Themabewertung:
  • 2 Bewertung(en) - 4 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Die Indizien dafür, dass Angela Merkel eine geführte Führungsperson ist, häufen sich
Moralisieren ist ihre schärfste Waffe
Merkels Werk: die Demontage der demokratischen Institutionen
Die noch amtierende Kanzlerin hat viele politische Fehler begangen. Ihr schwerstes Vermächtnis aber ist der Schaden, der wichtigen demokratischen Institutionen zugefügt wurde. Ihn zu beheben wäre eine Generationenaufgabe.
 
Antworten
Gratismut beim Deutschlandtag: Allzu späte CDU-Kritik an Merkel
Politik
Daniel Matissek - 16. Oktober 2021
Wenn alles längst gelaufen ist, nach erfolgtem Machtwechsel und wenn garantiert keine Gefahr mehr droht, wechseln Deutsche gern in den nachträglichen "Widerstand", um dann umso entschiedener ihre Entrüstung und Abgrenzung zu bekunden. So waren nach 1945 alle irgendwie im Widerstand gewesen; nach 1989 schossen die "Bürgerrechtler" ins Kraut, und antifaschistischer Gratismus wird mit zunehmendem zeitlichen Abstand zum Dritten Reich zum wachsenden Massenphänomen. Da überrascht es so gar nicht, dass sich nun, da die...
Weiterlesen
 
Antworten
Merkel wird zur Cheflobbyistin des „Green New Deals“. Ihr Narrativ hat es in sich!

Weltklimagipfel in Glasgow

Von Sönke Paulsen
„Wir schaufeln uns unser eigenes Grab“. Antonio Guterres
„Möge Gott unseren Planeten retten“. Joe Biden
„Klimaschutzmaßnahmen können die Menschheit vor dem Aussterben bewahren“. IPCC
Ich schaue schon eine ganze Weile sorgenvoll aus dem Fenster. Der Park hinter unserem Haus sieht verdächtig ruhig aus. Der Oktober war zu warm und es gab einen heftigen Sturm. „Wann kommt das nächste Unwetter“, frage ich mich. Im Augenblick hängen die bunten Blätter noch an den Bäumen und die Sonne schaut mild auf das Szenario. Aber welches Szenario erwartet uns Morgen?
Die Politiker auf dem Weltklimagipfel in Glasgow wissen mehr. Sie reden von nichts minderem, als dem Ende der Menschheit, wenn wir unsere Art des Wirtschaftens nicht auf „klimaneutral“ umstellen.
Indien will bis 2070 klimaneutral werden, China bis 2060, Europa bis 2050 und Deutschland sogar bis 2030.
„Es geht um eine umfassende Transformation des Lebens und Wirtschaftens.“ Angela Merkel
Wir sollen also zu Transformern werden!
Ich gebe zu, dass ich in Katastrophenstimmung bin und suche nach möglichst umfassenden und dramatischen Szenarios, was alles passieren kann. Bis zu fünf Grad mehr im Durchschnitt könnten wir Ende des Jahrhunderts bekommen. Das ist warm!
Aber was passiert dann voraussichtlich?
Der Meeresspiegel soll auf Grund der arktischen Schmelze, die eisfreie Sommer im Polarmeer bewirkt, um mindestens einen Meter ansteigen. Dadurch kommen Küstenstädte in Bedrängnis, weil Sturmfluten und Hochwasser zunehmen. Das Grundwasser dort könnte versalzen.
Zugleich soll jenseits des Äquators, wo mehr Regen fällt, als sonst, die Trockenheit zunehmen. In Afrika, im Mittelmeerraum und in den entsprechenden Zonen in Amerika und Asien. Bis zu einer halben Milliarde Menschen könnte von Missernten betroffen werden. Das Grundwasser sinkt auf Grund der zunehmenden Trockenheit auch in den gemäßigten Breiten ab und erschwert die Landwirtschaft. Hitzeperioden nehmen unerträgliche Ausmaße an und werden Todesopfer fordern. Wir werden mehr Energie für Klimaanlagen brauchen und weniger Heizenergie.
Am meisten aber fürchten sich die Modellierer des Weltunterganges vor den so genannten Kippunkten. Damit sind so unappetitliche Dinge wie grundsätzliche Klimaverschiebungen gemeint, die den Klimawandel noch forcieren könnten. Man stelle sich eine Verlangsamung oder einen Stillstand des Golfstromes vor oder eine Zunahme und Ausbreitung der Monsum-Regenzeiten. Dann regnet es ständig am Äquator und in Nordeuropa wird es im Winter verdammt kalt. Aber auch wieder nicht kalt genug, dass das Polarmeer zufriert und der Permafrostboden wieder härter wird und weniger Methan von dort entweicht. Aber eben kalt genug, dass es weniger regnet, auch im Winter. Die trockenen Böden der Sommerhitze werden im Winter dann nochmal kräftig durchgefroren, so dass kaum noch etwas wächst und die Tierwelt im Boden keine Überlebenschance hat.
Ich stelle mir betonharte Böden in der fruchtbaren Magdeburger Börde vor und keine einzige Zuckerrübe, die dort noch wächst.
Schrecklich! Wir werden sterben wie die Fliegen!
Ich sterbe bestimmt als Erster. Denn ich bin kälteempfindlich und wenig hitzeresistent. Ich bräuchte eigentlich eine vollklimatisierte Erde mit zentralem Steuerelement!
Moment mal!
Könnte es sein, dass die Leute, die derzeit den Weltuntergang in Glasgow verhandeln, genauso denken? Brauchen die auch eine vollklimatisierte Erde mit zentraler Steuereinheit?
Dann müssten wir vielleicht die gesamte Erdoberfläche überdachen und eine Klimaanlage einbauen?
Was für ein technologischer Fortschritt!
Welche technologischen Fortschritte könnten uns das ermöglichen? Eine vollklimatisierte Erde?
Zunächst wäre da mal die Digitalisierung. Das Problem mit der Digitalisierung ist doch, dass sie machbar ist, aber viel zu wenig gemacht wird. Die Industrie, überhaupt das gesamte produzierende Wirtschaftssegment der Erde, wäre doch längst in der Lage, vollvernetzt über den ganzen Globus zu produzieren, wenn nicht die verdammten Ländergrenzen wären, diese unterschiedlichen Völker und Sprachen und dann auch noch Religionen und Kulturen! Dafür braucht es eine zentrale Steuereinheit, damit wir überhaupt in der Lage sind, irgendwann eine Klimaanlage einzubauen. Das versteht doch eigentlich jeder.
Antonio Guterres hat gerade heftig beklagt, dass der Klimawandel die Artenvielfalt auf der Erde massiv reduzieren wird. Ich schlage mir gerade mit der linken Hand gegen die Stirn und verstehe, dass sich das nur verhindern lässt, wenn wird die menschliche Artenvielfalt massiv reduzieren. Möglichst nur eine Art von Mensch und die zentral gesteuert. Sonst kommen wir, wegen der ständigen Uneinigkeit, nie zu unserer globalen Klimaanlage“!
Der G20 Gipfel hat es doch wieder gezeigt....

mehr https://reitschuster.de/post/merkel-wird...s-in-sich/
 
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste