Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Berliner Sicherheitsfirmen
#1
Es scheint im Umfeld von Amri weitere Leute zu geben, die bei Sicherheitsfirmen angestellt sind.

Artikel vom 11.03.2017 
Es geht um die Festnahme von drei Männern in der Türkei, die verdächtigt werden, an Vorbereitung oder Durchführung des Anschlags in Berlin beteiligt gewesen zu sein.  

Bilal Yosef Mahmoud (19), Youssef Darwiche (22) und Mohammed Ali Khan


http://www.milliyet.com.tr/yazarlar/tolg...c-2420863/

Aus dem Artikel erfährt man folgendes über die Verdächtigen (Übersetzung):

Bilal Yosef Mahmoud

"Bilal Yosef Mahmoud [festgenommen am 07.03.2017 in Istanbul] von den Verdächtigen ist 19 Jahre alt. Mit einem Gehalt von 450 Euro im Monat verdient er als Wachmann an 2 Tagen in der Woche in einer privaten Sicherheitsfirma namens "Gladio" in Berlin Geld. Der Libanon ist hungrig. Mutter ist Hausfrau, ihr Vater ist Automechaniker. Vier Brüder von demselben Elternteil.
Abiturient. Es ist ein bekannter Name für die deutsche Polizei. Weil vor einiger Zeit die örtliche Polizei ihre Häuser durchsuchte, weil sein Bruder Ahmad Mahmoud den Koran austeilte, übersetzt in Deutsch."
(Text s. auch anderer Strang)

Youssef Darwiche

"Der zweite Verdächtige, Youssef Darwiche [festgenommen am 07.03.2017 in Istanbul], ist 22 Jahre alt. Wie Mahmoud ist er Libanese. Er arbeitet bei einer privaten Sicherheitsfirma namens KST* in Berlin mit einem monatlichen Gehalt von 480 Euro. Abiturient. Mutter ist Hausfrau, Vater arbeitet in einer Firma, die elektronische Artikel herstellt.

Sieben Schwestern von derselben Mutter und demselben Vater. Eine Familie wieder von der deutschen Polizei bekannt. Vater ist seit einem Jahr in einem Gefängnis in Berlin eingesperrt. Zwei Onkel sind Kriminelle im Drogenhandel.

Darwiche konnte sich nicht an die Telefonnummern erinnern, die er benutzt hatte, um seine E-Mail-Adressen, seine sozialen Konten und Nachsitzen zu benutzen, obwohl er das Internet benutzte, wie Mahmoud."
 

Mohammed Ali Khan

"Mohammed Ali Khan [festgenommen in Izmir] Cousin von Youssef Darwiche." 



Jetzt kommt noch ein Mann dazu:  Mohamed A./Mohamad K.**** - Libyer oder Tunesier (Angaben variieren)

Artikel vom 02.02.2018
https://www.morgenpost.de/berlin/article...chuss.html
http://www.tagesspiegel.de/berlin/unters...23290.html

Der derzeit inhaftierte Mohamed A./Mohamad K. sollte im Februar im U-Ausschuss als Zeuge gehört werden, dies wurde jedoch aus Sicherheitsgründen untersagt... 


https://www.bz-berlin.de/berlin/spandau/...g-draussen

Man kennt sich aus der Drogenszene im Görlitzer Park. In einer Meldung vom 04.01.2017 heißt es:

"Bei der Razzia am Dienstag wurde auch die Wohnung des Tunesiers Mohamed A. durchsucht. Er gilt als Zeuge. 20 Handys, mehrere Laptops und mehr als 5000 Euro Bargeld sollen dort beschlagnahmt worden sein."

"Mohamed A. lebte im Herbst 2016 mit Amri in einem Zimmer in Gesundbrunnen. Laut Bundesanwaltschaft hatte der Attentäter versucht, seinen Bekannten wenige Stunden vor der Tat zwei Mal anzurufen."


https://www.berliner-kurier.de/berlin/po...s-25488782
Artikel vom 05.01.2017

Hier als Mohamed Aymen A. benannt, wohnhaft in der  Gotzkowskystraße, Nachbar soll Lucas Vandenberg sein. 

"mit Anis Amri soll er mehrfach in Kontakt gestanden haben, der in Mailand erschossene Tunesier wurde oft in der Moabiter Wohnung gesehen."

"Angeblich versuchte Amri am Vormittag und am Nachmittag des 19. Dezember, am Tag des Anschlages, seinen Kumpel in der Gotzkowskystraße anzurufen. Ob die beiden miteinander gesprochen haben, ist derzeit noch nicht klar.
Laut Nachbarn ist Mohamed A. seit dem 19. Dezember verschwunden. Spurlos."


https://www.berliner-kurier.de/berlin/ki...n-25495054
Artikel vom 07.01.2017

Nach einer umfangreichen Durchsuchung (insgesamt dauerte die Razzia bis 3 Uhr nachts) haben die Ermittler angeblich fast zwei Dutzend Handys, 5000 Euro in 50er-Scheinen** und Computer beschlagnahmt. 

Exakt seit dem Tag des Anschlags ist Mohamed A./Mohamad K. (der laut Nachbarn in einer Sicherheitsfirma jobbte) verschwunden.

Kurz vor dem Anschlag, so viel hatte er mitbekommen, bekam A. Besuch von drei arabisch aussehenden Männern



Zusammengefasst:

- Mohamed A./Mohamad K. bekommt kurz vor dem Anschlag Besuch von 3 arabisch aussehenden Männern (etwa B.Y.M., Y.D. u. M.A.K.?), wird anschließend (nach dem 19.12.2016) nicht mehr gesehen.

- Bilal Yosef Mahmoud (19), Youssef Darwiche (22) und Mohammed Ali Khan fliehen*** nach dem Anschlag in Richtung Türkei.

- Bilal Yosef Mahmoud, Youssef Darwiche, Mohamed Aymen A. und Anis Amri arbeiten bei Sicherheitsfirmen. 

*Die Sicherheitsfirma KST
**5000 Euro....Anzahlung für einen Spezial-Job? Dann fällt einem noch die Kik-Tasche mit den 1000 Euro in 50-Euro Scheinen ein....
***Ist Mohamed A./Mohamad K. in den Tagen nach dem 19.12. etwa über Emmerich in Richtung Italien Turin gereist?
****Handelt es sich bei Mohamad A./Mohamad K. etwa un 'Mohammed Ali Khan'?
Antworten
#2
Ergänzung zu Post #1

Es ist gerade schwierig bei Drogenkumpel Mohamad/Mohamed/Mohmad (Shisha Bar) durchzublicken.
In den Berichten tauchten immer leicht abweichende Namen, Altersangaben und Herkunft auf:  

Mohamed A. / Mohamed Aymen A. / Mohamad K. / Mohamad A. / Mohmad K. / Karim H. / Spitznamen Montassir / Montasser

Das Alter wurde mit 33/34 oder 29/30 angegeben

Herkunft war Tunesien, Libyen, Libanon oder auch mal unbekannt.

Hier eine mögliche Erklärung: Mohmad K. nutzte sechs Identitäten
Artikel vom 02.05.2017
http://www.tagesspiegel.de/berlin/amtsge...45948.html


Mohamad/Mohamed/Mohmad/Karim/Montassir

- der nicht als Zeuge im Untersuchungsausschuss gehört werden darf
- der bei einer Sicherheitsfirma arbeitete
- Nachbar von Lucas Vandenberg war..... 
- und Mohamad/Mohamed/Mohmad, dessen Name im Fall Amri aus dem Polzeisystem gelöscht wurde.....
Antworten
#3
Montasser findet sich im Jost-Report:
Zitat:Dem kleinen Bericht waren ohne weitere Erklärungen lediglich die Kurzauswertungen von sechs insgesamt weitgehend nichtssagenden Telefonaten Amris  beigefügt,  als  Beispiel:  Montasser  gibt  Anis  auf,  zum  Café  von  Nabil  zu gehen.  Dort  wartet  ein  Dritter.  Anis  solle  ihm  „Dings“  in  die  Hand  drücken,  das  Geld  entgegennehmen und fertig ist die Sache.

Das kommt aus dem späteren s.g. "kleinen Bericht" von KOK L. derweil der "grosse Bericht" (sehr qualifiziert) von KKin W. unter dem Deckel gehalten wurde.

KKin W. war bis 18.12.2017 im Urlaub und wurde dann bis 28. Februar 2017 versetzt aus ihrem angestammten Berliner Staatsschutzkommissariat 541.

INP
Antworten
#4
Ich kann es zwar nicht mit Sicherheit sagen, aber der rechte Typ auf dem Foto vom KST Sicherheitsdienst ist glaube ich einer der Türsteher vom Havanna in Berlin. Dort gabs ja im Februar 2017 eine Schießerei aus einem vorbeifahrenden Auto und zwei Türsteher wurden verletzt. https://www.berliner-kurier.de/berlin/po...n-25729550
Im Artikel steht, dass Türsteher oft Kontakte zur Unterwelt haben und oft zu Rocker Clubs wie Hells Angels oder Badidos. In dem Fall denk ich letzteres aber nicht, die gehören eher zu den berüchtigten Araberclans die in Berlin herrschen.
Antworten
#5
https://www.srf.ch/news/international/te...aber-clans

Peter Voegeli / 02.03.2019, 10:50 Uhr

"Die Flüchtlinge sollten einen Fuss in die Gesellschaft kriegen, Arbeit finden, sich integrieren, sagt Bezirksbürgermeister Hikel. Aber durch den Sicherheitsmann mit Beziehungen vor der Tür der Flüchtlingsunterkunft kann es geschehen, «dass die kriminellen Clanstrukturen schneller sind als wir. Der Weg ist kürzer und die Leute verschwinden schneller im Dunkelfeld, als es uns lieb ist».

Die Clans hätten unter den Flüchtlingen, so ein Insider, alles angeworben, was Beine hat. Vor allem Jugendliche. Als Kleindealer erhielten sie den Auftrag: Stell dich einen halben Tag vor diese oder jene U-Bahnstation.
"
Antworten
#6
Gerade gelesen!

"Wie erkenne ich einen Terroristen? Mit dieser Frage beschäftigen sich Sicherheitsbehörden, Unternehmen und Privatpersonen. Mit ansteigenden Gefährderzahlen, begrenzten Ressourcen zur Überwachung Terrorverdächtiger und einzeln operierender "lone offender", rückt die Erkennung von Verdächtigen an denkbaren Anschlagsorten in den Fokus der Sicherheitsverantwortlichen.

Das alle Terroristen - egal welcher Nationalität und Geschlecht - in einer Attentatsituation die gleichen Verhaltensweisen aufzeigen, wird durch Leontraining im diesem Seminar eindrucksvoll aufgezeigt."

Man kann sich zum Seminar melden. Hier:
https://www.leontraining.de/terroristisc...errorists/
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste