Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Anti-Fake-News/Faktenfinder - Portale
#21
Statt sich zu fragen, was sie tun können, sollen die Menschen vor allem um die Frage kreisen, wer sie sind.
Eine wirtschaftliche und politische [wirtschaftsliberale] Globalisierung kann so lange ungehindert fortschreiten, wie die Menschen blind bleiben und keine entsprechend globale Bürgerschaft existiert, die dagegen opponiern könnte. [Und daher müssen die Menschen auf ihre Unterschiede hingewiesen werden (Nationalität / Regionalität, Glauben, geschlechtliche Orientierung) und weitgehend vereinzelt werden.]

Susan George in "Der Lugano-Report" 1997 als mögliche Strategie der Eliten, ihre Macht zu behalten und auszuweiten
Ihr wisst schon genug.
Ich auch.
Nicht an Wissen mangelt es uns.
Was fehlt, ist der Mut, begreifen zu wollen, was wir wissen und daraus die Konsequenzen zu ziehen.
Sven Lindqvist
Antworten
#22
Professionelle Heuchelei (3/4)

[Bild: be6110302b4686990d08a69ff446f8dc.jpg]

Der Blick hinter die Fassade offenbart: Das Journalistenbüro Correctiv ist alles andere als unabhängig, aufklärerisch und investigativ.

von Elke Schenk 
Foto: Elke Schenk
Kommentar zum Bild: "Das Foto zeigt ein Gebäude in der Altstadt von Montpellier, bei dem der größte Teil der Fassade gemalt (oder foliert) ist. Auch die Spiegelung der gegenüberliegenden Kirche ist gemalt. Das Verrückte ist: Man steht da und schaut auf das Haus und kann kaum unterscheiden, wo echte Mauern, Fenster und Leute sind, und wo diese nur gemalt und also 'Fake' sind. So ist es mir auch mit Correctiv ergangen, vor allem mit den Artikeln zu Putin und MH17. Es wirkt erstmal alles schlüssig und bewiesen, bis man genauer hinsieht."
In einer Zeit, in der Fakten, Quellencheck und Hintergrundrecherche in etablierten Medien immer weniger gefragt sind, investigative, herrschaftskritische Journalisten und Wissenschaftler aus Redaktionen und Universitäten gedrängt werden und bestenfalls unter sehr prekären Bedingungen ihre Aufklärungsarbeit fortsetzen können, in einer Zeit, in der kritische Geister durch Querfront-Vorwürfe mundtot gemacht werden (sollen), taucht im Sommer 2014 ein sich „CORRECT!V“ nennendes Recherchebüro auf, das a) innerhalb kürzester Zeit aufwändige Rechercheprojekte abschließt, die es b) kostenfrei den Redaktionen zur Verfügung stellt, die c) in den Mainstreammedien breit und unkritisch rezipiert werden und das d) innerhalb weniger Monate renommierte Journalistenpreise erhält, wie zum Beispiel den Grimme Online-Award für die Webreportage zum Abschuss des Malaysischen Verkehrsflugzeugs MH17 über der Ukraine. Zuletzt war Correctiv Gegenstand der Berichterstattung, nachdem Facebook angekündigt hat, in Deutschland Correctiv mit der Markierung von Fake-News zu beauftragen. Dieses an sich schon fragwürdige und von Paul Schreyer als „Privatisierung der Zensur“ bezeichnete Vorhaben steht und fällt vollends mit der Seriosität der beauftragten Kontrollstelle.

Redaktionelle Vorbemerkung: Die Recherche von Elke Schenk zu Correctiv erscheint als Vierteiler. Den ersten Teil lesen Sie hier, den zweiten hier, den vierten hier. Beim hier vorliegenden Text handelt es sich um den dritten Teil....

weiter hier:https://www.rubikon.news/artikel/profess...chelei-3-4
 
Antworten
#23
ARD „Faktenfinder“ – 1 Jahr regierungsnahe Propaganda statt unabhängige FaktenrechercheSeit einem Jahr bedient die ARD mit ihrem „Faktenfinder“ die Illusion, unabhängig, seriös und qualifiziert Fakten zu brisanten Themen zu recherchieren. Das augenwischende Projekt war von Beginn an als parteipolitische Kampfmaßnahme gegen Migrationskritiker und insbesondere die AFD angelegt. Leiter Patrick Gensing hat aus seiner politischen Agenda keinen Hehl gemacht und so ist es kein Wunder, dass sich ein Großteil der Artikel zur Freude der Kanzlerin mit „rechtspopulistischen“ Themen auseinandersetzt, um verwirrte Schafe bei der Herde zu halten.....
 
Antworten
#24
Facebook bezahlt nun deutsche Fakten-Checker


Für den gemeinsamen Kampf gegen "Fake News" bezahlt das soziale Netzwerk inzwischen auch in Deutschland Fakten-Checker. "Über unsere Dienstleistungstochter nehmen wir jetzt auch Geld", sagt "Correctiv"-Herausgeber David Schraven gegenüber ZAPP zur Zusammenarbeit mit dem sozialen Netzwerk. "Correctiv" prüft bereits seit Sommer 2017 als offizieller Partner von Facebook Einträge, die Nutzer der Plattform mit "Fake News"-Verdacht gemeldet haben. Zunächst hatte Correctiv allerdings darauf verzichtet, sich von Facebook bezahlen zu lassen. "Wir haben uns in der Anfangszeit ganz genau angeguckt, wie Facebook als Partner ist ", sagt Schraven. Facebook habe nicht probiert, Einfluss zu nehmen. "Wir können frei arbeiten."
Facebook: "Fake News"-Verbreitung um "80 Prozent reduziert"
Ein Facebook-Sprecher wollte die Frage nicht beantworten, welche Redaktionen das Unternehmen hierzulande für die Entlarvung von Desinformation bezahlt. Auch die Frage, wie viele Einträge Nutzer mit Verdacht auf Fakenews melden, lässt er offen. "Dazu machen wir keine Angaben", heißt es auf ZAPP-Anfrage. "Wir haben jedoch erhoben, dass sich die Verbreitung einer Falschmeldung um 80 Prozent reduziert, sobald sie unseren Prozess durchläuft."
Schraven: Debunking-Effekt ist "absolut sichtbar"
Haben die Recherchen etwa von Correctiv einen "Fake News"-Verdacht bestätigt, dann warnt Facebook fortan Nutzer davor, diesen Artikel mit ihren Freunden zu teilen. Facebook verlinkt dabei auch den Prüfbericht der Fakten-Checker. Außerdem berücksichtigt der Algorithmus von Facebook, der den individuellen Nachrichtenmix für die Nutzer zusammenstellt, Seiten kaum noch, wenn sie nachweislich "Fake News" verbreiten. "Es gibt einen starken Effekt, der absolut sichtbar ist", sagt Correctiv-Herausgeber Schraven zu seinen Erfahrungen. "Große 'Fake News'-Schleudern wie anonymus.ru sind fast verdrängt."
"Correctiv" will sich finanziell breiter aufstellen
Das gemeinnützige Recherchebüro "Correctiv" kämpft derweil in der Zusammenarbeit mit Facebook um seine Unabhängigkeit. "Wir haben auch noch zusätzliche Finanzierung von der Open Society Foundation", sagt Schraven. "Wir wollen vermeiden, dass wir nur Geld von Facebook hätten und dadurch irgendwie erpressbar wären."

https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/z...k2662.html

Jörg Tauss‏ @tauss 21 Std.vor 21 Stunden
Antwort 
Habe bei der #AOK BaWü nachgefragt, was die veranlasst, @correctiv_org aus Beitragsmitteln der Versicherten mit über 20.000.-- Euro zu fördern. Ähnlich skandalös: Das Sponsoring durch die @bpb_de .
 
Antworten
#25
Die Fake-Faktenfinder der Tagesschau
Öffentlich-rechtliche Betrugsunterstützung.

Macht Euch mal klar, was für ein unseriöser und desinformativer Propagandaladen die Tagesschau ist.

Es geht gerade mal wieder um Gender Studies und darum, dass Ungarn den Unfug abschaffen will.
Nun kommt die Tagesschau daher und macht mal wieder auf „Faktenfinder”, betreibt also unter Nachrichtenanschein Politlobbyismus.

Gender Studies untersuchen die Bedeutung des Geschlechts in Geschichte, Kultur, Wissenschaft, Gesellschaft und Politik. Sie sind damit interdisziplinär, aber zumeist an Kultur-, Sozial- oder geisteswissenschaftlichen Fakultäten angesiedelt. Dabei bestreiten die Gender Studies keineswegs kategorisch, dass es biologische Geschlechter gibt. Aber sie legen offen, dass es keinen biologischen Determinismus gibt, der aus dem Vorhandensein bestimmter Organe und Hormonspiegel automatisch ableitet, welche Eigenschaften und Fähigkeiten Menschen haben.

Da hat die Faktenfindung aber völlig versagt.
Doch, das haben vielen und vor allem in der Anfangszeit der Gender Studies viele kategorisch bestritten: Es gäbe keine biologischen Geschlechter. Es wurde da ausdrücklich behauptet, (das) Geschlecht sei erst im 17./18. Jahrhundert erfunden worden, um einen Teil der Menschheit unterdrücken zu können. Körperliche Unterscheide beruhten nur darauf, dass Jungs den Mädchen das gute Essen wegessen und die deshalb langsamer wachsen können. Geschlechtsorgane wären alle gleich, unterschieden sich höchstens im Grand des nach innen- oder außenstülpens. Ständig mit Bezug auf eine Aussage von Simone de Beauvoir, als Frau würde man nicht geboren, zur Frau würde man gemacht.
Das ist einfach Bullshit, was die Tagesschau da auftischt. Das ist die Verteidigungsrhetorik der Genderasten, nachdem es gar zu dumm und peinlich wurde......

weiter > http://www.danisch.de/blog/2018/08/22/di...agesschau/
 
Antworten
#26
Deutungshoheit statt Wahrhaftigkeit: US-Nachrichtenwächter nehmen Großbritannien ins Visier
Im Kampf gegen vermeintliche Fake News widmet sich die Browser-App "NewsGuard" nun auch dem britischen Medienmarkt. Mit ihrer Hilfe sollen User erkennen, welche Nachrichten glaubwürdig sind. Tatsächlich geht es dabei um die Durchsetzung westlicher Interessen.
Welche Nachrichtenquellen sind glaubwürdig, welchen kann vertraut werden? Diese Frage stellen sich angesichts verbreiteter Fake News viele User, die sich im Internet informieren. Die Browser-App "NewsGuard" ("Nachrichtenwächter") will darauf Antworten geben.
Anhand von neun Kriterien kennzeichnet die App Nachrichtenportale hinsichtlich ihrer vermeintlichen Glaubwürdigkeit. Wer den Test besteht, der bekommt von NewsGuard ein grünes Häkchen und damit die Vertrauenswürdigkeit verpasst. Ein rotes "x" erhalten diejenigen Nachrichtenseiten, die – nach Auffassung von NewsGuard – etwa "wiederholt falschen Inhalt" verbreitet oder "irreführende Schlagzeilen" verfasst haben.    
Bislang beschränkte sich die App auf Nachrichtenangebote in den USA. Nun wird der britische Markt von den Wahrheitswächtern ins Visier genommen, wie NewsGuard am Mittwoch in einem Tweet bekannt gab.

Gleichzeitig wurde der Beirat des in New York ansässigen Unternehmens "gestärkt". Neben dem Wikipedia-Mitbegründer Jimmy Wales sitzt nun auch der ehemalige NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen mit in dem Gremium. Zum Beirat zählen bereits Tom Ridge, erster Minister der von US-Präsident George W. Bush ins Leben gerufenen Heimatschutzbehörde, Michael Hayden, ehemaliger Chef der CIA und der NSA sowie Don Baer, ehemaliger Kommunikationsdirektor des Weißen Hauses unter Präsident Bill Clinton. Dabei ist auch der Brite Richard Sambrook, der 30 Jahre für die BBC tätig war, zuletzt als Direktor der Abteilung für globale Nachrichten. 

Mit an Bord ist auch Richard Stengel, ehemaliger Redakteur des Time Magazine und Staatssekretär für Öffentliche Diplomatie in der Regierung unter US-Präsident Barack Obama......

weiter > https://deutsch.rt.com/europa/87556-deut...enwachter/

Kundorfer
Verstehe die ganze Diskussion nicht. Die MM sind voller Fake News, Tag für Tag. Stört niemanden - und wir merken es sowieso.
Und die Nachrichten mit dem roten X - das sind meist die interessanteren . Das ist wie eine Auszeichnung
 
Antworten
#27
Der neutrale ARD-Faktenfinder:

Patrick Gensing arbeitete im RefugeesWelcome Herbst 2015 eng mit der #Grünen nahen Heinrich-Böll-Stiftung zusammen. Wieviel Geld wurde ihm gezahlt? Beeinflusst das seine Arbeit als neutraler "#Faktenfinder"? undefined #Europawahl #Investigativ https://www.boell.de/de/person/patrick-gensing …

[Bild: D5qv2VgW4AAbWmU.jpg]
 
Antworten
#28
EINE "NORMALE" FIRMA
Correctiv als selbsternannte Staatszensur
Correctiv will eine Antwort auf die Medienkrise sein und fake news entlarven. Doch seine Macher treiben auf der Website selbst ein Verwirrspiel in eigener Sache...........
Antworten
#29
Jan Henrik Wiebe recherchiert neuerdings mit Patrick #Gensing für den ARD #Faktenfinder. Laut Twitter Profil war er auf einer Soliparty der #Antifa Nordost.

[Bild: ELiRYaqWkAAqEdN?format=jpg&name=small]
 
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste