Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Wohnkonzerne enteignen
#1
Mal ein Experte zum Thema:

(Ja, er war im Wachregiment Feliks Dzierzynski, meiner Meinung nach eine Auszeichnung.)

Verwertungsdynamik kennt keine Grenzen«
Gespräch mit Andrej Holm. Über explodierende Mieten, Verdrängung als Geschäftsmodell und die Forderung nach Enteignung

https://www.jungewelt.de/artikel/352513....enzen.html
Antworten
#2
wie passt das zusammen?

Mietenwahnsinn Scholz plant Großstädte für Oligarchen & will höhere Grundsteuer in Metropolen ab 600.000 Einwohner einführen Millionen Mieter sind betroffen https://bit.ly/2WZZ8NR  denn der Vermieter kann die Grundsteuer als Betriebskosten auf die Nebenkosten umlegen

Metropolen ab 600.000 Einwohner Scholz plant offenbar höhere Grundsteuer für Großstädter
Bereits über die bisherigen Grundsteuerpläne von Finanzminister Scholz wird heftig gestritten. In seinem Gesetzentwurf hat der SPD-Politiker laut einem Bericht einen Zuschlag integriert, der für neuen Zoff sorgt.
Scholz plane einen Zuschlag für Großstädte, berichtete das "Handelsblatt" und beruft sich auf einen Gesetzentwurf des Bundesfinanzministeriums. Demnach sollen in Großstädten mit mehr als 600.000 Einwohnern die herangezogenen Durchschnittsmieten, mit denen die Grundsteuer ermittelt wird, teilweise rechnerisch um zehn Prozent erhöht werden. Dies gelte für Mietwohngrundstücke mit einem Bodenrichtwert von mehr als 3600 Euro pro Quadratmeter sowie für Ein- und Zweifamilienhäuser mit einem Bodenrichtwert von mehr als 1800 Euro je Quadratmeter.
Weitere Kritik aus der Union
"Insbesondere in den Großstädten ab 600.000 Einwohner (Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt am Main, Stuttgart und Düsseldorf) gibt es eine erhebliche Bandbreite an tatsächlich vereinbarten Mieten", heißt es laut "Handelsblatt" zur Begründung in dem Gesetzentwurf. "Um diese Bandbreite entsprechend den Maßgaben des Bundesverfassungsgerichts relations- und realitätsgerecht abzubilden, ist es erforderlich, lagebedingte Wohnwertunterschiede innerhalb dieser Städte im Rahmen eines Massenverfahrens sachgerecht zu berücksichtigen."
Die Unionsfraktion kritisiert den Zuschlag für Großstädte. "Die von Finanzminister Scholz geplante zusätzliche Verteuerung der Mieten durch einen Zuschlag bei Großstädten lehnen wir ab", sagte die finanzpolitische Sprecherin der Unionsfraktion, Antje Tillmann (CDU), der Zeitung. "Wir waren vielmehr davon ausgegangen, dass es für Metropolen, in denen die Bürger ohnehin schon steigenden Mieten ausgesetzt sind, einen Abschlag gibt.".....

> https://www.spiegel.de/wirtschaft/sozial...62215.html
 
Antworten
#3
(10.04.2019, 23:30)BSB schrieb: Mal ein Experte zum Thema:

(Ja, er war im Wachregiment Feliks Dzierzynski, meiner Meinung nach eine Auszeichnung.)

Verwertungsdynamik kennt keine Grenzen«
Gespräch mit Andrej Holm. Über explodierende Mieten, Verdrängung als Geschäftsmodell und die Forderung nach Enteignung

https://www.jungewelt.de/artikel/352513....enzen.html

mehr zum Thema:

> https://twitter.com/AndrejHolm
 
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste