Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Der Fall Jamal Kashoggi
Gibt es irgendetwas Neues im Fall Khashoggi, was zu dessen Aufklärung beiträgt?

Nein, das gibt es nicht.
Nach wie vor verbreiten die Propagandasirenen ihren Nerv tötenden Lärm.

Wurde Khashoggis Leiche oder Teile davon gefunden?
Nein.
Wurde die Öffentlichkeit über die Spurenauswertung in Konsulat und Konsuls-Herberge informiert?
Nein.
Wurde uns gesagt, was die Auswertungen des PKW uns seiner dort enthaltenen Fundstücke erbracht haben?
Nein.
Hat irgendeine journalistische oder politische Schnapsnase sich einmal das Video mit dem Doppelgänger angeschaut und die dort abgebildete Uhrzeit wahrgenommen?
Neeeiiin!

Dennoch wird nach wie vor unablässig zum Thema berichtet.
Aber über was, zum Kuckuck?

 US-Senatoren haben sich nach einem CIA-Briefing überzeugt gezeigt, dass der saudische Kronprinz Mohammed Bin Salman an der Ermordung des regierungskritischen Journalisten Jamal Khashoggi beteiligt war.
..
Die Chefin des US-Auslandsgeheimdienstes CIA, Gina Haspel, hatte am Dienstag eine Gruppe Senatoren hinter verschlossenen Türen über Erkenntnisse in dem Fall unterrichtet.
Corker sagte danach: „Ich habe überhaupt keine Zweifel, dass der Kronprinz – MBS – die Tötung angeordnet hat, die Tötung überwacht hat, genau wusste, was passierte, und es vorab geplant hat. 

Wenn er vor einer Jury wäre, würde er innerhalb von 30 Minuten schuldig gesprochen.“

Quelle: https://www.welt.de/politik/ausland/arti...hoggi.html

Merkt Ihr was?
Es wird viel geredet, aber es wird nie konkret.

Graham – in anderen Punkten ein Verbündeter von Präsident Trump – sagte: „Es gibt null Möglichkeiten – null –, dass das in so einer organisierten Art passiert ist ohne den Kronprinzen.“ 
Der Senator fügte hinzu: „Ich denke, dass er an der Ermordung von Herrn Khashoggi auf der höchstmöglichen Ebene beteiligt war.“

Meine Güte, Lindsey!
Dein Land, Deine Behörden und Dein tiefer Staat beweisen nahezu täglich, daß Dinge geschehen können ohne den Präsidenten und/oder seine Minister zu informieren.
In Deinem Fuck-Staat wurden sogar mehrere Präsidenten ermordet oder mit Kampagnen überzogen, die ihren Rücktritt oder ihre Abwahl garantierten.
Haben die dann auch alle den Befehl dazu gegeben?

Das „Wall Street Journal“ hatte berichtet, die CIA sei in bislang nicht veröffentlichten Dokumenten mit „mittlerer bis hoher“ Sicherheit zu der Einschätzung gelangt, dass der Kronprinz Khashoggis Tod „wahrscheinlich angeordnet“ habe. 
Es fehlten aber direkte Belege, dass der Kronprinz einen Tötungsbefehl erteilt habe.

Man beachte jedes einzelne Wort.
Mittlere bis höhere Sicherheit! Wahrscheinlich!

Man hätte auch schreiben können, wir haben nur Vermutungen und stochern im Nebel herum.
Die vielen Anrufe habt ihr mitbekommen aber merkwürdigerweise nicht, was dort kommuniziert wurde.
Wer soll das denn glauben?  Confused

Die Saudis sind tief im USraelischen Netz eingesponnen.
Wer sich mit den Amis einläßt, bekommt die Israel-Lobby und den MOSSAD als Leckerlie dazu.
Jeder, der halbwegs bei Verstand ist, weiß das, doch es wird nur selten darüber geredet, weil es politisch nicht erwünscht ist.

Sie wollten das auch – das Netz, das vor allem Schutz bedeutet – um somit ungetrübt ihren maßlosen „Bedürfnissen“ nachgehen können.

Da liegt es quasi auf der Hand, daß fast alles in Saudistan aufgezeichnet und abgehört werden kann.
Und das wissen die Saudis auch.
Schon deswegen müßte MbS mit dem Klammersack gepudert sein, wenn er diesen konkreten Auftrag erteilt hätte.
Khashoggi hätte auch im verkehrsdichten "Byzanz" auf der Strecke bleiben oder während eines Pool-Gangs eine Herzattacke erleiden können.

Daher dürften der Auftrag viel eher von seinen Gegnern gekommen sein.
Und das könnten ähnliche Kreise sein, die auch Trump das Leben schwer machen.
 
Übrigens, die Säurebad-Story hat den bittersüßen Vorteil niemals eine Leiche vorzeigen zu müssen.

mfG
nereus
Antworten
Schmeckt Aufgewärmtes besser?

Das würde ich bei einem Eintopf nicht in Abrede stellen, aber bei Nachrichten?

"Ich bekomme keine Luft." Das sollen nach Angaben des US-Nachrichtensenders CNN die letzten Worte des Journalisten Jamal Khashoggi gewesen sein. Die Quelle, auf die sich der Sender beruft, soll eine Abschrift einer Tonaufnahme gelesen haben, welche die Ermordung Khashoggis dokumentiert.

Quelle: http://www.spiegel.de/politik/ausland/ja...42820.html

Das hatten wir schon vor Wochen.
Warum wird das jetzt schon wieder publiziert?

Khashoggi soll vor seinem Tod gegen seine Mörder gekämpft haben. Offenbar dokumentiert die Aufnahme auch, wie Khashoggis Leichnam später "mit einer Säge zerteilt" wurde, berichtet CNN.
Die vom türkischen Geheimdienst angefertigte Abschrift soll außerdem belegen, dass die Täter vor dem Mord mehrmals telefonierten. Wie der Sender unter Berufung auf türkische Behördenvertreter berichtet, soll es sich dabei um Gespräche mit ranghohen saudi-arabischen Vertretern handeln.


So so, die Aufnahme dokumentiert das also.
WER hat denn da aufgenommen?
Und WIE kamen die Aufnahmen in türkische Hände?

Bitte jetzt nicht die alberne Story mit einer versteckten türkischen Kamera bringen, welche die Saudis übersehen haben sollen.
Profis wissen, wo sie suchen müssen, wenn sie suchen wollen.
Außerdem wurde uns damals von einer mobilen Kamera berichtet, d.h. der Aufnehmer wäre nach dieser These im „Schlachthaus“ körperlich dabei gewesen.
Wie kamen nun diese verräterischen Bilder – soweit sie überhaupt existieren und keine Fakes aufzeichneten (was ich vermute) danach in den Zugriff des Sultans?
Warum stellt das Presse-Bordell solche wichtigen Fragen nicht?

Was schreibt denn CNN im Original?

"I can't breathe." These were the final words uttered by Jamal Khashoggi after he was set upon by a Saudi hit squad at the country's consulate in Istanbul, according to a source briefed on the investigation into the killing of the Washington Post columnist.
The source, who has read a translated transcript of an audio recording of Khashoggi's painful last moments, said it was clear that the killing on October 2 was no botched rendition attempt, but the execution of a premeditated plan to murder the journalist.
During the course of the gruesome scene, the source describes Khashoggi struggling against a group of people determined to kill him.
"I can't breathe," Khashoggi says.
"I can't breathe."
"I can't breathe."
The transcript notes the sounds of Khashoggi's body being dismembered by a saw, as the alleged perpetrators are advised to listen to music to block out the sound.
And, according to the source, the transcript suggests that a series of phone calls are made. Turkish officials believe the calls were placed to senior figures in Riyadh, briefing them on progress.
Some of the details in the transcript seen by CNN's source have emerged in previous reports of the recording's content. But this is the fullest account of the transcript that has so far been published.


Quelle: https://edition.cnn.com/2018/12/09/middl...index.html

Sie haben immer noch nichts Verwertbares – das ist das Problem.
Nachdem die grausigen Fake-Bilder von Mexiko oder Südamerika als Fälschung entlarvt wurden, werden unablässig die immer gleichen Meldungen produziert.
Auf richtige Spuren oder echte Beweise wartet man bis heute vergeblich.

Und dann wird uns der Beginn der Aufnahme zelebriert, der übersetzt so geht.

Das Transkript beginnt in dem Moment, wo Khashoggi am 2. Oktober mittags in einem ruhigen Wohnbezirk von Istanbul in das saudische Konsulat eintritt.
Khashoggi glaubte, er hätte einen Routinetermin vereinbart, um Papiere abzuholen, die es ihm ermöglichen, seine türkische Verlobte, Hatice Cengiz, zu heiraten.
Aber gemäß der Quelle dämmert es Khashoggi sofort, dass die Dinge nicht so laufen wie geplant, als er einen der Männer erkennt, die ihm begegnen.
Er fragt den Mann, was er dort macht.
Laut CNNs Quelle spricht eine Stimme, die in der Aufzeichnung als Maher Abdulaziz Mutreb identifiziert wurde, einem ehemaligen saudischen Diplomaten und Geheimdienstler, der für bin Salman arbeitet, und Khashoggi aus ihrer gemeinsamen Zeit an der saudischen Botschaft in London bekannt ist, zu ihm.
"Du kommst zurück", sagt der Mann.
"Das kannst du nicht tun", antwortet Khashoggi. "Die Leute warten draußen."
(Khashoggis Verlobte begleitete ihn bis zum Konsulat, mit der Anweisung, die Mitarbeiter anzurufen, wenn er nicht auftaucht.)
Ohne weiteren Dialog, so die Quelle, zeigt das Transkript, dass mehrere Personen auf Khashoggi angesetzt wurden.
Es folgen Geräusche und sehr schnell kämpft Khashoggi um Luft.


Fällt Euch etwas auf?
Die Story wurde früher etwas anders erzählt.
Doch wie kann das bei einer Videobotschaft eigentlich sein?
Müßten die Aufnahmen nicht immer denselben Ablauf und die gleichen Texte produzieren?

Nein, in der Realität des Jahres 2018 müssen sie das nicht.  Angry

mfG
nereus
Antworten
DER FALL KHASHOGGI
Im Bedarfsfall legitimiert der Westen jede ihm nützliche Willkürherrschaft, deren Morde, Kriege und sonstige Verbrechen.
14.12.2018 von Jochen Mitschka
Am 24. Oktober, dem Tag des Mordes im Konsulat, und am 20. November 2018 wurden bei Rubikon „der Verbrecher-Staat“ Saudi-Arabien und seine Verbrechen ausführlich analysiert. Inzwischen sind speziell zum Fall Khashoggi weitere Details und Reaktionen der westlichen Welt bekannt, die durch Heuchelei der extremsten Art gekennzeichnet sind, vergleicht man diese Reaktionen mit solchen gegen Länder, die politisch und zunehmend auch wirtschaftlich und militärisch als Feinde betrachtet werden. Es ist Zeit, die Details und letzten Entwicklungen gnadenlos zu beleuchten, denn von den Qualitätsmedien kann niemand eine solche Betrachtung erwarten.

100.000 Tote im Jemen, die auf das Konto eines Angriffskrieges von Saudi-Arabien mit der Hilfe der USA und Großbritanniens gehen, haben nur wenig Aufregung in westlichen Medien verursacht. Aber der Tod eines einzelnen Journalisten in einem Konsulat Saudi-Arabiens in der Türkei, schlägt hohe Wellen. Und dabei sind große Teile der Berichte über den angeblichen „Dissidenten“ ganz einfach falsch. Aber so ist das schon mal in der Politik. Nicht über Massenmorde, Kriege oder Völkermode stolpern „Helden“, sondern über medial hervorgehobene, im Verhältnis kleine Taten.
Aber zunächst noch einmal zurück zum Krieg gegen den Jemen, über den im Westen immer noch als „Bürgerkrieg“ oder „zur Wiedereinrichtung der legitimen Regierung“ berichtet wird. Die Geschichte und Entwicklung des Krieges wurde bereits ausführlich erklärt. Nun sind in letzter Zeit Differenzen zwischen dem starken Mann in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE), Mohammed bin Zayed (MbZ), und dem saudischen Kronprinzen Mohammad bin Salman (MbS) aufgetreten, weil sie sich um die Aufteilung der Beute, den der Jemen für sie darstellt, streiten. Und obwohl Verbündete, wendet sich jetzt MbZ anscheinend gegen seinen Konkurrenten....

weiter > https://www.rubikon.news/artikel/der-fall-khashoggi
 
Antworten
Wir lesen: Am 24. Oktober, dem Tag des Mordes im Konsulat ..

Ich dachte immer das Schlachtfest hätte am 02.10.2018 stattgefunden, aber gut, Geschichte ist veränderlich.  Wink

mfG
nereus
Antworten
Zitat:Das kannst du nicht tun", antwortet Khashoggi. "Die Leute warten draußen."

Die Leute ??? Da sollte doch die treue Hatice warten....ganz alleine.
Sie hat dann allerdings verpasst, sofort Alarm zu schlagen wie verabredet.
Aber wer denn bei ihr, wenn sie zu "den Leuten" gehörte, die draußen warten?
Antworten
Die Agentur Anadolu hat neue Aufnahmen des saudischen „Mord-Kommandos“ veröffentlicht.
Die Szenen stammen vom Flughafen und vom Betreten des Konsulats bzw. der Residenz des Konsuls.

Turkey’s official news agency has circulated new pictures of the members of the 15-person Saudi Arabian team that Turkish officials say murdered a prominent Saudi dissident journalist in Istanbul in October.
Anadolu news agency posted the pictures in the form of a photo clip on its YouTube channel on Wednesday.
The pictures showed the Saudi hitmen at airport gates and during their entrance into the Saudi consulate in the city, where Jamal Khashoggi was murdered on October 2, as well as into the Saudi consul’s personal residence.
Various reports have verified that some on the team were drawn from among the personal bodyguards of Saudi Crown Prince Mohammad bin Salman, whom Khashoggi would repeatedly criticize before his murder.


Quelle: https://www.presstv.com/Detail/2018/12/1...w-pictures

Wir sehen mehrere Männer am Flughafen ankommen, dann wie sie offenbar in mehreren Gruppen das Konsulat betreten und es auch später wieder getrennt verlassen bzw. Bilder vom Verlassen der Türkei.
Das ist nicht wirklich neu und einige der Aufnahmen hat es meines Wissens auch schon gegeben, z.B. den Eintritt der ersten Gruppe ins Konsulat.

[Bild: new-footage-shows-saudi-hit-squad-enteri...443803.jpg]

Quelle: https://www.dailysabah.com/investigation...was-killed

Schlauer wird man durch diese Aufnahmen nicht und mir ist unklar, was dieses gebetsmühlenartige Wiederholen bezwecken soll?
Da nützt auch diese (übersetzte) Meldung nichts, die da lautet:

Im Rahmen der Ermittlungen der Istanbuler Generalstaatsanwälte untersuchten die Istanbuler Polizei und der türkische Geheimdienst 3.500 Stunden CCTV-Material von 80 verschiedenen Punkten in Istanbul.

Es wurden pro Kamera im Durchschnitt knapp 2 Tage (1,82)  überprüft?
Und die Türken haben offenbar überall filmen können.
Und dennoch gibt es außer Endlos-Schleifen nix Konkretes?

Was ist mit den Spuren der türkischen Ermittler, was ergaben die Aufklärungen des abgestellten PKW, gibt es endlich Leichenspuren oder wenigstens neue Hinweise?

Die Türken drehen immer nur an derselben Schraube.
Warum sickern nicht Bilder des Gemetzels über dunkle Kanäle an die Öffentlichkeit? Huh
Für lateinamerikanische Schauerbilder hatte es immerhin gelangt und man hatte keine Scheu diese, wenn auch verdeckt, zu verbreiten.

Das Problem dabei war jedoch, sie zeigten nicht den Journalisten.
Warum hat man Fakes nötig, wenn doch das grausige Werk via Ton und Video medial gebannt wurde?
Und wir erinnern uns, daß wir sowohl die Hinrichtung von Saddam als auch die Tortur des libyschen Oberst "serviert" bekamen.

Ich bleibe dabei, die Sache stinkt immer noch.
Irgendetwas in diesem Geschehen muß so verheerend sein für die Story, daß es nicht publiziert werden kann.
Doch was ist das konkret?

mfG
nereus
Antworten
Post Admits Qatar Shaped Jamal Khashoggi’s Writing; Experts React

Khashoggi was no journalist. He was a Qatari asset with a WaPo byline.
Nick Short @PoliticalShort
Reactions to the WaPo admission that Khashoggi's articles were shaped by Qatar.


Nick Short @PoliticalShort
Will the press (WaPo in particular) ever be held accountable for their role in being the vector for this hostile information operation? #Khashoggi was never a "journalist." So why did the WaPo & the rest of the media prop him up as one? https://securitystudies.org/khashoggi-case-analysis-of-an-information-operation/ …


Ghanem Nuseibeh @gnuseibeh
By disclosing that #Khashoggi was publishing articles written by a Qatari civil servant, his credibility as a journalist is shattered. Like many Saudis were saying, he was not a journalist but an activist. @washingtonpost now says he was not even a writer.

[/url]
Samantha Nerove @USAMattersSam
.
@KarenAttiah of the @washingtonpost told everyone #JamalKhashoggi was a good person.
Now we find he was working with #Qatar against his home country #SaudiArabia. Did she know? Was this willful ignorance?
How can we trust any other news from them?https://www.washingtonpost.com/world/national-security/jamal-khashoggis-final-months-an-exile-in-the-long-shadow-of-saudi-arabia/2018/12/21/d6fc68c2-0476-11e9-b6a9-0aa5c2fcc9e4_story.html?utm_term=.acb861a99d9d …


Jordan Schachtel @JordanSchachtel
Khashoggi's editor at the Washington Post, Karen Attiah, has a lot of explaining to do. Were you aware of this arrangement, [url=https://twitter.com/KarenAttiah]@KarenAttiah? Why did you not disclose that Khashoggi was working with a Doha-controlled foundation to shape his columns?https://twitter.com/ChuckRossDC/status/1076517020521414657 …

> https://securitystudies.org/post-admits-...rts-react/
 
Antworten
Fake News Matrix sagte:
2. Januar 2019 um 08:28
Spannende Analyse zu den Abläufen um den Khashoggi Mord
The real reason Western media & CIA turned against Saudi MBS — RT Op-ed
… You see, the problem with MBS isn’t that he is a mass murdering war criminal, it is that he is too “independent” for the United States’ liking …
https://www.rt.com/op-ed/446470-saudi-arabia-mbs-cia/
 
Antworten
Da war doch mal was.

Am 23.10. berichtete RT Deutsch u.a.

Laut Sky News wurden Körperteile des ermordeten Journalisten Jamal Khashoggi gefunden. Quellen sollen Sky News erzählt haben, dass Khashoggi "zerstückelt" und sein Gesicht "entstellt" worden sei.
Eine Quelle soll gegenüber Sky News auch angedeutet haben, dass die Überreste von Khashoggi im Garten des Hauses des saudischen Generalkonsuls gefunden wurden.
Der türkische Präsident Erdoğan sprach am Dienstag im Fall Jamal Khashoggi von einem "barbarischen geplanten Mord". Die Türkei habe "starke Beweise in der Hand", sagte er während einer Fraktionssitzung seiner islamisch-konservativen Regierungspartei AKP.


Quelle: https://deutsch.rt.com/international/780...-gefunden/

Damals schien alles klar, zumindest offiziell.
Andererseits müffelte es bereits bedenklich, denn ..

Bislang hatten die türkischen Behörden noch keine Stellungnahme zum offiziellen Stand der Ermittlungen abgegeben. Seit dem Verschwinden des Mannes hatten Regierungsmitglieder und Angehörige der Sicherheitskräfte anonym Informationen an türkische und US-Medien weitergegeben, ohne jedoch Beweise vorzulegen. Auch woher die Informationen stammten, blieb unklar.

Aktuell befinden wir uns mitten im Januar 2019, also „raund-äbaut“ 3 Monate später.
Und wir erinnern uns, die Türken hatten alles live mitgeschnitten via Audio und via Video oder auch zusammen.
D.h. so viel Beweismaterial gab es selten in einem Mordfall.

Und was meldet der gleiche Sender zur Bundespressekonferenz am Freitag, also gestern?

Jamal Khashoggi ist am 2. Oktober 2018 im saudi-arabischen Konsulat in Istanbul ermodet worden. Dies hat auch Riad zwei Wochen später zugegeben.
Die Bundesregierung sieht jedoch immer noch keinen Zusammenhang zwischen dem Mord und Kronprinz bin Salman.
Die Sprecherin des Auswärtigen Amtes, Maria Adebahr, sieht noch keine hinreichenden Beweise für eine Urheberschaft Mohammed bin Salmans im Zusammenhang mit dem Mord an dem saudischen Journalisten Jamal Khashoggi.
Sie verweist darauf,
dass es immer noch keine transparente Untersuchung gebe und forderte die türkische Regierung dazu auf, das Verbrechen vollständig aufzuklären.

Quelle: https://deutsch.rt.com/international/827...nsparente/

Was sagt man denn dazu?
Trotz dieser erdrückenden Beweise kommt eine vernünftige Untersuchung nicht zustande?
Aber wir haben ja noch die UNO.

In New York erklärt UN-Generalsekretär Guterres, warum es bislang keine unabhängige Untersuchung der UN zur Ermordung des Journalisten Khashoggi gab.
Ohne den Antrag eines Mitgliedstaats der Vereinten Nationen kann UN-Generalsekretär Antonio Guterres keine unabhängige Untersuchung zum Tod des Journalisten Jamal Khashoggi einleiten. Das erklärte Guterres in New York.
Kein Land habe bisher einen solchen Antrag gestellt. Auch vom UN-Sicherheitsrat und der Vollversammlung, die eine solche Untersuchung unter bestimmten Umständen fordern könnte, habe es bisher kein Gesuch gegeben.


Quelle: https://www.zdf.de/nachrichten/heute/tod...g-100.html

Das finde ich doch reichlich seltsam.
Im Oktober glühten geradezu die Drähte der Agenturen und man überbot sich in Anschuldigungen und Spekulationen.
Und jetzt? Huh

Nun, dann haben wir ja noch die Enthüllungen der investigativen Journalisten Abdurrahman Şimşek, Nazif Kahraman und Ferhat Ünlü.
Sie haben ein Buch geschrieben: Dark Secrets of the Khashoggi Murder.

Deepl.com übersetzt das Grausige aus dem Artikel so.

Zu den beunruhigendsten Details gehören die aus der geheimen Aufzeichnung des tatsächlichen Mordes im Oktober durch die saudische Killerkommando, die irgendwie von türkischen Beamten erworben und mit Beamten der nationalen Sicherheit aus einer Reihe von Ländern wie den Vereinigten Staaten, Kanada und Deutschland geteilt wurde.
..
"Die Gelenke eines Opfertieres sind leicht zu spalten, aber die Zerlegung wird immer noch Zeit brauchen", sagt der saudische Forensiker Dr. Salah al-Tubaigy offenbar, nachdem Khashoggi bewusstlos geworden war, entweder durch Strangulierung oder eine starke Droge.

"Ich habe immer an Kadavern gearbeitet", sagte er. "Ich weiß, wie man gut schneidet. Ich habe noch nie an einem warmen Körper gearbeitet, aber ich kann damit umgehen."

Laut dem Buch, das von mehreren Nachrichtenquellen, darunter der türkischen Zeitung Hurriyet, ausführlich beschrieben wurde, gab es unter den Attentätern eine wichtige Diskussion darüber, was sie tun sollten, während sie darauf warteten, dass Khashoggi zum saudischen Konsulat in Istanbul für seine Ernennung am 2. Oktober eintrat. Berichten zufolge dachte Khashoggi, er würde die letzten Scheidungspapiere abholen, die den Weg für seine Ehe mit Hatice Cengiz ebnen würden, der draußen auf ihn wartete.

Als Khashoggi den Raum betrat, packten ihn die Mörder offenbar, so der Times-Bericht. "Lass meinen Arm los", sagt er, nach den Abschriften, die im Buch überliefert wurden. "Was glaubst du, was du da machst?"

Khashoggi wurde dann anscheinend die Wahl gegeben, freiwillig nach Riad zu gehen, laut der Times. Als klar war, dass er es nicht tun würde, wurde ihm gesagt, er solle seinem Sohn eine Nachricht schicken, die besagt: "Mein Sohn, ich bin in Istanbul. Keine Sorge, wenn du eine Weile nichts von mir hörst."
Als er sich weigerte, die Nachricht zu senden, wurde er angegriffen.

Die Reporter beschreiben dann, wie das Klopfen der Metzgereiwerkzeuge auf dem Band zu hören war, da Khashoggi im Wesentlichen neutralisiert ist. Bei Abwesenheit eines Körpers oder eines Geständnisses ist es unmöglich zu wissen, ob er vor oder nach dem Beginn des (Zer-)Schneidens gestorben ist.

Salah, die Gerichtsmedizinerin, konnte dann den anderen erklären, dass Musik die beste Ablenkung bei der Arbeit am Makaber ist. "Normalerweise lege ich während der Arbeit an einer Leiche meine Kopfhörer auf und höre Musik", sagte er. "Und ich trinke meinen Kaffee und rauche meine Zigarette."

Schneidgeräusche und das Schlagen von Körperteilen beim Auftreffen auf auf den auf dem Boden liegenden Kunststoff sind anscheinend auf dem Band zu hören. "Nachdem ich zerstückelt bin, wirst du sie in Plastiktüten wickeln und das Gepäck hineinlegen", sagte der Arzt den anderen Männern im Raum, die gehört werden konnten, wie sie über die Körperteile diskutierten.  

Die Journalisten behaupten auch, dass die Überreste von Khashoggi dann in die Privatresidenz des saudischen Konsulats in einem grünen Viertel von Istanbul gebracht wurden, wo die Körperteile, die in Plastik verpackt waren, um einen eventuellen Geruch von Verwesung zu vermeiden, Stück für Stück in einen Brunnen geworfen wurden. Erste Berichte aus der Türkei haben auch spekuliert, dass Khashoggis Körper in Säure aufgelöst sein könnte, obwohl das Buch diese Theorie anscheinend nicht unterstützt.


Quelle: https://www.thedailybeast.com/jamal-khas...-until-now

OK, die Passage „nachdem ich zerstückelt bin“ dürfen wir sicher anders interpretieren.
Bemerkenswert ist auch das Aufschlagen der Körperteile auf dem Boden nach ihrem Trennen vom Körper.
Doch das Beste kommt wieder einmal am Schluss.

Surveillance footage broadcast on Turkey’s A-Haber television shows hazy images of three men carrying two large plastic bags and five suitcases into the consulate’s private residence.

Was so viel heißt, wie: Das im türkischen Fernsehen A-Haber ausgestrahlte Überwachungsmaterial zeigt verschwommene Bilder von drei Männern, die zwei große Plastiktüten und fünf Koffer in die Privatresidenz des Konsulats trugen.

Och, das ist aber schade.  Sad
Wieder nur nebulöse Bilder über die man umfassend spekulieren kann.

So schaut es aus, wenn sich die ganze westliche Welt zunächst empört und es dann nicht mehr so genau wissen will.

mfG
nereus
Antworten
Khashoggi und Jemen

Lüftet die Schweiz den Nebel um den Fall des saudischen Journalisten?

Das es etwas „unrund“ lief im Mordfall Khashoggi wurde hier eingehend debattiert.
Auch wenn die Türken das Geschehen vollumfänglich aufgezeichnet haben wollen, blieben massig ungeklärte Fragen und der Verdacht einer großen Inszenierung.

Schon im vergangenen Jahr gab es immer wieder Hinweise, daß der Mord im Zusammenhang mit den Vorgängen im Jemen stehen könnte, wo Kronprinz Bin Salman einen grausamen Krieg (Welcher Krieg ist eigentlich nicht grausam?) gegen Aufständige führt, der allerdings über Jahre keine Bedeutung zu haben schien.
Möglicherweise mußte nun etwas her, um MbS auf die Finger zu klopfen.
Das orchestrierte westliche Mediengeschrei und die absurden Logikfehler der Geschehnisse ließen und lassen nach wie vor nur 2 Varianten wahrscheinlich sein.

Entweder ist MbS ein Narr, der glaubt, tun und lassen zu können, was er will oder er wurde mit dieser Aktion „hinter die Fichte geführt“ und dabei alles getan um die Spuren auf ihn zu lenken.

Für welche Variante ich mich frühzeitig entschied, werde ich nicht näher erläutern.  Big Grin
Nun gibt es kleinen Skandal in der Schweiz, der ggf. interessante Hintergrundinformationen liefern könnte.

Nach dem gestrigen Treffen mit dem saudischen Finanzminister Mohammed al-Dschadan am WEF sagte Bundespräsident Ueli Maurer zur Nachrichtenagentur Keystone-SDA: «Wir haben den Fall Khashoggi, der die Welt beschäftigt, schon lange abgehandelt.» Doch ist der Fall für die Schweiz tatsächlich «schon lange abgehandelt»? CVP-Nationalrätin Elisabeth Schneider-Schneiter steht hinter der Aussage: Den Dialog weiterzuführen sei wichtig und richtig.

Quelle: https://www.srf.ch/news/schweiz/umgang-m...terfuehren

Hätte Steinmeier so etwas gesagt – wobei wir 100 % sicher sein können, daß er so etwas niemals sagen würde – wäre bereits eine Armee „Freiwilliger“ mobilisiert worden, um den Präser aus dem Bellevue zu schreien.
In der Schweiz ticken die Uhren (noch) etwas anders.
Die Nationalrätin sagte weiter:

Der Fall Khashoggi war sicher eine tragische Affäre. Aber ich teile Maurers Haltung, dass es der Schweiz nicht darum gehen kann, diesen Fall weiterzuführen. 
Für mich hat die Affäre ausgelöst, dass die humanitäre Katastrophe im Jemen in den Fokus gerückt ist. 
Die Schweiz wird sich mit allen Mitteln dafür einsetzen, dass diese humanitäre Katastrophe angegangen werden kann, und dass diesbezüglich auch der Dialog mit Saudi-Arabien weitergeführt werden kann.

Das sagt man nicht einfach so, denn offiziell gibt es zwischen dem Mordfall und dem Jemenkrieg keinen Zusammenhang.
Sie stellt ihn aber her und tut so, als wäre Jemen zuvor kein Thema gewesen.

Die Handlungsmöglichkeit der Schweiz im Fall Khashoggi ist sehr beschränkt.
Die Schweiz hat ja auch schon verschiedentlich ausgedrückt, dass sie diesen Fall aufs Schärfste verurteilt. Aber viel wichtiger ist es für uns und unsere humanitäre Tradition, sich hier auf die Katastrophe zu konzentrieren, welche im Moment in Jemen passiert.
Und da kann ein Wirtschaftsdialog seitens des Bundesrates helfen, Lösungen herbeizuführen.


Die Schweiz war schon immer ein Player im Hintergrund, wenn es um die Lösung diplomatischer Probleme ging.
Ich nehme jedenfalls diesen Wink mit dem Zaunpfahl zur Kenntnis.
Die Lösung des Falles führt höchstwahrscheinlich über den Jemen und den globalen Kampf um die Interessen im Nahen Osten.

mfG
nereus
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste