Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Toter in Mönchengladbach Neonazi Marcel K. (†32) erstach sich selbst
#1
Toter in Mönchengladbach Neonazi Marcel K. (†32) erstach sich selbst
Mönchengladbach -

Gegen 17 Uhr wurde am Mittwoch am Museum am Abteiberg in Mönchengladbach von einem Passanten ein toter Mann entdeckt.
Wie erst später herauskam, handelte es sich um den rechtsradikalen Marcel K. (32), einen der Gründer der Hogesa-Demos. Nun gaben Staatsanwaltschaft und Polizei bekannt: Marcel K. nahm sich selbst das Leben!
Ergebnis der Obduktion von Marcel K. liegt vor 
Der Tote wurde Donnerstagvormittag obduziert. Das Ergebnis der Untersuchung: Marcel K. hat sich offenbar selbst erstochen, er muss sich die zahlreichen Messerstiche gegen den Oberkörper selbst zugefügt haben.
Die Ermittler teilen mit: „Die Untersuchungen bestätigen ein suizidales Geschehen, bei welchem der 32-jährige Bremer sich selbst mit einem Messer das Leben nahm.“ 
Mitbegründer der Hogesa-Demonstrationen
Wie EXPRESS berichtete, handelt es sich bei dem Toten um einen der Mitbegründer des radikalen Bündnisses „Hooligans gegen Salafisten“ (HoGeSa): Marcel K. (†32), der unter anderem auch Sänger in der rechtsextremen Band „Kategorie C“ war.
Der Bremer, ein polizeibekannter Rechtsradikaler, war mit Stichverletzungen auf einer Treppenanlage vorgefunden (hier nochmal alles zu dem Fall nachlesen).
Trauermarsch für den toten Neonazi.....
https://www.express.de/duesseldorf/toter...t-31320028
 
Antworten
#2
POL-MG: Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft und Polizei Mönchengladbach: Leblose Person aufgefunden - Obduktion bestätigt Suizid
Mönchengladbach (ots) - Wie bereits berichtet, fand ein Passant am gestrigen Nachmittag an der Abteistraße einen leblosen Mann, der Stichverletzungen aufwies. Obwohl bereits erste Anzeichen für ein suizidales Handeln des Mannes sprachen, schlossen die ersten polizeilichen Feststellungen eine Fremdeinwirkung und somit eine Gewalttat nicht aus. Heute Vormittag wurde der Leichnam in der Rechtsmedizin Düsseldorf obduziert. Die Untersuchungen bestätigen ein suizidales Geschehen, bei welchem der 32-jährige Bremer sich selbst mit einem Messer das Leben nahm. Der Tod des 32-Jährigen hat insbesondere in den sozialen Medien zu diversen Spekulationen geführt, bei welchen der Todesfall bereits als vorsätzliches Tötungsdelikt bewertet wurde. Dies haben die Ermittlungen der Mordkommission nicht bestätigt. Weitere Ermittlungsergebnisse werden Staatsanwaltschaft und Polizei morgen in einer Pressekonferenz bekannt geben. Die Pressekonferenz findet am Freitag, den 21.09.2018, um 15.00 Uhr im Polizeipräsidium Mönchengladbach, Krefelder Straße 555, 41066 Mönchengladbach statt. (ha)

https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/30127/4067213
 
Antworten
#3
Kommentar:
Jetzt hat es auch meine Heimatstadt erwischt. Quasi vor der Haustür. Gestern Abend wurde ein 32 jähriger Mann erstochen am in der Nähe des Rathauses am dortigen Museum aufgefunden. Angeblich lag die Tatwaffe neben dem Opfer. Es handelt sich bei dem Toten um Marcel Kuschela, ein Neonazi, Mitbegründer der "HoGeSa", genannt "Captain Flupper". - Also ein Rocker der rechten Szene. Das wird Folgen haben. Für heute Abend ist ein Trauermarsch angesagt, der wohl vor dem Rathaus enden wird. Da werden einige schwere Motorräder zu erwarten sein. Merkwürdig, dass die Tatwaffe neben dem Opfer lag! - False Flag!?! Um die rechte Szene so zu provozieren, um etwas konkretes zum "GegenRechtsAgieren" an die Hand zu bekommen?
 
Antworten
#4
(21.09.2018, 22:13)Stafford schrieb: um etwas konkretes zum "GegenRechtsAgieren" an die Hand zu bekommen?

Das ist wohl ein lächerlicher Kommentar.

Über einen andere toten Hogesa-Gründer schrieb Spiegel Online 2015:
http://www.spiegel.de/sport/fussball/koe...57505.html
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste