Themabewertung:
  • 2 Bewertung(en) - 4 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Die Indizien dafür, dass Angela Merkel eine geführte Führungsperson ist, häufen sich
Endlich hat auch ein anerkannter Industriemanager, Wolfgang Reitzle, ehemals BMW, jetzt Aufsichtsratschef von Linde/Praxair, sich zu Merkel geäußert: „Nach 16 Jahren Merkel ist Deutschland in vielen Bereichen ein Sanierungsfall“. Ich sage Merkel hat Deutschland in allen Bereichen zu einem Sanierungsfall gemacht.
Zuerst hat sie ihre eigene Partei vollkommen entkernt und entmannt. In Baden-Württemberg hat sie z.B. zuerst Öttinger nach Brüssel entsorgt und danach seinen Nachfolger Mappus mit ihrer absurden Atompolitik (zuerst Verlängerung der AKW Laufzeiten und ein halbes Jahr später nach Fukushima der beschleunigte Ausstieg), an die Grünen verkauft. Die CDU darf jetzt nochmals fünf Jahre den Kellner der Grünen spielen und ist danach auf dem Niveau der SPD. Jetzt versucht sie noch vor ihrem Abgang, einen Kanzler von den Grünen zu installieren. Die CSU wurde unter Söder vollkommen umgedreht und unterstützt Merkel zu 100%.
Merkel hat ihre eigene Partei komplett degeneriert. Zur Einsicht kommt diese Partei nur noch durch weitere massive Wahlschlappen bei den kommenden Wahlen.
 
Antworten
„Mutti“ und der politische Kindsmord

Die Tötung einer Partei

Auf unerfindlichen Gründen nennen viele die Kanzlerin „Mutti“. Mir hat sich dieser Kosename angesichts ihrer, wenn auch gut kaschierten, Empathielosigkeit offen gestanden nie erschlossen. Doch bleibt man in dieser Terminologie und überträgt familiäre Metaphern auf die Politik, so kommt man wohl kaum um das bittere Fazit herum, dass Angela Merkel – politischen –  Kindsmord betreibt. Und dabei sogar eine Wiederholungstäterin ist.
Im Dezember 2018 hatte sie Annegret Kramp-Karrenbauer in einer Rochade, die an die von Russlands Präsident Wladimir Putin mit Dmitri Medwedew erinnerte, mit Raffinesse im Stile eines Machiavelli auf den – scheinbaren – Parteithron gehievt. Als dann im Februar 2020 der Super-GAU für Merkels Alternativlosigkeit drohte und in Thüringen eine Regierungsbildung ohne neulinke Kräfte erfolgte, zog sie die Reißleine. Offenbar, weil sie ihr Vermächtnis gefährdet sah: Deutschland zu einem ideologisierten Land zu machen, zu einem Gesinnungs-Staat.
Um des Machterhalts willen opferte sie Kramp-Karrenbauer: Denn mir ihrer Direktive aus dem fernen Südafrika, die Wahl in Thüringen sei unverzeihlich und müsse deshalb rückgängig gemacht werden, düpierte sie die Pro-Forma-Vorsitzende AKK. Alle sahen nun, dass deren Vorsitz eher potemkinschen Charakter hatte. AKK wollte nicht länger gute Miene zum allzu offensichtlichen bösen Spiel machen und kündigte ihren Rücktritt an. Politisch gemeuchelt auf hinterhältige Art und Weise von der Frau, der sie bis zuletzt die Treue gehalten hatte.
Armin Laschet nahm sich das Schicksal seiner Vorgängerin nicht zu Herzen und tappte in die gleiche Falle: Die Kanzlerin, deren politisches Geschick in der Kaderschule der sozialistischen Jugendorganisation gestählt wurde, benutzte den offenbar gegenüber ihren Methoden etwas naiven Laschet (ein Schicksal, das er mit vielen seiner im Westen sozialisierten Politikerkollegen teilt) als Blitzableiter gegen Friedrich Merz. Kaum vier Monate später lässt sie ihn, wie einst Annegret Kramp-Karrenbauer, fallen wie eine heiße Kartoffel.
Es ist erstaunlich, dass es in den großen Medien entweder niemandem auffällt oder man es geschickt unter den Teppich kehrt: Ihr Schweigen im totalen Machtkampf zwischen Markus Söder und Armin Laschet, der ihr so brav die Stange hielt, könnte wortreicher kaum sein. Böse ausgedrückt, könnte man es auch ein Meucheln durch Mundhalten nennen. Ein klares Wort von Angela Merkel zur richtigen Zeit wäre wohl ausreichend gewesen, um Laschet den für ihn erniedrigenden Ringkampf mit Söder zu ersparen. So ist er derart angeschlagen, dass er, selbst wenn er sich mit größter Not gegen den Konkurrenten aus Bayern durchsetzen sollte, schwer beschädigt ins Rennen um das Kanzleramt müsste.
Logisch zu Ende gedacht, reichen die Brüche leider weiter: die Kanzlerin richtet nicht nur einzelne Personen aus ihrer Partei zugrunde, sondern gleich die ganze Partei. Der aktuelle Machtkampf könnte sich als vernichtend erweisen für die Union, ganz egal, wer ihn gewinnt. Die ehemalige DDR-Bürgerrechtlerin Vera Lengsfeld, die Merkel aus den 1990er Jahren persönlich kennt, geht sogar so weit zu sagen, dass dies – die CDU zugrunde zu richten – Merkels Absicht sei. Ein ungeheurer Verdacht. Doch betrachtet man Merkels Verhalten, und hält man ihr zugute, dass sie nicht dumm, sondern ausgesprochen clever ist, ist dieser Verdacht zumindest nicht von der Hand zu weisen.
Nachdem sie Deutschland ideologisiert hat – und ich sage bewusst nicht „links“, denn damit würde ich Linke vom alten Schlag völlig zu Unrecht beleidigen –, erteilt sie nun ihrer eigenen Partei den Gnadenstoß. Ebenso wie dem Grundgesetz, dessen föderalen Geist sie am Mittwoch zu Grabe tragen lässt....

mehr https://reitschuster.de/post/mutti-und-d...kindsmord/
 
Antworten
30 Jahre nichts hinzugelernt
Angela Merkel outet sich als historisch ungebildet
Noch nie hat sich ein bundesdeutscher Regierungschef in einer derart... mehr »
 
Antworten
(16.06.2021, 16:39)Rundumblick schrieb: 30 Jahre nichts hinzugelernt
Angela Merkel outet sich als historisch ungebildet
Noch nie hat sich ein bundesdeutscher Regierungschef in einer derart... mehr »

"Damals sagte sie im Bundestag: „Scheitert der Euro, dann scheitert Europa“. Merkel (oder ihr Redenschreiber?) hatte spätestens damit bewiesen, dass sie erstens nicht zwischen EU und Europa unterscheiden kann."


Was für ein dämlicher Kommentar! Ich wette, dass der Autor auch nicht zwischen Amerika und den USA unterscheiden kann.

da hast du sogar recht, ziemlich doof.
Antworten
(17.06.2021, 01:06)Blaubär schrieb:
(16.06.2021, 16:39)Rundumblick schrieb: 30 Jahre nichts hinzugelernt
Angela Merkel outet sich als historisch ungebildet
Noch nie hat sich ein bundesdeutscher Regierungschef in einer derart... mehr »

"Damals sagte sie im Bundestag: „Scheitert der Euro, dann scheitert Europa“. Merkel (oder ihr Redenschreiber?) hatte spätestens damit bewiesen, dass sie erstens nicht zwischen EU und Europa unterscheiden kann."


Was für ein dämlicher Kommentar! Ich wette, dass der Autor auch nicht zwischen Amerika und den USA unterscheiden kann.

Bist du ein Merkel-Fan?
 
Antworten
(17.06.2021, 17:21)Rundumblick schrieb: Bist du ein Merkel-Fan?

Muss ich das sein?
Antworten
Nach AfD-Klage
Merkels Aussagen zur Kemmerich-Wahl landen vor dem Bundesverfassungsgericht

Die Wahl von Thomas Kemmerich zum Ministerpräsidenten Thürigens im Februar 2020 wird vielen wohl noch im Gedächtnis sein. Ein FDP-Abgeordneter kam in einer korrekt abgelaufenen Wahl ins Amt – mit den Stimmen der AfD-Abgeordneten. Eine „Regierungskrise“ brach aus, eine Welle der Kritik schlug auf die FDP und Kemmerich ein und auch Angela Merkel selbst äußerte sich während ihres Südafrika-Besuches zu der Situation. Die Wahl Kemmerichs sei „unverzeihlich“ und müsse rückgängig gemacht werden. Merkel hatte also nicht einfach ihren Unmut oder ihre Enttäuschung über die Wahl zum Ausdruck gebracht. Nein, sie hatte es für nötig befunden, aus Südafrika klar zu machen, die Wahl müsse rückgängig gemacht werden, obwohl sie dazu selbstverständlich keine Berechtigung hat.

mehr »
 
Antworten
Merkel ein Fall für den Psychater. Steht jetzt sogar im Focus

https://m.focus.de/politik/videos/verhal...35070.html
 
Antworten
Hier noch mehr zum Psychater Hand-Joachim Maaz
https://www.handelsblatt.com/politik/deu...OSciUy-ap1
Merkels narzistische Züge sind eine Gefahr für Deutschland. Wohl wahr. Es ist Gefahr in Verzug!
 
Antworten
(18.06.2021, 17:25)Rundumblick schrieb: Merkel ein Fall für den Psychater. Steht jetzt sogar im Focus

https://m.focus.de/politik/videos/verhal...35070.html

Sogar? Ist der Focus für dich eine reputable Quelle? Für mich das ein Bouvelardmedium unter den Wochenzeitungen.

Der Text ist über 5 Jahre und der renommierte Psychiater hat wohl kräftig daneben gegriffen. "Vollkommen irrational" ist das, was er äußert.

"Dieses Verhalten sei gefährlich, denn es trage dazu bei, dass sich die Gesellschaft spaltet. Merkel beharre auf Positionen, die eine wachsende Zahl der Bürger nicht mehr akzeptiere."
Die "Flüchtlingskrise", von der er redet, ist eher eine Kapitalismuskrise.Millionen Menschen haben sich mit den Flüchtlingen solidarisch gezeigt und haben Geld oder Sachen gespendet. T-Shirts mit dem Motiv "Refugees Welcome" sind unter Jugendlichen ein Renner. Glaubt er wirklich, dass die Gesellschaft gegen Flüchtlinge eingestellt ist? Die afd ist in immer mehr Intrigen mit dubiosen Geldflüssen verstrickt und hat ihren Zenit längst überschritten.

"Narzissten könnten nicht einfach sagen, dass sie sich geirrt haben."
Trifft das auch auf ihn selbst zu? Was für ein Dummkopf, kann ich da nur sagen.

"dann stehe ihr ein psychischer oder psychosomatischer Zusammenbruch bevor"
Ich denke, dieser Mann braucht nicht ernst genommen zu werden. qed.

Der nächste Text ist noch älter, wozu noch darüber diskutieren?
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste