Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Hochhausbrand in London
#1
Diese Ausführung ist nur sehr bedingt passend in dieser Rubrik, dennoch ist es ein Paradebeispiel für Propaganda, Marketing und Entwicklungen zum Nachteil der Bevölkerung.

Grundsätzlich geht es um "energetische" Sanierung und die damit verbundenen Gefahren, die Schlimmste, da mit direkt messbaren Auswirkung ist Feuer.

Ein Fassadenfeuer das den Grenfell Tower, ein 24 stöckiges Wohnhaus völlig zerstörte sollte (hoffentlich) den Wärmedämmungswahnsinn in die Schranken weisen.



(Fast 10 Stunden aufgezeichnete Liveübertragung von RT.)

Auch wenn sich heute noch keine offizielle Stelle zum Brandhergang äussern möchte kann man klar und deutlich sagen, dass die Wärmedämmung zur brennenden Fackel wurde.
Solche Brände hat es schon häufiger gegeben: Russland, China, Dubai... Nie jedoch war die Opferzahl nur annähernd so hoch wie in London.
Das Gebäude hat nur ein Treppenhaus (Haupt Flucht- und Rettungsweg) es galt die Devise in den Wohnungen zu verbleiben und dort auf Rettung durch die Feuerwehr zu warten. Ein komplettes Fiasko, da das Feuer über die Fassade alle Stockwerke erreichte und durch geöffnete Fenster oder Glasbruch die Wohnungen innen selber heimsuchte.
Die bisher kolportierte Anzahl von Todesopfern mag zwar die Zahl der bisher bestätigten Fälle wiedergeben, wird aber in den nächsten Wochen signifikant steigen, Kenner der Materie gehen von 200+ toten Menschen aus.

Der Skandal ist nicht, dass ein Feuer ausgebrochen ist, sowas kann jederzeit überall vorkommen, der Skandal ist die brennbare Wärmedämmung die das Gebäude zur Fackel machte.

Die Drehleitern der Londoner Feuerwehr reichen maximal bis 32m Höhe, dass entspricht etwa der 10. Etage. Drehleitern der Feuerwehr werden auch als s.g. zweiter Rettungsweg bezeichnet, sie dienen nicht nur der Brandbekämpfung sondern sind auch zur Rettung vom Menschen gedacht. Das bedeutet das die Bewohner ab der 11. Etage nur das Treppenhaus als Fluchtweg diente, die Feuerwehr allerdings zum Verbleib in den Wohnungen aufrief, bzw. das Brandschutzkonzept des Gebäudes die Bewohner anhielt die Wohnungen nicht zu verlassen solange diese nicht selber in Flammen steht. Eine konzeptionelle und behördliche Todesfalle.
Es gibt Augenzeigenberichte von Müttern die - in ihrer Verzweifelung - das eigene Kind aus dem Fenster geworfen haben, in der Hoffung das die Menschen am Boden es auffangen. So gross muss manigfach die Verzweifelung gewesen sein!
Das einzige Treppenhaus als Fluchtweg war komplett verraucht und nicht passierbar. Zwar war es mit Brand- und Rauchschutztüren versehen, jedoch nicht als Überdrucktreppenraum ausgelegt, d.h. eindringender Rauch wurde nicht durch höheren Luftdruck abgehalten, auch gab es keine Türschleusen die eine Verrauchung beim Betreten minimieren. Ein brandschutztechnisches Fiasko!

Die von den Medien kolportierten Warnungen der Grenfell Action Group, einer Bürgerinitiative, beziehen sich auf zweitrangige brandschutzrelevante Tatsachen: Nicht-Wartung von Feuerlöschern, fehlender Feueralarm und das Blockieren von Feuerwehrzufahrten und Aufstellflächen.
Die Wärmedämmung mit brennbaren Materialien grundsätzlich als auch über die Erreichbarkeitsgrenze hinaus (32m) ist nie thematisiert worden.
In Deutschland ist die Grenze für s.g. B1 (schwer entflammbar) Dämmung bei 22m. Allerdings ist das deutsche B1 ein Etikettenschwindel, da es nur nach mitgeschriebener Definition der Hersteller schwer entflammbar ist. Im restlichen Europa wird Styropor als entflammbar definiert.

Dieser Artikel wird in den nächsten Tagen weiter detailiert und strukuriert.

Hier zwei sehr wichtige deutsche Dokumentationen zum Thema Wärmedämmung:









INP
Antworten
#2
Rania Ibrham zeigte um 01:38h ein Live-Video via Facebook, da war der Etagenflur der 23. Etage bereits verraucht und sie nahm Flüchtende bei sich auf.
Das Video zeigt auch das offenbar erst zu diesem Zeitpunkt Rettungskräfte anrücken. Das sollte eine Vorstellung davon geben wie schnell sich das Feuer ausbreitete.
Zur Erinnerung: die ersten Notrufe gingen um 00:54h ein.
Alle Zeiten GMT +1 (Britische Sommerzeit)






sehr betroffen: INP
Antworten
#3
Löschflugzeuge bei Waldbränden kennt man ja zur Genüge aber es gibt dokumentiert mindestens einen Fall wo ein Hubschrauber in Moskau eingesetzt wurde:





Grossbritanien hat offenbar genau ZERO Löschflugzeuge aber mindestens eine private Firma für Hubschrauber-Löschflüge.

INP
Antworten
#4
Hier ist sehr anschaulich die minutenschnelle Ausbreitung eines Balkonbrandes im französischen Roubaix 2012 zu sehen. 

Feuerwehr: WDV-System Hochhausbrand in Roubaix (F)


                                                        
"Die Menschen verwechselten Messungen mit Verstehen. Und sie mußten sich immer in den Mittelpunkt allen Geschehens stellen. Das war ihr größter Dünkel. Die Erde erwärmt sich – es muß unsere Schuld sein! Der Berg vernichtet uns – wir haben die Götter nicht besänftigt! Es regnet zu viel, es regnet zu wenig – es ist tröstlich zu glauben, daß diese Dinge irgendwie mit unserem Verhalten zusammenhängen, daß, wenn wir nur ein bißchen besser, ein bißchen bescheidener lebten, unsere Tugenden belohnt würden." - Robert Harris "Pompeji" (2003)

Antworten
#5
Fireproof cladding that would have prevented Grenfell Tower tragedy 'would have cost just £5,000 extra' - and the cheap version that WAS used is BANNED in America
  • Hundreds of aluminium Reynobond panels were installed on Grenfell Tower
  • Three panel types - one with flammable plastic core and two are fire-resistant
  • Grenfell contractors reportedly chose the cheaper version with the plastic core  
  • Panel with the plastic core is £22 sq m - £2 cheaper than fire-resistant version
Contractors that worked on the £8.6 million Grenfell Tower refurbishment could have spent just £5,000 more on fireproof cladding, it has been revealed. 
Hundreds of Reynobond aluminium coated panels - which are banned in the US over fire safety fears - were fitted to the outside of the London high-rise last year. 
The building was covered in panels with a plastic core costing £22 per square metre - just £2 cheaper than the fire-resistant version.
The death toll continues to rise following the inferno which ripped through the tower on Wednesday morning, with 17 people already confirmed dead and senior figures warning up to 100 could have perished.....

weiter hier (mit Bildern, Grafiken) usw.:http://www.dailymail.co.uk/news/article-...-more.html
Antworten
#6
Man muss wissen das der Aufbau der Wärmedämmung so ausgesehen hat:

[Bild: methode%2Ftimes%2Fprod%2Fweb%2Fbin%2Fbd0...%2C-0%2C-0]

Die Sandwich-Aluminiumplatten sind das Eine, der Dämmstoff dahinter etwas noch viel Gefährlicheres.
https://www.celotex.co.uk/products/fr5000

Hergestellt aus Polyisocyanurat
Wikipedia dazu:
Zitat:Brandgefahr
PIR-Dämmplatten sind bei den vorgeschriebenen Brandtests selbstverlöschend oder verkohlend, jedoch brennbar bei hoher Umgebungstemperatur, z. B. durch Wärmestau. Die Brandsicherheit liegt höher als bei PUR-Dämmplatten. In Deutschland darf PIR-Dämmung auf Grund der Brennbarkeit nur bei Gebäuden angebracht werden, deren Stockwerke mit einer Drehleiter erreichbar ist. In Großbritannien dagegen ist PIR auch bei Gebäuden über 20 Meter Höhe erlaubt. Beim Fassadenbrand des 23-stöckigen 'Grenfell Tower' kam es nach aktuellen Spekulationen hinter der hinterlüfteten Vorhangfassade aus Aluminium-Sandwichplatten zum Wärmestau, Kamineffekt und Reflektion von Wärmestrahlung, was nach einer vorausgegangenen Zündung der Dämmplatten durch hohe Temperaturen im dritten oder vierten Stockwerk zu einem sich selbst erhaltenden Brand der PIR-Dämmung führte und die Ausbreitung des Feuers über 20 Stockwerke innerhalb weniger Minuten begünstigte

Zu den jeweiligen Brandtests und der Klassifizierung unbedingt die eingangs verlinkten Dokumentationen beachten!
Das ist alles ein sich selber prüfender und zertifizierender Swingerclub. Eine freidrehende Gelddruckmaschine.

INP
Antworten
#7
Grenfell Analysis: Disaster Result of ‘Regeneration’ Corruption & UK Govt ‘New Deal for Communities’

Grenfell Tower: how did it happen? Who is responsible? 
The public-private corruption is both systematic and far-reaching. After reviewing the evidence, a number of disturbing items have emerged indicating poor practice in the installation of flammable cosmetic panels on the exterior of Grenfell Tower in West London. Looking further into the matter, it’s also clear of the an elite bureaucracy presiding over the UK government’s own cynical, profit-driven “regeneration” programs, and more specifically the “New Deal for Communities” backed-up by the shadowy political charity known as Common Purpose – a program pushed through by both New Labour and Lib-Con Conservative governments since the late 1990’s.
The following independent news program was broadcast the day after the Grenfell Tower disaster, as UK Column co-anchors Brian Gerrish and Mike Robinson, joined by 21WIRE’s Patrick Henningsen and David Scott delivering a full breakdown and analysis of the tragic events in London. WatchSad....)


full:http://21stcenturywire.com/2017/06/17/gr...mmunities/
Antworten
#8
WSWS.ORG: Der Hochhausbrand in London: Massenmord aus Habgier
Zitat:Das Entsetzen über den schwersten Wohnhausbrand in der jüngeren Geschichte Großbritanniens schlägt in hellen Zorn um. Tausende Demonstranten forderten am Freitag in London, die Verantwortlichen ihrer gerechten Strafe als Massenmörder zuzuführen.
Hunderte umstellten das Bezirksrathaus von Kensington und forderten in Sprechchören Gerechtigkeit für die Opfer. Die Beamten der Kommunalverwaltung verschanzten sich in dem Gebäude.

Premierministerin Theresa May musste während ihres Besuchs in Kensington unter schwerer Bewachung in einer Kirche bleiben und wurde schließlich weggejagt. Die Demonstranten buhten sie aus: „Schande!“, „Feigling!“
weiter bei WSWS.ORG ..
Antworten
#9
Prosecutors are considering manslaughter charges after Grenfell Tower disaster, Keir Starmer reveals

Grenfell Tower: 79 people now presumed dead in London fire, police confirm

[Bild: 170618-london-inside-grenfell-tower-poli...00-800.jpg]

[Bild: 170618-london-grenfell-tower-police-hand...0-1000.jpg]

[Bild: 170618-london-inside-grenfell-tower-poli...0-1000.jpg] Fahrstuhl-Lobby


Man muss kein Raketenwissenschaftler sein um zu erkennen, dass das Gebäude ein Totalverlust ist.
Bei den exemplarischen Bildern erkennt man, dass keine Innenwände innerhalb der Wohnung überdauert haben.
Wie man dort überhaupt noch menschliche Überreste finden will, ausser Knochen und metallischen Implantaten, ist mir ein Rätzel, da wird auch kein Leichenspürhund  etwas nutzen. Man wird wohl den Brandschutt sieben und sichten müssen.

Manslaughter = Totschlag

INP
Antworten
#10
BTW, könnte dieser Fall auch für die 9/11 Diskussion wichtig sein?
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste