Themabewertung:
  • 2 Bewertung(en) - 4 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Die Indizien dafür, dass Angela Merkel eine geführte Führungsperson ist, häufen sich
Merkel wusste, wie sich Deutschland lächerlich macht
Es gibt Aussagen der Bundeskanzlerin, denen man einfach nicht widersprechen kann. Lässt sich besser zusammenfassen, wie sich Deutschland lächerlich macht, als es Angela Merkel mit folgender prophetischen Aussage getan hat?
Sie erinnern sich sicherlich, dass unsere Bundeskanzlerin ja vor einigen Jahren erklärt hat, wie alternativlos ihre Politik sei. Wirklich? Manche politischen Überzeugungen von Kanzlerin Angela Merkel waren offenbar keineswegs alternativlos. Schaut man in etwas ältere Berichte aus der FAZ entdeckt man plötzlich Folgendes:
„Im Blick auf die Debatte in Deutschland über Klimaschutz und Energiesicherheit sagte die Bundeskanzlerin unter dem Beifall eines beträchtlichen Teils des Publikums, sie halte es für „nicht sinnvoll“, dass ausgerechnet das Land mit den sichersten Atomkraftwerken die friedliche Nutzung der Atomenergie einstelle. Auch den Protest gegen den Neubau von Kohlekraftwerken hielt die Bundeskanzlerin für kontraproduktiv.
Es sei vielmehr sinnvoll, alte durch neue Kohlekraftwerke mit höheren Wirkungsgraden zu ersetzen und so einen „geordneten Umstieg“ zu schaffen. Deutschland mache sich „lächerlich“, wenn es sich dadurch ein „gutes Gewissen“ machen wolle, dass Atom- und Kohlekraftwerke stillgelegt würden und gleichzeitig Strom, der aus denselben Energieträgern erzeugt worden sei, aus den Nachbarländern importiert werde.“
Die Kanzlerin Merkel aus dem Jahr 2008 war also davon überzeugt, dass sich Deutschland mit der Politik der späteren Kanzlerin Merkel lächerlich machen würde. Kann man dieser Einschätzung widersprechen? Wie viele von denen, die ihr damals applaudierten, würden dies heute wohl vehement tun?

https://www.achgut.com/artikel/merkel_wu...nt_entries

einige Kommentare:

Gert Friederichs / 26.02.2020
Wie kommt diese Dame ab einem nicht ganz genau zu bestimmenden Zeitpunkt dazu, etwa Anfang 2010 bietet sich da als Startpunkt an, ihren Kompass in diversen überaus wichtigen Politikbereichen um 180 Grad zu drehen? - erst Atomkraftverlängerung, dann Komplettausstieg - erst Fürsprache für die Maastricht-Kriterien, dann über Bord mit diesen Zwangsjacken - erst gegen EU-Schuldentransfer, dann Ermächtigung der EZB zu ebendiesem - erst Zuwanderungskritik, dann unbegrenzte und unbefristete Grenzöffnung - erst Kritik an Multikulti, dann Anhängerin dieser Idee zur Transformation Deutschlands - erst für Steuersenkungen, dann rauf mit den Steuern, erst offen und stets heimlich mit der kalten Progression - 2003 in Forschung und Entwicklung investieren, das Ergebnis merken wir - erst rein in die schwarze Partei, dann rüber zu den Rot/Grünen Heiko Schrang postete einmal, er würde gerne mal in die Nähe der Dame kommen. Dann würde er mal über ihr Haupt streichen, um zu entdecken, welche Fäden da am Werke sind. Ich glaube nun, es sind nicht nur die atlantischen Fäden, die da wirken, sondern irgendwer hat die DDR-Akten der Dame aufgestöbert und erstmal gehortet, um sie zum geeigneten Moment erpresserisch ins Spiel zu werfen. Logisch?

