Maximum
Unternehmen und Verbraucher sollen bis 2030 deutlich weniger Klimagase erzeugen als bisher geplant. So will es die EU-Kommission. Der Anteil von Öko-Energien müsse sich dafür verdoppeln. Genug Geld sei vorhanden. Und die Bürger hätten „viel zu gewinnen“.
In dieser Woche muss Ursula von der Leyen beim Klimaschutz Farbe bekennen und sich darauf festlegen, wie schnell Europas Verbraucher und Unternehmen ihren Ausstoß an Klimagasen in den kommenden Jahren reduzieren müssen.
(.....)
Auch das „Impact Assessment“, quasi die Folgenabschätzung der neuen Klimastrategie, lasse den Schluss zu, dass eine CO2-Reduzierung um 55 Prozent bis 2030 für Europa „machbar und vorteilhaft“ sei, schreiben die Autoren des Plans. Ohne die ambitionierteren Ziele würde die EU nur eine Reduktionsminderung von 60 Prozent bis zum Zieljahr 2050 schaffen.

Die finanziellen Mittel seien vorhanden, heißt es im Klimaschutzplan 2030 – dank des beispiellosen Covid-19-Hilfspakets der EU. Zusammen mit dem Programm „Next Generation EU“ und dem Finanzrahmen 2021 bis 2027 stehe ein Gesamtvolumen von 1,8 Billionen Euro und damit genug „Feuerkraft“ zur Verfügung, um die ebenso grüne wie digitale Transformation Europas entscheidend voranzubringen..............

https://www.welt.de/wirtschaft/article21...ximum.html
 
Antworten
EU-Klimaziele und ihre Folgen für die Wirtschaft
So könnte die Ökorepublik Deutschland aussehen
Europas CO₂-Ausstoß soll radikal sinken. Was bedeutet das für deutsche Unternehmen? Ausblick auf eine nachhaltigere Republik - mit Wasserstoffpipelines, Textilzement und grünem Stahl. Von Stefan Schultz
 
Antworten
Luisa Neubauer@Luisamneubauer3h
Das macht euch Angst? Uns auch. Deshalb kämpfen wir für eine Klimapolitik, die es mit dieser Krise aufnehmen kann. Am 25. September gehen zusammen auf die Straßen - Maske auf, Emissionen runter. Kommt mit. Alle sind gebraucht. #KeinGradWeiter

[Bild: NqrXXwrp?format=jpg&name=900x900]

(Wer hat dich bloß so zugerichtet?)
 
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste