Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
9/11: Neues
(03.09.2019, 21:21)Stafford schrieb: Study Proving “Definitively” That Fire Didn’t Bring Down WTC Building 7 To Be Released Tomorrow
By Arjun Walia
  • The Facts: Professor and Chair of the Department of Civil and Environmental Engineering at the University of Alaska Fairbanks, Dr. Leroy Hulsey, will be releasing a new study proving that WTC 7 did not fall due to a fire.
  • Reflect On: With so many people in America calling for a new investigation, and for government to address the evidence that’s been brought to light suggesting that 9/11 was a controlled demolition, why is this evidence constantly ignored?
We are fast approaching the 18-year anniversary of 9/11, and that tragic event is still waking up millions and millions of people. The idea that there were pre-planted explosives inside of the building is a thought that’s been pondered by many families of victims, scientists, physicists, engineers, and many more. Franklin Square Fire Commissioner Christopher Gioia recently discussed his fire district’s recent passage of a historic resolution supporting a new investigation into events of 9/11.
The latest news on 9/11 investigation progress comes from the University of Alaska Fairbanks, where professor and Chair of the Department of Civil and Environmental Engineering, Dr. Leroy Hulsey, will be releasing a new study proving “definitively,” according to Architects and Engineers for 9/11 truth founder Richard Gage, that fire did not cause the destruction of World Trade Center Building 7 on 9/11.

This study has been in the works for a number of years, and the latest updates showed that, “the findings thus far are that fire did not bring down this building.” (source) Building failure simulations show that, to match observation, the entire inner core of this building failed nearly simultaneously.
Here is a lecture from 2017 of Dr, Hulsey explaining how “WTC 7 did not collapse from fire.”
The study that will be released to the public tomorrow is a draft report. It’s going to be interesting to analyze the information in it.
Dr. Robert Korol, a professor emeritus of civil engineering at McMaster University in Ontario, Canada, alongside Anthony Szamboti, a mechanical design engineer with over 25 years of structural design experience in the aerospace and communications industries and Ted Walter , the director of strategy and development for Architects & Engineers for 9/11 Truth (mentioned above), a nonprofit organization that today represents more than 2,500 architects and engineers  published a paper titled “15 Years Later, On The Physics Of High-Rise Building Collapses” in the European Scientific Journal. That’s also worth noting.
The fact that Donald Trump also believes that explosives brought down the towers, along with the fact that numerous polls have shown that at least half of all American citizens don’t believe the official explanation given to them by the government should illicit a new investigation.
But as we now know, in America, there are governments within governments that argue and compete against each other.............

weiter > https://www.activistpost.com/2019/09/stu...orrow.html

Ach meine Liebsten, das mit den Türmen ist ein alter Hut.  Dass sie gesprengt wurden, war schon im Herbst 2001 jedem klar, der es wissen wollte. Immer noch wird so gemacht, als wäre hier eine Entdeckung gemacht.

Was dagegen völlig ausgeklammert wird – in der ganzen Diskussion über 9/11 – sind zwei ganz einfache Tatsachen:
1.  Es gab überhaupt keine (islamische) Entführer und keine Flugzeugentführungen; und
2.  Kein Passagierflugzeug hat das WTC und das Pentagon getroffen.

Es sind, wie ich schreibe, Tatsachen, keine Mutmaßungen. Das kann jeder, der sich dafür interessiert, in meinen Bücher verifizieren, sogar auf Deutsch ("Psychologische Kriegsführung und gesellschaftliche Leugnung", Zambon, 2017, 4. Auflage).  Daher ist die ganze Debatte um die WTC Gebäude völlig überflüssig. Man braucht keinen Bauingenieur zu sein um zu verstehen, dass wenn 9/11 eine Regierungsoperation war, die Gebäude selbstverständlich gesprengt wurden. Die ganze Diskussion über Baustatik ist für die Katz.  Wer aber die Aufklärung des 9/11 in die Länge ziehen will, vermeidet die oben angeführten Tatsachen und präsentiert den Fall als eine Debatte zwischen Bauexperten.
Antworten
(04.09.2019, 00:36)Elias Davidsson schrieb: [...]

Es sind, wie ich schreibe, Tatsachen, keine Mutmaßungen. Das kann jeder, der sich dafür interessiert, in meinen Bücher verifizieren, sogar auf Deutsch ("Psychologische Kriegsführung und gesellschaftliche Leugnung", Zambon, 2017, 4. Auflage).  Daher ist die ganze Debatte um die WTC Gebäude völlig überflüssig. Man braucht keinen Bauingenieur zu sein um zu verstehen, dass wenn 9/11 eine Regierungsoperation war, die Gebäude selbstverständlich gesprengt wurden. Die ganze Diskussion über Baustatik ist für die Katz.  Wer aber die Aufklärung des 9/11 in die Länge ziehen will, vermeidet die oben angeführten Tatsachen und präsentiert den Fall als eine Debatte zwischen Bauexperten.

So wie ich das verstanden habe, ist die Diskussion um WTC7 der Hebel, mit dem neue Ermittlungen eingeleitet werden sollen. Da wurde durch die 9/11-Architects also ein sehr großer Umweg in kleinen Schritten gemacht, um die juristische Voraussetzung für die Aufdeckung der Verschwörung zu schaffen. Wenn also die WTC7-Lüge fällt, dann reißt sie notwendig auch den Rest mit. Ich denke, das ist ein sehr eleganter Ansatz.
Antworten
(04.09.2019, 10:35)kalter hornung schrieb:
(04.09.2019, 00:36)Elias Davidsson schrieb: [...]

Es sind, wie ich schreibe, Tatsachen, keine Mutmaßungen. Das kann jeder, der sich dafür interessiert, in meinen Bücher verifizieren, sogar auf Deutsch ("Psychologische Kriegsführung und gesellschaftliche Leugnung", Zambon, 2017, 4. Auflage).  Daher ist die ganze Debatte um die WTC Gebäude völlig überflüssig. Man braucht keinen Bauingenieur zu sein um zu verstehen, dass wenn 9/11 eine Regierungsoperation war, die Gebäude selbstverständlich gesprengt wurden. Die ganze Diskussion über Baustatik ist für die Katz.  Wer aber die Aufklärung des 9/11 in die Länge ziehen will, vermeidet die oben angeführten Tatsachen und präsentiert den Fall als eine Debatte zwischen Bauexperten.

So wie ich das verstanden habe, ist die Diskussion um WTC7 der Hebel, mit dem neue Ermittlungen eingeleitet werden sollen. Da wurde durch die 9/11-Architects also ein sehr großer Umweg in kleinen Schritten gemacht, um die juristische Voraussetzung für die Aufdeckung der Verschwörung zu schaffen. Wenn also die WTC7-Lüge fällt, dann reißt sie notwendig auch den Rest mit. Ich denke, das ist ein sehr eleganter Ansatz.

Dieser Ansatz wird als eine taktische Methode verkauft um den Michel zu überzeugen. Die Kampagne WTC7 läuft aber schon zig Jahren und hat keine Spuren zu einer tieferen politischen Gesinnung hinterlassen, so weit es ich beurteilen kann.  Auch die Überzeugenden, darunter die mehr als 3000 Architekten und Ingenieuren wollen nichts davon hören, dass es keine Muslime gewesen waren, oder dass keine Passagierflugzeuge absgestürzt sind. Das Nicht-Wissen-Wollen ist üblicherweise mit allerlei Erklärungen berechtigt, denn niemand will zugeben, dass er bestimmten Tatsachen nicht wissen will. Das Nicht-Wissen-Wollen beruht darauf, dass wenn man die ganze Legende des 9/11 in Frage stellt, und wenn man zur Schlußfolgerunge gelang, dass das ganze System bis zum Knochen korrupt und kriminell ist, so bleibt man ohne Halt. Darum werden bestimmten Themen ausgeklammert.  Es ist zwar verständlich aber selbstzerstörerisch. Wir, zumindest, sollten nicht diese Leugnung unterstützen.
Antworten
Damals hatte ich mit einigen Abgeordneten -representatives- gesprochen, auch hier mit Ex-Ministern verschiedener Couleur. Interessiertes Zuhören, keine sonderlich bohrenden Nachfragen, und erst recht kein Handeln. Einen Weg zu konkretem Handeln habe ich damals mit meiner Strafanzeige aufgestellt - es hatte ja auch deutsche Opfer gegeben.
So erfolglos das alles auch war, es hat immerhin damals viele menschen aufgeweckt, den Glauben erschüttert, was ja auch in Umfragen zum Ausdruck kam.
Falsche Spuren allerdings - und da liege ich mit Herrn Davidsson über kreuz - werden uns nicht weiter bringen. Der WTC 7 -Käse z.B. ist Quark und das möchte ich hier einfach nochmal festhalten.
Antworten
Und dann gab es noch eine neue wissenschaftliche Studie zum WTC 7 Einsturz...





Draft Report als PDF der Universität von Alaska Fairbanks.

INP
Antworten
(04.09.2019, 20:04)INP schrieb: Und dann gab es noch eine neue wissenschaftliche Studie zum WTC 7 Einsturz...





Draft Report als PDF der Universität von Alaska Fairbanks.

INP

THANK YOU FOR CONTINUING TO TALK ABOUT THIS!!
 
Antworten
(04.09.2019, 20:57)Stafford schrieb: THANK YOU FOR CONTINUING TO TALK ABOUT THIS!!

Sure.

Fueling the fire since birth: INP
Antworten
(04.09.2019, 18:04)A.Hauß schrieb: Damals hatte ich mit einigen Abgeordneten -representatives- gesprochen, auch hier mit Ex-Ministern verschiedener Couleur. Interessiertes Zuhören, keine sonderlich bohrenden Nachfragen, und erst recht kein Handeln. Einen Weg zu konkretem Handeln habe ich damals mit meiner Strafanzeige aufgestellt - es hatte ja auch deutsche Opfer gegeben.
So erfolglos das alles auch war, es hat immerhin damals viele menschen aufgeweckt, den Glauben erschüttert, was ja auch in Umfragen zum Ausdruck kam.
Falsche Spuren allerdings - und da liege ich mit Herrn Davidsson über kreuz - werden uns nicht weiter bringen. Der WTC 7 -Käse z.B. ist Quark und das möchte ich hier einfach nochmal festhalten.

Ich habe "liegen über Kreuz" nachgeschlagen und verstehe nun nicht warum Hr. Hauß und ich "über Kreuz liegen". Im Gegenteil. Ich sagte mit anderen Worten genau was er hier sagt, nämlich dass der WTC 7 Quark  uns nicht weiter bringen wird.

Tut mir leid Jungs: Die Aufklärung von 9/11 als eine Staatsoperation ist ein alter Hut, war schon im Jahr 2002 offensichtlich. Wer es noch nicht verstanden hat, wird es auch nicht bei noch mehr Fakten verstehen.  Das Nicht-Wissen-Wollen ist ein psychologisches Problem, ist eine Art der Leugnung. Das kann entweder durch eine Liebensgeschichte, einem persönlichen Trauma oder durch einem Wunder geheilt werden, nicht aber durch Argumente. Versucht mal einen Zionist davon zu überzeugen, dass der Zionismus eine rassistische Theorie ist! Irgendwann wird der Wind in einer anderen Richtung wehen, und dann wird einer nach dem anderen von ihren Löchern kommen und uns erzählen sie hätten schon längst gewusst dass 9/11 eine Staatsoperation war aber hätten nur nicht gewagt es zu sagen. Ja, das kennen wir schon alle aus der Geschichte.
Antworten
Die Aufklärung des Verbrechens kann letztlich nur über eine juristische Aufarbeitung laufen. Und da hatte sich die Justiz bisher auf die Bush-Version von 9/11 festgelegt und alles geblockt.

Bei WTC 7 wird versucht, auf wissenschaftlicher Grundlage auszuschließen, daß der Einsturz durch herabfallende Trümmer, Feuerschäden usw. verursacht wurde, so daß neue ergebnisoffene (!) Ermittlungen die Einsturzursache klären sollen inkl. dem Nachweis einer mutmaßlichen Sprengung. Auf diesem Weg gibt es reale Fortschritte: https://www.ae911truth.org/grandjury

Alles geht sehr langsam und ob das erfolgreich sein wird, ist ungewiß, aber was nützt eine Wahrheit, die von vornherein keine Chance hat? Bei den WTC7-Leuten gibt es dasselbe Problem wie hier: Niemand, der auf Kundenvertrauen und Reputation angewiesen ist, wie Architekten und Wissenschaftler, will als Verschwörungstheoretiker verunglimpft werden. Man geht die Sache also rein wissenschaftlich über die Zerstörung einer Gebäudestruktur an, um darüber das Verbrechen aufzudecken. Das ist keine Feigheit, sondern eine Strategie der Wahrheitsfindung.

Daß die WTC7-Leute überhaupt das Thema so intensiv bearbeiten, beweist doch die tiefe Skepsis gegenüber der Bush-Version. Viele werden dort auch ihre eigenen 9/11-Theorien haben (inkl. no plane), aber stellen das bewußt zurück, um die juristischen Fortschritte nicht zu gefährden. Alles als "Käse" abzutun, ist nicht sehr konstruktiv.
Antworten
"Alles als "Käse" abzutun, ist nicht sehr konstruktiv. "
Wenn es dabei geblieben wäre. Ich habe aber vor langer, langer Zeit das dazu gesagt, was gesagt/geschrieben werden musste - und ich bin es leid, Argumente anzubringen, darauf betroffenes Schweigen zu ernten und dann nach geraumer Zeit wieder und wieder die Explosions-Story serviert zu bekommen. Anders gesagt: ich beginne dann wieder zu diskutieren, wenn mir jemand sagt, ein Haus, das durch zwei Erdbeben erschüttert, von oben durch tonnenschwere Stahlträger im freien Fall bombardiert wurde, dann stundenlang brannte und nicht statisch genehmigte Innenstrukturen ausweist, könne unmöglich kollabieren.
Dann diskutiere ich - über psychiatrische Erkrankungen.
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste