Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Indien/Pakistan-Konflikt
#1
"This Is Unprecedented Territory" - Pakistan Shoots Down 2 Indian Fighter Jets In Dramatic Border Conflict Escalation
Update 2: Pakistan is now saying that only one Indian pilot is in custody...and India has confirmed that only one pilot is missing. Meanwhile, there have been reports of "heavy exchange of fire" in multiple areas along the border.
Regarding the detained pilot, India's Ministry of External Affairs has lodged a "strong protest" after summoning Pakistan's deputy high commissioner. In a statement, India accused Pakistan of violating the Geneva Convention by shooting down its planes, and said that it expects the "safe return" of the detained pilot.
#BREAKING: Pakistan demarched on the act of aggression against India. India also strongly objected to the vulgar display of an injured personnel of the Indian Air Force in violation of all norms of International Humanitarian Law & Geneva Convention. India expects his safe return. pic.twitter.com/bhwef7g6hT
— Aditya Raj Kaul (@AdityaRajKaul) February 27, 2019
Theresa May took a break from the ongoing Brexit negotiations to "urge restraint" in the conflict, according to Reuters.
* * *
Update and recap: After some initial confusion and conflicting statements about the number of aircraft involved in Wednesday's hostilities, Bloomberg has produced this roundup of remarks from both sides that helps to clear things up.
  • Indian and Pakistani fighter jets engaged each other, resulting in the worst escalation since the war between the two in 1971.
  • Pakistan said it engaged six targets across the de facto border between the nuclear-armed neighbors. Pakistan said its fighter planes shot down two Indian fighter aircraft that entered its airspace. Two Indian pilots were in its custody, one of them in hospital.
  • India admitted to losing one MiG 21 fighter jet in the aerial engagement. India's Kumar said the pilot of the plane is "missing in action," and the government is ascertaining Pakistan's claim of their custody. India said it shot down a Pakistani fighter jet today.
  • Pakistan PM Imran Khan in his address to the nation sounded conciliatory, saying he was willing to investigate the Feb. 14 terror attack in Kashmir. He said a war won't be in his or in Indian Prime Minister Narendra Modi's control and called for a dialogue between the two.
  • China's Foreign Minister Wang Yi called for India and Pakistan to exercise restraint and offered to play a "constructive role," while U.S. Secretary of State Mike Pompeo urged the two nations to "avoid escalation at any cost."
* * *
Markets had already been bracing for an insanely busy session - with risks ranging from Trump's meeting with Kim Jong Un in Hanoi, to Michael Cohen's Congressional testimony, to Fed Chair Jerome Powell's second testimony before the House Financial Services Committee (including Maxine Waters and AOC) - when they were confronted in the early morning hours on Wednesday with the prospect for nuclear war along one of the world's most volatile borders.
One day after Indian fighter jets crossed into Pakistani territory to destroy a training camp purportedly belonging to the militant group that carried out one of the deadliest terror attacks in the 30-year history of the Kashmiri insurgency (Pakistan offered a different version of events), two Indian fighter jets have been shot down over Pakistani territory in what analysts described as the biggest escalation in tensions between the feuding neighbors since the end of the 1971 Indo-Pakistani war (which resulted in the creation of Bangladesh).

mehr > https://www.zerohedge.com/news/2019-02-2...ile-border


("Das ist ein beispielloses Gebiet" - Pakistan schießt 2 indische Kampfflugzeuge in einer dramatischen Eskalation von Grenzkonflikten ab.
Update 2: Pakistan sagt jetzt, dass sich nur ein indischer Pilot in Haft befindet.... und Indien hat bestätigt, dass nur ein Pilot fehlt. Inzwischen gibt es Berichte über "schweren Schusswechsel" in mehreren Bereichen entlang der Grenze.
Was den inhaftierten Piloten betrifft, so hat das indische Außenministerium einen "starken Protest" eingereicht, nachdem es den stellvertretenden Hochkommissar Pakistans vorgeladen hatte. In einer Erklärung beschuldigte Indien Pakistan, gegen die Genfer Konvention zu verstoßen, indem es seine Flugzeuge abschoss, und sagte, dass es die "sichere Rückkehr" des inhaftierten Piloten erwarte.
#BREAKING: Pakistan hat auf den Akt der Aggression gegen Indien gedrängt. Indien wandte sich auch entschieden gegen die vulgäre Darstellung eines verletzten Personals der indischen Luftwaffe unter Verletzung aller Normen des Internationalen Humanitären Völkerrechts und der Genfer Konvention. Indien erwartet seine sichere Rückkehr. pic.twitter.com/bhwef7g6hT
- Aditya Raj Kaul (@AdityaRajKaul) 27. Februar 2019
Theresa May nahm eine Pause von den laufenden Brexit-Verhandlungen, um "die Zurückhaltung" im Konflikt zu fordern, so Reuters.
* * *
Aktualisieren und zusammenfassen: Nach anfänglicher Verwirrung und widersprüchlichen Aussagen über die Anzahl der Flugzeuge, die an den Feindseligkeiten am Mittwoch beteiligt waren, hat Bloomberg diese Zusammenfassung von Bemerkungen von beiden Seiten vorgelegt, die dazu beitragen, die Dinge zu klären.

    Indische und pakistanische Kampfflugzeuge griffen sich gegenseitig an, was zu der schlimmsten Eskalation seit dem Krieg zwischen den beiden im Jahr 1971 führte.
    Pakistan sagte, dass es sechs Ziele über der de facto Grenze zwischen den nuklear bewaffneten Nachbarn engagierte. Pakistan sagte, dass seine Kampfflugzeuge zwei indische Kampfflugzeuge abschießen, die in ihren Luftraum eindrangen. Zwei indische Piloten befanden sich in ihrer Obhut, einer davon im Krankenhaus.
    Indien gab zu, einen MiG 21-Kampfflugzeug im Lufteinsatz verloren zu haben. Der indische Kumar sagte, dass der Pilot des Flugzeugs "in Aktion fehlt", und die Regierung ermittelt Pakistans Anspruch auf ihr Sorgerecht. Indien sagte, dass es heute einen pakistanischen Kampfflugzeug abgeschossen hat.
    Der pakistanische Premierminister Imran Khan in seiner Ansprache an die Nation klang versöhnlich und sagte, er sei bereit, den Terroranschlag vom 14. Februar in Kaschmir zu untersuchen. Er sagte, dass ein Krieg nicht in seiner oder in der Kontrolle des indischen Premierministers Narendra Modi liegen wird und forderte einen Dialog zwischen den beiden.
    Chinas Außenminister Wang Yi forderte Indien und Pakistan auf, Zurückhaltung zu üben und bot an, eine "konstruktive Rolle" zu spielen, während US-Außenminister Mike Pompeo die beiden Nationen aufforderte, "eine Eskalation um jeden Preis zu vermeiden".

* * *
Die Märkte hatten sich bereits auf eine wahnsinnig geschäftige Sitzung gefasst gemacht - mit Risiken, die von Trumps Treffen mit Kim Jong Un in Hanoi über Michael Cohens Zeugenaussagen im Kongress bis hin zu Jerome Powells zweitem Zeugnis vor dem House Financial Services Committee (einschließlich Maxine Waters und AOC) reichten, als sie am Mittwoch in den frühen Morgenstunden mit der Aussicht auf einen Atomkrieg an einer der instabilsten Grenzen der Welt konfrontiert wurden.
Einen Tag nachdem indische Kampfflugzeuge in pakistanisches Territorium geflogen waren, um ein Trainingslager zu zerstören, das angeblich der militanten Gruppe gehörte, die einen der tödlichsten Terroranschläge in der 30-jährigen Geschichte des kaschmirischen Aufstands verübte (Pakistan bot eine andere Version von Ereignissen an), wurden zwei indische Kampfflugzeuge über pakistanischem Territorium abgeschossen, und zwar in einer Weise, die von Analysten als die größte Eskalation der Spannungen zwischen den feudierenden Nachbarn seit dem Ende des indo-pakistanischen Krieges 1971 bezeichnet wurde (was zur Gründung von Bangladesch führte).

Antworten
#2
February 27, 2019

Tit-For-Tat Bombing By India And Pakistan Could Escalate Towards A Nuclear War
Two nuclear powers are currently engaged in a tit for tat military exchange that could easily escalate into a nuclear war.
On February 14 a suicide car bomb hit a police convoy in Pulwama in the Indian controlled part of Kashmir. The suicide bomber was a local man. The Pakistan based terrorist group Jaish-e-Mohammed (JeM) claimed responsibility and uploaded a video of the attacker.
General elections in India are due in May and the Hindu-fascist Indian government under Prime Minister Narendra Modi is under pressure. The incident in Kashmir led to violence of Modi followers against Kashmiri people. Pakistan denied any involvement in the incident and called for a joint investigation.
After the suicide attack Modi immediately threatened to retaliate against Pakistan. He did so yesterday. In an elaborate operation Indian fighter jets released stand-off weapons, purchased from Israel, against an alleged JeM training camp near Balakot. India made explicit that it hit a "non-military" target.

[Bild: indpakmap-s.jpg]

While the Indian jets did not enter Pakistan's airspace the target was within Pakistan's undisputed borders. Small scale ground combat between Indian and Pakistani at the line of control in Kashmir is nothing unusual. But the air attack exceed the limits both sides so far held to.
Pakistan saw the incident as a failure of its deterrence. India has about 140 nuclear weapons while Pakistan has about 100. Pakistan's conventional military is inferior to India's. It therefore follows a doctrine of asymmetric escalation which allows for nuclear strikes in response to conventional military attacks.
Pakistan could not leave the hit within its own borders without response. Not responding would have set a precedence and invite further Indian attacks. Earlier today two Pakistani J-17a jets flew into the airspace of Indian controlled Kashmir and released bombs against what its military claimed to be a "non military target":
Cont. reading: Tit-For-Tat Bombing By India And Pakistan Could Escalate Towards A Nuclear War

(Tit-For-Tat Bombenangriffe durch Indien und Pakistan könnten zu einem Atomkrieg eskalieren.
Zwei Atommächte sind derzeit an einer Titte für den militärischen Austausch beteiligt, die leicht zu einem Atomkrieg eskalieren könnte.
Am 14. Februar traf eine Selbstmordautobombe einen Polizeikonvoi in Pulwama im indisch kontrollierten Teil von Kaschmir. Der Selbstmordattentäter war ein Einheimischer. Die in Pakistan ansässige Terrorgruppe Jaish-e-Mohammed (JeM) hat sich zur Verantwortung gezogen und ein Video des Angreifers hochgeladen.
Im Mai sind Parlamentswahlen in Indien geplant, und die hinduistisch-faschistische indische Regierung unter Premierminister Narendra Modi steht unter Druck. Der Vorfall in Kaschmir führte zur Gewalt von Modi-Anhängern gegen das kaschmirische Volk. Pakistan lehnte jede Beteiligung an dem Vorfall ab und forderte eine gemeinsame Untersuchung.
Nach dem Selbstmordanschlag drohte Modi sofort mit Vergeltungsmaßnahmen gegen Pakistan. Das hat er gestern getan. In einer aufwändigen Operation setzten indische Kampfflugzeuge Abstandswaffen, die aus Israel gekauft wurden, gegen ein angebliches JeM-Trainingslager in der Nähe von Balakot frei. Indien machte deutlich, dass es ein "nichtmilitärisches" Ziel trifft.

Während die indischen Jets nicht in den pakistanischen Luftraum eindrangen, lag das Ziel innerhalb der unbestrittenen Grenzen Pakistans. Kleiner Bodenkampf zwischen Indianern und Pakistani an der Kontrolllinie in Kaschmir ist nichts Ungewöhnliches. Aber der Luftangriff überschreitet die Grenzen, an die beide Seiten bisher gebunden waren.
Pakistan sah in dem Vorfall ein Scheitern seiner Abschreckung. Indien hat etwa 140 Atomwaffen, während Pakistan etwa 100 hat. Pakistans konventionelles Militär ist dem indischen unterlegen. Sie folgt daher einer Doktrin der asymmetrischen Eskalation, die als Reaktion auf konventionelle militärische Angriffe Atomschläge zulässt.
Pakistan konnte den Treffer nicht ohne Reaktion innerhalb seiner eigenen Grenzen zurücklassen. Eine Nichtbeantwortung hätte einen Vorrang gesetzt und weitere indische Angriffe ausgelöst. Heute früh flogen zwei pakistanische J-17a-Jets in den Luftraum des von Indien kontrollierten Kaschmirs und warfen Bomben gegen das, was das Militär als "nicht-militärisches Ziel" bezeichnete: (.....)

Antworten
#3
[Bild: D0bGABwX4AAzX-s.png]

Antworten
#4
Indien und Pakistan rasseln mit ihren nuklearen Säbeln
Eric Margolis
 
Während die Amerikaner von den gefälschten Behauptungen eines drittklassigen Schauspielers über einen Rassenangriff besessen waren, rasselten die alten Feinde Indien und Pakistan mit ihren Atomwaffen in einer sehr gefährlichen Krise über Kaschmir. Aber kaum jemand bemerkte, dass in Südasien ein Atomkrieg ausbrechen könnte.
Indien und Pakistan, beide nuklear bewaffnet, haben seit 1947 vier Kriege um das geteilte Kaschmir geführt, den schönen Bergstaat der Wälder und Seen, dessen Bevölkerung überwiegend muslimisch ist. Indien kontrolliert zwei Drittel von Kaschmir, Pakistan und China den Rest. Dieser bittere Streit, einer der ältesten Konflikte der Welt, hat sich allen Versuchen widersetzt, ihn zu lösen.
Die Vereinten Nationen forderten Indien auf, eine Volksabstimmung abzuhalten, um die Zukunft Kaschmirs zu bestimmen, aber Delhi ignorierte diese Forderung, da es wusste, dass es die Abstimmung wahrscheinlich verlieren würde.
Muslimische Kaschmiris befinden sich seit den 1980er Jahren in einer bewaffneten Revolte gegen die harte indische Besatzung. Rund 70.000 Zivilisten, meist Muslime, sind bisher dabei ums Leben gekommen. Heute stationiert Indien eine Million Soldaten und paramilitärische Kräfte in Kaschmir, um die Forderungen der muslimischen Kaschmiris nach einer Union mit dem benachbarten Pakistan oder nach einem unabhängigen kaschmirischen Staat zu unterdrücken.
Indiens Menschenrechtsgruppen werfen Delhi schwere Menschenrechtsverletzungen vor, einschließlich Folter, Mord, Vergewaltigung und Kollektivstrafen. Delhi sagt, dass es Kaschmirs Hindus und Sikhs vor muslimischen Repressalien schützt, und beschuldigt den Aufstand dessen, was es als "grenzüberschreitenden Terrorismus" bezeichnet, der vom alten Feind Pakistan initiiert wurde.
Letzte Woche rammte ein kaschmirischer Mudschahidin sein mit Sprengstoff beladenes Auto in einen Bus voller paramilitärischer indischer Soldaten in Pulwama, tötete über 40 von ihnen und löste Empörung in ganz Indien aus.
Indien ist nicht in der Lage, den Jahrzehnte alten Aufstand in Kaschmir zu zerschlagen, und droht mit massiven Vergeltungsangriffen auf Pakistan. Kaschmir ist jedoch gebirgig und bietet schlechtes Terrain für die überwältigende Überlegenheit Indiens bei Panzern und Artillerie. Indische Kommandanten haben Delhi lange Zeit unter Druck gesetzt, um es ihnen zu ermöglichen, weiter südlich auf den Flachlandgebieten des Punjab anzugreifen.
Mächtige indische gepanzerte Angriffskorps sind bereit, in das gefährdete Pakistan vorzustoßen und es in Stücke zu schneiden. Indien hat auch schwere Luftangriffe in den pakistanischen Punjab und sogar eine Marineblockade in Betracht gezogen, um die Ölimporte Pakistans zu unterbinden.
Pakistan, das Indien im Verhältnis sechs zu eins unterlegen ist, hat ein mächtiges Arsenal an Atomwaffen entwickelt, die mit Flugzeugen, Kurz- und Mittelstreckenraketen und Artillerie befördert werden können. Pakistan sagt, dass es einen Großangriff Indiens fast sofort mit taktischen Atomwaffen beantworten wird. Die Atomstreitkräfte beider Seiten befinden sich in Alarmbereitschaft, was die Gefahr eines unbeabsichtigten Atomaustausches erheblich erhöht.
Weitere Einzelheiten zu diesem Bedrohungsszenario finden Sie in meinem wegweisenden Buch über die vielen Gefahren der Region, "War at the Top of the World". Die Rand Corporation schätzte vor einem Jahrzehnt, dass ein gegenseitiger Atomschlag zwischen Indien und Pakistan zwei Millionen Menschen sofort und 100 Millionen in den folgenden Wochen töten würde. Die wichtigsten Wasserquellen Indiens und Pakistans wären verseucht. Wolken aus radioaktivem Staub würden um den Globus fliegen.
Indien ist zutiefst frustriert über seine Unfähigkeit, die Unabhängigkeitsbewegung in Kaschmir zu unterdrücken und bezeichnet sie als "Terrorismus". Stimmt schon, dass Pakistans Crack-Nachrichtendienst ISI Verbindungen zu den vielen kaschmirischen Mudschahidin-Gruppen hat. Aber der Aufstand ist auch auf die oft brutale, korrupte indische Herrschaft über Kaschmir und den Wunsch der Muslime nach Selbstbestimmung zurückzuführen. Wie ich oft geschrieben habe, hat jedes Volk ein gottgegebenes Recht darauf, von seinem eigenen Volk schlecht regiert zu werden.
Im Moment diskutiert Indien über einen großen Strafschlag gegen Pakistan. Die nationalen Wahlen in Indien stehen unmittelbar bevor. Die hinduistische nationalistische Regierung in Delhi befürchtet, dass ihr vorgeworfen wird, Pakistan gegenüber weich zu sein. Während einer ähnlichen Krise in den 1980er Jahren flog Pakistans starker Führer, General Zia ul-Haq, zu einem Überraschungsbesuch nach Delhi und verhinderte einen von Indien geplanten Krieg.
Wenn Indien Angriffe startet, werden sie wahrscheinlich von großem Umfang sein und den starken Einsatz von taktischer Luftwaffe erfordern. Wenn sich die Einheiten auf beiden Seiten im Kampf festgefahren haben, können die Kommandanten den Einsatz taktischer Atomwaffen fordern. Das weit unterlegene Pakistan hat sich über einen solchen Rückgriff klar geäußert. Der Drang, als Erster mit Atomwaffen zu kämpfen, wird groß sein.
Wieder einmal gefährdet der bittere Konflikt in Kaschmir den Rest der Welt. Die Großmächte sollten sowohl Indien als auch Pakistan drängen, einen Kompromiss in diesem Problem zu finden. Aber Indien hat sich lange Zeit gegen die Internationalisierung des Themas ausgesprochen und gesagt, es sei eine innerindische Angelegenheit. Es ist schwer vorstellbar, dass die derzeitige hinduistische nationalistische Regierung in Delhi wegen Kaschmir nachgibt. Aber Indien muss sehr vorsichtig sein, denn hinter Pakistan steht sein Verbündeter China, der eine lange, oft schlecht definierte Grenze zu Indien hat. Kaschmir, nicht Korea, ist die gefährlichste Grenze der Welt.
> http://www.antikrieg.eu/aktuell/2019_02_27_indien.htm

Antworten
#5
Kaschmir: Drei Flugzeuge abgeschossen
Indien sperrt fünf Flughäfen, Pakistan den kompletten Luftraum
Am 14. Februar starben bei einem Anschlag der Terrorgruppe Jaish-e-Mohammed (JEM) im indischen Teil Kaschmirs über 40 Polizisten der Spezialeinheit CRPF. Gestern reagierte das indische Militär darauf mit zwölf Mirage-Kampfflugzeugen, die ein Lager der Terrorgruppe im pakistanischen Balakot bombardierten (vgl. Indischer Luftangriff auf Terrorcamp in Pakistan). Dabei wurden den indischen Militärangaben nach "Terroristen, Ausbilder, hochrangige Befehlshaber [und] potenzielle Selbstmordattentäter […] eliminiert".
Der pakistanische Außenminister Shah Mehmood Qureshi bestritt diese Schilderung. Ihm zufolge gab es in Balakot weder ein Terrorcamp noch Tote, sondern lediglich eine Verletzung des Luftraums auf die man "zu gegebener Zeit und an gegebenem Ort antworten" werde. Am Morgen danach twitterte der pakistanische Militärsprecher Asif Ghafoor, man habe in der Nacht im Luftraum über der Kaschmir-Demarkationslinie zwei indische Flugzeuge abgeschossen. Eines davon sei in den indisch kontrollierten Teil von Kaschmir gestürzt, das andere in den pakistanisch kontrollierten. Danach sei ein indischer Pilot festgenommen worden.
Die indischen Nachrichtenagentur PTI meldete ein Eindringen pakistanischer Militärflugzeuge in den indischen Luftraum, Bombenabwürfe, zwei tote Piloten und einen toten Zivilisten. Als Reaktion darauf habe das indische Militär ein pakistanisches Kampfflugzeug zerstört. Danach schloss Indien die im Norden des Landes gelegenen Flughäfen Srinagar, Jammu, Chandigarh, Amritsar und Dehradun - und Pakistan sperrte seinen kompletten Luftraum.
Die indischen Mirage- und MiG-Kampfflugzeuge sind bereits betagtere Modelle und den pakistanischen F-16 nicht unbedingt überlegen. Deshalb kauft Indien neben den Mirage-Nachfolgern Rafale (vgl. Später Erfolg für einen Ladenhüter) russische Suchoi, die auch im Land selbst gefertigt werden sollen. Selbiges gilt für die F-16-Weiterentwicklung F-21, die Lockheed Martin gerade auf der Aero India präsentiert.
USA und China rufen Pakistan und Indien zur Zurückhaltung auf

weiter > https://www.heise.de/tp/features/Kaschmi...21424.html

Antworten
#6
27. Februar 2019 um 20:26
Lügen mit Fakten…
Gerade die Tagesschau zum Scharmützel zwischen Indien und Pakistan. Dabei wird als „Hintergrundinfo“ unter anderem gesagt, daß die Region Kaschmir „seit 1947 zwischen den beiden Staaten umstritten“ sei.
Ja, Kunststück! Vorher gab es die beiden Staaten ja auch gar nicht! Sie wurden eben 1947 gegründet, nachdem die Briten als Kolonialmacht über Indien die Teilung der Kolonie in einen mehrheitlich muslimischen und einen mehrheitlich hinduistischen Staat verfügt hatten. Das führte dmals zu einer riesigen Völkerverschiebung, zu Elend, Vertreibung, Mord und Totschlag – und eben zum Konflikt um Kaschmir.
Hätte ja mal erwähnt werden können, wer der Schuldige ist…

Antworten
#7




Der ehemalige Kommandant der pakistanischen Luftwaffe Sultan Mehmood Hali ist der Ansicht, der derzeitige Konflikt zwischen Indien und Pakistan könne zu einem nuklearen Krieg eskalieren. Pakistan sei Indien militärisch und wirtschaftlich unterlegen. Sollte sich die Lage nicht beruhigen, so werde das Land über kurz oder lang gezwungen sein, Nuklearwaffen einzusetzen.
Mehr auf unserer Webseite:

wo soll man eigentlich zuerst hingucken Huh
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste