Themabewertung:
  • 2 Bewertung(en) - 3.5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
2016 Syrien
#41
Noch ein kleiner Rückblick - französische Bombenangriffe auf Syrien haben Tradition:

1925: Syrien: massive Bombardierungen von Hama, Damaskus und andere Städte durch französische Flugzeuge. Am 18.10.25 gab es alleine in Damaskus mehr als 1.000 Tote, meist Zivilisten. Begründung für die Bombardierungen: das Kriegsrecht gilt nicht für Banditen (heute würde man "Terroristen" sagen). Barbaren und Wilde stehen nicht auf einer Stufe mit den Weißen. Auch in Europa - so die offizielle französische Sicht - haben Kriminelle, Idioten und sehr junge nicht die gleichen Rechte. Stattdessen müssten diese geführt werden, und zur Führung gehöre auch Bestrafung. Und nichts anders mache Frankreich in Syrien.

... Geschichte wiederholt sich ...
Ihr wisst schon genug.
Ich auch.
Nicht an Wissen mangelt es uns.
Was fehlt, ist der Mut, begreifen zu wollen, was wir wissen und daraus die Konsequenzen zu ziehen.
Sven Lindqvist
Antworten
#42
Nach Enthauptung von 12-Jährigem: US-gestützte „moderate Rebellen“ setzen Chemiewaffen in Syrien ein
In Nordsyrien wurden in den vergangenen Tagen zwei Angriffe mit Chemiewaffen registriert. Für einen Fall in Aleppo ist laut russischem Verteidigungsministerium die Terrorgruppe Nour al-Din al-Zenki verantwortlich, die jüngst ein Video verbreitet hat, in dem ein 12-jähriger Junge enthauptet wird. Die US-Regierung stuft die...

"Wohin schicken die „Rebellen“ -Terroristen aus Syrien ihre Propandavideos, am besten ? : An die ARD…
Und wer zeigt das auch noch in aller Öffentlichkeit, ohne eine Möglichkeit den Inhalt zu prüfen: Die ARD…"
http://www.tagesschau.de/ausland/aleppo-...k-101.html
Antworten
#43
Scheitern der Terroristen in Aleppo nicht mehr zu übersehen
Am heutigen Mittwoch, dem vierten Tag der von Al-Kaida-Terroristen angeführten „Großoffensive“ zum Durchbrechen der Umzingelung der von Terroristen beherrschten Gebiete in der Stadt Aleppo, war das Scheitern der Terroristen nicht mehr zu übersehen.
Während die russische und die syrische Luftwaffe die an Zielen reichen Aufmarschgebiete und Nachschubrouten der Terroristen rund um Aleppo abarbeiten, haben die syrische Armee und ihre Partner am Mittwoch Morgen am Boden mehrere Positionen südwestlich von Aleppo, in die in den vergangenen Tagen Terroristen eingefallen waren, wieder unter ihre Kontrolle gebracht.
https://nocheinparteibuch.wordpress.com/...ebersehen/

Berichterstattung: Die "Wahrheit über Aleppo"

Die hierzulande ansonsten gefürchtete IS- und al-Qaida-Propaganda darf sich, wenn es um Syrien geht, verbreiten: "Die Islamisten sind Aleppos letzte Hoffnung"

"Die Islamisten sind Aleppos letzte Hoffnung", erklärte der Spiegel gestern. Das Argument dazu lautet: Die USA und Europa lassen die Bewohner im Stich, weil sie es "dabei belassen, die Abriegelung der von den Rebellen beherrschten Stadtviertel wortreich zu verurteilen". Die Islamisten würden es besser machen: Sie greifen zu den Waffen "und versuchen, die Lage der knapp 300.000 Eingeschlossenen mit militärischen Mitteln zu verbessern".

Man kann dies Kriegspropaganda nennen, weil der Artikel durch seine Darstellung der Geschehnisse eine militärische Intervention gegen syrische Regierungstruppen und ihre russischen Helfer als die bessere Option nahelegt. Ganz klar hatte sich gestern bei der Morgenlage schon ein anderer Spiegel-Autor, der stellvertretende Chefredakteur Dirk Kurbjuweit, für ein Eingreifen ausgesprochen:
Die Geschichte des syrischen Kriegs ist eine Geschichte westlicher Unterlassung. Es wird Zeit, etwas zu tun, schon eine Luftbrücke würde helfen.
Kurbjuweit vergleicht die Situation in Aleppo mit der von "Leningrad während des zweiten Weltkriegs, als die Deutschen die Stadt eingekesselt hatten". Der grundlegende Unterschied, dass die Deutschen damals Angreifer von außen waren, während die syrische Armee - mit Unterstützung der von der Regierung in Damaskus dazu gebetenen russische Luftwaffe - auf ihrem Territorium gegen feindliche Truppen vorgeht, die Stadtteile besetzt haben, wird außer Acht gelassen.
Hauptsache, die Emotionen werden angesprochen? Die nüchterne Schlussfolgerung der beiden Spiegelbeiträge liefe ja darauf hinaus, dass die Milizen, die die Viertel im Ostteil der Stadt kontrollieren, mehr Unterstützung durch die USA, Europa und andere Verbündete bekämen. Unterstützung für Dschihadisten (al-Nusra-Front) und Salafisten (Ahrar al-Sham), die den schiitischen Bewohnern der Stadt ein Blutvergießen versprechen ? Um deren Erfolg zu vergrößern?
Egal ob der Durchbruch des Kessels von Aleppo gelingt oder nicht: Schon jetzt ist die Offensive ein Erfolg für die Dschabha Fatah al-Scham.
Der Spiegel
Es ist schwer nachzuvollziehen, warum das Nachrichten-Magazin das Rebranding der al-Qaida-Miliz al Nusra mitmacht und tatsächlich den neuen Namen verwendet, der genau dafür vorgesehen ist, nämlich die Verbindung zur al-Qaida zu verstecken. Nicht nur die Ideologie, auch die Verbindungen zur al-Qaida-Führung ist davon nicht berührt. Die Absicht des Rebranding besteht darin, die Front zu vergrößern, weil sich noch auch andere Gruppen anschließen können. Die Umbenennung dient nebenbei auch dazu, solche Aufrufe zur Unterstützung, wie sie der Spiegel verbreitet, zu fördern.(...)
http://www.heise.de/tp/artikel/49/49031/1.html
Antworten
#44
Rebellen hindern Zivilisten an Flucht
https://linkezeitung.de/2016/07/31/rebel...er-flucht/
http://www.zeit.de/news/2016-07/29/syrie...b-29115204
http://de.francais-express.com/nachricht...listen-ab/
Antworten
#45
Fund westlicher Waffen in Allepo



Antworten
#46
Quelle Journal21.ch Erdogans Techtelmechtel mit dem IS

Zitat:Von Armin Wertz, 02.08.2016
Das doppelte Spiel, das der türkische Präsident mit den Jihadisten spielt, ist längst nicht mehr geheim.

Eigentlich war Syriens Alawitenherrscher und Moskauer Bündnispartner Bashar al-Asad immer wenn’s für seine westlichen Feinde eng wurde, ein verlässlicher Partner: Nach 9/11 gab er den USA äußerst nützliche Hinweise über al-Kaida und stellte der CIA seine Gefängnisse zur Verfügung. Dort, fernab amerikanischen Rechts, konnten juristische Bedenken ignoriert und verstockte Taliban und andere „illegale Kämpfer“ verschärften Verhören unterzogen werden.

2002 leitete er Hunderte Dokumente über die Aktivitäten der Muslim-Brüderschaft in Deutschland an westliche Geheimdienste. Wenig später deckte die syrische Aufklärung rechtzeitig einen geplanten al-Kaida-Anschlag auf das Hauptquartier der Fünften Flotte der US-Navy in Bahrain auf. Er lieferte den USA Angehörige und Verwandte Saddam Husseins aus, die in Syrien Zuflucht gesucht hatten.

Verflogener Traum von einem „arabischen Frühling“ in Syrien

Er hatte sogar den Israelis Verhandlungen über die Golanhöhen angeboten, was Tel Aviv allerdings ablehnte, weil es sein baldiges Ende erwartete. (Bereits 1995 standen Damaskus und Tel Aviv kurz vor einem Friedensabkommen, das infolge der Ermordung Yitzhak Rabins nicht zustande kam.)

Doch dann träumte der Westen selig vom „arabischen Frühling“, der endlich auch Syrien erreichen sollte. Dazu bastelten die üblichen zuständigen Stellen  in den USA, der NATO, im Vereinigten Königreich im Verbund mit den vertrauenswürdigen Partnern Saudi Arabien und Katar emsig am Sturz des Alawitenherrschers in Damaskus. Die amerikanische CIA und der britische SIS brachten die Waffen des ermordeten Despoten Muammar al-Ghadhafi aus dem bereits befreiten Libyen über die Türkei zu den Freiheitskämpfern in Syrien und kauften mit saudischem Geld auf dem Balkan zusätzliches, dort überflüssig gewordenes Kriegsmaterial für diese neuesten Freunde der freien Welt.

Erdogan liefert an die syrischen Jihadisten

Schon bald jedoch fanden die geschäftigen Waffenlieferanten heraus, dass ihr Verbündeter in Ankara, der Syriens muslimische Häretiker als einen persönlichen Feind sah, ihr Programm gekapert und in ein grenzüberschreitendes technisches Waffen- und Logistikprogramm für sämtliche Oppositionsgruppen in seinem Nachbarstaat einschliesslich Ahrar al-Sham, Jabhat al-Nusra  und Islamischer Staat verwandelt hatte.

Die sogenannten „Moderaten“ befanden sich bereits in Auflösung, die Freie Syrische Armee (FSA) schrumpfte auf einem türkischen Luftwaffenstützpunkt in die Bedeutungslosigkeit. Die CIA kam zu „der trostlosen Einschätzung, dass es keine brauchbare ‚moderate‘ Opposition in Syrien gab, und die USA Extremisten bewaffneten“[1], erfuhr der amerikanische Enthüllungsjournalist Seymour Hersh aus amerikanischen Militärkreisen.

Der deutsche Journalist Jürgen Todenhöfer, der sich zehn Tage in IS-beherrschtem  Gebiet in Irak und Syrien aufgehalten hatte, berichtete in CNN, die IS-Führung „lacht über die Freie Syrische Armee. Sie nimmt sie nicht ernst.“ Sie sagten, „unsere besten Waffenverkäufer sind die Leute von der FSA. Wenn sie eine gute Waffe haben, verkaufen sie uns die.“[2]

Obsoletes US-Material für die syrische Opposition?

Die Jihadisten kontrollierten die Opposition, stellten die Geheimdienst- und Militärexperten fest. Und Saudi-Arabien, Katar und die Türkei finanzierten und bewaffneten die religiös geifernden Kämpfer.  „Wir diskutierten die Haltung der Türkei, die wegschaute“, zitierte Hersh Generalleutnant Michael Flynn, bis 2014 Direktor der Defense Intelligence Agency (DIA), in einem Artikel in der „London Review of Books“. Doch in der Obama-Administration wollte niemand die unerwünschten Informationen. „Sie wollten die Wahrheit nicht hören.“[3]

In ihrer Not wandten sich die Joint Chiefs of  Staff (JCS) an ihre deutschen, israelischen und russischen Kameraden, die alle über brauchbare Kontakte und auch Einfluss bei der syrischen Armee und bei Assad verfügen. „Dass wir unsere Lage-Einschätzungen mit anderen Ländern austauschten, konnte nützlich sein“, erklärte ein JCS-Berater. „Uns war klar, Asad brauchte bessere taktische Informationen und operative Beratung.“

Um die Politik ihres Präsidenten und obersten Befehlshabers nicht völlig zu konterkarieren und als Beweis ihrer ernst gemeinten Hilfe für Asad schickten die Geheimdienstler und Militärs der syrischen Opposition obsoletes Material, das noch in ausreichenden Mengen ungenutzt in türkischen Arsenalen herumlag.  „Wir arbeiteten mit Türken, denen wir vertrauten und die Erdoğan nicht trauten“,  so der JSC-Mitarbeiter. „Die schickten den Jihadisten in Syrien all die alten Waffen, M1-Karabiner, die im Korea-Krieg zum letzten Mal zum Einsatz gekommen waren, Massen an sowjetischen Waffen.“[4]

Erdogans Traum vom Osmanischen Reich

Es half nichts. Ankara ersetzte die USA als Waffenlieferant. Als fünf türkische Staatsanwälte und drei Polizeikommandeure Lastwagen stoppten, in denen der türkische Nationale Nachrichtendienst (MIT) 1000 Mörsergranaten, 80 000 Patronen für leichte und schwere Waffen sowie Hunderte Granatwerfer zu den Jihadisten in Syrien schmuggeln wollte, wurden die Gesetzeshüter entlassen und verurteilt, weil sie der Republik „Schaden zugefügt“ hatten. Als die Zeitungen „Hurriyet“ und die „Cumhuriyet“ über den Vorfall berichteten, beschuldigte sie Recep Erdoğan, „unwahre Bilder und Informationen“ veröffentlicht und „geheime Informationen verbreitet“ zu haben. Die Blätter bezahlten den von Erdoğan versprochenen „hohen Preis“[5].

Das ganze Gleichgewicht im Nahen Osten basiere „auf einer Art gegenseitig garantierter Zerstörung zwischen Israel und dem Rest der Region“, analysierte ein amerikanischer Nahost-Stratege die Situation. „Die Türkei kann dieses Gleichgewicht stören – und das ist Erdoğan’s Traum. Er träumt grosse Träume – davon, das Osmanische Reich wiedererstehen zu lassen.“[6]

In seinem Kampf gegen Assad und auf dem Weg, die Türkei zu alter Größe zu bringen, stützt sich Erdoğan zunehmend auf religiös inspirierte muslimische Soldaten. Türkische Sanitäter sind in Syrien an der Seite von IS im Einsatz, wie kurdische Kämpfer bei der Verteidigung eines Ortes im nordsyrischen Kurdengebiet beobachteten. Als er mit einem IS-Verband durch türkisches Territorium fahren musste, so erzählte ein Kommunikationstechniker der vormals im IS-Kommunikationsbüro in Raqqa arbeitete in „Newsweek“, habe ihn der Kommandeur beruhigt, er müsse „nichts befürchten, weil die Türken voll kooperieren.“ Er habe „unzählige Male die Verbindung zwischen IS-Offizieren an der Front und Kommandeuren in Syrien mit Leuten in der Türkei“ verbunden. „Sie sprachen meistens Türkisch, weil ihre Gesprächspartner irgendwelche türkische Beamte oder Offiziere waren.“

Internationale islamistische Brigaden via Türkei

Über die Türkei  gelangen Jihadisten aus Tschetschenien, aus Aserbeidschan, Kasachstan, Kirgistan, Tadjikistan, sogar aus dem fernen Xinxiang nach Syrien. Tausende Uighuren der Islamischen Bewegung Ostturkestans, die für Unabhängigkeit von China kämpft, strömten via die Türkei nach Syrien. „Seit 2013 langten 5000 uighurische Kämpfer in der Türkei an, von denen vielleicht 2000 nach Syrien gehen“, berichtete „IHS-Jane’s Defence Weekly“ im Oktober letzten Jahres. Die türkische Unterstützung für die Uighuren auf ihrem langen Marsch an die nahöstliche Front führte zu erheblichen Spannungen zwischen Ankara und Beijing, das befürchtet, die Türkei könnte diese Hilfe für die Separatisten später auf Xinjiang ausdehnen.

Ein Kommando-Unternehmen amerikanischer Special Forces, bei dem Abu Sayyaf, bei IS zuständig für die Öl- und Gasoperationen, getötet wurde, brachte die geschäftliche Seite des guten Einvernehmens zwischen der Türkei und IS zutage. Hunderte erbeuteter Dokumente, USB-Sticks und Flash drives enthielten „unbestreitbare“ Beweise für die Beziehungen zwischen der Türkei und IS, so ein hochgestellter westlicher Beamter, „dass dies zu tiefgreifenden politischen Implikationen für unsere Beziehungen zu Ankara führen könnte.“[7]

Die Südgrenze der Türkei ist zur Transitstrecke für billiges Öl, Waffen, islamistische Krieger und geplünderte Antiquitäten geworden. Im Rahmen der NATO-„Operation Active Fence“ hielt auch Deutschland mit 400 Soldaten und einem MIM-104 Patriot- Mittelstrecken-Flugabwehrraketen-System drei Jahre lang seine schützende Hand über die dubiosen Geschäfte des türkischen NATO-Partners. Und Kanzlerin Angela Merkel freut sich über dessen Bereitschaft, den Zustrom syrischer, irakischer und afghanischer Flüchtlinge einzudämmen.

...

Querverweis ins Forum: Putschversuch in Ankara & Instanbul
Antworten
#47
Eine Übersetzung von FritztheCat, Propagandaschau

Schönes Wochenende mit PCR!
http://www.paulcraigroberts.org/2016/08/...g-roberts/
Siehe, da sah ich ein fahles Pferd, und der, der auf ihm saß, heißt „der Tod“
von Paul Craig Roberts, 05.08.2016
Siehe, da sah ich ein fahles Pferd, und der, der auf ihm saß, heißt „der Tod“, und die Unterwelt zog hinter ihm her. (Anm.d.Ü.: Offenbarung des Johannes)
Ich habe gerade Obama zugehört, wie er Washingtons Schilderung der Situation mit ISIL im Irak und Syrien zum besten gab. Gemäß der Beschreibung Obamas besiegt Washington ISIL im Irak, und Russland und Assad besiegen das syrische Volk in Syrien. Obama brandmarkte Russland und die syrische Regierung – aber nicht ISIL – als barbarisch. Die Botschaft war eindeutig: Washington will immer noch Assad stürzen und Syrien in ein nächstes Libyen und Irak verwandeln, ehemals stabile und wohlhabende Länder, in denen jetzt permanenter Krieg wütet.
Es macht mich krank, wenn ich den Präsidenten der Vereinigten Staaten lügen höre und er eine falsche Realität konstruiert, daher habe ich abgeschaltet. Ich glaube es war eine Pressekonferenz, und ich bin mir sicher, das nicht eine vernünftige Frage gestellt wurde.
Wenn Helen Thomas noch hier wäre, dann hätte sie den Oberlügenkommandeur gefragt, was bei der Politik Washingtons im Irak schiefgelaufen ist. Man hatte uns versprochen, dass ein billiger „Spaziergang“ von drei bis sechs Wochen „Freiheit und Demokratie“ in den Irak bringen würde. Wie kommt es, dass 13 Jahre später der Irak ein Drecksloch mit Krieg und Zerstörung ist?
Was wurde aus „Freiheit und Demokratie“? Und dem „Spaziergang“?
Man kann seinen Arsch darauf verwetten, dass keiner der Presstituierten Obama so eine Frage gestellt hat.
Keiner hat den Oberlügenkommandeur gefragt, warum die Russen und die Syrer in ein paar Monaten den Großteil Syriens von ISIL befreien konnten, aber warum Washington seit einigen Jahren damit kämpft, den Irak von ISIL zu befreien. Kann es sein, dass Washington ISIL gar nicht aus dem Irak verjagen wollte? Weil Washington vorhatte, ISIL zur Beseitigung Assads zu benutzen?
Niemand hat den Oberlügenkommandeur gefragt, warum Washington überhaupt ISIL nach Syrien und in den Irak geschickt hat, oder warum die Syrer und die Russen in den Militärdepots von ISIL weiterhin US-Waffen findet. Oder warum die Alliierten Washingtons ISIL durch den Kauf von Erdöl finanziert haben, das aus dem Irak (Anm.d.Ü.: und Syrien) gestohlen wurde.
Es sieht so aus, als wäre ISIL aus den Söldnern entsprungen, die Washington für den Umsturz von Gaddafi in Libyen organisiert hat. Und die dann nach Syrien geschickt wurden, um dort Assad zu stürzen. Dann hat sich das britische Parlament geweigert, bei Washingtons Invasion in Syrien mitzumachen und die Russen haben dem ganzen Einhalt geboten.
Diese ganze Gewalt im Nahen Osten, ein Gewalt, die unzählige Todesopfer und Millionen von Kriegsflüchtlingen produziert hat, die jetzt die NATO-Vasallen Washingtons überrennen, diese ganze Gewalt ist zu 100% die Schuld Washingtons und nicht die Schuld von ISIL oder von Assad oder Russland. Schuld ist Washington, und nur Washington.
Washington produziert diese Gewalt. Wo bleibt diese Frage: „Mr. President, warum ist Washington im Nahen Osten seit 15 Jahren mit einer massiven und andauernden Gewalt vertreten? Und warum sollen wir jetzt glauben, dass jemand anderer daran Schuld hat?“
Wenn Helen Thomas noch hier wäre, sie würde die wichtigen Fragen stellen. Aber die Weicheier, aus denen das amerikanische Pressekorps besteht, sind nur noch Zuhörer, die die falsche Realität der Verdrehungen aus Washington bestätigen. Und sie ohne Fragen akzeptieren.
In der Zwischenzeit haben Moskau und Peking die Botschaft verstanden. Washington will Krieg. Der Zweck der Lügen aus Washington ist es, die ahnungslosen Völker des Westens für einen Krieg gegen jene zwei Länder vorzubereiten, die Washington nicht unterwerfen kann. Außer durch einen siegreichen Krieg.
Mit ihrem gehorsamen Vasallentum (Anm.d.Ü.: vielen Dank für das wunderbare Interview mit Mausfeld auf KenFM!) gegenüber Washington bringt Europa Tod und Zerstörung über die Welt.
link
Antworten
#48
Die Tagesschau überschlägt sich mit ihren Pro-Al-Kaida Berichten über Aleppo und drückt kräftig auf die Tränendrüse #MartinDurm

5.8.
Quelle: Die Tagesschau überschlägt sich mit ihren Pro-Al-Kaida Berichten über Aleppo und drückt kräftig auf die Tränendrüse #MartinDurm
Arbeitsblatt: wird ergänzt und verbessert.
Fortsetzung von: https://urs17982.wordpress.com/2016/08/0...en-medien/
Kaida-Propaganda, wenig glaubwürdige Zeugen, Märchen, neuaufgelegte Hungerkampagne, Lügen, unsichtbare 300 000 Zivilisten im Osten der Stadt, nichtvorhandene 1,2 bis 2 Millionen Einwohner und Flüchtlinge im Westen von Aleppo, Krokodilsträen, Heuchelei
Um ihre Propaganda glaubwürdiger zu machen, wird die Reihe der Pro-Al-Kaida-Propaganda, getarnt unter dem „Rebellenschirm“ unermüdlich fortgesetzt.
Martin Durm, war das nicht der mit den Perserteppichen in Arrestzellen bei den Schariahgerichten in Aleppo? Ich glaube, ich habe ihm für Libyen bereits den Preis für Menschenverachtung verliehen, er hatte ihn sich verdient, auch für Syrien. Ob er wieder ein neues Märchenbuch, eine Syrienfortsetzung schreiben wird?
Und damit man als Außenstehender nicht nachprüfen kann wer denn der anonyme Informantenarzt des Tagesschaukriegspropagandisten Durm ist, so wurde der Name in „Dr. Abu Muhammed“geändert.
Wer sagt mir, dass Durms Skypepartner „Dr. Abu Muhammed“ nicht ein Terrorist ist?
Vielleicht ist es ja dieser Arzt „OmarSchweden“ gewesen, vor ein paar Wochen habe ich über ihn, über Al-Kaida und die Medienterroristen geschrieben von Shaar -Tariq al Bab, zu der Zeit, wo es den bewaffneten Medienterroristen Khaled al Issa und seinen Kumpel Hadi al Abdallah im Norden von Aleppo per IED erwischt hatte.

Sollt ein solcher Artzt der Gesprächspartner von Durm gewesen sein, dann sind Lügen und Propaganda vorprogramiert.
Durm beherrscht die üblichen Propagandabausteine aus dem ff. Aus diversen Terror gelisteten Organisationen und Jabhat al Nusra werden „Rebellengruppen“. Die Schlagworte Regime, Machthaber…sind abgedroschene olle Kamellen, entlarven jedoch die Meldung sofort als unseriöse, einseitige Pro-Terroristen-Kriegspropaganda, von wegen Verpflichtung zur objektiven und sachlichen Berichterstattung. Es wird Al-Kaidafreunden nachgeplappert, Zivilisten werden als Vorwand genutzt.
Zitat TS
„Seine Stadt – das ist das syrische Aleppo, umkämpft von Rebellengruppen und Regierungstruppen. Im vom Regime des Machthabers Bashar al-Assad des belagerten Ostteil der Stadt leben derzeit noch etwa 300.000 Menschen.“
Ist dem werten, für dummverkauften Publikum eigentlich schon bei der Krankenhauspropaganda aufgefallen wie oft schon behauptet wurde, das letzte Krankenhaus sei komplstt zerbombt worden und außer Betrieb? Nun sind bei Durm wieder welche der zuvor „zerbombten Lazarette“ aufgetaucht. Die Propaganda stimmt hinten und vorne nicht, sie ist widersprüchlich, aber den Journallisten der Westmedien fällt nie etwas auf, sie lassen sich weiterhin mit Terroristenmedienpropaganda füttern und käuen sie ganz brav wieder.
Und wenn sie nicht gestorben sind, dann lügen sie fleissig weiter, die Propagandisten in Syrien und die in Deutschland
link
Antworten
#49
Syrienexperte Prof. Meyer: Kein Giftgas durch Assad, aber durch Terroristen – USA schuld an Syrienkrieg
In einem Interview im Wiesbadener Kurier (“Russlands Einschreiten als Wendepunkt“) von heute, 6.8.2016, zur aktuellen Eskalation in Aleppo stellt der führende deutsche Syrien- und Orientexperte, Professor Günter Meyer von der Universität Mainz, klar, dass die Vereinigten Staaten von Amerika die Hauptverantwortlichen für den Krieg in Syrien sind und den Sturz des jetzigen syrischen Präsidenten Assad schon seit fünfzehn Jahren geplant haben. Der Wissenschaftler nimmt auch Stellung zu der üblichen Propaganda des Westens und der dschihadistischen Terrorgruppen (“Rebellen”) zum Syrienkrieg und führt aus, dass die syrische Regierung auch aktuell keine Giftgasangriffe durchführte, es aber etliche Beweise für Giftgaseinsätze durch die teilweise vom Westen unterstützten Rebellen gibt. Ausserdem weist er darauf hin, dass die “Rebellen” die Bevölkerung als menschliche Schutzschilde mißbrauchen.

In dem Interview heißt es unter anderem (Interviewer in fetter, Meyer in normaler Schrift): “Professor Meyer, die Meldungen über den Einsatz chemischer Waffen häufen sich dieser Tage. Ist das eine neue Eskalation? Nein, diese Meldungen sind Standardanschuldigungen, die ohne überzeugende Belege immer wieder gegen das Assad-Regime erhoben werden, um die Aufmerksamkeit der Weltöffentlichkeit zu erregen. Dagegen gibt es zahlreiche Beweise für den Einsatz von Chlorgas durch den IS und andere djihadistische Milizen. So auch bei den jüngsten Kämpfen um Aleppo, wo es einige Verletzte durch einen Giftgaseinsatz gegeben hat. […] Ein Brandherd ist dieser Tage Ost-Aleppo…. […] Wie in anderen vom Regime belagerten Städten benutzen die Dschihadisten auch hier die Zivilbevölkerung als Schutzschilde und verhindern, dass sich die Einwohner in Sicherheit bringen können. […] Welche Rolle spielt die USA für die Entwicklung? Die USA ist der Hauptverantwortliche dafür, dass unter der Herrschaft des einstigen Hoffnungsträgers Baschar al-Assad, dem westlich orientierten Kinderarzt, Syrien in eine beispiellose Katastrophe gestürzt ist. Schon unmittelbar nach den Terroranschlägen von Al-Kaida 2001 plante die US-Regierung, die Regime in Syrien und sechs weiteren islamischen Ländern auszuwechseln.”
Mehr bei Blauer Bote Magazin zu Professor Meyer von der Universität Mainz:
Syrien-Experte Prof. Meyer: Gefälschte Videos – “So eine Form von Desinformation habe ich noch nie erlebt”
Obama wirft sich lügend in die Schlacht um Aleppo
Wissenschaftler erläutert, was in Syrien wirklich abläuft

mehr hier:http://blauerbote.com/2016/08/06/syriene...rienkrieg/
Antworten
#50
Aus den Flagschiffen transatlantischer Berichterstattung (SPON und ZEIT)

(und sie weinen um ihre moderaten Kopfabschneider)

Kampf um Aleppo Rebellen verkünden Durchbruch der Belagerung
Bis zu 300.000 Menschen sind in der syrischen Stadt Aleppo eingeschlossen. Mehrere Rebellengruppen wollen jetzt den Belagerungsring durchbrochen haben. Staatliche Medien bestreiten dies.

Syrien: Rebellen melden Durchbruch in Aleppo
Regimegegner haben eigenen Angaben nach den Belagerungsring der Regierungstruppen um Aleppo durchbrochen. Sie kontrollieren bereits Teile eines Militärkomplexes.

dazu:
(Quelle Propagandaschau)

"Jihadi Julian offeriert seinen schweizer Jihadisten & Faschisten-Versteher Kurt Pelda , sicher vielen ein bekannter Name der genauso in der Ukraine faschistische Propaganda unterstützte.
Der Kessel von AleppoAm Rand der humanitären Katastrophe
http://www.deutschlandfunk.de/der-kessel..._id=362329
Wenn man das Pamphlet liest bemerkt man schnell das es arg einseitige Darstellungen und Realitätsverdrehungen , gespeisst aus Jihadistenpropaganda sind. Der feine Herr jammert , das der Westen wegen dem zivilen Leid wegsehen würde , obwohl der Westen schon seit 5 Jahren bei dem Vormarsch der verschiedenen Terroristen-Gruppierungen in Syrien wegschaut . Wir erinnern uns , 2012 wusste die CIA genau darüber bescheid , welche Gruppen Syrien gerade erobern ! Pelda jubelt die Nusra Front als Befreier von Aleppo hoch , sie habe sich schliesslich von Al-Kaida losgesagt ! Die Propagandakampagne rollt also genauso an , wie ich es noch vor wenigen Minuten reklamiert hatte. Zum Schluss das ewige Mantra , Moskau soll mit islamistischen Terroristen Frieden schliessen , aber Moskau soll auch Assad vom Frieden in Syrien ausschliessen. Was ist das für eine dumme Logik ?"

"Habe den Artikel nur überflogen, Unwissenheit und Idiotie sprechen da mit. Koptische Christen wurden in mehreren Ländern im nahen Osten und Nordafrika immer wieder verfolgt und getötet, das hat niemanden interessiert, wie zuletzt häufiger in Ägypten. Die Christen in Syrien sind eher für Assad als gegen ihn, da sie wissen was sonst mit ihnen passieren könnte, sie kämpfen sogar mit. Woher wollen die also wissen, dass da nicht auch noch Christen sind, die unter der Fuchtel der Rebellen stehen?
Und nur weil die Russen nicht so blöd sind wie die Amis und jede Bombe „smart“ machen, was Mrd. an Dollar kostet, heißt das nicht, dass sie blind abwerfen, sondern lieber verbesserte Zielsysteme im Flugzeug selbst einsetzen, die man eben wider verwenden kann.
Dass Röpcke da aufspringt wie ein läufiger Pudel, weil er selbst so beschränkt ist im denken, ist durchaus klar."

"Kleber & Co müssen verzweifeln ! Monatelang wurde ihnen vorgekauft , die Anti Assad Kämpfer in Syrien als moderate Opposition zu verbrämen und jetzt sollen Sie eingestehen , das es in Aleppo doch Terrorgruppen gab , die jetzt wie Wunder nur geläutert sind und ihre Beichte abgelegt haben !
Wieviele unserer preisgekrönten Qualitätsjournalisten werden das Spiel wohl mitmachen und uns ohne mit der Wimper zu zucken die neuen Märchen verkaufen ? Ich vermute alle ! Es will keiner ausscheren, es stünde für Sie persönlich zuviel auf dem Spiel wenn sie die transatlantische Leit-Linie verlassen."

"Nachdem man uns in Deutschland diese Woche unisono erklärt hat, Dschihadisten seien Syriens letzte Hoffnung, geht man bei CNN noch einen Schritt weiter. Man bietet den Kopfabschneidern dort frank und frei öffentliche Redezeit an:
http://edition.cnn.com/videos/world/2016...a-ward.cnn
James Corbett dazu: http://theinternationalforecaster.com/In...o_Al_Qaeda

"Ohh , die Nusra Front will sich medienwirksam auf CNN von „al Qaeda“ lossagen , dem Erzfeind der USA . Und damit will man zu offensichtlich die russischen Forderungen an die USA unterlaufen, das sich die moderate Opposition in Syrien von den Terroristen trennen soll !
Jetzt behauptet die USA einfach , die Nusra Front gehöre zur moderaten Opposition in Syrien, auf was wetten wir ! Jihadi Julian wird jetzt vor Freude im Kreis springen und sagen „Ich habe es immer gewusst“ !
Und an der Propagandafront wird ein neues Fass aufgemacht, weil die Russen den schäbigen Trick nicht akzeptieren und Syrien weiter vom Terror „säubern“ werden."

"Das ist kein „Trick“, sondern unvermeidbare Schritte hin zu einer Teilung Syriens. Assad und Russland kämpfen auch nicht für eine vollständige Wiederherstellung Syriens, sondern lediglich für ein möglichst großes, von Assad kontrolliertes Syrien.
Der Zerfall Syriens ist nicht mehr Rückgängig zu machen. Genauso wie in dessen logischer Konsequenz die Schaffung eines neuen, sunnitischen Staates, und defacto ebenfalls eines syrisch-kurdischen. Einzig ungeklärt ist noch die Frage der konkreten Grenzziehung, und da hier für alle Beteiligten zu viel auf dem Spiel steht, wird sie leider weiterhin militärisch beantwortet werden müssen."

link

BILD's Julian Röpcke: They Don't Call Him Jihadi Julian For Nothing
"His click-bait claims are devoid of truth and honesty. A majority of people see through these lies, and this has led him to become deservedly immortalized as Jihadi Julian"
Germany's largest newspaper, BILD is turning into quite the treasure trove for Russia Insider.  

They have a team of morons over there that has made lying into an art form, but they are also in a fascinating way, intensely stupid about how they do it, opening themselves up to endless ridicule and scorn, first in Germany, and now spreading around the world. 

Julien Reichelt, Nicholas Blome, Julian Roepcke - three guys who are happy to dig their own graves - all you have to do is reproduce what they write and say, no particular comment necessary.  These guys epitomize why German mainstream media has genosedived...  
They have destroyed not only their own reputations, but entire brands.  Now the sport of calling them out is going global. They are like the global football, everybody gets to have a kick.
Our team of trolls toiling away in the warehouse outside of Omsk were delighted to stumble across this yesterday.  Enjoy.
link

https://twitter.com/julianroepcke?lang=de

6.8.
ALEPPO: Top Ten Myth-Busting Facts
21st Century Wire says…
When the battle for Aleppo began, we witnessed yet again the cranking up of the propaganda machine to distort and bend the truth into palatable soundbites for the misinformed and deceived US and European public.  ‘Barrel bombs’, chemical weapons and yes, even “incubator babies”, once more infiltrated the talking-head-speak as the mainstream media scrambled to turn the tide of popular opinion now clearly pushing back against western attempts to discredit the Syrian government and Syrian National Army [SAA] fighting to cleanse their country of NATO and GCC toxic armies of terror.
Over the past year, 21WIRE has worked hard to expose one of the primary propaganda merchants, the White Helmets, embedded as the Al Nusra [Al Qaeda in Syria] first responders. The US and UK-backed pseudo NGO White Helmets seem to exist only in terrorist-held areas to the east of Aleppo [and elsewhere in terrorist strongholds across Syria] and along the supply routes that feed the terror entities with equipment, arms, terrorist privateers, drugs and chemical weapon ingredients entering northern Syria from Turkey.
For further information please read 21st Century Wire’s compilation of all research and analysis on this group of NATO humanitarian fifth columnists giving triage to Al Qaeda as they commit mass murder in Syria ~ Who Are the White Helmets?
The following article from Ikhras clearly highlights the ten most important facts about the battle for Aleppo.
This article is well worth reading in terms of understanding how to counter deceptive western media reporting, and specifically the BBC/CNN upside-down narratives:
Building on an over five-year, almost entirely fictional narrative about a popular uprising in Syria, recent developments on the ground in Aleppo have triggered a new propaganda blitz complete with a new set of provable lies. The following are ten facts about Aleppo that must be accepted by any objective, informed and rational observer regardless of one’s political views and opinions regarding Syria.
1) Eastern Aleppo was overrun by a foreign-backed, Al-Qaeda-led terrorist alliance in 2012. At that time, approximately 600,000 Aleppans fled eastern Aleppo for the security and safety of western Aleppo where the Syrian government maintained control.
2) Estimates of how many civilians remained in eastern Aleppo vary widely, but official estimates place the number between 100 and 150 thousand. UN estimates of up to 300,000 are almost certainly inflated and politically motivated.
3) Eighty to eighty-five percent of the armed fighters in eastern Aleppo belong to the Jabhat Al-Nusra, the official Al-Qaeda affiliate in Syria that just underwent a rebranding, complete with a new name and logo (see image above, top row, second from the left). The remaining fighters belong to twenty-two (there are constant splits, mergers, and rebranding among them) terrorist groups that all share the same jihadi ideology, methods, and objectives as Al-Qaeda.
4) The overwhelming majority of Syrian fighters in eastern Aleppo are not from Aleppo itself, belying the notion that any part of the city rose up against the government.
5) The terrorist groups in Aleppo include a large number of foreign fighters from eighty-one different countries with significant contingents from Turkey, the Gulf Arab states, North Africa, and Russia’s Chechnya and North Caucasus region.
6) Armed groups in eastern Aleppo have been deliberately shelling civilians in western Aleppo. This has led to angry protests against the Syrian government demanding an end to the shelling and the complete extirpation of the terrorist presence in eastern Aleppo.
7) This past week eastern Aleppo was finally completely encircled by the Syrian Army, effectively cutting off the terrorist groups’ supply routes from Turkey.
8) The Syrian government has offered all Syrian fighters in eastern Aleppo amnesty in exchange for laying down their weapons and surrendering to the Syrian authorities.
9) The Syrian military has also established three humanitarian corridors for civilians to exit eastern Aleppo. The Syrian government had prepared 10,000 habitable apartment units in western Aleppo for civilians fleeing in anticipation of a possible final battle. As dozens of families started to exit armed groups immediately began preventing civilians from leaving, prompting speculation they intend to use them as human shields when and if the Syrian Army begins its final entry into the eastern part of the city.
10) After completing the encirclement of eastern Aleppo the Syrian government, in a joint mission with the Russian Air Force based at Hemeimeem Air Base, began a massive humanitarian airlift into eastern Aleppo. The tragic shoot down of the Russian helicopter this week took place as it was returning from a humanitarian aid delivery.”
***
READ MORE SYRIA NEWS AT: 21st Century Wire Syria Files

siehe auch hier:

SYRIA: CNN Normalizes Suicide Bombers and Embeds Reporters with ISIS and Al Qaeda
As the battle for Aleppo gathers momentum and the encircled terrorist factions respond violently to the strangulation of their supply lines and diminishment of their territory in eastern Aleppo, CNN  goes to extraordinary lengths to obfuscate US connections to these terror gangs, romanticise the role of terror in Syria and even more astonishingly “normalise” suicide bombers and promote the re-branded Al Nusra as the new “moderates”. 
Al Nusra Front (aka Al Qaeda in Syria) under new nomenclature suddenly become ‘freedom fighters’ (sounds familiar) and the new ‘reasonable option’ in the US mainstream media and the US voting public barely seem to notice?
On August 2nd 2016, as the Syrian Arab Army made serious advances on the ground against the NATO and GCC-backed terrorist factions occupying the eastern sectors of Aleppo, the Al Qaeda affiliate in Syria, Jabhat Al Nusra made the announcement that it was changing the name of the group.  Naturally, CNN ran with this story almost immediately.
This re-branding also coincides with the agreement between Russia and the US to finally combine forces in combating Al Qaeda/Al Nusra fighting inside Syria. Here we can see the true function of CNN in the conflict theatre – to help sculpt the US government narrative – and to carefully nudge the public perception along those lines.
CNN’s crack journalist, Clarissa Ward, who has visited terrorist held areas inside Syria 14 times since the NATO dirty war on Syria began 5 years ago, even donning the full veil and chador, or niqab, presumably to “respect” the ‘moderate rebel’ jihadi extremist demands, has played the staring role in the CNN team producing these sensational reports.
mehr:http://21stcenturywire.com/2016/08/04/sy...-al-qaeda/

sowie CNN/BBC so auch Spon, ZEIT, ARD...etc.

Umorientierung in Ankara
Türkei will Syrien-Konflikt mit Russland lösen
Der Sprecher des türkischen Staatschefs Erdogan sagt, dass die Türkei von nun an mit Russland zusammenarbeiten wird, um den Syrien-Konflikt zu lösen. In diesem Zusammenhang sei das Treffen zwischen Erdogan und Putin am 9. August wichtig.
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste