Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
SEK-Einsatz gegen mutmaßliche Rechtsterroristen
#1
28.8.2017

SEK-Einsatz gegen mutmaßliche Rechtsterroristen
Zwei Männern – ein Politiker und ein Polizist – aus Rostock und der Nähe von Schwerin wird vorgeworfen, eine schwere staatsgefährdende Gewalttat vorbereitet zu haben. Auf einer Todesliste soll der Name von Linken-Fraktionschef Bartsch stehen.

Die Bundesstaatsanwaltschaft ermittelt gegen zwei Männer aus Mecklenburg-Vorpommern, die verdächtig werden, eine schwere staatsgefährdende Gewalttat vorbereitet zu haben. Dazu wurden am Montagmorgen gegen 4 Uhr in einem Vorort von Rostock sowie in Zittow, Grabow und Banzkow (alle Landkreis Ludwigslust-Parchim) mehrere Wohnungen und Geschäftsräume untersucht.

Ein Verdächtiger ist Polizeibeamter
Der andere Mann ist als Polizeibeamter der Polizeiinspektion Ludwigslust tätig, wie die Generalstaatsanwaltschaft weiter informierte. Gegen ihn seien zusätzlich disziplinarrechtliche Maßnahmen eingeleitet worden.
Nach Angaben des Schweriner Innenministeriums fanden Durchsuchungen auch bei Personen statt, die als nicht tatverdächtige Dritte geführt werden. Darunter befinde sich auch ein weiterer Polizeibeamter des Landes Mecklenburg-Vorpommern.
Die Tatverdächtigen sind namentlich bekannt und sollen dem rechtsextremen Spektrum zuzuordnen sein. Sie sollen sich mit anderen Beschuldigten über ihre Pläne in Chatgruppen ausgetauscht haben.
Todesliste mit linken Persönlichkeiten
Die beiden Männer sollen aufgrund ihrer Unzufriedenheit über die Flüchtlings- und Zuwanderungspolitik Lebensmittel, Waffen und Munition gehortet haben. Im Krisenfall wollten sie demnach Vertreter des politisch linken Spektrums gefangen nehmen und töten.
Dazu hatten sie bereits eine Liste mit Namen und weiteren Personalien angelegt, auf der nach Informationen der OSTSEE-ZEITUNG unter anderem der Fraktionschef der Linken im Bundestag, Dietmar Bartsch, gestanden haben soll. Er tritt im Wahlkreis Rostock als Direktkandidat an.
Wie eine Sprecherin des Innenministeriums betonte, handele es sich um einen Anfangsverdacht. Ein dringender Tatverdacht bestehe nicht. Festnahmen gab es bislang nicht.
Bei den Durchsuchungen sind ausschließlich Beamte des Bundeskriminalamtes und der Bundespolizei im Einsatz. Keiner von ihnen kommt aus Mecklenburg-Vorpommern, so das Schweriner Innenministerium.
Dies geschieht offenbar, um dem Ermittlungserfolg nicht zu gefährden, mutmaßt der innenpolitische Sprecher der Linksfraktion im Landtag, Peter Ritter. Er fordert Innenminister Lorenz Caffier (CDU) noch am selben Tag auf, den Innenausschuss des Landtags über den Einsatz, die Tatverdächtigen sowie rechtsterroristische Gruppierungen und Bestrebungen in MV zu unterrichten.

ganz hier:http://www.ostsee-zeitung.de/Region-Rost...erroristen

(eigenartige Sache, Links-Terror(Linksunten-indymedia, Rechts-Terror wie das hier.....und ist es nicht seltsam, wie ruhig es ist an der islamistischen Terrorfront ist so kurz vor den Wahlen? Es kommt auch gerade nicht sehr gelegen)
 
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste