Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Cambridge Analytica und Facebook
#1
Cambridge Analytica And The Manipulation Of People


by Debs is Dead
lifted from a comment

MoA-ites correctly distrust every word emanating from the mealy mouthed Guardian because it has been used in a vicious campaign to advance the interests of Zionists to the point where the well being of Guardian readers has been relegated below the interests of apartheid Israel.
Nevertheless having a bit of a shufti at the loudly trumpeted Facebook-Cambridge Analytica expose is an essential act for anyone who wants to try to get a grip on how populations are being deliberately manipulated.
There is a relatively easy to digest video here where Christopher Wyllie, a computer scientist, outlines the birth of Cambridge Analytica, Alexander Nix, the CEO and the method used to sell the development of the corporation to Steve Bannon, CA's first customer and Robert Mercer, the Wall Street financier who underwrote the cost of setting up the corporation.
I recommend spending the 13 minutes required to watch the video because Wyllie's summation of what they did and why is horrifying. Lines such as "If you want to change the way a person votes you have to change the culture the person lives within." and "to change a culture, first you have to smash the existing one then grab the pieces and mold it into the shape you want the culture to be".
Cont. reading: Cambridge Analytica And The Manipulation Of People
Antworten
#2
The Cambridge Analytica Files
‘I made Steve Bannon’s psychological warfare tool’: meet the data war whistleblower
https://www.theguardian.com/news/2018/ma...nnon-trump

Cambridge Analytica whistleblower: 'We spent $1m harvesting millions of Facebook profiles'





(um die Brexit-Kampagne und die Trump-Präsidentschaft soll es gehen. Und warum quatscht der buntlackierte Vogel ausgerechnet jetzt?)
Antworten
#3
Facebook und Cambridge Analytica – warum die ganze Aufregung?

Der Guardian präsentiert eine Whistleblower-Story, der Börsenwert von Facebook stürzt binnen eines Tages um 40 Milliarden Dollar abund weltweit sind Medien und Nutzer sozialer Netzwerke außer sich. Doch warum eigentlich? Vor fast einem Jahr veröffentlichten die NachDenkSeiten einen ins Deutsche übertragenen äußerst interessanten Hintergrundartikel, der damals ebenfalls im Guardian erschienen ist und in dem die jüngsten „Enthüllungen“ bereits vor einem Jahr nahezu 1:1 beschrieben wurden. Wo ist der Skandal? Der eigentliche Skandal ist wohl eher die Naivität, mit der viel zu viele Nutzer die modernen Datenkraken betrachten. 

weiterlesen
Antworten
#4
WikiLeaks‏Verifizierter Account @wikileaks
Cambridge Analytica and/or its parent STL Group used Ukranian sex traps, bribes, former MI6, MI6 and Israeli spies to influence elections according to this covert recording of its CEO obtained by @Channel4

Cambridge Analytica Uncovered: Secret filming reveals election tricks



Antworten
#5
Die amerikanische Beeinflussungsparanoia

Mit Cambridge Analytica und Facebook rückt nun neben dem äußeren Feind Russland ein innerer Feind, der den Wahlsieg von Trump erklären und auf böse Beeinflussungen des hilflosen amerikanischen Wählers zurückführen soll

Plötzlich wird Russland aus der führenden Position verdrängt und muss Facebook weichen. Die Firma Firma Cambridge Analytica soll Daten von 50 Millionen Nutzern verwendet haben, um sie mit auf ihr persönliches Profil zugeschnittene Botschaften für Trump zu gewinnen. "Psychographic Profiling" verspricht die Firma, also letztlich ein Konzept für eine erfolgreiche, weil individualisierte Beeinflussung von Menschen, was Politiker, aber auch Unternehmen für ihre Produkte gerne hätten.
Nach Russland, dem Feind von außen, hat man nun auch einen Feind aus dem Innen - wobei Donald Trump den Feind aus dem Innen schon lange mit den Fake-News-Medien und dem Establishment in Washington bzw. dem Tiefen Staat instrumentalisiert hatte. Neben der britischen Firma - die Briten hatten schon mit dem zunächst für die Demokraten gefakten Dossier über Trump eine unrühmliche Rolle gespielt - nun auch der mächtige Facebook-Konzern. Allerdings verwendete die Firma zur Profilierung auch Daten von Twitter und kaufte zusätzlich Informationen über Fernsehgewohnheiten, Flugreisen, Einkaufsverhalten, Kirchenbesuche, Bücher- und Zeitschriftenkäufe etc.
Auch der innere Feind und Strippenzieher als der neue böse Agent entlastet die amerikanische Seele, da nun ein weiterer Schuldiger gefunden wurde, der den an sich guten, aber der Manipulation hilflos ausgesetzten Amerikaner zur Wahl von Trump verführt hat.....

weiter:https://www.heise.de/tp/features/Die-ame...00341.html

(der letzte Trumpf der Wahlbeeinflussungshysterie wird gespielt.)
Antworten
#6
Facebook schafft sich ab
Der Skandal um den Datenmissbrauch von Facebook-Profilen ist ein Fanal. Der Kampf gegen politischen Missbrauch von Social-Media-Plattformen muss beginnen. Daten als neue Währung bedrohen unser System....
https://www.welt.de/wirtschaft/bilanz/ar...ch-ab.html.

wenn sich die MSM plötzlich auf Facebook stürzen, wird man hellhörig. langsam wird das klarer. Es geht wohl weniger um den Datenschutz, sondern die allgemeine politische Reichweite von sozialen Medien

wer hat jetzt zum Marsch geblasen? zuerst der britische Guardian:

The Cambridge Analytica Files
https://www.theguardian.com/news/2018/ma...nnon-trump


wer noch?

George Soros: Facebook and Google a menace to society
Billionaire says social media companies’ ‘days are numbered’
Soros warns of ‘far-reaching adverse consequences’ for democracy
Facebook and Google have become “obstacles to innovation” and are a “menace” to society whose “days are numbered”, said billionaire investor and philanthropist George Soros at the World Economic Forum in Davos on Thursday.

“Mining and oil companies exploit the physical environment; social media companies exploit the social environment,” said the Hungarian-American businessman, according to a transcript of his speech.
“This is particularly nefarious because social media companies influence how people think and behave without them even being aware of it. This has far-reaching adverse consequences on the functioning of democracy, particularly on the integrity of elections.”
In addition to skewing democracy, social media companies “deceive their users by manipulating their attention and directing it towards their own commercial purposes” and “deliberately engineer addiction to the services they provide”. The latter, he said, “can be very harmful, particularly for adolescents”.

wann? Fri 26 Jan 2018

https://www.theguardian.com/business/201...to-society
Antworten
#7
Cambridge Analytica Offices Sealed off by Police Over “Suspect Package” in Possible False Flag

Police in the British capital have sealed off the streets around the offices of Cambridge Analytica over reports of a “suspect package” found near the building on New Oxford Street.

With police reportedly preparing to raid the offices in order to investigate the company’s criminal activity, there is a strong suspicion that such a “suspect package” could have been planted by associates of the firm as a false flag to distract the authorities and journalists, while valuable data is destroyed.
This theory is made all the more likely due to the fact that a judge has adjourned a court hearing regarding the issuing of a warrant for police to enter and search Cambridge Analytica’s offices. The High Court hearing will continue on Friday, thus giving the firm time to possibly remove important data from the facilities prior to the police search.
Workers in nearby buildings have posted photos of the scenes below....

mehr:http://www.eurasiafuture.com/2018/03/22/...s-package/
Antworten
#8
Cambridge Analytica Parent Company Hired By Ukrainian Regime to Spread Fascism in Donbass: Russia Must Sanction Company Immediately

The website of Cambridge Analytica’s parent company, The SCL Group boasts of how the infoterorrist corporation worked to undermine the self-determination of the Donetsk People’s Republic after 2014 by working with the fascist Kiev regime. This amounts to a private company working with an outlaw regime to promote the genocide of a people seeking self determination. These revelations represent a step beyond election meddling for Cambridge Analytica and its parent company, as it is now clear that Cambridge Analaytica’s parent company has been engaged an attempt to interfere in a military conflict in order to spread fascism and promote the violent crushing of the self-determination of the Donbass people.

According to the SCL website,
“SCL was contracted to collect population data, conduct analytics, and deliver a data-driven strategy for the Ukrainian government in pursuit of their goal to win back control of Donetsk. SCL’s data and analytics revealed that the Ukrainian government’s credibility was extremely low with target audiences. Willingness to consider the case for a united Ukraine did not translate into support for Kiev. Further, the dispute was highly localized in nature, so any countrywide, Kiev-centered communication campaign was likely to fail. These findings were applied to design localized communications campaigns to erode and weaken the Donetsk People’s Republic (DPR). The final project report was delivered to the President of Ukraine for his Cabinet’s assessment and shared with the UK MOD. This report was pivotal in later national decisions, using Donetsk as an example for other regions”. 
SCL admits to conspiring with the fascist regime in Kiev and the British Ministry of Defence as part of a campaign of information warfare that was designed to insight sedition in the Donetsk People’s Republic and prepare a violent fascist takeover of Donetsk. It would appear from the company’s statement that the Poroshenko regime implemented some of the tactics devised by SCL as part of the wider war of aggression against the Donbass republics. This war of aggression has seen Kiev use chemical weapons against civilian targets, severing of transport to the region and engage in an all out warfare which has killed thousands of Donbass civilians.....

http://www.eurasiafuture.com/2018/03/22/...mediately/
Antworten
#9
fefe:

Meedia hat mir zum Cambridge-Analytica-Skandal ein paar Fragen gestellt. Das Interview ist bei denen hier online, aber wie üblich stelle ich meine Version aus Transparenz- und Medienkompetenzgründen hier ebenfalls ins Netz.
Ich habe in dieser Version noch zwei-drei Tippfehler aus der Mail repariert.
Interview mit meedia.de vom 22.3.2018
Die Medien sprechen wahlweise von einem Daten-Skandal, Daten-Leck oder Daten-Diebstahl. Um was handelt es sich bei dem Facebook/Cambridge Analytica-Komplex Ihrer Meinung nach?
Cambridge Analytica hat die Facebook-Schnittstellen genutzt. Da war kein Hack involviert, kein Einbruch, kein Eindringen. Facebook stellt diese Möglichkeiten zur Verfügung, und Cambridge Analytica hat sie genutzt.
Cambridge Analytica hat eine App publiziert, die vorgab, eine Art Psychologie-Test zu sein, aber die tatsächlich mit den existierenden, so gewünschtren und dokumentierten Facebook-Funktionen die Profile der Facebook-Freunde der Menschen abgegriffen hat, die ihre Psychotest-App benutzt haben.
Soweit zu den Fakten, wie sie bisher bekannt sind.
Aus meiner Sicht sitzen alle Beteiligten im Glashaus.
Cambridge Analytica hat ihre Opfer mit irreführenden Versprechungen belogen. Das ist unmoralisch, ja, aber nicht verboten. Facebook macht nichts anderes, die ganze Zeit. Facebook ist ein Werbenetzwerk. Werbung ist per Definition irreführende Versprechungen.
Daher gibt es Regeln für Werbung und Kleinkinder und Facebook fragt das Alter ab und will nur einen Account einrichten, wenn man sagt, dass man mindestens 13 ist.
Wer den Schuss nicht hört, der sollte sein Problem nicht bei Facebook sondern im Spiegel suchen.
Cambridge Analytica hat 50 Millionen Accounts abgesaugt. Mag sein. Aber Facebook hat 2 Milliarden Accounts, und sammelt auch Daten über Menschen, die keinen Account bei ihnen haben. Alles, was es dazu braucht, ist dass Webseiten einen Facebook-Like-Button einblenden. Viele Tausende von Webseiten tun das und liefern damit ihre Besucher ans Messer. Facebook weiß mehr über mehr Menschen als irgendeine Organisation in der Geschichte der Menschheit vor ihnen. Das ist hier der eigentliche Daten-Skandal aus meiner Sicht.
Cambridge Analytica hat keine Passwörter ausgespäht, hat keine Systeme gehackt, ist nirgendwo eingebrochen oder eingedrungen. Die haben die dafür vorgesehen Schnittstellen von Facebook benutzt. Und zwar so, wie Facebook das vorgesehen hatte. Auch aus diesem Blickwinkel sind Facebook die Bösen, nicht Cambridge Analytica.
Man kann nicht jahrelang das Kleingedruckte wegklicken und irgendwelchen wildfremden Apps aus dem Internet seinen Haustürschlüssel in die Hand drücken, aber dann Zeter und Mordio schreien, wenn was wegkommt.

Sascha Lobo glaubt, dass der eigentliche Skandal im System Facebook liege, weil Facebook selbst gar nicht genau wisse, wie es wirklich wirke. Sehen Sie das auch so?
Nein. Die Vorstellung halte ich für hochgradig naiv, dass Facebook quasi versehentlich den größten Datenhaufen in der Geschichte der Menschheit aufgehäuft hat, und gar nicht weiß, was sie da tun. Nichts davon war Zufall, alles war Absicht. Die Software ist nicht vom Himmel gefallen. Die hat jemand geschrieben, mit dem beauftragten Funktionsumfang, und der ist dafür fürstlich entlohnt worden.
Wenn Facebook jetzt so tut, als seien irgendwas an der Situation nicht klar oder ein Versehen gewesen, erinnert mich das an die Beteuerungen der Tabaklobby, dass der Zusammenhang zwischen Rauchen und Lungenkrebs noch nicht klar belegt sei. Es ist schlimm genug, dass der Trick damals funktioniert hat (und beim Klimawandel wieder zu funktionieren scheint). Wir sollten auf so einen plumpen Trick nicht wieder reinfallen.

Ist Facebook Opfer oder Täter?
Facebook ist aus jedem Blickwinkel, den ich finden kann, Täter.
Facebook hat diese immense Datensammelmaschine gebaut.
Facebook hat ihr Tun hinter Kleingedrucktem und vagen Formulierungen versteckt, um die Menschen gezielt im Dunkeln zu lassen.
Facebook hat ein Milliardengeschäft darauf gebaut, die so gewonnenen Daten gegen diejenigen zu verwenden, von denen sie erhoben wurden: Für gezielte Werbung. Gezielte Werbung ist ein Euphemismus für Manipulation. Werbung sind irreführende Versprechungen, und gezielte Werbung heißt, dass man die irreführenden Versprechungen so auswählt, dass sie ihr Ziel, also die Irreführung, effektiver erreichen.
Facebooks Geschäftsmodell ist, gegen den Willen der Menschen Daten über sie zu erheben, und die dann an böse Menschen zu vermieten, die damit dann die ursprünglichen Facebook-Opfer nochmal zum Opfer machen, indem sie sie mit den Erkenntnissen aus den illegitim erhobenen Daten effektiver beschubsen können.
Ich möchte nochmal explizit darauf hinweisen, dass Facebook nicht nur die Leute zum Opfer macht, die bei ihnen einen Account aufmachen. Jeder, der auf Webseiten unterwegs ist, die Facebook-Like-Buttons einblenden, ist Opfer von Facebook. Auch ohne deren Kleingedrucktes überhaupt nur zu Gesicht bekommen zu haben.
Jedes Mal, wenn Facebook erwischt wird, tritt Mark Zuckerberg an die Presse und gelobt Besserung. Der Datenberg ist nie kleiner geworden bisher, immer nur noch größer. Das Kleingedruckte ist nie kürzer geworden, immer nur noch undurchsichtiger. Ich glaube denen kein Wort.

Was ist Ihre Einschätzung: Konnte eine Firma wie Cambridge Analytica überhaupt die US-Wahl beeinflussen?
Da kann ich auch nur spekulieren.
Meine Einschätzung im Moment ist, dass Cambridge Analytica unseriöse Versprechungen gemacht hat, was sie mit ihrem Big Data-Kram anstellen können.
Aber selbst wenn die mit ihren Botschaften die Wähler manipulieren konnten, sehe ich die Verantwortung doch bei den Wählern. Wir sind alle ständig Manipulationsversuchen ausgesetzt. Die Presse will uns manipulieren, Wahlwerbung der Parteien will uns manipulieren, unsere Familie, unsere Freunde und unsere sozialen Gruppen üben Konformitätsdruck auf uns aus.
Es ist unsere Aufgabe als mündige Bürger, uns dagegen zu stählen. Das ist der Deal in der Demokratie. Ich darf in Wahlen mitbestimmen, dafür muss ich auch wählen gehen, mich vorher ordentlich informieren und meine Stimme nicht leichtfertig vergeben....

weiter;https://ptrace.fefe.de/facebook-meedia.html
Antworten
#10
Leben ohne Facebook
22.3.2018 
Ich habe für Facebook nichts übrig, aber dass da gerade eine linke Einheitsfront losmarschiert, seit man sich darauf geeinigt hat, dass Facebook an Trump schuld ist (so mobilisiert man die gesamte Presse, das geht immer), ist nicht zu übersehen. Da steckt eine Kampagne dahinter.
Die TAZ belehrt ihre Leser, wie ein „Leben ohne Facebook gelingen” kann.
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste