Themabewertung:
  • 2 Bewertung(en) - 3.5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
2016 Syrien
#21
Russischer UN-Botschafter: USA kehren Massaker an syrischen Zivilisten unter den Teppich
Der russische UN-Botschafter hat die USA scharf kritisiert, weil sie die mutmaßlichen Massaker an Zivilisten bei Luftangriffen der Anti-IS-Koalition in Nordsyrien vermutlich nicht untersuchen werden. Die Debatte brach aus, nachdem die UN-Botschafterin der USA, Samantha Power, erklärt hatte, die Fakten seien aufgrund der komplizierten Situation vor Ort unklar. Diese Aussagen stießen auf Unverständnis der russischen Seite, die den USA vorwerfen, den Fall nicht transparent aufklären zu wollen.
Antworten
#22
Luftangriff trifft Krankenhaus in Syrien

Damaskus (dpa) - Bei einem Luftangriff auf ein Krankenhaus in der Provinz Idlib im Nord-Westen Syriens sind Teile des Gebäudes zerstört worden. Wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am berichtet, habe der Angriff den Betrieb komplett lahm gelegt. Über Opfer wurde zunächst nichts bekannt. Unklar ist auch, wer für den Angriff verantwortlich ist. Die Hilfsorganisation Save the Children sprach von einer Attacke auf eine Geburtsklinik, in der rund 1000 Menschen behandelt worden seien. Amnesty International machte die syrische Führung und ihren Verbündeten Russland verantwortlich.

Quelle: dpa


http://www.faz.net/agenturmeldungen/dpa/...63934.html
Antworten
#23
"Weil die deutschen Regierungsmedien entschieden haben, daß die Deutschen nicht wissen sollen, daß die französische Luftwaffe in Syrien 200 Zivilsten bei einem Bombenabwurf in der Nöäher von Aleppo getötet hat, verwundert es auch nicht, daß für der österreichischen Regierungsrundfunk die NATO Staaten nicht für Bombardierung eines Krankenjhauses in Syrien in Frage kommen, sondern nur Russland, oder Syrien.
http://orf.at/stories/2351754/
Eine stark frequentierte Geburtsklinik im Westen Syriens ist heute von Bomben getroffen und schwer beschädigt worden.
Unklar blieb, ob der Angriff von syrischen oder von russischen Kampfjets ausging."
Antworten
#24
Luftangriff auf syrische Geburtsklinik
Stand: 29.07.2016 20:55 Uhr



Die Serie von offenbar gezielten Luftangriffen auf Krankenhäuser in Syrien reißt nicht ab. Diesmal wurde eine Geburtsklinik im Westen des Landes bombardiert. Offenbar kamen mehrere Menschen ums Leben. Wer den Luftangriff flog, ist unklar.

In der westsyrischen Provinz Idlib ist erneut ein Krankenhaus aus der Luft bombardiert worden. Nach Angaben der Hilfsorganisation "Save the children" handelte es sich um eine Geburtsklinik in der Stadt Kafar Tacharim. Das Gebäude sei von einer Bombe direkt getroffen und schwer beschädigt worden, sagte ein Sprecher von "Save the Children". Auch die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte in London meldete einen Luftangriff auf das Krankenhaus in Kafar Tacharim und schwere Zerstörungen an den Gebäude. Der Klinikbetrieb musste demnach weitgehend eingestellt werden.


Offenbar Tote und Verletzte

Zu möglichen Opfern fehlen bislang bestätigte Informationen. Die Organisation "Save the Children", die das Krankenhaus mitträgt, berichtete am Abend über zwei Todesopfer und mehrere Verletzte. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte machte zunächst keine genauen Angaben zu Toten und Verletzten des Angriffs.

Die Klinik ist nach Angaben von "Save the children" die einzige solche Einrichtung im Umkreis von mehr als 100 Kilometern. Jeden Monat versorge die Einrichtung etwa 1300 Frauen und Kinder. Im vergangenen Monat seien dort 340 Kinder zur Welt gekommen.

Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte

Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte (Syrian Observatory for Human Rights, SOHR) sitzt in Großbritannien und will Menschenrechtsverletzungen in Syrien dokumentieren. Die Informationen der Beobachtungsstelle lassen sich nicht unabhängig überprüfen.

Wer flog den Angriff?
Unklar ist, wer für den Angriff verantwortlich ist. Die Region ist unter Kontrolle von Aufständischen, die gegen Syriens Präsidenten Baschar al-Assad kämpfen.
Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International machte die syrische Führung und ihren Verbündeten Russland für den Bombenangriff verantwortlich. Der Luftschlag passe in das Muster, das seit einiger Zeit zu beobachten sei, teilte Amnesty mit. Immer wieder gerieten Krankenhäuser mutmaßlich vorsätzlich ins Visier.

http://www.tagesschau.de/ausland/geburts...n-101.html

Aber in Wirklichkeit ist doch genau das Gegenteil zu beobachten.
Der mir letzte bekannte Luftschlag mit vielen zivilen Opfern war doch der der Franzosen.
Nach Nizza brauchte es doch unbedingt einen präventiv Schlag.
Antworten
#25
(29.07.2016, 22:23)Rift schrieb: Luftangriff auf syrische Geburtsklinik
Stand: 29.07.2016 20:55 Uhr



Die Serie von offenbar gezielten Luftangriffen auf Krankenhäuser in Syrien reißt nicht ab. Diesmal wurde eine Geburtsklinik im Westen des Landes bombardiert. Offenbar kamen mehrere Menschen ums Leben. Wer den Luftangriff flog, ist unklar.

In der westsyrischen Provinz Idlib ist erneut ein Krankenhaus aus der Luft bombardiert worden. Nach Angaben der Hilfsorganisation "Save the children" handelte es sich um eine Geburtsklinik in der Stadt Kafar Tacharim. Das Gebäude sei von einer Bombe direkt getroffen und schwer beschädigt worden, sagte ein Sprecher von "Save the Children". Auch die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte in London meldete einen Luftangriff auf das Krankenhaus in Kafar Tacharim und schwere Zerstörungen an den Gebäude. Der Klinikbetrieb musste demnach weitgehend eingestellt werden.


Offenbar Tote und Verletzte

Zu möglichen Opfern fehlen bislang bestätigte Informationen. Die Organisation "Save the Children", die das Krankenhaus mitträgt, berichtete am Abend über zwei Todesopfer und mehrere Verletzte. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte machte zunächst keine genauen Angaben zu Toten und Verletzten des Angriffs.

Die Klinik ist nach Angaben von "Save the children" die einzige solche Einrichtung im Umkreis von mehr als 100 Kilometern. Jeden Monat versorge die Einrichtung etwa 1300 Frauen und Kinder. Im vergangenen Monat seien dort 340 Kinder zur Welt gekommen.

Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte

Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte (Syrian Observatory for Human Rights, SOHR) sitzt in Großbritannien und will Menschenrechtsverletzungen in Syrien dokumentieren. Die Informationen der Beobachtungsstelle lassen sich nicht unabhängig überprüfen.

Wer flog den Angriff?
Unklar ist, wer für den Angriff verantwortlich ist. Die Region ist unter Kontrolle von Aufständischen, die gegen Syriens Präsidenten Baschar al-Assad kämpfen.
Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International machte die syrische Führung und ihren Verbündeten Russland für den Bombenangriff verantwortlich. Der Luftschlag passe in das Muster, das seit einiger Zeit zu beobachten sei, teilte Amnesty mit. Immer wieder gerieten Krankenhäuser mutmaßlich vorsätzlich ins Visier.

http://www.tagesschau.de/ausland/geburts...n-101.html

Aber in Wirklichkeit ist doch genau das Gegenteil zu beobachten.
Der mir letzte bekannte Luftschlag mit vielen zivilen Opfern war doch der der Franzosen.
Nach Nizza brauchte es doch unbedingt einen präventiv Schlag.

"Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte (Syrian Observatory for Human Rights, SOHR) sitzt in Großbritannien und will Menschenrechtsverletzungen in Syrien dokumentieren. Die Informationen der Beobachtungsstelle lassen sich nicht unabhängig überprüfen."

Lässt sich nicht überprüfen, wird aber von den MSM in Deutschland immer wieder als einzige Quelle angegeben.
Syrische Oppositioneller, der von London aus agiert.
Ein beliebter Propagandakniff ist der mit den bombardierten Krankenhäuser. Schon öfters wurde diese Karte gespielt, wenn es darum ging. ein Massaker der NATO zu verschleieren, wie jüngst die Franzosen

Zitat:Wir sind, wie schon gesagt, illusionslos, aber nicht apathisch. Deshalb werden wir auch in künftigen Beschwerdefällen, soweit es sich rechtfertigt, darauf hinweisen, dass die „Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte“ eine staatlich abhängige Institution ist, die selbst von der transatlantisch-schwärmerischen London-Korrespondentin Hanni Hüsch in deren „Weltspiegel“-Beitrag nicht glaubwürdig gemacht werden konnte. Wir werden weiterhin erklären, dass Chefredakteur Gniffke mit seiner fehlenden journalistischen Unabhängigkeit und mangelnden Bereitschaft zu selbstkritischer Korrektur zum anhaltenden Glaubwürdigkeitsverlust des öffentlich-rechtlichen TV-Nachrichtenwesens erheblich beiträgt.
http://www.rationalgalerie.de/schmock/nd...fasst.html

Zitat:Was die ARD den Zuschauern seit über 5 Jahren über den Konflikt in Syrien vorsetzt, erfüllt sämtliche Kritierien schamlosester Kriegs­propaganda.

Die legitime syrische Regierung und ihr von der Mehrheit des Volkes unterstützter Präsident Assad werden diffamiert und auf „Fassbomben“ und „Gräuel“ reduziert. Terroristen unterschiedlichster islamistischer Couleur bis hin zum IS und ihre Verbrechen werden immer dann legitimiert, totgeschwiegen, verharmlost oder relativiert, wenn sie sich gegen Regierungsanhänger richten. Massenmord und Vertreibung von Christen, Allawiten und anderen Minderheiten werden unter den Teppich gekehrt. Russlands völkerrechtlich einwandfreies Eingreifen wird skandalisiert und die völkerrechtswidrigen Bombardements westlicher Staaten werden als rechtmäßig verkauft. Es ist eine Propaganda, die der Kriegspropaganda der Nazis in absolut NICHTS nachsteht.
https://propagandaschau.wordpress.com/20...sad-boese/

Edit INP, Beitrage verschoben und Hinweis entfernt.
Antworten
#26
Quelle: Propagandaschau

http://www.ipg-journal.de/regionen/naher...euer-1551/
Das IPG-Journal der Friedrich-Ebert Stiftung bietet neben einer Handvoll guter Artikel auch immer wieder Thinktank- und anderen transatlantischen Schreibtischtätern eine Plattform für nur dürftig verhüllte Kriegshetze.
In dem aktuellen Text eines (selbsternannten?) freien Journalisten über die Belagerung Aleppos werden, wie üblich, die Jihadisten konstant zu Rebellen verharmlost und die Einrichtung humanitärer Korridore durch Russland und die syrische Armee als Falle und Täuschungsmanöver gedeutet. Darüberhinaus ist die Genugtuung spürbar, dass die syrischen Streitkräfte alleine dem IS nicht gewachsen ist:
„Am 04. Juni rückten Regierungstruppen sogar von Hama in die Provinz al-Raqqa ein und kündigten eine Offensive auf die gleichnamige Hauptstadt der Dschihadisten an. Lediglich drei Wochen später scheiterten sie jedoch an einem Gegenangriff des IS, der die begrenzten militärischen Kapazitäten des syrischen Militärs veranschaulichte.“
„In einer Rede vor dem Parlament kündigte Präsident Assad an, „jeden Quadratmeter“ von Syrien aus den Händen der Terroristen — sein Terminus für die gesamte bewaffnete Opposition — befreien zu wollen. Die einzige Option sei der Sieg, andernfalls würde Syrien nicht weiter existieren. Von Diplomatie keine Spur.“
—Völlig klar, in jedem anderen Land der Welt ist es üblich, dass die Regierung mit einer bewaffneten, vom Ausland gesteuerten Opposition verhandelt, solange sie nur „moderat“ ist.
Sogar Kerry wird vom Verfasser für die Kooperation mit Russland der „Fütterung russischer Propaganda“ bezichtigt.
Die Krönung des Zynismus wartet am Ende, als der Verfasser allen Ernstes fordert, die Amerikaner sollten Schutzkorridore einrichten und zur Not auch russische Luftabwehrstellungen ausschalten.
Eine militärische Antwort sei aufgrund der rationalen russischen Außenpolitik nicht zu erwarten, aber ein Restrisiko bleibe, was man in Kauf nehmen müsse.—-
„Gewährleisten kann das unter den derzeitigen Umständen nur eine Initiative unter Führung der USA. Gegner argumentieren zwar, der Schritt erfordere die Ausschaltung der russischen Luftabwehrstellungen im Land…..
…es entspräche nicht dem rationalen Kalkül russischer Außenpolitik, die Einrichtung humanitärer Schutzzonen unter Führung der USA und ihrer Verbündeten militärisch zu beantworten. Gewiss bleibt ein Restrisiko bestehen…“
Man fragt sich wer hier weniger bei Troste ist, der Verfasser dieses hahnebüchenen Unsinns oder eine SPD-Stiftung, die ihm eine Plattform für diese verquirlte Kriegshetze bietet.
Antworten
#27
In Syria's Aleppo Russia is Saving the US' Face
It is only too clear that the US is losing face in Aleppo: the victory of the government forces in what has turned out to be the most important battle in this war will definitely put President Assad in the circle of statesmen tasked with defining Syria's future. However, it seems that Russia is not too eager to corner Washington.
One of the most important and heaviest battles of the Syrian war is practically over. The western Aleppo is going to be cleaned up, but first its local residents should be evacuated into a safe place, says Russian online newspaper Vzglyad.
This comes as a serious blow to the image of the US, the outlet says, however Russia seems to be not too eager to “finish off” its ‘American partners”.
The clean-up of the eastern Aleppo will put an end to the US policy in the region, to the six years of the Obama administration’s activity and will indirectly hit the electoral capacity of Hillary Clinton, the newspaper says.
http://sputniknews.com/middleeast/201607...leppo.html

[Bild: Syria_Peace.jpg]

#KafarTakhareem. Die gezielte Manipulation und Stimmungsmache in Reports von „Ai“, „Safe the children“ und den Massenmedien über ein „Krankenhaus“in #Idlib
NGO-Propaganda, Manipulation, gleichgeschaltete Berichterstattung, Lügen und Stimmungsmache. Wer mit Brutkästenlügen beginnt, dem glaubt man nicht! Kafar Takhareem/ Kafar Tacharim Die Lügen über gezielte Attacken auf Krankenhäuser erfolgen mit System, nach einem wiederkehrenden Muster, bei dem die Belege für die erfundenen und ausgeschmückten Geschichten gänzlich fehlen.

"Die Nachfolger des deutschen Reichspropagandaministeriums, die bunten „Goebbelsschnauzen“ zeichnen sich erneut durch ihre „objektive und absolut präzise“ Wortwahl  aus, ein untrügliches Kennzeichen für guten Journalismus… Lol:.  [/url]
„offenbar gezielten, offenbar kamen, …, offenbar Tote, mögliche Opfer, …, mutmaßlich vorsätzlich, ist unklar, keine genauen Angaben, unklar ist,  … „.
Auch benutzt die TS-Propaganda erneut das verharmlosende Wort „Aufständische“ für die Jabhat al Nusra-Ahar al Sham-Terroristen und notorischen Kriegsverbrecher.
Man weiß von nichts, hat nicht recherchiert und läßt andere die Kriegspropaganda vorplappern um sie dann zu Wahrheiten zu verdrehen und einzuzementieren…Julius Streicher hätte es vermutlich genauso gemacht wie seine Erben…"
[url=http://www.tagesschau.de/ausland/geburtsklinik-in-syrien-101.html]http://www.tagesschau.de/ausland/geburtsklinik-in-syrien-101.html
Antworten
#28
(Quelle Propagandaschau)

Die FAZ mit einem widerlichem Artikel über Aleppo http://www.faz.net/aktuell/politik/ausla...63527.html Die können es nicht verknusen, dass bei so viel Propagandaanstrengung und Aufrüstung von Verbrechern und Gaunern es immer wahrscheinlicher wird, dass Assad nicht gestürzt wird und Syrien kein gefallener Staat wird. http://de.sputniknews.com/panorama/20160...armee.html Zur Erinnerung so ah Aleppo aus bevor die Verbrecher die Stadt zertrümmerten. https://deutsch.rt.com/gesellschaft/3974...evolution/

Aleppo, eine der ältesten Städte dieser Welt:

[Bild: 6f9a41e9-998f-4678-ae9d-1bea7b478228-206...4ab0897af0]

sieht heute so aus:

[Bild: 0,,19208467_303,00.jpg]
Antworten
#29
Ja Haifisch,
dort wor die Heuschrecken einfallen, hinterlassen sie nur Tod, Verwüstung, Leid ..
Jahrtausend alte Kulturdenkmäler werden zerstört.
Das hat schon in Afghanistan angefangen.





Al Jazeera World - Syria: so near, so far



Antworten
#30
Noch eine Chronik über den Syrien-Konflikt, seine Entstehung, seine Gründe:
NATO, Saudis planten schon lange Terroristen-Krieg gegen Syrien
Beweise: Terrorkrieg gegen Syrien u.a. Länder waren schon lange geplant
Ehem. US 4-Sterne-General und US Präsidentschaftkandidat Wesley Clark berichtet direkt von seinem Besuch im US Verteidigungsministerium (Pentagon) 2001- Dieser Krieg der USA war schon lange geplant und ist nur einer aus einer langen Liste von Umstürzen und Kriegen gegen ehemalige Freundesländer der UdSSR:
 1.USA Kriegsplan gegen Syrien und Entfachen des Bürgerkrieges durch NATO-Länder:
US Regierungsplan 7 arabische Länder in 5 Jahren anzugreifen: Iraq, Syria, Lebanon, Libya, Somalia, Sudan and Iran
Noch genauer hier: USA plante Kriege gegen ehemalige Partnerländer der UdSSR (“soviet client states”), da keine Reaktion von Seiten Russlands erwartet wird.

e.g. Irak, Syria, Libyen, Somalia, Libanon, Sudan, Iran (auch Jugoslawien gehörte zu diesen “sowjetischen Client States” – da er sich in diesem Vortrag als “Friendenstaube”  präsentiert, “vergißt” er das natürlich, denn er selbst war 1999 der NATO-Kommandeur im völkerechtswidrigen Angriffskrieg gegen die Bundesrepublik Jugoslawien) :

Der Originalbegriff  “soviet client states” (sowjetische Kunden-Staaten) ist noch interessanter und entstammt wohl dem Jargon der US-Rüstungsindustrie, die das Pentagon und die US-Außenpolitik bestimmt: Tatsächlich – diese Ländern waren Kunden für Waffen der UdSSR – nicht der US Rüstungsindustrie ! Neben der Übernahme der volkseigenen Industrie und Wirtschaft mit Hilfe der selbstfinanzierten und aufgebauten “demokratischen Opposition”, der Lösung des Transitproblems zur NATO-Südflanke und der  Landweg mitsamt Pipelines zum Öl des Irak+kaspischen Raums, sind Rüstungsaufträge alleine bereits ein guter Grund zum Bombardieren. Die gefälschten Menschenrechtsproblme und Massaker waren nur ein selbst produzierter vorgeschobener Grund, um dies zu verdecken. Mehr dazu: http://jugoslawienkrieg.wordpress.com/
Zwei Jahre vor Beginn des Terrorkriegs gegen Syrien war der ehemalige französische Außenminister Roland Dumas in England und berichtet schon konkreter als General Clark. In einem Interview mit dem Fernsehsender LCP sagte er:
” Ich war zwei Jahre vor dem Beginn der Gewaltausbrüche in Syrien wegen anderer Unterredungen in England. Während meines Aufenthaltes dort traf ich mich mit britischen Spitzenbeamten, die mir gegenüber äusserten, dass man sich darauf vorbereite, etwas in Syrien zu unternehmen.”
“England bereitete die Organisation einer Invasion von Rebellen in Syrien vor. Dieser Vorgang geht weit zurück. Alles war vorbereitet, vorausberechnet und geplant …”:
oder:

http://cooptv.wordpress.com/2013/06/16/f...d-geplant/
Weitere Zeugen für die Anzettelung des Bürgerkriegs in Syrien durch NATO-Länder und Saudi-Arabien und Katar:
Willy Wimmer (CDU), heute Bundestagsabgeordneter, früher Sicherheitsfachmann der Kohl-Regierung und OSZE-Experte über Kriegsanzettelung der USA; Frankreich, UK: Saudi, Katar:

Zitat: “…es ist ja beileibe kein Geheimnis, daß am Anfang dieser tragischen Entwicklung in Syrien französische und britische Kräfte stehen die das Feuer erst  mit entfacht haben.” und weiter: “…Kräfte die in anderen Ländern Bürgerkriege anzetteln.” “Sowohl Paris als auch London sind in den Anfang des Syrischen Bürgerkrieges tief verstrickt und noch tiefer verwickelt. (…) wie beide Länder es auch im Fall von Libyen gemacht haben” “Das ist etwas, das nach meinem Dafürhalten am Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag Folgen haben müßte.”
2.Friedliche Demonstranten? Nein – bewaffnete Terrorgruppen seit Beginn:
Die Videos unten zeigen gut auf Demonstrationen versteckbare kurze Gewehre, aber noch schlimmer sind die sog. Death-Squads die von den USA j abereits in Südamerika eingesetzt wurden. Sie schießen auf alle, auch Frauen und Kinder und sollen die mörderische Brutalität der bösen, zu stürzenden “Diktatoren” zeigen, um Hass zu erzeugen gegen den “Diktator” zu erzeugen und Menschen auf die Seite der “Aufständiischen zuziehen, damit nicht nur ausländische Kämpfer dabei sind.
Der Historiker, Autor und Journalist Dr.Webster Tarpley berichtet darüber von seinem Untersuchungsbesuch in den Aufstandshochburgen Syriens:
http://theintelhub.com/2011/08/17/the-pe...and-syria/ Hier wurde einer der Todesschützen gefangen genommen (Western death squads in Syria captured)

Gute Schilderung der Vorgänge in Syrien –
Auszüge aus der Ansprache des christlichen Paters Hanna Ghoneim aus Damaskus, die dieser am 15. März 2013 im Wiener Stephansdom gehalten hat. Wer diese gelesen hat, ahnt, warum in unseren Medien darüber der Mantel des Schweigens gebreitet wurde.
Christen in Syrien wurden bislang nicht wegen ihres Glaubens verfolgt: weder vom Staat noch von ihren islamischen Mitbürgern. Im Gegenteil! Diese bemühten sich stets, sie als wertvolle Kulturträger zu behalten. Die Christen in Syrien leben nicht als Minderheit sondern sind seit den frühesten tagen des Christentums, seit den Tagen der Bekehrung des Apostels Paulus in Damaskus, ein unabdingbarer Teil der Gesellschaft und zutiefst in ihr verwurzelt.
Syrien lebt heute in großer Angst vor heimtückischen, zerstörerischen Plänen, die im Westen – besonders in den USA, Großbritannien und Frankreich – geschmiedet werden und durch die Türkei, Nordlibanon, Jordanien sowie Irak durchgeführt und von Saudi Arabien und Katar finanziert werden. Das Ziel ist nicht, Syrien zur Schaffung einer Demokratie zu verhelfen und das Volk von einem Diktator zu befreien, wie die allermeisten Weltmedien oberflächlich bericht. Nein! Der Plan ist, das Land in ein Chaos zu stürzen. Das langfristige Ziel ist es, Syrien in islamische Emirate wahabitischer Prägung aufzuteilen.
Über westliche Großmächte schockiert
Syrien erlebt seit zwei Jahren eine vom Menschen ausgelöste Katastrophe. Alles deutet darauf hin, dass islamische Extremisten, die sogenannten Salafisten aus der ganzen Welt, die Macht für sich alleine beanspruchen und so das syrische Volk der Scharia unterwerfen wollen. Erst jetzt sickert allmählich in der hiesigen Medienberichterstattung durch, dass westliche Staaten die Rebellen mit Waffen unterstützen. Mit diesen Waffen wird nicht wirklich die offizielle Armee bekämpft, die noch über ein großes Waffenarsenal verfügt. In erster Linie werden schutzlose und unbewaffnete Zivilisten getötet. Viele junge und ältere Menschen haben sich inzwischen dem Militär angeschlossen, um Waffen zu erhalten und ihre Häuser vor den Rebellen zu verteidigen. …
Was in Syrien passiert, ist für uns Syrer unfassbar. Menschen werden von Rebellen getötet, entführt und gefoltert, von ihren Wohnungen vertrieben, ihre Häuser werden ausgeraubt, sie werden erpresst, Frauen vergewaltigt und Kinder missbraucht. Vielerorts werden Bombenanschläge verübt, Massaker finden statt, Häuser werden nach Bombenanschlägen geplündert und verwüstet. Ausländische Rebellen dringen im Namen des Islam in die Häuser der Zivilisten ein mit der Begründung: Sie möchten das Land von der Diktaturmacht befreien. Die Bewohner bekommen Angst und fliehen Hals über Kopf in einen sicheren Ort. […] Wer gegen die sogenannte „Freie Armee“ der Rebellen ist, wird kurzerhand von ihnen hingerichtet, enthauptet oder erschossen. Solche Gräueltaten, die tagtäglich vorkommen, werden dann per Video von den Rebellen selber aufgenommen und im Internet triumphierend präsentiert. …
mehr und Quelle:http://www.werkstatt.or.at/index.php?opt...8&Itemid=1
3.US-organisierte Revolutionen auf Bestellung:
Die USA benutzt reglmäßig Revolutionsfirmen, die sehr professionell und pressewirksam Ausfstände organisieren. Mit netten jungen Demonstranten, denen man demokratische Freiheitsbestrebungen abnimmt ud die n Abstimmung mit den Medien der NATO-Länder die Szenarios abgestimmt mit Militär, Medien und Politik nichts bzw. wenig dem Zufall überläßt. Dieses Video zeigt die wohldurchdachten und bewährten Methoden von OTPOR:
Die lange Liste der “bunten” Revolutionen der CIA findet man hier-http://www.youtube.com/watch?v=mrdzKWFUJ_4 Auch die Pussy Riots sind ein OTPOR Projekt und weiß genau wie sexy Frauen dienlich sein können. In der Ukraine machten sie ein hübsches Model zur Präsidentin

4.Der Syrienkrieg ist ein USA-Stellvertreter-Guerilla-Krieg mit seit Jahrzehnten herangezüchteten und in verdeckten und offenen NATO-Kriegen eingesetzten Jihadi-Kämpfern:
Die USA hat ja zugegebenermaßen die extremistischen Islamisten vom pakistanischen Geheimdienst heranzüchten lassen, um sie gegen das kommunistische Afghanistan zu schicken und später gegen die sie unterstützenden sowjetischen Militärs.
Siehe auch Hillary Clinton : We created Al-Qaeda

Die heute proklamierte Gegnerschaft zu Al Qaida soll vertuschen, dass man immer noch weiter mit ihnen arbeitet und auch nach Afghanistan noch mit ihnen gearbeitet hat:  in Bosnien,  im Kosovo, Tschetschenien, Sudan, Libyen und nun in Syrien. Auch nach Mali wurden sie geschickt, um den Franzosen einen Grund zum Besetzen des Landes zu liefern, sowie die Einwohner davon zu überzeugen, dass es bessser ist die Französische Besatzung zu tolerieren, als von islamischen Extremisten geköpft zu werden.
Details zur Schaffung der Al Qaeda / Al CIAda durch die USA: http://principiis-obsta.blogspot.se/2010...9-von.html
Washington Post, 23. März 2002:  Schlüsselauszug daraus:
“Die Vereinigten Staaten gaben Millionen Dollars aus, um afghanische Schulkinder mit Lehrbüchern zu versorgen, die mit gewaltverherrlichenden Bildern und militanten islamistischen Sprüchen gespickt waren. … Die Fibeln, die den Dschihad (den Heiligen Krieg gegen die Ungläubigen) priesen und mit Zeichnungen von Gewehren, Geschossen, Soldaten und Sprengkörpern illustriert waren, haben seitdem den Lehrplan des afghanischen Schulsystems bestimmt. Sogar die Taliban verwendeten die in den USA gedruckten Bücher.
Pervez Hoodbhoy in Peace Research, 1. Mai 2005:
“Die CIA bezahlte Anzeigen, die in Zeitungen und Rundbriefen auf der ganzen Welt veröffentlicht wurden und (junge kampffähige Männer) dazu aufforderten und motivierten, sich dem islamischen Dschihad anzuschließen.”

Die Methode wie Chaos und Hass  und Aufstand “gegen den brutalen Diktator” erzeugt wird:

Es wurden wie schon in Südamerika sog. Death Squads geschickt.  Webster Tarpley erfuhr in Syrien, dass es auf den Dächern Killer gab, die wahllos auf alle schossen – sogar auf Kinder. Zwar würde niemand glauben, dass ein Präsident auf eigene Bürger und gar Kinder schießen läßt, aber wenn man emotional starke Bilder benutzt, setzt der Verstand aus und die gegebene Behauptung wird geglaubt:

Media manipulation: Article of 2010 in Yemen used to create hate against the “brutal” Syrian Government. Die arabischen Diktatormedien wie Al Jazeera &Co. sowie ein Ein-Mann-Büro in London verbreiten solche Lügen, um alles Assad oder der Syrischen Armee in die Schuhe zu schieben. Auch das Intzernet wird mit solchen Videos gefüllt und man achtet darauf, dass es die Mehrheit der Postings oder Videos sind.
Wer denkt dass unsere US-Freunde und deren lächelnde Super-Sympathen so was nicht machen, lasse sich am besten durch original US Army-Manuals über “unkonventionelle Kriegsführung” (unconventional warfare) eines Besseren belehren:
USA-Masche zur “unkonventionellen Kriegsführung“:
source: Special Forces Unconventional Warfare
Training Circular No. 18-01, US Army John F. Kennedy Special Warfare Center and School
Übersetzt:
Aus der Einleitung ein alter Satz von J.F.Kennedy:
“Es gibt eine andere Art der Kriegsführung: neu in ihrer Intensität, aber alt in seinen Ursprung. Es ist der Krieg der Guerilla, der Subversiven, Aufständischen, Attentäter, der Krieg aus dem Hinterhalt statt durch offenen Kampf, durch Infiltration anstelle von Angriff stattfindet. Der Sieg wird durch Erodieren und Beschäftigen des Feindes erzielt statt sich direkt mit ihm auseinanderzusetzen.”
oder:. 1.1 Die Absicht der Unkonventionellen Kriegsführung der USA ist es, die politischen, militärischen, wirtschaftlichen und psychologischen Schwachstellen einer feindliche Macht, durch den Aufbau von und die Erhaltung von Widerstandskämpfern auszunutzen, um strategische Ziele der USA zu erreichen”.
Quelle:  http://info.publicintelligence.net/USArmy-UW.pdf
Ein bischen Geschichtsfälschung gehört natürlich auch dazu:  Während alle Medien so tun als hätte die UdSSR Afghanistan besetzt und nicht etwa die kommunistische Regierung in Afghanistan gegen die von den USA aufgebauten und bewaffneten Taliban/Al Qaida beschützen wollen, sagte der Sicherheitsberater des US-Präsidenten Carter, Zbigniew Brzezinski, in einem interview   http://www.globalresearch.ca/articles/BRZ110A.html  in der franz.Zeitung Le Nouvel Observateur, Paris, 15-21 January 1998 :
“…, secretly guarded until now, is completely otherwise Indeed, it was July 3, 1979 that President Carter signed the first directive for secret aid to the opponents of the pro-Soviet regime in Kabul. And that very day, I wrote a note to the president in which I explained to him that in my opinion this aid was going to induce a Soviet military intervention.     That secret operation was an excellent idea. It had the effect of drawing the Russians into the Afghan trap and (…) giving to the USSR its Vietnam war.
5.Assad ein Diktator? NEIN – riesige Mehrheiten für Assad, Mega-Pro-Assad-Demos überall:

Laut einer Umfrage seiner Feinde, der arabischen Diktator-Liga, hatte Assad 55 Prozent der Stimmen ! Das schafft nicht mal die CSU in Bayern ! Heute nach bald zwei Jahren Terror der NATO-/Saudi-/Qatari-Söldner, sollen viel mehr ihn unterstützen, das keiner diese Kriminellen Söldner und Extrem-Islamisten an der Macht sehen will und nur Assad als Garant eines friedlichen Zusammenlebens in einem multi-ethnischen, multi-religiösen Staat sehen. Die Islamisten haben nicht nur Christen, sondern aich andere Moslems angegriffen, getötet oder vertrieben und Kirchen zerstört.

Fake-Report –  Wie an einem ruhigen entspannten Abend in Syrien uns plötzlich “verzweifelte Hilferufe” an die NATO im “tötlichen Kampf” mit “Assads Schergen” in unsere Fernsehzimmer gebracht werden :

Video-Inhalt: Während des Wartens auf die Live-Schaltung in die laufende Sendung gibt Korrespondent Signalabsprachen für Leute die Kriegsgeballere starten sollen bei Live-Schaltung. Und tatsächlich, nach 5Minute, auf sein Signal hin geht das große “dramatische Kriegsgetümmel” los und man bedauert ihn fast, so echt bringt er dieses Theater rüber.

Syria Hula Massacre, a CIA Death Squad False Flag Attack http://www.youtube.com/watch?v=zQM0TBsVkcU
Vater versteigert in Saudi-Arabien für 600.000$ seinen Sohn als Selbstmord-Bomber für den Einsatz in BABA AMR in Homs, Syrien: http://www.youtube.com/watch?v=DuGhi-WlBEU gelöscht – neu: watch?v=CcywcdZnyNw  watch?v=EktowweKxfg IN ARABIC WITH ENGL. sUBS:watch?v=aXgQSKxnY3U
Youtube user “kosovasunimuslim” schrieb:
“Auf zum Jihad Moslems ! Assad wird stürzen, die Freiheitskämpfer werden mehr – denn Mujahedin aus dem Irak, der Türkei u.a. Ländern ziehen nach Syrien.  Wir werden Assad und seine Faru töten”  (englisches Original: Go to JIHAD in Syria ya Muslims – ASAD will fall  “FREEDOM FIGHTERS are growing – because Muhajids from IRak Turkey and other places are going there – We will kill Assad and his wife .”)

den ganzen Artikel lesen (und die 30 Videos anschauen):https://syrienkrieg.wordpress.com/

Quelle: Propagandaschau

"Jetzt weiß der Leser der „Sächsischen Zeitung“, was wirklich in Syrien und insbesondere in Aleppo geschieht.
Artikel von heute.
NachrichtenPolitikTragödie um Aleppo

Montag, 01.08.2016
Tragödie um Aleppo
Die Erstürmung der zerstörten Stadt durch Regierungstruppen ist eine Frage der Zeit. Die Bevölkerung leidet doppelt.
Von Martin Gehlen, SZ-Korrespondent in Kairo
Nur noch eine Trümmerwüste ist die syrische Stadt Aleppo. Nach mehr als fünf Jahren Bürgerkrieg ist die Lage für die Bevölkerung kaum noch erträglich. Nun könnte die Stadt bald wieder in die Hände der Regierungstruppen fallen.
 

© Reuters
Die Welt schaut weg. Höchstens noch aus den Augenwinkeln nimmt die internationale Gemeinschaft das Drama von Aleppo wahr, wo sich momentan die größte Katastrophe des fünfjährigen syrischen Bürgerkriegs anbahnt. Monatelang schoss die Assad-Armee zusammen mit ihren Verbündeten Russland und Iran unter dem Deckmantel der Genfer Friedensgespräche den Rebellenteil der Stadt sturmreif. Mehr als empörte Presseerklärungen oder ein paar von den USA mühsam herausgeschlagene 72-Stunden-Feuerpausen hatte die westliche Seite diesem Abschlachten nicht entgegenzusetzen, das bald in einer fundamentalen Niederlage der moderaten Opposition enden könnte.
Seit der vergangenen Woche ist der Belagerungsring um Aleppo völlig dicht. Erstmals seit vier Jahren gelang es dem Regime, die Versorgung der Rebellenviertel zu kappen. Die Lebensmittel reichen noch bis Mitte August. Rund um die Uhr prasseln Fassbomben und Raketen auf die Eingeschlossenen herab, die systematisch Wohnhäuser, Bäckereien, Schulen und auch noch die letzten Krankenstationen in Schutt und Asche legen. Kurze Kampfpausen nutzten die Angreifer zu zynischen Propagandaspektakeln. Von Hubschraubern ließen sie Päckchen mit Babywindeln, Teebeuteln und Zahnbürsten herabregnen sowie Flugblätter mit Karten, auf denen angebliche humanitäre Korridore eingezeichnet sind, durch die die Bewohner den Schergen des Regimes direkt in die Arme laufen.
Doch es ist zu befürchten, dass das blutige Kalkül von Damaskus, Moskau und Teheran schon bald aufgehen könnte. Kapitulation oder Tod heißt die Botschaft an die 300 000 Menschen im Ostteil Aleppos. Die Angreifer werden nicht zögern, die Viertel der Aufständischen in den nächsten Monaten menschenleer zu bomben. Wer nicht flieht und sich ergibt, der wird im Geschosshagel sterben.
Der strategische Zeitpunkt für diese mörderische Militäraktion könnte kaum günstiger sein. Die amerikanische Außenpolitik ist in Frustration und Lähmung erstarrt. Präsident Barack Obama will seine Amtszeit lediglich noch ohne größere Turbulenzen zu Ende bringen, während seine Landsleute bereits im Bann des Nachfolgeduells zwischen Donald Trump und Hillary Clinton stehen. Europa ist absorbiert von seinen eigenen Dramen – den Terrorserien in Frankreich und Deutschland sowie dem Brexit und der Flüchtlingskrise.
Freie Hand für Assad
Ähnlich abgelenkt agieren auch die regionalen Unterstützer der Rebellen. Saudi-Arabien ist seit anderthalb Jahren in einem blutigen und kostspieligen Krieg gegen seinen südlichen Nachbarn Jemen verstrickt. Und die Türkei wird nach dem gescheiterten Militärputsch von drakonischen innenpolitischen Säuberungen geschüttelt.

Dem Assad-Regime und seinen Verbündeten bieten diese Wirren nahezu freie Hand, die syrische Machtlandschaft bis Ende des Jahres in ihrem Sinne zu planieren. Durch eine Rückeroberung Aleppos könnte das Regime seinen bisherigen Zweifrontenkrieg gegen moderate Rebellen und Dschihadisten beenden und durch eine einzige Front gegen die Terrorbrigaden von Al Nusra und IS ersetzen. Die moderate Opposition, deren Aufstand 2011 einen friedlichen Machtwechsel erzwingen wollte, wäre zerschmettert, die Genfer Gespräche endgültig am Ende.

Eine komplette Kontrolle über Aleppo wäre für Baschar al-Assad die wichtigste politische Überlebensgarantie, auch im Blick auf die mögliche Obama-Nachfolgerin Hillary Clinton, die für ihre Syrienpolitik bereits einen schärferen Anti-Assad-Kurs ankündigte. Das Ende der moderaten Opposition ließe den USA für das Jahr 2017 nur noch eine einzige Option – die mit Moskau vereinbarte Militärkooperation gegen Al Nusra und den „Islamischen Staat“. Dann wäre Washington nichts weiter mehr als ein neues Mitglied der Pro-Assad-Allianz.

Dümmlichste Propaganda der Agenturen und Zeitungen auch noch nach 5 Jahren
Verdammte Lügenpresse

und Killary Clinton darf auch nicht fehlen

noch ein Kommentar daraus:

"Unsere Qualitätsmedien geben sich mittlerweile kaum noch Mühe zu verschleiern, worum es dem Westen wirklich in Syrien geht. Völlig schamlos ergreifen sie Partei für die „Rebellen“ und deren Unterstützer, das arme Saudi Arabien, das noch dazu „verstrickt ist“ in das Massaker gegen Jemen.

Unsere Schreibtischstrategen zeigen nunmehr von jeglicher Scham befreit, dass ihnen das Leid des syrischen Volkes und die Bekämpfung der Jihadisten völlig Wurst ist. Assad muss weg und das Land muss aufgeteilt werden, alles andere zählt nicht."
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 3 Gast/Gäste