Jörg Klöckner / 26.02.2020
Vorab sei gesagt, dass ich weit davon entfernt bin, Merkel (also die Patin, wie Gertrud Höhler es formulieren würde) aus der Verantwortung zu entlassen, denn sie ist machtgierig und die mächtigste und gefährlichste Fürsprecherin der kommenden Ökodiktatur. Aber eine so lange erprobte Demokratie kann nicht von einer einzigen Person ausgehebelt werden. Woher sollte die betuliche Raute mit den hängenden Mundwinkeln auch solcherlei Charisma beziehen? Meine These wäre: Merkel hat vor dem links-grünen Zeitgeist der “Eliten” kapituliert. Für jemanden wie sie, die außer ihrer Sozialisierung bei den DDR-Kadern keine politischen Ansichten hat, gibt es da nicht wirklich ein Problem. So deute ich auch ihre Aussage nach der Grenzöffnung “Ist mir egal, ob ich schuld am Zustrom der Flüchtlinge bin, nun sind sie halt da”, was so viel heißen könnte wie: “Ihr wolltet es doch so!” Das letzte Mal, dass sie sich gegen den Zeitgeist stellte, war das Desaster beim Flüchtlingskind Reem. Hier versagte sie, weil sie eine unempathische, unpolitische Person ist, die deswegen Probleme nicht wirklich lösen kann, und erst recht nicht spontan handeln kann. Vielleicht hatte sie links-grüne Berater, die das genau wussten. Jedenfalls wurde sie von einer hypermoralischen links-grünen Medienmacht restlos verhauen. Warum sollte sie künftig den Kopf hinhalten, wenn sogar die eigene Partei das Konservative abräumt und links-grün ist? In einer solchen Lage hätte sie 2015 die Grenzen sichern sollen? Ich denke daher, und darauf möchte ich eigentlich hinaus, dass die Vorstellung, jemand wie Merz würde auch nur irgendetwas anders machen, geradezu lächerlich ist. Merz ist steinreich; Das einzige, was seine Eitelkeit noch reizt, ist es, anstrengungslos auf den Thron gehoben zu werden und eine offene Rechnung mit Merkel zu begleichen. Und Wähler, die ein besonders dickes Kreuz bei der CDU/CSU machen, weil sie damit ausdrücken wollen, die Partei solle sich ändern, geben sich haltlosen Illusionen hin!

Markus Kranz / 26.02.2020
Angela Merkel tut das, was in der Zeitung steht. Sie hat nicht den Mut eines Donald Trumps oder Boris Johnsons, ARD & ZDF auf Twitter Fake News vorzuwerfen. Sie hat nicht einmal den Mut, den IS rassistisch zu nennen & die Deutschen gegen solche Vorwürfe zu verteidigen. & sie hat auch nicht die Unterstützung eines ‘Fox News’, der ihre Politik stützen könnte. Sie ist ein schwache Bundeskanzlerin, die das tut, was ihr gesagt wird. Vielleicht fährt sie die Energieversorgung sogar absichtlich gegen die Wand, weil sie weiß, dass am Ende, wenn Milliarden verbrannt sind & die Wirtschaft abstürzt, ARD & ZDF wie Idioten dastehen werden.

Karl Baumgart / 26.02.2020
Die aller-, allermeisten CDU-Mitglieder, die der Kanzlette nach ihrer Rede auf dem Mannheimer Parteitag im Dez. 2015 elf lange Minuten stehend applaudierten, würden dies wohl auch heute noch tun - so opportunistisch sind sie doch einfach. UNd sie hätten sich damals wohl auch noch länger ihre Händchen wundgeschlagen, wenn die GröKaZ des Applauses nicht müde geworden wäre und ihn mit den Worten beendete, der Parteitag müsse noch arbeiten. Das muss man sich einfach alles noch mal vor Augen führen…

F. Jung / 26.02.2020
Fein.  Es ist doch schön, dass es ein “nicht vergessendes Internet” gibt ......  Jetzt müßte nur noch der Journalist gefunden werden, welcher ihr die Frage nach dem Sinneswandel vor laufenden Kameras stellen würde…..  Soviel Ar…sch hat aber wohl niemand von den Hofberichterstattern, die an sie rangelassen werden…..

(Merkel ebnet lediglich den Weg für Grün-Rot-Rot-Soros-Transglobal-Utopia, da sie selber nicht wieder Kanzlerin werden wird. Da sind die alte CDU, die FDP, die Parteien der Mitte im Weg. Die AfD ist der imaginäre Feind, auf den man einschlagen kann und den man ausgrenzen muss usw. Die Ablenkung von eigenem Tun. Einiges aus dem real existierenden Sozialismus ist ihr in der Jacke stecken geblieben. Für die Transformation muss eben einiges vom Alten geschrottet werden. Kann man gut finden oder auch nicht. Wir schaffen das.)
 
Antworten
Corona-Virus ?

Wo bitte ist ("Wir schaffen das ") Frau Dr Merkel ?

[Bild: attachment.php?aid=2443]

zum Kalender









[Bild: DWO-FI-Crash-js-Dax.jpg]





Angehängte Dateien Thumbnail(s)
   
Antworten
Hillary Clinton auf der Berlinale: "Merkel ist eine einzigartige Führungskraft"

Hillary Clinton kam zur Berlinale, um der Vorstellung einer Dokumentation über ihr Leben beizuwohnen. Dabei warf sie Russland einmal mehr vor, die Wahlen in den USA zu beeinflussen. Überschwängliches Lob von ihr erhielt die deutsche Kanzlerin Angela Merkel. Die gescheiterte US-amerikanische Präsidentschaftskandidatin, frühere Präsidentengattin, Senatorin und Außenministerin Hillary Clinton kam am Montag nach Berlin, um auf der Berlinale die vierteilige Dokuserie "Hillary" vorzustellen, in der die Filmemacherin Nanette Burstein ein offenbar wohlwollendes Porträt der 72-Jährigen zeichnet. Empfangen wurde Clinton von den Spitzen des Filmfestivals und der Kulturstaatsministerin Monika Grütters.
 
Antworten
Liest Bild hier im Forum ?

[Bild: attachment.php?aid=2449]


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
   
Antworten
Angela Merkel - Die Unverständliche
VON ALEXANDER KISSLER am 3. März 2020
In ihrer neuen Videobotschaft erweckt die Kanzlerin den Eindruck, die Regierung könne ohne den Bundestag Gesetze beschließen. Solche Versprecher sind symptomatisch. Angela Merkel kann nicht klar kommunizieren. In Krisenzeiten ist das fatal......

mehr https://www.cicero.de/innenpolitik/angel...ipfel/plus
 
Antworten
15. März 2020 um 17:11
Zur Abwechslung mal eine gute Nachricht.
https://caitlinjohnstone.com/2020/03/15/...-two-days/
„In just two days after Manning was released from prison, more than six thousand donors banded together to pay off the $258,000 fine assigned at a thousand dollars a day by a federal judge on top of imprisonment to coerce her to testify. Fundraising was so enthusiastic that it had overshot the goal and reached $267,002 before the GoFundMe was closed.“
In nur 2 Tagen haben es mehr als 6000 Spender geschafft, die $258.000 aufzubringen, die ihr vom Gericht
aufgebrummt worden waren, weil sie sich geweigert hatte, gegen Assange auszusagen. Da die Summe vor Schließen des Kontos sogar übertroffen wurde, kann sie jetzt wohl sogar wieder Miete zahlen (wenn sie denn eine Wohnung findet).
 
Antworten
Von der "Geführten" zur "Führerin":

„Wir können dankbar sein, dass Merkel da ist“
Die Zeiten sind hart, doch kein Grund zur Sorge – Deutschland wird ja von Angela Merkel geführt. Derartige Aussagen finden sich in jüngster Zeit in den "Qualitätsmedien". Mit dem, was die Kanzlerin tut und sagt, hat das nicht viel zu tun. Mit Journalismus auch nicht. Herrscher und andere wichtige Persönlichkeiten wurden in der Antike gern zu Gottheiten erklärt. Hintergrund dieser Apotheose genannten Vergöttlichung schon zu Lebzeiten war die Vorstellung, dass eine lebendige Gottheit besser für das Gemeinwesen sorgen könne als ein einfacher Mensch.
 
Antworten
31. Mai 2020 um 09:06
 
Hofberichterstatter norden den Pöbel ein:

G-7-Absage: Merkel ist mit Trump wirklich fertig
Doch eine hat auf ein direktes Wiedersehen mit Trump offenbar so gar keine Lust: Angela Merkel. Man kann es ihr angesichts der Erfahrungen, die sie mit Trump als Gastgeber gemacht hat, kaum verübeln. Trotzdem ist es eine kleine diplomatische Unverfrorenheit, als Erste und bereits einen Monat vor dem möglichen Treffen abzusagen. Immerhin ist G7 eines der wichtigsten Formate in der internationalen Politik und das Gesundheitsrisiko wäre für die deutsche Delegation wohl überschaubar gewesen.
Aber eine Wiederwahl Trumps ist definitiv weder im europäischen noch im deutschen Interesse. Weshalb sollte sie ihm also Schützenhilfe leisten und ihre Aufwartung machen, wenn es doch mit Corona eine passende Ausrede gibt? Trump wird das natürlich verstehen und auch nicht vergessen. Dass sie seinen Zorn billigend in Kauf nimmt, zeigt, wie satt Merkel Trump haben muss. Das Risiko von Racheaktionen Trumps scheint aber auch überschaubar. Denn viel mehr kann er Deutschland nicht ins Visier nehmen, ohne auch den USA massiv zu schaden. Und vielleicht ist der ganze Spuk mit dem “stabilen Genie” in fünf Monaten ja auch genauso schnell vorbei, wie er vor vier Jahren angefangen hat.
https://www.rnd.de/politik/g7-absage-mer...WZXDQ.html

Dass diese Frau nur eine Marionette ist, wird wieder einmal offensichtlich.
Das darf aber dem Pöbel nicht auffallen. Wird es vermutlich auch nicht – sie wird dafür gefeiert werden, dass sie mithilft, Trumps Wiederwahl zu bekämpfen. Schützenhilfe leisten die MSM.
„Schön“ ist auch die Umfrage auf der RND-Seite: Wer ist gefährlicher: Trump oder Putin?
 
Antworten
Das Alpha und Omega der Angela Merkel
Was bleibt von der Politikerin für die Geschichtsbücher? Ziemlich viel. Jetzt ist Zeit, die Bilanz zu ziehen 
Vor einiger Zeit machte sich der Kommentator Heribert Prantl in der Süddeutschen Zeitung Gedanken, was das „Alpha und Omega“ von Merkels Kanzlerschaft bilden könnte. Die Formulierung findet sich bei ihm mehrmals; sie soll den symbolischen Eingang und Ausgang ihrer Regierungszeit bedeuten, das, was für die Geschichtsbücher bleibt. Vor allem „das große Omega einer großen politischen Karriere“ liegt Prantl am Herzen. Große Journalisten lieben solche Formulierungen.#
Was bleibt, konzentriert sich bei Politikern in Taten, Sätzen oder beidem. In einem Satz wie Brandts „wir wollen mehr Demokratie wagen“, in Helmut Schmidts Entscheidung, die “Landshut“ stürmen zu lassen, in Helmut Kohls Griff nach der Einheit. Bei Angela Dorothea Merkel läuft es auf zwei Äußerungen aus dem Jahr 2020 zu, die zwar nicht am Anfang und Ende der Kanzlerschaft stehen, sich aber symmetrisch zueinander verhalten und ihr politisches Erbe mehr oder weniger zusammenklammern.
Eigenartigerweise ist es bisher nur weniger aufgefallen, wie ideal sie zusammenpassen. Möglicherweise liegt es daran, dass es sich einmal um zwei Sätze handelte, das andere Mal um Schweigen, was bekanntlich unter bestimmten Umständen auch eine Äußerung sein kann. Jedenfalls ist es jetzt Zeit, da sich Blicke gerade auf die USA richten, auf das EU-Milliardenprogramm, statt der Details das Große und Ganze von Merkels Kanzlerschaft zu betrachten. Denn jetzt steht ihr politisches Vermächtnis weitgehend fest.
Ihre erste Aussage für die Geschichtsbücher fiel am 5. Februar 2020 in Pretoria, ihr mittlerweile schön öfter zitierter Kommentar zur Ministerpräsidentenwahl in Thüringen: „Da dies absehbar war in der Konstellation, wie im dritten Wahlgang gewählt wurde, muss man sagen, dass dieser Vorgang unverzeihlich ist und deshalb auch das Ergebnis wieder rückgängig gemacht werden muss.“

mehrhttps://www.tichyseinblick.de/daili-es-s...ID=1011678

Peter Pascht
„Was bleibt von der Politikerin für die Geschichtsbücher? Ziemlich viel.“ ???
Da muss ich ihnen energisch und kategorisch widersprechen. Es wir nichts bleiben für die Geschichtsbücher als Schutt und Asche.
Selbst von H. Kohl spricht heute kaum ein Mensch noch. Wenn diese Frau mal die Kontrolle über die Deutungshoheit verloren hat, werden sie aus ihren Löchern kriechen die Aasgeier und sich über den politischen Leichnam hermachen.
Um mit Ludwig Uhlands Sänger in Abwandlung zu sprechen:
„Die Mauern liegen nieder, die Hallen sind zerstört,
Noch eine hohe Säule zeugt von verschwundner Pracht,
Auch diese, schon geborsten, wird stürzen über Nacht.
Und ringsum, statt duft’ger Gärten, ein ödes Haideland,
Kein Baum verstreuet Schatten, kein Quell durchdringt den Sand,
Der Königin Namen meldet kein Lied, kein Heldenbuch;
Versunken und vergessen! das ist der Geschichte Ruch

StefanB
Vom Grundgesetz haben die „Menschen“ defacto null Ahnung. Eingepaukt wird ihnen einerseits nur die Menschenwürde und mit Blick darauf die (vorgebliche) lex specialis das Asylrecht, das sie aufgrund dauernder Falschinformation inzwischen als bedingungsloses Einwanderungsrecht verstehen.
Andererseits fehlen ihnen die grundlegendsten Kenntnisse demokratischer Grundsätze, sodass sie gar nicht mitbekommen, wie Merkel die Republik von bürgerlich-demokratisch in kollektivistisch-totalitär umdefiniert.

HGV

Es war einmal ein Kanzler der mit dem Spruch angetreten ist: „Leistung muss sich wieder lohnen“. Mit dieser geistig moralischen Wende hat er eine ganze Generation Manager und Bürger geprägt hat. Die Wiedervereinigung ist ihm in den Schoss gefallen und die blühenden Landschaften entstanden, während Angela Merkel als treue Sozialistin in der Sauna gesessen hat.
Der zentrale Satz von Angela Merkel ist: „Wir schaffen das“. Die beeindruckendste Leistung hatte sie schon vorher erbracht, durch Ausschaltung der innerparteilichen Opposition und die Heranführung der CDU an den Mainstream der linksorientierten Presse. Die schwindsüchtige Antieuropa-Partei AfD wurde durch sie das Sammelbecken der Migrationsgegner, als Projektionsfläche ihrer antifaschistischen Post-SED Politik.
Danach war das Spiel einfach.
Immer erst abwarten, bis sich im Mainstream die potenziell gewünschte Lösung abzeichnet, mit der der Wahlbürger sich abfinden kann und damit Wahlen gewinnen. Platzieren von Vasallen an den entscheidenden Positionen. Das aussprechen von Vertrauen für Personen, die nicht in das Kuschel-Weltbild der Angela Merkel passen. Die Regierung Merkel profitiert ausschließlich von einer sich selbst gleichschaltenden Presse und ÖRR. Sie hat die Lehren aus den Diktaturen gezogen. Die DDR wäre nie untergegangen, wenn die Leute im Osten mehr als den Trabbi gehabt hätten (steile These, aber im neuen Deutschland scheint es so zu sein). Der Bürger hat sich wohl gefühlt bei seiner Mutti und vergessen sind alte Sprüche zu gescheiterten Integration. Keiner wagt an dem Denkmal zu rütteln. Sie hat die Geister der Ökosozialisten gerufen, sie hat sie wieder belebt und sie hat sie gewähren lassen. Das was sie als Transformation bezeichnet, wird weitergehen. Der linke Mob – die Antifa – sind die Schlägertrupps der KPD der Weimarer Zeit.
Vor 15-20 Jahren war Herr Prantl noch scharfsinnig. Man darf sich heute getrost fragen, ob er das noch glaubt, was er sagt.
Der Vorhang für Angela Merkel wird nächstes Jahr vielleicht fallen, verschwinden wird sie nie. Die Posten der UN Generalsekretärin wird winken und auch als Bundespräsidentin käme sie in Frage. Sicher sucht sie eine Job mit Einfluss und ohne großen Arbeitsaufwand. Solche Politiker gab es schon öfter in der Deutschen Geschichte.

The Angry Ossel

Die Wahlergebnisse sprechen eine eindeutige Sprache, vor allem in Westdeutschland. Dort ist man besonders obrigkeitshörig und ach so toll weltoffen. Selbst der hinterletzte Provinzdepp hält sich für einen weltgewandten Philosophen. Wer alles der einen Person zuschiebt, ist zu feige sein eigenes Verhalten in der Wahlkabine zu hinterfragen und sucht nur einen Sündenbock. Merkel hat für die CDU das einzig richtige getan. Die CDU wollte Wahlen gewinnen, Merkel hat für ihre Partei die Wahlen gewonnen. Ihr die Schuld für das Wahlverhalten der vornehmlich westdeutschen Provinzheinis zuzuschieben ist einfach nur schäbig.
 
Antworten
Merkels kurzer Aussetzer: Die geknickten „Ausreiseverbote“
Wie konnte ausgerechnet der früheren DDR-Bürgerin Angela Merkel so ein Lapsus passieren? Vielleicht auch weil der Schrecken des Wortes Ausreiseverbot für sie eben nicht ganz so schrecklich war. 
Wie ist diese erstaunliche Instinktlosigkeit Angela Merkels zu erklären? Angesichts ihres – beziehungsweise ihres Kanzleramtsministers – Vorstoßes, „Ausreiseverbote“ für ganze Landkreise zu ermöglichen, erweckte sie den Eindruck, dass ihr nicht bewusst war, welche negativen Emotionen ein solcher Begriff und seine Bedeutung gerade bei jenen Deutschen auslösen muss, die vor 1990 in dem Staat auf deutschem Boden leben mussten, der ihnen gewaltsam die Ausreise verbot. Merkel hat den Vorstoß erst zurückgenommen, als die beiden ostdeutschen Ministerpräsidenten ihrer eigenen Partei, Reiner Haseloff und Michael Kretschmer, sie daran unausgesprochen erinnerten.
Und das passiert ausgerechnet einer Politikerin, die ihr erstes Leben bis 1990 in der DDR lebte! Das Fremdeln Merkels mit diesem spezifisch ostdeutschen und zweifellos sehr nachvollziehbaren Widerwillen war vielleicht eine der seltenen Gelegenheiten, in denen die Meisterin der persönlichen und politischen Verschleierung unabsichtlich einen kurzen Blick auf ihre Wirklichkeit zuließ.
Sichtbar wurde da vielleicht der Unterschied zwischen „normalen“ Ex-Bewohnern der DDR und der damals schon höchst privilegierten Wissenschaftlerin, FDJ-Sekretärin und Tochter eines regimenahen Theologen, der auch als „der rote Kasner“ bekannt war und in den Westen reisen durfte. Merkel selbst durfte auch schon vor dem 9. November 1989 ausreisen, nicht nur ins sozialistische Ausland, sondern 1986 auch in die Bundesrepublik, kurz nach ihrer Physik-Promotion, zu der wie bei allen Promotionen in der DDR üblich auch eine Prüfung in Marxismus-Leninismus gehörte. Der Schrecken des Wortes Ausreiseverbot war für sie persönlich wohl einfach nicht gar so schrecklich, wie für diejenigen, denen die innerdeutsche Grenze nahezu unüberwindbar war.

https://www.tichyseinblick.de/daili-es-s...severbote/

Heimatland
Mir kann man nicht erzählen, dass man 35 Jahre kommunistische Kaderschmiede so einfach ablegen kann, für mich ist sie und bleibt sie Honnies Mädchen, es gab viele Personen, die man im kalten Krieg als Schläfer bezeichnete. Leider habe ich sie über die CSU früher einmal mit gewählt, ein bedauerlicher Fehler.

Nibelung
Was heißt hier instinktlos? Sie und ihre Entourage macht doch nur was sie schon in der DDR gelernt hat, wird’s eng, die Schotten dicht machen und den Leuten einen Maulkorb umhängen.
Fehlt nur noch der Schießbefehl und dann wäre ja alles perfekt. Der einzige Vorteil in dieser Angelegenheit ist die Tatsache, daß ihr das alles langsam entgleitet und sie sich immer mehr der Lächerlichkeit preisgibt und deshalb kann man davon ausgehen, daß sie von Anfang an eine Marionette war und nun zum Auslaufmodell wird und sie wird in die Geschichte eingehen was solchen Leuten in der Regel zusteht, fast wie bei Honecker, der auch zum Hinterausgang entweichen mußte.

Karl Heinz Muttersohn

Das Volk hat ohne jeden Zweifel die Regierung, die es gewählt und somit redlich verdient hat. Ich glaube auch nicht, dass man Merkel „Instinktlosigkeit“ vorwerfen kann. Im Gegenteil, sie geht grundsätzlich nach ihrem Machtinstinkt vor und der sagt ihr, dass sie eine generelle Ausreisepflicht à la DDR 1.0 verordnen könnte und der Michel würde frohlocken: Dann bleiben wir halt bei dir.

Peter Pascht
Eine Frau ohne Vergangenheit, niemand aus der ehemaligen DDR scheint sie zu kennen oder zu wissen was sie dort gemacht hat.
Das gilt auch heute noch für die BRD. Noch nie lebte ein Kanzler so im Verborgenen und Unbekannten wie diese Frau. Noch nie war ein Kanzler so abgeschottet von der Öffentlichkeit und von der freien Presse, was davon noch geblieben ist.
Viele der DDR Bonzen führten ein abgeschottetes Leben in ihrem eigenen Kreise und waren im breiten Volke unbekannt, ja fühlten sich etwas besseres als das gemeine Volk, hatten nur wenige Bekannte und gar keine Freunde, denn Freunde unter Bonzen gab es nicht, ja zwischen vielen herrschte nur unterwürfiger Hass. Auch waren all diese Bonzen in ihrem Realitätsverlust höchst überrascht wenn sie erfuhren wie verhasst sie in der Bevölkerung waren, wenn sie es denn erfuhren.
So wuchsen auch die Bonzenkinder, die Nachwuchskader der Diktatur auf, in abgeschotteten Kreisen, in eigens für sie vorgesehenen Schulen und feierten in eigens dafür vorgesehenen Lokalen, zu denen normale Jugendliche keinen Zutritt hatten. Über diese Kreise hatten sie auch Zugang zu Westwaren und Westkleidung, zu eigenen Lebensmittelläden, u.a.
Aufnahmeprüfungen an Gymnasien und Hochschulen waren blos eine Formsache der Anwesenheit, ebenso bei Prüfungen an der Hochschule, wobei die Benotung nach einem Telefonat entsprechend erledigt wurde.
Wer eine Hochschule absolviert hatte von den Bonzen Kindern konnte sicher sein an einer Hochschule oder an einem „Forschungsinstitut“ unterzukommen.
Dies war nicht geheim aber wurde soweit wie möglich unbekannt gehalten. Es wurde nicht darüber gesprochen über diese Besonderheit noch nicht einmal in den eigenen Kreisen, denn das wäre ja das Eingeständnis gewesen privilegiert in einer Gesellschaft ohne Klassen gelebt zu haben, was ihnen selber peinlich war.
Wer ohne Vergangenheit ist und anscheinend von niemandem aus dem Volk gekannt wird, kann nur aus solchen Kreisen stammen.
Wer mit Egon Krenz das Neujahrsfest feierte, kann nicht von sich behaupten nicht zum Zirkel der Bonzen gehört zu haben und wer dies tun durfte, musste eine Überprüfung durch die Stasi bestanden haben, als regimetreue Person.

Andreas
Vielleicht werden wir nach dem Ende ihrer unseligen Amtszeit mehr erfahren. Wenn sie denjenigen, die ihre Fäden führen, nicht mehr besonders nützlich erscheint.

chris

wer noch nicht mitbekommen hat, dass diese Merkel eine Betonstalinistin ist, der lebt entweder auf einem anderen Stern, auf einer Straußenfarm oder er ist ein CDU-Klatschhase, der restlos von den 10000+ EUR Tantiemen hypnotisiert ist, die ihm jeden Monat unverdient zufließen.

Jack Black
Die Aussage mit den „Ausreisebeschränkungen“ macht deutlich, wie verwirrt diese Angela Merkel ist – sie ist offensichtlich (ähnlich wie Joe Biden) nicht mehr Herr ihrer Sinne. Merkel provoziert ihr eigenes Volk mit solchen und anderen Aussagen permanent und haut dann Sprüche raus wie „Ich weiss gar nicht woher dieser ganze Hass kommt“. Deutlicher kann man seinen Realitätsverlust nicht zu Markte tragen.

Joerg Baumann
Für mich ist bis heute nicht erklärbar, warum Personen wie Merkel überhaupt politische Ämter in Deutschland einnehmen durften. Nach dem 2. Weltkrieg ist man schon fahrlässig damit umgegangen, ehemalige Systemanhänger wieder in wichtigen Ämtern zuzulassen. Aber damals war fast jeder irgendwie ein Nazi und es gab auch zu wenig Menschen die Verantwortung übernehmen konnten. Aber nach Auflösung der DDR? Da hätte man weder einen Gauck noch eine Merkel und viele andere in die Politik lassen dürfen. In der BRD gab es beruflich so viele Möglichkeiten Karriere zu machen, aber die Politik hätte man diesen Menschen verwehren müssen! Sie alle waren Begünstigte eines verbrecherischen Regimes und damit nicht qualifiziert Politik in Deutschland zu gestalten.

Tifette
schon immer meine Rede…u. wieviele dieser Typen haben wir heute in der Politik ???

CIVIS

War es überhaupt ein Merkel´scher Aussetzer ?
Nein! In meinen Augen war es auch keineswegs eine erstaunliche unbeabsichtigte (?) Instinktlosigkeit (gegenüber dem Bürger und Wähler), sondern vielmehr die absolute (!) Gewissheit, dass sie so eine „unverzeihliche Unverschämtheit“ sagen und verbreiten kann, ohne die geringsten Konsequenzen befürchten zu müssen !
Was noch vor einiger Zeit undenkbar war, gilt heute als „neue Normalität und Selbstverständlichkeit“ , für die das Volk obendrein gefälligst noch Dankbarkeit zeigen sollte !

Alex70

Warum sollte sich das Regime noch verstellen? Das wird in bälde noch viel offener und brutaler zu Werke gehen.

Wirrkopf
Ich gebe Onan, dem Barbaren, vollkommen recht. In Ihrer unendlichen Dreistigkeit und Machtbesessenheit ist sie diesmal zu weit aufs Eis geschlittert und gerade noch rechtzeitig von ihren getreuen Vasallen zurückgeholt worden. Alles, absolut alles was diese Frau macht ist absolut berechnend und gnadenlos antidemokratisch. Diese Frau ist
gefährlicher als eine Giftnatter. Und der nächste Vorstoß wird auch nicht lange auf sich warten lassen. Es ist allerhöchste Zeit das diese größte Geißel in der Geschichte der
Bundesrepublik Deutschland mitsamt ihrem ganzen Tross von ergebenen Knechten und
Hofnarren vom Hof gejagt wird.

schukow
Und von wem? Die Deutschen werden es nicht tun, und warum sollte sich irgendjemand anderes die Mühe machen, uns von uns selber zu befreien? Der NS-Staat war die These, die DDR die Antithese und Merkel ist die Synthese, q. e. d.

Murksel muss weg
Außengrenzen nicht schützen können aber Landkreise abriegeln wollen: Genau mein Humor, nicht!

eswird
709 Bundestagsabgeordnete, 16 Landesfürsten und ich 15 Minister müssen 24 Stunden am Tag von irgendetwas berauscht sein, dass sie zum ersten einer Angela Merkel überhaupt noch zuhören, bzw. sie sehen können, zum zweiten absolut nicht erkennen, dass nicht nur der Bankrott Deutschlands angesteuert und fast vollendet ist, und jetzt durch die vorgesehene DNA-Zwangsimpfung (ich weiß RNA, aber bei DNA werden vielleicht noch mehr Leute wach) auch noch die Gesundheit und das Leben sehr vieler Menschen hier bedroht wird. Es gibt doch immer mehr Anzeichen, dass erstens mit dieser Corona- Geschichte und zweitens mit unserer Bundeskanzlerin etwas nicht stimmen kann, wer hat den Mut ein konstruktives Misstrauensvotum anzustreben, denn das ist die einzige legale Möglichkeit reinen Tisch zu machen und noch etwas zu retten.

schukow
Die waren auch vom Führer berauscht; nichts Neues unter der Sonne also. Für mich hat sich endgültig erwiesen, daß die Deutschen zur Eigenstaatlichkeit nicht fähig sind. Da sie nun aber auch langsam aussterben, erledigt sich das Problem bis zum Ende des Jahrhunderts von alleine.

H. Hoffmeister
Herr Knauss,
danke für die Aufklärung darüber, dass Merkel bereits vor 1989 ausreisen durfte. War mir bisher nicht bekannt. Und diese Dame ist unsere Bundeskanzlerin.

Onan der Barbar
Das war kein Lapsus… das war ein Sondieren, wie die Reaktion ist.
Jetzt weiß sie, dass sie noch fünf Jahre weitermerkeln muss, weil es immer noch „Aufmüpfigkeit“ gibt.
„Ein allzu milder Herrscher bin ich noch
Gegen dies Volk – die Zungen sind noch frei,
Es ist noch nicht ganz wie es soll gebändigt –
Doch es soll anders werden, ich gelob‘ es,
Ich will ihn brechen diesen starren Sinn,
Den kecken Geist der Freiheit will ich beugen.
Ein neu Gesetz will ich in diesen Landen
Verkünden – Ich will –“

gast

Und wieso macht sie niemand darauf aufmerksam, dass hier kein ungewöhnliches Infektionsgeschehen war und ist und dass diese idiotische Panikmache samt Freiheitsentzug aufgrund unsinniger Tests aufhören muss. Das ist einfach nicht zu fassen. Ein Land schaut zu, wie es ruiniert wird.

eswird
Da bin ich ganz sicher, sie wusste von Anfang an, was da am Anrollen war, sie weiß auch jetzt die gesamten Hintergründe, es gibt keinerlei Entlastung für diese Kanzlerin.
 
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste