Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Österreich 2017 - Wahlen
#1
Am interessantesten: Kurz und Pilz

Kurz, Strache, Kern – Österreich wählt

Gestern Abend in ORF die Schlussrunde der Spitzenkandidaten der derzeitigen Parlamentsparteien: Christian Kern (SPÖ), Sebastian Kurz (ÖVP), Heinz-Christian Strache (FPÖ), Ulrike Lunacek (Grüne) und Matthias Strolz (Neos). Nicht dabei, weil der ORF so ist wie ARD und ZDF, Peter Pilz, der die Grünen verlassen hat und mit seiner eigenen Liste kandidiert. Pilz kommentiert die „Elefantenrunde“ pfiffig live zusammen mit Hellin Jankowski auf Die Presse online.
Verloren hat die Elefantenrunde der ORF. So spannend die Einzelduelle jede® gegen jede(n) auf ProSiebenSat.1 PULS 4 waren, so gähnend langweilig diese Elefantenrunde auf ORF. Es liegt weniger an den Kandidaten als am Sender. Dass der ORF sich für die eigentliche Attraktion hält und nicht die Kandidaten, zelebrierten seine Moderatoren Claudia Reiterer und Tarek Leitner zum Schluss mit Eigenlob, eine sachliche Runde moderiert zu haben. Ja, sachlich ging’s zu – und langweilig.
Ein letzter Blick in Österreichs Prognoselandschaft sieht so aus:

[Bild: fullsizeoutput_2e1.jpeg]

Gemessen an dem, was die Kandidaten zum Thema Einwanderung sagten, könnten alle außer Frau Lunacek miteinander koalieren. Nicht einmal sie widerspricht den Plänen der anderen ernsthaft. Da die Länderregierungen mit dem zentralen Punkt Einwanderung ins Sozialsystem verschieden umgehen, lässt sich in Österreich wie im Labor studieren, was wie wirkt oder nicht. Der Umstieg von Geldleistungen auf Sachleistungen hat zu einer Binnenwanderung von Immigranten nach Wien geführt, weil die SPÖ dort bei der Geldleistung blieb. Kern hört’s nicht gern und verteidigt es nicht. Strolz will oben drauf noch eine Residenzpflicht. Auch wenn im Kammerton findet ein Wettbewerb um den wirkungsvollsten Stopp der Zuwanderung statt.

Lunacek verdanke ich einen neuen Politbegriff: „Klimakrise“. Klima ist der wenigstens 30-jährige Wetterdurchschnitt. Was bitte ist eine Klimakrise? Jemand wird mir das schon noch erklären. Bei Kakaniens Nationalratswahl am Sonntag steht’s jedenfalls um diese Krise nicht kritisch.(....)


https://www.tichyseinblick.de/feuilleton...ch-waehlt/

Antworten
#2
Wahl in Österreich: Rechtsextreme vor Regierungseintritt
Der Wahlkampf, der heute in Österreich zu Ende geht, war nach allgemeiner Einschätzung der schmutzigste aller Zeiten. Unfähig, auf die sozialen und politischen Folgen der globalen Krise des Kapitalismus eine Antwort zu geben, überboten sich die großen Parteien gegenseitig mit Angriffen auf Flüchtlinge und gegenseitigen Verleumdungen. Über dem Land, so ein Beobachter, lag eine hysterische Österreich-zuerst-Stimmung....

Antworten
#3
Österreich:

Journalisten von israelischer Sicherheitsfirma bespitzelt: Bisherige Silberstein-Affäre nur Spitze des Eisbergs?
Als Mitarbeiter einer wahrscheinlich privaten Sicherheitsfirma, genannt „Black Cube“, observierten sie - so der Verdacht - mehrere Redakteure, die über den "Dirty-Campaining"-Fall berichteten.
Warum die Beschattungen überhaupt erfolgt sind, etwa um die Redakteure einzuschüchtern oder zu erfahren, wie weit ihr Wissenstand reicht, ist noch unklar und wird derzeit ermittelt. Angesichts dieser neuen Tatsache drängt sich auch der Verdacht auf, dass die bisher aufgedeckten Vorgänge rund um Tal Silberstein sowie Christian Kern nur die Spitze des Eisbergs sein könnten

SPÖ will mit Bespitzelung von Journalisten nichts zu tun haben
Die Mitarbeiterin der "Presse", die eine vermutete Überwachung beim Verfassungsschutz zur Anzeige gebracht hat, hatte ihr Protokoll nach einer vierstündigen Einvernahme noch nicht einmal unterschrieben, da meldete sich bereits Richard Schmitt, Chefredakteur von krone.at, bei "Presse"-Herausgeber Rainer Nowak und konfrontierte ihn mit Details aus der Anzeige. Im "Mittagsjournal" am Freitag bestritt Schmitt auch gar nicht, aus dem "Umfeld" des Innenministeriums informiert worden zu sein, das sei sein tägliches Geschäft.

Wurden Journalisten beschattet? – Strafanzeige!
Aktuell besteht dringender Tatverdacht gegen Mitarbeiter einer israelischen Securityfirma, mehrere österreichische Journalisten in Wien observiert zu haben. Wie die "Krone" aus Kreisen der Exekutive erfuhr, erstattete eine Redakteurin der Tageszeitung "Die Presse", Strafanzeige beim Landesamt für Verfassungsschutz - diese Journalistin war maßgeblich an der Aufdeckung sämtlicher Hintergründe der "Dirty Campaigning"-Facebook-Seiten beteiligt.

Verfassungsschutz untersucht Überwachung von Journalisten
Laut Krone.at nehme man die Angelegenheit im Büro des Verfassungsschutzes ernst. Es gebe demnach Verdachtsmomente, dass mehrere Journalisten von einer israelischen Securityfirma überwacht worden sein könnten, die in den vergangenen Wochen von vertraulichen Quellen Informationen über die Dirty Campaigning-Aktionen Silbersteins erhalten haben.


(zum Dirty-Campaining Silbersteins sollen auch die Berichte über Außenminister Kurz und seine angebliche Nähe zu Soros/OSF gehören)

Antworten
#4
early b - diepresse: Wir brauchen ein paar neue Spielregeln
Lehren aus dem Wahlkampf: Vier Jahre Legislaturperiode reichen. Vor Wahlen sollten Meinungsforscher und Parlament pausieren. Die Rückzahlung von Parteienförderungen wäre eine Idee.
Am Montag ist die große Koalition Geschichte und Kanzler Kern ebenfalls. Nach einigen Diskussionen in meinem Bekanntenkreis (ja, TB die zwei Leute die ich kenne) 29 ÖVP, 26 FPÖ, 23 SPÖ und 6 Grüne.... schauen wir mal. TS
10:41 | Wette: Ich habe heute in meinem Fußballwettkreis folgende Wette abgegeben:
1. Basti.u die Blackies                   32,4
2. HC u the original Patriots.         31,9
3. Slimfit cancellor - slim results.   21,6
4. Schwammal                                 5,0
5. Kotzigruen.                                  4,3
6, Pink Liberallalas                          3,4  TB
Übrigens, ist den Österreichern unter Euch aufgefallen, dass im Wahlkampf kein einziges Mal die Staats-Verschuldung prominent angesprochen worden ist? Das war vor der letzten Wahl 2013 noch ganz anders - immerhin sind die Schulden in den letzten 4 Jahren um weitere 15 % gestiegen, aber das dürfte schon egal sein! TB

https://bachheimer.com/oesterreich

Antworten
#5
Bei den Nationalratswahlen hat sich der konservative Spitzenkandidat Sebastian Kurz nach ersten Prognosen knapp durchgesetzt. Die ÖVP kam auf 31 Prozent der Stimmen. Die FPÖ ist überraschend stark und kommt vorerst auf 29 Prozent. Die SPÖ bei nur knapp 25 Prozent.

Die erste Prognose von 17 Uhr im Überblick:

SPÖ: 25,0 %
ÖVP: 31,0 %
FPÖ: 29,0 %
Grüne: 4,0 %
NEOS: 6,0 %
PILZ: 4,0 %

  • 15.10.201717:28 Uhr
    Aktuell sind 1.436 bereits ausgezählt. Was sich jetzt schon feststellen lässt: In den Gemeinden haben FPÖ und ÖVP zum Teil stark gewonnen, SPÖ und Grüne haben verloren.
  • 17:21 Uhr
    Laut ersten Hochrechnungen ist die ÖVP von Sebastian Kurz höchstwahrscheinlich der Sieger dieser Wahl. Die SPÖ von Amtsinhaber Christian Kern fällt womöglich sogar auf den dritten Platz zurück. Neben der rechtsnationalen FPÖ hat auch die von den Grünen abgespaltete Liste PILZ offenbar einen Achtungserfolg erzielt: Ihr gelingt mit 4,3 Prozent aus dem Stand der Einzug in den Nationalrat.    
https://deutsch.rt.com/europa/59027-wahlen-oesterreich-erste-prognose-sieht/

Hochrechnung 17:26 Uhr - ORF
ÖVP      30,5 
FPÖ      26,8      


SPÖ      26,2    
Grüne     4,7     

Neo´s     5,3 
Pilz         4,3


Die Realität: Erster Stimmungsbericht 17:25 Uhr
Die ÖVP jubelt naturgemäß bei diesem Ergebnis und jubelt auch beim Ergebnis der FPÖ.
De FPÖ fährt ein zu erwartendes Ergebnis ein, einerseits für den saubersten Wahlkampf andererseits durch die kräftige Unterstützung
der SPÖ.
Die SPÖ fährt das gewünschte Ergebnis ein. Bestellt und bekommen! Sie hat sich das genommen, was Ihr zusteht.
Die Grünen fahren mit Ihrem Elektroauto gegen die Natursteinwand, durch Peter Pilz und der genialen Strategie.
Peter Pilz verweigert dem ORF den Zugang zur Wahlparty .... wir gehen davon aus, dass es sehr lustig zugeht.


https://bachheimer.com/oesterreich

Antworten
#6
Parlamentswahl  in Österreich: SPÖ überholt FPÖ
https://de.sputniknews.com/politik/20171...sterreich/

Antworten
#7
Hinweis: Die Grafik zeigt den tatsächlichen Auszählungsstand der Stimmen – nicht die Hochrechnung!

Nationalratswahlen 2017

Österreich

BurgenlandKärntenNiederösterreichOberösterreichSalzburgSteiermarkTirolVorarlber

Auszählungsstand: 15.10.2017 - 18:34, Gültige Stimmen: 2.932.137
Wählergruppe
Stimmen
Prozent
+/-
SPÖ
 
24,19%
 
ÖVP
  
34,73%
 
FPÖ 
28,87%
 
GRÜNE
 
2,63%
 
NEOS
 
4,48%
 
PILZ
 
2,38%

Sonstige   

2,73%

https://www.meinbezirk.at/land-oesterrei...10768.html

Antworten
#8
Eine unbequeme Regierung
Österreich-Wahl: Der EU steht viel Ärger ins Haus

Die Erfolge von Sebastian Kurz und Heinz-Christian Strache bei den österreichischen Nationalratswahlen bedeuten viel Ärger für die EU. Es ist aktuell zu erwarten, dass ÖVP und FPÖ eine Koalition bilden werden. Das hatte es schon einmal gegeben: Im Jahr 2000 reagierte die EU mit im Volksmund „Sanktionen“ genannten Strafmaßnahmen auf die Beteiligung der FPÖ – damals unter Jörg Haider – an einer ÖVP-geführten Regierung.
Diese Möglichkeit hat die EU heute nicht mehr, obwohl viele der Positionen der Strache-FPÖ nicht wesentlich von der Haider-FPÖ zu unterscheiden sind.
Doch das politische Umfeld in ganz Europa hat sich, ausgelöst durch die unkontrollierte Öffnung der Grenzen für Flüchtlinge und Migranten im Herbst 2015 grundlegend geändert. In Österreich gab es, anders als in Deutschland, anfangs sogar noch Stimmen wie jene von Strache oder die des längst aus der Politik ausgeschiedenen Frank Stronach, die den Krieg in Syrien und die Zerstörung Libyens durch den Westen als zentrale Fluchtursachen benannten.....

weiter:https://deutsche-wirtschafts-nachrichten...-ins-haus/

Antworten
#9
Das waren die GrünInnen
Nach der Wahlniederlage am Sonntag sind Spitzenkandidatin Ulrike Lunacek und Bundessprecherin Ingrid Felipe zurückgetreten; Lunacek wird auch ihr Mandat im EU-Parlament zurücklegen. Vorläufig steht der Noch-Abgeordnete Werner Kogler an der Parteispitze, um die verschuldete Organisation abzuwickeln. Damit ist auch klar, dass die Zeit der „GrünInnen“ vorbei ist, sich anscheinend nicht bewährt hat, vor allem Frauen in den Vordergrund zu stellen..... 

Antworten
#10
In Österreich bleibt es nach Auszählung der Wahlkartenstimmen dabei: Grüne müssen draußen bleiben, Liste Peter Pilz ist drin
Nationalratswahl 2017: Vorläufiges Endergebnis inkl. Wahlkarten
http://www.bmi.gv.at/news.aspx?id=6A624655446767796633673D

Mal sehen, wie die deutschen Wahrheitsmedien reagieren

Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste