Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Sprengstoff-Anschlag auf Dortmunder Teambus - BVB-Profi verletzt
#1
Zitat:Champions-League-Spiel abgesagt

Sprengstoff-Anschlag auf Dortmunder Teambus - BVB-Profi verletzt

Vor dem Champions-League-Duell zwischen Dortmund und Monaco hat es mehrere Explosionen am Teambus des BVB gegeben. Dabei ist BVB-Profi Marc Bartra verletzt worden. Das Spiel wurde abgesagt und auf den 12. April verlegt.

[Bild: image-1128857-860_poster_16x9-eutw-1128857.jpg]

Kurz nach der Abfahrt des Mannschaftsbusses von Borussia Dortmund vom Hotel zum Stadion hat es mehrere Explosionen gegeben. Der BVB-Bus wurde nach Angaben von Borussia Dortmund an zwei Stellen stark beschädigt. Eine Person wurde verletzt in ein Krankenhaus gebracht.

Dabei handelt es sich um BVB-Verteidiger Marc Bartra. Das bestätigte Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke. Der 26 Jahre alte Spanier soll verschiedenen Medienberichten zufolge durch Glassplitter an der Hand verletzt worden sein. Er sei in stabiler Verfassung, twitterte eine Mannschaftskollege.

"Ich saß in der hintersten Reihe neben Marc Bartra, der von Splittern der zerborstenen Rückscheibe getroffen wurde. Nach dem Knall haben wir uns alle im Bus geduckt und wer konnte, auf den Boden gelegt. Wir wussten nicht, ob noch mehr passiert. Die Polizei war schnell vor Ort, hat abgesichert. Wir sind alle geschockt", sagte BVB-Torwart Roman Bürki dem Blick.ch. Das Champions-League-Duell gegen Monaco wurde abgesagt und auf Mittwoch verlegt (12. April, 18.45 Uhr).

Polizeiangaben zufolge hat es drei Explosionen auf den Mannschaftsbus gegeben. Beim Ereignisort handele es sich um eine Straße im Stadtteil Dortmund-Höchsten, knapp zehn Kilometer vom Dortmunder Stadion entfernt.

Der SPIEGEL erfuhr aus Sicherheitskreisen, dass es sich um eine gezielte Attacke auf den Bus gehandelt haben soll. Die Sprengsätze waren wohl am Wegesrand in einer Hecke deponiert. Das Team wurde anschließend zurück ins Hotel gebracht. Über die Hintergründe gibt es bisher keine Informationen. Die Polizei bat, Gerüchte und Spekulationen zu unterlassen.

Die Dortmunder sollten am Dienstagabend das Viertelfinal-Hinspiel der Champions League gegen AS Monaco (20.45 Uhr) bestreiten. Nach längerer Beratung der Sicherheitskräfte und Uefa-Verantwortlichen wurde die Begegnung abgesagt.

Stadionsprecher Norbert Dickel bat die Fans im Stadion, ruhig zu bleiben. "Es besteht hier im Stadion kein Grund zur Panik", sagte Dickel, der von einem "gravierenden Zwischenfall" sprach. Die Fans wurden zunächst aufgefordert im Stadion zu bleiben.

Inzwischen haben die Zuschauer die Arena verlassen. "Das lief völlig friedlich und gesittet", sagte ein Polizeisprecher. Das Stadion sei gut eine halbe Stunde nach der Entscheidung zur Spielabsage um 20.30 Uhr weitgehend leer gewesen.

jan/sid/dpa

Quelle: http://www.spiegel.de/sport/fussball/bor...42960.html
Antworten
#2
Warum ist das Metall (oder was ist das?) nach aussen gebogen (rechtes Loch) und das Glas beim linken Loch nach innen zerbrochen, aber auch nach aussen hin, wenn die Explosion aussen statt gefunden hat? Liegt das an der Perspektive?
Antworten
#3
Zitat:Explosionen vor Champions-League-Spiel

Anschlag auf Borussia Dortmund gibt Ermittlern Rätsel auf

Sprengstoff-Attacke vorm Champions-League-Spiel: Neben dem BVB-Mannschaftsbus gibt es drei Explosionen. Verteidiger Marc Bartra kommt schwer verletzt ins Krankenhaus. Was bisher bekannt ist und was nicht - ein Überblick.

von Ingo Salmen und Frank Jansen

Nach drei Explosionen am Mannschaftsbus von Borussia Dortmund ist das Champions-League-Spiel am Dienstagabend gegen AS Monaco abgesagt worden. BVB-Verteidiger Marc Bartra wurde schwer am Handgelenk verletzt und musste zur Operation in eine Klinik gebracht werden. Die Polizei geht von einem Anschlag aus. Ein Bekennerschreiben wurde gefunden. Die Partie soll nun am Mittwoch um 18.45 Uhr stattfinden. In unserem Newsblog können Sie alle aktuellen Entwicklungen verfolgen. In dem folgenden Beitrag finden Sie einen Überblick darüber, was bisher bekannt ist.

Was am Bus passiert ist

Kurz nach der Abfahrt des Fußball-Bundesligisten vom Hotel zum Stadion explodierten gegen 19.15 Uhr am Dienstagabend in der Nähe des Mannschaftsbusses drei Sprengsätze. Wie BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke im Fernsehsender Sky sagte, befanden sich diese "in den Büschen". Der Dortmunder Polizei zufolge könnten sie Sprengsätze in einer Hecke in der Nähe eines Parkplatzes versteckt gewesen sein. Der Bus befand sich auf einer alleeähnlichen Straße, wie Bildern zu entnehmen ist. Nach Vereinsangaben wurde er an zwei Stellen beschädigt, die Polizei sprach von geborstenen Scheiben.

Abwehrspieler Marc Bartra wurde an der Hand verletzt und in ein Krankenhaus gebracht. Nachdem zunächst von einer leichten Verletzung berichtet worden war, stellte sich im Verlauf des Abends heraus, dass Bartra die Speiche am Handgelenk gebrochen hatte und sich Fremdkörper im Arm befanden. Er wurde deshalb umgehend operiert.

Bartra wurde nach Angaben seines Mannschaftskollegen Roman Bürki von Splittern der zerbrochenen Scheiben verletzt. „Ich saß in der hintersten Reihe neben Marc Bartra, der von Splittern der zerborstenen Rückscheibe getroffen wurde“, sagte der BVB-Torhüter der Schweizer Zeitung „Blick“. „Der Bus bog auf die Hauptstraße ein, als es einen Riesenknall gab - eine regelrechte Explosion.“ Dann hätten sich die Spieler geduckt und auf den Boden gelegt. „Wir wussten ja nicht, ob noch mehr passiert.“

Die übrigen Spieler blieben körperlich unversehrt. Zunächst sollte die Mannschaft mit einem anderen Bus zum Stadion gebracht werden. Mehrere Spieler hielten sich vor der Unterkunft auf, später kehrte das Team in das Hotel zurück, bevor die Spieler zu ihren Familien fuhren. Das für Mittwoch geplante öffentliche Training wurde abgesagt.

Der Ort der Explosionen wurde weiträumig abgesperrt. Die Polizei setzte Sprengstoffhunde ein und ließ zur Spurensicherung eine Drohne aufsteigen. Dabei entdeckten sie einen weiteren Gegensatz, den Ermittler später als einem Sprengsatz ähnlich beschrieben. Er war nicht detoniert und einem Sprecher zufolge nur "Müll", wie es wörtlich hieß.

Was im Stadion geschah

Stadionsprecher Norbert Dickel informierte die Fans im Signal-Iduna-Park: „Es besteht jetzt hier im Stadion kein Grund zur Panik“, sagte Dickel, der von einem „gravierenden Zwischenfall“ sprach. Auf den Anzeigetafeln im Stadion teilte der Verein mit: "Es besteht kein Grund zur Panik innerhalb des Stadions. Sie sind sicher!" Die Fans wurden zunächst aufgefordert, im Stadion zu bleiben. Die Monaco-Fans skandierten „Dortmund, Dortmund“.

Um 20.30 Uhr sagte die Uefa das Spiel ab, woraufhin die Anhänger beider Mannschaften die Arena verließen. In Absprache mit beiden Clubs legte der Verband Mittwoch als neuen Spieltermin fest - um 18.45 Uhr und damit kurz vor dem Spiel des FC Bayern München gegen Real Madrid.

Welche Hinweise es auf die Täter gibt

Staatsanwältin Sandra Lücke teilte bei einer Pressekonferenz am späten Abend mit, dass die Ermittler in Tatortnähe ein Bekennerschreiben gefunden haben. Über die Echtheit konnte sie zunächst nichts sagen. Auch zum genauen Inhalt und der Sprache, in der es abgefasst war, machte sie aus ermittlungstaktischen Gründen keine Angaben.

Wie der Tagesspiegel aus Sicherheitskreisen erfuhr, gibt es bislang keinen Hinweis auf einen islamistischen Hintergrund. Dieser sei aber weiterhin nicht auszuschließen, hieß es. Es sei auch denkbar, dass es sich bei dem Täter um einen Verrückten handelt. Zu dem Bekennerschreiben sagen die Sicherheitskreise aus ermittlungstaktischen Gründen gar nichts.

Auffällig an der Pressekonferenz war, dass bislang lediglich wegen eines versuchten Tötungsdeliktes ermittelt wird und nicht wegen der einschlägigen Terrorvorschriften des Strafgesetzbuches, den Paragrafen 129 a oder b, die sich auf inländische bzw. ausländische terroristische Vereinigungen beziehen, Selbst dann könnte der Generalbundesanwalt aber noch wegen der besonderen Bedeutung des Falles die Ermittlungen an sich ziehen.

Was noch unklar ist

Am Dienstag gab es keine Angaben zur Art der Sprengsätze. Auch über die Urheber und mögliche Motive ist öffentlich bisher nichts bekannt, zumal sich die Ermittler über Einzelheiten zu dem aufgefundenen Schreiben ausschweigen. Rätselhaft ist auch, was es genau mit dem vierten gefundenen Gegenstand auf sich hat, den die Polizei zunächst als sprengsatzähnlich bezeichnete, dann jedoch so qualifizierte, dass er kaum mit den detonierten vergleichbar zu sein scheint. (mit dpa, AFP)

Quelle: http://www.tagesspiegel.de/sport/explosi...61954.html
Antworten
#4
Nachtrag (Lt. ARD-Berichterstattung):
1. Der Bus hat 3-fach verglaste Scheiben. Wenn also nur die äussere Scheibe zu Bruch gegangen ist, war die Explosion logischerweise nicht im Inneren des Busses.
2. Ein Polizist auf dem Motorrad, der zur Begleitung des Busses abgestellt war, erlitt ein Knalltrauma und ist derzeit dienstunfähig.
3. Es gibt ein noch zu prüfendes Bekennerschreiben
4. Der gefundene verdächtige Gegenstand erwies sich als Müll am Strassenrand
Antworten
#5
(12.04.2017, 08:24)Rosi Nannte schrieb: 1. Der Bus hat 3-fach verglaste Scheiben. Wenn also nur die äussere Scheibe zu Bruch gegangen ist, war die Explosion logischerweise nicht im Inneren des Busses.

Ein Spieler wurde durch Glassplitter verletzt, also müssen alle drei Scheiben zu Bruch gegangen sein. Um nur die äußere Scheibe zu beschädigen, reicht vermutlich das Werfen einer Bierflasche aus.
Antworten
#6
[Bild: c5706817-97d7-43fc-8de5-64f9b80c8966_800.jpg]

So sieht der Bus aus nach drei Explosionen. Das Bild wurde gestern aufgenommen, die Uhrzeit ist mir unbekannt, es sieht aber sehr hell aus.

Interview mit einer Sprecherin der Polizei
https://www.derwesten.de/sport/fussball/...34705.html

Zitat: "Eine Person im Bus wurde offensichtlich durch die Explosion, durch die Scheiben, wie auch immer, ich weiß es nicht genau, verletzt. Das ist unser Kenntnisstand jetzt".

DieEcke Schirrmannweg / Wittbräucker Straße in Dortmund:
https://www.google.de/maps/place/Schirrm...d7.5114155

BVB-Torwart Roman Bürki
"Der Bus bog auf die Hauptstraße ein, als es einen Riesenknall gab – eine regelrechte Explosion. Ich saß in der hintersten Reihe neben Marc Bartra, der von Splittern der zerborstenen Rückscheibe getroffen wurde."
http://www.focus.de/sport/videos/bvb-tor...41916.html

Eine "regelrechte Explosion". Soso. Im Nahen Osten gibt es auch Explosionen, dort sterben aber Menschen. In Dortmund schaffen es drei Explosionen gerade mal zwei Fensterscheiben zu beschädigen. Ich äußere mal einen FAKE-VERDACHT. Alle einverstanden?
Antworten
#7
https://pi-news.net/wp/uploads/2017/04/antiva_bvb-1.jpg
Antworten
#8
Für mich riecht diese NULL-NUMMER nach einer Inszenierung um etwas anderes aus den Schlagzeilen zu überdecken.
Fussball, Bierpreis und Titten - da hört der Spaß auf beim gemeinen Volk.

Im TV hörte ich den Hinweis das es sich womöglich um Rohrbomben gehandelt habe...

INP
Antworten
#9
Für mich sehen die Beschädigungen sehr zielgerichtet aus. Desweiteren scheint "nur" die unterste Abdeckung der Luftansaugung beschädigt zu sein.
Torwart Bürki sprach noch von einer zerborstenen Rückscheibe.

Warum sind die anderen Scheiben nicht ansatzweise eingedrückt, verformt oder sonst was?

Weshalb sind die Spieler danach ausgestiegen und standen im Freien? Ist niemand auf die Idee gekommen, das weiter Gefahr hätte herrschen können.
Ich denke mal, die Fahrer sind speziell geschult bezgl. solcher kritischen Situationen. Wäre es nicht logisch gewesen, sich samt Polizeikolonne mit dem Bus vom Ort des Geschehens zu entfernen?
Antworten
#10
(12.04.2017, 09:26)Rosi Nannte schrieb: https://pi-news.net/wp/uploads/2017/04/antiva_bvb-1.jpg

Was für ein billiger Fake! Klar, dass so ein Schmierblog wie pi news soetwas weiterverbreitet.


Ist das Bekennerschreiben der Antifa ein Fake?
http://faktenfinder.tagesschau.de/bvb-fa...n-101.html
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste