Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Rechtsterroristen sollen Umsturz Deutschlands geplant haben
#21
[Bild: the-expendables-2-the4mcib.jpg]

Naja, wenn man sich so eine Truppe vorstellt...

Halt ohne die Waffen...
                                                                             
Es gibt eine Form von Elitenverwahrlosung, die ist systemrelevant (Gabor Steingart)
Antworten
#22
Kommentare TP:

Von „Revolution Chemnitz“ habe ich noch nie gehört
Der Sprecherin des Generalbundesanwalts ist die dürftige Beweislage (ausschließlich abgehörte Telefonate) ersichtlich peinlich:
https://youtu.be/Q_tMxkCj97Q
Nach meinem Informationsstand ist bisher nichts geschehen, selbst die Beschaffung von Schusswaffen sei nur „geplant“ gewesen. Gefunden worden sei lediglich ein Luftgewehr (so gefährlich wie eine starke Zwille, aber eher untauglich für echte Untaten).
Das Traurige ist: ich kann nicht entscheiden, ob da was dran ist, oder ob das schlicht eine weitere Nebelkerze ist, um die Volksmeinung bequem zu lenken. Mein Vertrauen ist übern Jordan.

Und immer schön weiter an der Faschifizierung basteln
So lange man mit dem Begriff "besorgte Bürger" Menschen verhöhnt, so lange werden ganz normale Menschen auch weiter dem rechtsextremen Rand zugetrieben.
Mit scheint, einge "Linke" hier im Land sehnen sich regelrecht einen echten Faschismus herbei - so wie ander, angeblich Linke und Liberale, neue Kriege herbei sehnen und deshalb jede wirksame Friedensbewegung durch "Querfront, Querfront"-Rufe in den Keimen ersticken.
Ich fürchte so langesam, der Krankheitszustand dieser Gesellschaft ist nicht mehr heilbar.

(Natürlich brauchen die "Neu-Linken" einen Rechtsterror, einen NSU, einen bli-bla-blup. Um ihre neue Agenda zu verschleiern und das sie längst zu nützlichen Idioten der Neoliberalen werden (wie die Grünen und die ehemalige Arbeiterpartei SPD)

rechte Revolution

Natürlich droht die. Und sie wird kommen.
Das linke Gesellschaftsexperiment nähert sich mit der unbegrenzten Massenmigration seinem Höhepunkt. Jeder Monat, in dem sich weiterhin eine neue Kleinstadt rückständiger, religiöser junger Männer aus den Shitholes dieser Welt hier ansiedelt, macht die Gegenreaktion unaufhaltsamer. Je schriller die Verteidiger dieses Gesellschaftsexperimentes "Nazi" schreien und auf jeden zeigen der ihr Gesellschaftsexperiment nicht vorbehaltlos unterstützt, desto wahrscheinlicher ist das die so beleidigten dann den "Nazis" auch ihre Stimme geben.
Der Rest ist es eigentlich nicht wert kommentiert zu werden. Nur so viel: in Chemnitz hat sich die Zahl der schweren Straftaten verdoppelt, die Mehrheit der Täter sind Ausländer. Drei Viertel der Chemnitzer fühlen sich nachts in ihrer Stadt unsicher. Der Ausländeranteil bei den jungen Männern (18 bis 29) ist von 4 auf 28 Prozent gestiegen. Die Zahl junger Frauen ist gleichzeitig um ein Drittel zurückgegangen.
Wer derartige Zustände schafft muß sich über GAR NICHTS wundern. Das ist gesellschaftlicher Sprengstoff vom Feinsten. Und dann wundern sich die Zauberlehrlinge über die Folgen. Dümmer gehts nicht.
Hätte man sich alles ersparen können. Indem amn auf das Gesellschaftsexperiment verzichtet hätte. Selber schuld.

Psyop-Aktion um D unter Kuratel zu stellen?
Das die Berichterstattung über die Gruppe sehr bizarr ist wurde schon dargelegt - das Risiko für Deutschland durch die "Revolution Chemnitz" wird durch die Presse hoffnungslos übertrieben. Ähnliches passierte schon bei den Demos in Chemnitz.
Die Frage ist was damit erreicht werden soll.
Eine Möglichkeit ist, dass das so die Presse ihre Verpflichtungen aus dem Migrationspakt erfüllen soll. Im Pakt steht es zwar anders aber die können ja nicht reinschreiben dass die Presse übertreiben soll - siehe z.B. http://norberthaering.de/de/27-german/ne...nsabkommen.
Die andere Möglichkeit ist, das man hier Vorbereitungen triff, Deutschland unter Kuratel zu stellen falls die AfD in die Regierung kommt - laut aktuellen Umfragen ist sie schon auf Platz 2. Siehe dazu https://bachheimer.com/mit-offenen-karten:
Addendum von Willy Wimmer
Lieber Herr Bachheimer, gerade erfahre ich, daß die ehemalige US-Außenministerin Madelaine Albright ein Buch veröffentlicht hat, in dem exakt dieses von mir beschriebene Szenario vorgestellt wird. Deutschland soll unter Kuratel gestellt werden, um uns vor dem Faschismus zu bewahren, den es selbst nicht erkennen kann.
D.h. man postuliert eine Gefahr für die Demokratie vor der man D. mit undemokratischen Mitteln schützen muss. Halte ich nicht für allzu wahrscheinlich aber auch nicht aussgeschlossen.

Erinnert mich an die Sauerlandterrorgruppe, bei der RAF hat es keiner geglaubt
beim Oktoberfestattentat auch noch nicht
seit dem NSU und Amri wissen wir
die eigentlich uns zu Dienste stehenden "Dienste" sind immer dabei.
Jetzt dürfen sich diese Mitarbeiter*Innen auch noch "Szene typisch" verhalten ohne bestraft zu werden. Wie weit das wohl ausgelegt werden kann???????
Für mich ist das alles geplant und gewollt.

Droht eine Revolution von rechts?
Antwort: nein. Und von links auch nicht. Beides ist offensichtlich.
Die Revolution, in der wir leben, kommt von oben, der Krieg Reich gegen Arm. Das mag, weil das Buffett-Zitat schon ein Paar Jahre alt ist, abgedroschen klingen, aber seht Euch doch mal um...
Da kommen wir nur raus, wenn wir sie enteignen. Vermögens- und Erbschaftsteuer bis es quietscht. Eine echte Energiewende. Gewaltverzicht, beginnend mit dem Verbot von Waffenexporten. Verstaatlichung der Banken.
Dann gibt's 'ne Chance. Ansonsten ab in den Endkampf, zu dem wir gerade vom Kapital einberufen werden. Die Dümmsten marschieren schon - das ist der Auslöser für die aktuelle, gut gemanagte Empörung.
 
Antworten
#23
Die BRD Verschwörung nimmt Fahrt auf: Chemnitz, VS, AfD
Der Kampf gegen die Demokratie und die Verfassung nimmt Fahrt auf. Was uns dieser Tage geboten wird ist einer erneute Überbietung des Dagewesenen. Man zaubert plötzlich eine Chemnitzer Neonazi-Zelle aus dem Hut. Zeitgleich beginnt der VS gegen die AfD vorzugehen, und die SPD untergräbt die Reste der Inneren Sicherheit.





Kommentare:

Rico S 12 hours ago (edited)
Da haben die ja lange gebraucht um ihren Lügen mit einer weiteren Lüge deckeln zu wollen . Das ist einfach nur noch lächerlich ! Obwohl es tot Ernst ist !!!

Eric Lars Wermerssen 10 hours ago
Selbst wenn demnächst der Reichstag brennt und die regierungstreue Presse die Schuld einem Nazi in die Schuhe schiebt und nach Notstandsgesetzen schreit, dann steht zu befürchten, dass nur noch wenige wissen von wo der faulige Wind wirklich weht. Joseph Goebbels, von 1933 bis 1945 Chef der sozialistischen Public Relations, sagte immer: „Egal wie groß die Lüge auch ist, man muss sie nur oft genug wiederholen und die Leute werden sie glauben!“

Till Eulenspiegel 13 hours ago
Jetzt bemerken die Gauner in der Regierung, daß sie die NSU zu früh von der Bildfläche genommen haben. Mundlos und Co, hätte man wesentlich besser als Umstürzler instrumentalisieren können.

General Ludendorff 8 hours ago
Immer schön sachlich bleiben! Ihre emotionale Reaktion ist kontraproduktiv. Selbstverständlich gibt es die 7 Jungs und ihr Luftgewehr. Die Groteske ist schlicht die in altparteienbekannter Boshaftigkeit konstruierte Geschichte darum.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Gabriele Kremmel / 03.10.2018
Bereits bei der Affäre Franco A. konnte ich mich des Eindrucks nicht erwehren, dass dies ein Umlenkungsmanöver der Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit sein soll: Weg von dem Asylmissbrauch durch Ausländer, hin zum Asylmissbrauch durch Inländer. Ein Skandal, der keiner war im Vergleich zu dem massenhaften Identitätsschwindel und Mehrfachregistrierungen (und -akassieren) durch unkontrolliert hereingelassene Asylbewerber. Hier geht es mir ebenso: Es drängt sich der Verdacht regelrecht auf, dass nach dem (nur schwer unter dem Teppich gehaltenen) Mediendesaster um die angeblichen Hetzjagden in Chemnitz nun die Bestätigung für die grundsätzliche Richtigkeit der falschen Behauptungen präsentiert werden muss. Ich sehe das als perfide Propaganda, Teil des Nudging, für das sich Angela Merkel Experten ins Kanzleramt geholt hat. Denn selbst wenn es für Viele offensichtlich lächerlich ist, eine kleine Spinnertruppe zur Terroristenbande hochzustilisieren, so verfängt es bei der Mehrheit der passivkonsumierenden Zeitungsleser und Fernsehzuschauer eben sehr wohl und sie bekommen die Bedrohung durch Rechts veranschaulicht, auch wenn sie so nicht existiert. Die konstruierte und aufgeblasene Bedrohung von Rechts und deren ungehemmte Vermehrung und Radikalisierung muss den Bürgern als Damoklesschwert über den Kopf gehängt werden, damit sie sich nicht trauen, einer als Rechts eingestuften Partei ihre Stimme zu geben. Ich wage zu prognostizieren, dass wir demnächst noch weiteres Anschauungsmaterial zur plakativen Demonstration einer rechten Gefahr erhalten werden - es ist ein Volkserziehungsprogramm und nichts anderes. Wir haben Terroristen und Netzwerke ganz anderen Kalibers im Land, Waffenfunde von erschreckenden Dimensionen, darüber wird jedoch praktisch gar nicht berichtet.

Werner Arning / 03.10.2018
Haben sie jetzt endlich ihren, so heiß ersehnten, rechtsradikalen Gegner gefunden. Ist er nun endlich da? Das war aber auch zum Verrücktwerden. Keinerlei ernst zu nehmender rechter Anschlag, keine ernst zu nehmende rechte Bande, für deren Existenz man die AfD als geistige Brandstifter hätte bezichtigen können, um sie fortan zu kriminalisieren und zu „beobachten“. Acht Verwirrte mit Luftgewehr. Würde aber auch Zeit. Jetzt können wir jetzt endlich unsere Demokratie verteidigen. Auf sie mit Gebrüll. Verteidigt unsere Freiheit. Und wer dahinter steckt, wird nicht schwer zu erraten sein. Gäbe es diese Acht nicht, hätten sie erfunden werden müssen. Rechtzeitig vor den kommenden Wahlen. So, jetzt aber bitte mal alle ein Zeichen setzen. Alle mal bitte Haltung zeigen. Und wenn jetzt noch einer davon spricht, die AfD wählen zu wollen, dann wisst ihr, was zu tun ist, tapfere Volksgenossen- und Genossinnen. Die ersten Listen werden schon vorbereitet. Wir brauchen nun die Mithilfe aller Demokraten. Jetzt wird zurückgeschossen. Diese Revolution werden wir zu verhindern wissen.


(es heißt natürlich jetzt, wir müssen diese Netzwerke/Gruppen/Szene besser beobachten und die AfD gleich dazu. Dementsprechend wird auch die Ernennung des neuen VS-Präsidenten ausfallen.)
 
Antworten
#24
Rechtsterrorismus

Es hat wieder begonnen
Rechter Terror wurde in der Geschichte der Bundesrepublik oft unterschätzt. Der Schlag gegen die Gruppe "Revolution Chemnitz" zeigt: Den Anfängen kann man schon nicht mehr wehren.

Kommentar von Georg Mascolo
Am 10. September versandte ein Mitglied einer Gruppe namens "Revolution Chemnitz" so etwas wie ein geheimes Gründungsdokument. Man wollte etwas "bewegen," hieß es da, "die Geschichte Deutschlands ändern." Gewaltfrei aber werde dies nicht gelingen, das Ganze könne auch "Opfer fordern". Empfänger des Papiers waren ausnahmslos langjährige Rechtsextreme und Neonazis. Die Rede war von ihren "speziellen Fähigkeiten", die es nun zu nutzen gelte.
Daraus wird nichts werden, acht mutmaßliche Mitglieder der Bande sitzen seit dieser Woche in Untersuchungshaft. Von der spektakulären Aktion gegen die mutmaßlichen Rechtsterroristen geht eine beunruhigende und eine beruhigende Botschaft aus: Beunruhigend ist, dass dies einmal mehr zeigt, dass die Szene sich immer stärker radikalisiert, sich vom Brüllen und Prügeln wegbewegt zu organisierten Strukturen, die im Namen einer rechtsradikalen Ideologie Gewalt gegen den Staat, Andersdenkende und anders Aussehende plant. Die "Revolution Chemnitz" suchte schon nach Waffen, es sollten deutsche Fabrikate sein.
Ihr Gefühl, einen angeblichen Volkswillen zu vollstrecken, ziehen die selbsternannten Revolutionäre auch daraus, dass Mitglieder einer Partei wie die AfD mit ihnen in Chemnitz marschieren und am Rednerpult des Bundestages auch Unsagbares wieder gesagt wird. In einem Land, in dem die Worte "Nie wieder" eine solche Bedeutung haben, ist dies niederschmetternd.
Eine gute Nachricht: Die Staatsschützer schauen nun genauer hin als früher
Wie fortgeschritten die Pläne der Chemnitzer waren, werden nun die Ermittlungen zeigen müssen, im Terrorismus ist die Abgrenzung zwischen den Großmäuligen und den zur Tat Bereiten oft schwer. Rechtsterrorismus gehört in der Geschichte dieses Landes zu den oft unterschätzen Gefahren. Dass der verheerendste Anschlag, was die Anzahl der Opfer angeht, weder von der RAF noch von Islamisten begangenen wurde, ist kaum bekannt. Aber es war ein Rechtsradikaler, der 1980 auf dem Münchner Oktoberfest 13 Menschen tötete. Dass der NSU jahrelang unerkannt Menschen ermorden konnte, ohne dass Polizei und Verfassungsschutz auch nur von dessen Existenz wussten, ist eine der größten Niederlagen der Sicherheitsbehörden.

Es ist aber eben diese Niederlage, und das ist beruhigend, die an vielen Orten zu einem anderen Umgang in Polizei und Justiz geführt hat. Es gilt ein neues Ermittlungskonzept, entstanden als Lehre, auch aus Scham über das Versagen im Fall NSU. "Nie wieder" heißt für die Staatsschützer nun genau hinzuschauen. Es gilt die harte Linie: Gründlich ermitteln, Strukturen ausleuchten und die Fälle beim kleinsten Hinweis auf Rechtsterrorismus dem Generalbundesanwalt vorlegen. Eben so handelten nun endlich auch die viel gescholtenen Sachsen, die einst die Bedrohung so oft klein redeten. Das Landeskriminalamt ermittelte gründlich, stieß auf die Chat-Protokolle, die Staatsanwaltschaft in Chemnitz schaltete die Karlsruher Strafverfolger ein.
Nach den Gruppen "OSS" und "Freital" ist "Revolution Chemnitz" nun bereits die dritte mutmaßliche rechtsterroristische Gruppe in wenigen Jahren. Noch ist - seit den dunklen Tagen des NSU - keinem dieser Nazi-Terroristen ein Mord gelungen. Und doch kann man den Anfängen schon nicht mehr wehren. Es hat schon wieder begonnen. Aber es muss alles dafür getan werden, dass es nicht noch schlimmer wird.
https://www.sueddeutsche.de/politik/rech...-1.4154451
 
Antworten
#25
„REVOLUTION CHEMNITZ“ :

Ermittler unter Erfolgsdruck

Der Staat muss sich beweisen: Wie geht er mit mutmaßlichen Rechtsterroristen um? Nach den Festnahmen rund um die Gruppe „Revolution Chemnitz“ müssen daher schnell handfeste Beweise her.

Der entschlossene Auftritt des Staates gegen Rechtsextremisten im Raum Chemnitz hat in der Szene zumindest Eindruck hinterlassen. „Das direkte Umfeld hält jetzt erstmal die Füße still, um nicht auch in den Fokus der Ermittlungen zu geraten“, sagt Kerstin Köditz, die für die Linken im Landtag sitzt und die rechtsextreme Szene in Sachsen sehr gut kennt.

weiter: www.faz.net/aktuell/politik/inland/revolution-chemnitz-ermittler-unter-erfolgsdruck-15823252.html

( Also her mit den "handfesten Beweisen"!)
 
Antworten
#26
7. Oktober 2018 um 19:09

Und der neueste Coup des Merkel-Regimes, bzw., ich halte es für den plumpen Fake-Coup:
Kurz vorm Feiertag, in MS-Medien kam die Nachricht : Eine Gruppe der Rechtsextremisten und Neonazis, und zwar aus Chemnitz (wohlgemerkt), plante Terroranschläge und gar den Putsch gegen Merkel-Regierung am 3. Oktober!! Wow, leck mich am Arsch! Und zwar, haben diese angebliche Neonazis dies am Telefon und im Chat schön ausgeplaudert. Ja, nee, is`klar. Und, einige von denen, waren schon bei den Demos in Chemnitz dabei. Natürlich, was sonst.
Also an so einen dick aufgetragenen Quatsch, können nur noch die naivsten Idioten und religiösen Eiferer der Religon Globalismus glauben, die aus der Abteilung Teddy-Bärchen für Flüchtlinge und alle jene mit der Mentalität von Campino, Niedecken und Co.
Die Absicht ist klar: die Verbindung mit Chemnitz herzustellen und noch mal und noch mehr alle jene die dort protestiert haben, mit dem Nazismus zu „kontaminieren“ und so endgültig jeden Protest totzuschlagen. Genau wie die Methode; bezahlte Regime-Schläger der Antifa und Co. auf wirklich jede unliebsame Demo gegen Merkel-Regierung zu schicken (selbst auf Mini-Demo in Hamburg, wo 175 Anti-Merkel-Demonstranten von den ca. 10.000 Regime-Deomonstranten sofort belagert wurden), so hat auch diese Methode: Fake-Terrorpläne zu in die Welt zu setzen, zum Ziel: dadurch die Bevölkerung einzuschüchtern und somit jeden Versuch der möglichen Entstehung eines grösseren Widerstandes gegen die Regierung, in Keim zu ersticken.
Ach, übrigens, was ist mit dem angeblichen Anschlag aufs jüdische Restaurant in Chemnitz? Man hört nix mehr davon, Nach 2 Tagen, hat sich die Sache erledigt. Habe damals gleich vermutet, dass es sich dabei, offensichtlich um einen Fake-Anschalg handelt, der völlig erfunden war. Genauso, denke ich dass die Sache mit dem angeblichen Anschlag geplant am 3. 10. erfunden ist. Entweder sind die Personen, die in den Nachrichten erwähnt werden, 1)- völlig erfunden, oder 2) sind real, aber V-Männer oder Schauschpieler. oder 3)-sind tatsächlich welche kleine Extremisten, die dem BVS schon bekannt sind, wegen der vielleicht kleineren Delikte in der Richtung, „hate speech“ oder so ähnlich. Die hat man dann einfach noch mal kurz verhaftet, und für die Show, für die Fake-News-Produktion, ein wenig vernommen. Für die, die wahrscheinlich schon mal vernommen wurden, ist es gar kein Problem, ein erneutes Mal zu vernehmen und ihnen etwas vorzuwerfen und dann wieder freilassen.
Also; zunäachst waren die Anti-Merkel-Protestiernden nur Rechtspopulisten, dann Rechtsextremisten, dann, nach den Hitler-Grüßen sind es auch Nazis geworden, dann nach dem Fake-Anschlag aufs jüdische Restaurant sind es noch Antisemiten geworden und jetzt nach dem Fake-Terrorplan, sind es auch noch Terroristen. Also die bisherige Propaganda wurde noch mal getoppt und ich frage mich welche Steigerung kommt als nächste? Ich glaube dass wir auch einen echten „Terroranschlag vom Rechts“ erwarten können, antürlich unter „false flage“, ausgeführt von den Agenten des Regimes. Das traue ich dem Merkel-Regime absolut zu. Aber soweit ist es noch nicht. Jetzt hat das Regime erstmal die Ruhe. Erst, wenn die Anti-Merkel-Proteste stärker werden sollten (nach dem nächsten Mord von den Merkels „Fachkräften“ ), dann würde die Option False flage Terror-Anschlag in Betracht gezogen.
 
Antworten
#27
CHRISTIAN K. (31), ANFÜHRER DER TERROR-NAZIS „REVOLUTION CHEMNITZ“

Sein Deckname ist Hase

Chemnitz – Was er sagte, was er schrieb – das war für seine Anhänger ein Befehl. Christian K. (31) war nach Überzeugung der Bundesanwaltschaft der Rädelsführer der Chemnitzer Neonazis. Der Chef der Terror-Zelle „Revolution Chemnitz“, die mit Waffengewalt eine „Systemwende“ erreichen wollte. Sein Deckname war Hase.

TERRORCHEF CHRISTIAN K. (31) NANNTE SICH KELLY HASE.

Diesen Decknamen fanden Ermittler anhand der umfangreichen Chat-Protokolle der Gruppe im Messengerdienst Telegram heraus.

Sven W. (27) war „Icke Sacoffolder“ (Scaffolder = Gerüstbauer), „Walle“ war Marcel W. (30), hinter „Sten6“ steckt Sten E. (28) und Martin H. (20) nannte sich plump Martin88. Die 88 steht bei Nazis für „Heil Hitler“, weil das H der achte Buchstabe im Alphabet ist.

Aus Dokumenten der Bundesermittler, die BILD vorliegen, geht die Führungsrolle von „Kelly Hase“ deutlich hervor. Bei der Gründung der Chatgruppe schrieb er: „Jeder von uns ist lange genug in einer Szene dabei und hat unterschiedlichste Erfahrungen sammeln können und so spezielle Fähigkeiten ausbauen können. Dieses machen wir uns zunutze und können so Wellen bewegen.“

Laut Ermittler bedeutet „In einer Szene“ die Aktivität in der Hooligan-, Neonazi- oder Musikband-Szene.

Der Tag der Deutschen Einheit sollte ein Tag sein, „um einen Wendepunkt in der Geschichte“ herbeizuführen. Die Revolution, so Christian K., werde „Opfer fordern, nur wir werden keine sein.“ Jedem müsse klar sein, „dass wir von einem Aussetzen der Gesetze sprechen und so von einem Bürgerkrieg“.

Die Mitglieder in seiner Terrorzelle forderte „Kelly Hase“ auf, per Kurzmittleilung ihre Zustimmung zu diesen Zielen zu geben. Nach und nach kamen die Bestätigungen per Telegram-Nachrichten.

Bei Waffen kennt sich Terror-Anführer „Kelly Hase“ offenbar gut aus, er schrieb über Bestellungen einer Maschinenpistole MP5, von der Pistole SFP9M (Heckler&Koch) und der Pistole Walther P99.

Bei den Teilnahmen an „Pro Chemnitz“ und AfD-Demonstrationen trat Christian K. konspirativ auf. Sonnenbrille, Baseballmütze, Umhängetasche – genau wie seine Anhänger Tom W. (30) und Marcel W. (30).

Was der Terrorchef wohl nicht wusste: Einer aus seiner Gruppe (Name der Redaktion bekannt) verriet bereits bei einem Verhör vor gut zwei Wochen die Pläne.

Als die Beweise ausreichten, schlugen die Ermittler kurz vor dem Tag der Deutschen Einheit zu. Acht Männer sitzen in Haft. Darunter Rädelsführer Christian K. – der Mann, der Kelly Hase war.

www.bild.de/regional/chemnitz/chemnitz-news/christian-k-31-anfuehrer-der-terror-nazis-revolution-chemnitz-sein-deckname-ist-57667814.bild.html

[Bild: eine-nation-besoffen-gemacht-volcksinfo.jpg?quality=85]
 
Antworten
#28
(11.10.2018, 15:29)Stafford schrieb: TERRORCHEF CHRISTIAN K. (31) NANNTE SICH KELLY HASE.

Jetzt verstehe ich, warum es hieß: "Hase, Du bleibst hier!"

Wer soll denn den ganzen Schmarrn noch glauben?
                                                                             
Es gibt eine Form von Elitenverwahrlosung, die ist systemrelevant (Gabor Steingart)
Antworten
#29
(11.10.2018, 20:10)Rantanplan schrieb:
(11.10.2018, 15:29)Stafford schrieb: TERRORCHEF CHRISTIAN K. (31) NANNTE SICH KELLY HASE.

Jetzt verstehe ich, warum es hieß: "Hase, Du bleibst hier!"

Wer soll denn den ganzen Schmarrn noch glauben?

[Bild: vlGWNudXEqo.jpg]
 
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste