Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
2017 Ägypten
#1



Militants Kill 235 in Attack on Sufi Mosque in Egypt

NY-Times: Militants Kill 235 at Sufi Mosque in Egypt’s Deadliest Terrorist Attack
[Bild: map-720.jpg]
[Bild: 25egypt2-master675.jpg]

Antworten
#2
Analysis 

Unprecedented Mosque Attack in Sinai May Reflect Shift in ISIS Strategy
Egypt is turning into Afghanistan, where permanent war is part of life


[Bild: 1636330572.jpg]
Egyptian President Abdel-Fattah al-Sissi has no magic solutions to stop jihadi terror in his country. Since he came to power in 2013 he has faced a Sisyphean struggle against the terror groups in Sinai and the Western Desert that are also carrying out large-scale attacks in major cities.

https://www.haaretz.com/middle-east-news...aking-news
 
Antworten
#3
The al-Rawda Mosque Attack was a False Flag. Here’s Why (AE video)

There is no question. This was a false flag.

links available after the break
https://willyloman.wordpress.com/2017/11/25/the-al-rawda-mosque-attack-was-a-false-flag-heres-why-ae-video/


What is Missing from the Story of the al-Rawda Mosque Attack? I’ll Tell You https://willyloman.wordpress.com/2017/11...-tell-you/
 
Antworten
#4
Zitat:EGYPT'S 9/11: SINAI ATTACK IS LATEST CHAPTER IN ISIS'S WAR VS. HUMANITY

The attack on the crowded al-Rawdah Mosque in the town of Bir al-Abed in Northern Sinai, which was launched during Friday Prayers, killed 305 and injured at least 128 others. Images of the dead and wounded, posted under the hashtag "Rawdah massacre," flooded Arabic social media since the attack. Egyptian officials called it the deadliest terrorist attack in Egypt’s modern history, and some commentators have already called it "Egypt's 9/11."

... weiter ..

Tags: #isis
Antworten
#5
Der Anschlag fand statt nahe der Stadt Bir al-Abd in Nord-Sinai, eine Gegend mit vielen militärischen Posten. Die 25-30 Täter kamen in fünf Allradfahrzeuge, setzten sieben PKWs in Brand, und nach dem Gemetzel von mehr als 300 Moscheebesuchern, darunter Kinder, griffen auch Krankenwagen. Danach konnten sie unbehellicht in ihren eigenen Fahrzeuge verschwinden. Es war eine sorgfältig geplante und koordinierte Kommandooperation, nichts Amatörhaftes.

Einige der Täter sollen maskiert gewesen sein, die anderen sollen Bärte getragen haben, so jedenfalls berichten anonyme Zeugen.

Die ägyptischen Behörden haben schon lange Zeit Journalisten verboten die Gegend zu betreten. Die Informationen vom Tatort sind höchst spärlich. Die sehr kleine Anzahl von Zeugen deutet darauf hin, dass Menschen gewarnt worden sind auf keinem Fall mit Journalisten zu sprechen.

Das modus operandi erinnert an jene der algerischen Geheimdienste (DRS) und der algerischen Streitkräfte, die in einem islamistischen Gewand (Kleidung, Bärte), nicht nur ganze Dörfer schlachteten, sondern sogar Polizeistellen angriffen um die Polizei gegen Islamisten zu schüren. Die Barbarei des algerischen Staates in den 90er Jahren ist noch weitgehend unbekannt. Die Zahl der Toten in dieser blutigen Jahrzehnt ist auf 200.0000 Menschen beziffert. Darüber berichtet ausführlich Mohamed Samraoui, ehemaliger Offizier des algerischen Geheimdienstes, in seinem Buch  “Chronik der Jahre des Blutes
 
Das Buch sollte von jedem gelesen werden, der sich mit der Problematik von “False-Flag” Operationen befasst. Es gibt zu diesem Sachverhalt auch zwei andere wichtige Bücher, allerdings in Französisch. Man kann Algerien wohl als das internationale Labor für “false flag” Terror bezeichnen: Da wurden sämtlichen Methoden ausprobiert.
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste