Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Bundestagsuntersuchungsausschuss "Breitscheidplatz"
Ist zwar schon aus 2019, passt aber gut zum Vergleich mit aktuellen Ereignissen.

https://www.milfors.de/Thomas-de-Maizi%E...-Staat.htm

Grüße vom Tiefen Staat – Der Innenminister, sein V-Mann und der Terrorist

Gerhard Piper

20. November 2019

Kriminalhauptkommissar Rasmus M.* war der Leiter der Ermittlungskommission VENTUM beim Landeskriminalamt in Düsseldorf. Im Visier der Fahnder standen der Chef des „Islamischen Staates“ in Deutschland Ahmad Abdulaziz Abdullah Abdullah und Anis Ben Othman Amri, der am 19. Dezember 2016 den verheerendsten Anschlag islamistischer Dschihadisten in Deutschland verübte. Wichtigste Quelle der Fahnder war der V-Mann „VP01“. Auf die Frage, warum der Anschlag auf dem Berliner Breitscheidplatz nicht verhindert werden konnte, wurde von Seiten der Sicherheitsorgane in den letzten drei Jahren immer nur bürokratisches „Behördenversagen“ ins Felde geführt. Mit seiner aktuellen Zeugenaussage vor dem Untersuchungsausschuss des Bundestages am 14. November 2019 legte KHK M. offen, dass die Führungsspitze des Bundesinnenministeriums und der Staatsschutzabteilung des BKAs die Terrorismusbekämpfung der EK VENTUM gezielt sabotieren wollten. Bei einer gemeinsamen Besprechung am 23. Februar 2016 sei es damals zum Eklat gekommen. BIM und BKA dementierten die schweren Beschuldigungen sogleich. Es steht Aussage gegen Aussage. Der vorliegende Artikel rezipiert die Zeugenaussage und ordnet die Anschuldigungen in ihren zeitgenössischen Zusammenhang ein.

Ein höchst erfolgreicher V-Mann

Ein der wichtigsten V-Leute innerhalb der dschihadistischen Szene war „VP-01“ bzw. „MURAD“ (andere Schreibweise: „MURAT“). Er wurde geführt von der Ermittlungskommission VENTUM (EK VENTUM), die beim Dezernat 21 Islamistischer Terrorismus des nordrhein-westfälischen Landeskriminalamtes (LKA NW) in Düsseldorf angesiedelt war.
Der V-Mann stand in Verbindung mit dem „Emir“ des Islamischen Staates in Deutschland, „Abu Walaa“ alias Ahmad Abdulaziz Abdullah Abdullah, der in der Masjid-Moschee des Deutschsprachigen Islamkreises (DIK) in Hildesheim-Nordstadt (Martin-Luther-Str. 41a) sein Unwesen trieb. Außerdem hatte der V-Mann Kontakt zu Anis Ben Othman Amri, der am 7. Februar 2016 von der Polizei in NRW als „Gefährder (Funktionstyp: Akteur)“ eingestuft wurde und am 19. Dezember 2016 den Anschlag auf den Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidplatz mit 12 Toten und rund 70 Verletzten verübte.
Mitte November 2015 kam es in Duisburg zum ersten Kontakt zwischen Anis Amri mit dem V-Mann. Ein weiteres Treffen fand am 30. November 2015 statt. Der V-Mann berichtete, dass ein „Anis“ „was machen“ wolle. Somit wurde Anis Amri spätestens seit November 2015 von der Staatsschutzabteilung (ST) des Bundeskriminalamtes „überwacht“. Während die Kontakte des V-Mannes zu verschiedenen Personen des IS-Netzwerkes in Deutschland kaum bekannt wurden, liegen einige Informationen bzgl. seiner Kontakte zu Anis Amri vor. Dazu berichtete der Journalist Thomas Moser:....


...Bei Amris Ankunft in Berlin war kein Mobiles Einsatzkommando (MEK) verfügbar, das eine Observation hätte durchführen können. Stattdessen passten die Berliner – sehr zum Missfallen der Kollegen aus NRW – „Almasri“ alias Anis Amri am Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) neben dem Funkturm zur Personenkontrolle ab.
Anis Amri gab sich als „Ahmad Zaghloul“ aus, legte aber dilettantischer Weise Personalpapiere auf den Namen „Ahmed Almasri“ vor. (9) Die Polizeibeamten beschlagnahmen sein Handy vom Typ „Samsung A3“, das Anis Amri zweieinhalb Monate zuvor von einem Mitbewohner im Asylheim gestohlen hatte. Bis heute ist unklar, ob die Berliner Polizeibeamten am ZOB vorschnell zugriffen, wie die Presse berichtete, oder ob dies eine (nachrichtendienstlich) inszenierte Operation war, um über die Handy-Daten an die libyschen Hintermänner (Mahir D., „Moadh Tounsi“, „Achref Abdaoui“, etc.) zu gelangen. Auf dem Handy befanden sich zwei Telefonnummern in Libyen. In den Akten der Ermittlungsgruppe VENTUM wurde der offene Polizeieinsatz des LKA BE kritisiert, da dadurch der V-Mann „VP-01“ beinahe aufgeflogen wäre: „Entgegen der Absprachen wurde Amri durch Kräfte des LKA Berlin offen kontrolliert. Hierdurch Gefährdung des Weiteren Einsatzes der VP...
Antworten


Nachrichten in diesem Thema
RE: Bundestagsuntersuchungsausschuss "Breitscheidplatz" - von Adelheid - 11.12.2020, 14:48

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste