Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Rubikon.News
#21
Die Putin-Versteher – Wie das “Feindbild Russland” installliert worden ist

Seit der Jahrhundertwende verschlechtern sich die Beziehungen des Westens zu Russland im Fünfjahresrythmus. Den jeweiligen Zäsuren 1999 (NATO-Krieg gegen Jugoslawien), 2003 (Irak-Krieg & Festnahme von Michail Chodorkowski), 2008 (Georgien-Krieg) und 2013/14 (Ukraine-Krise) folgte eine politisch und medial immer aufgeladenere Stimmung, die Schritt für Schritt in Hetze umschlug. Je nach Qualität des Russland-Bashings galt seinen Betreibern das Land als Ganzes, die Russen als Ethnie oder ihr Führer, Wladimir Putin, als verachtenswerter Gegner, den man in die Schranken weisen müsse. So wurde der Begriff “Putin-Versteher” zum Schimpfwort.

Den Artikel gibt's im Rubikon.

Antworten
#22
[Rubikon]
Deutschland - ein besetztes Land
Merkels Deutschland, Merkels Europa – ein lauer deutscher Sommerabend und eine spontane Diskussion an einem Stammtisch in Köln-Ehrenfeld. Ich ging an diesem lauen Abend durch die Straßen meines Stadtteils, in dem ich schon lange wohne. Als ich an einer der zahlreichen Szenekneipen vorbeikam, die hier seit einigen Jahren sich immer zahlreicher ausbreiten und viel jugendliches Publikum anziehen, viele Studenten, junge Medienleute, auch ein hier geachteter Witzemacher wie Jan Böhmermann wohnt um die Ecke - als ich also an einer dieser Kneipen vorbeikam, sah ich unsere Bundeskanzlerin auf dem üblichen großen TV-Bildschirm.....

Antworten
#23
Ein wenig wundert mich die Nicht-Reaktion hier schon.
Immerhin habe ich auf geomatiko verwiesen und verlinkt, immerhin die geomatiko-Themen (unter dem Logik-Aspekt) angesprochen ... Wo sonst findet man das in den Medien?
Halten Sie das für üblich, für normal?
Und nicht, dass ich jetzt E-Mails mit Lob und tralala erwarte, bitte nicht Aber vielleicht ein wenig Initiative, wie man den Rubikon-Artikel zur terror-Logik verbreiten könnte. Außer: man stimmt dem nicht zu. Aber von Kritik höre ich auch nix. Es plätschert nur so läppisch dahin, als sei ein solcher Artikel, als sei dieser Artikel das Normalste von der Welt, was ja ale so schreiben, was man überall lesen kann. Ist das etwa so? Habe ich da was verpasst?
Rubikon hat sich weit herausgelehnt, wir sollten es dem Magazin danken durch Verbreitung.
Antworten
#24
(11.06.2017, 09:32)A.Hauß schrieb: Ein wenig wundert mich die Nicht-Reaktion hier schon.
Immerhin habe ich auf geomatiko verwiesen und verlinkt, immerhin die geomatiko-Themen (unter dem Logik-Aspekt) angesprochen ... Wo sonst findet man das in den Medien?
Halten Sie das für üblich, für normal?
Und nicht, dass ich jetzt E-Mails mit Lob und tralala erwarte, bitte nicht Aber vielleicht ein wenig Initiative, wie man den Rubikon-Artikel zur terror-Logik verbreiten könnte. Außer: man stimmt dem nicht zu. Aber von Kritik höre ich auch nix. Es plätschert nur so läppisch dahin, als sei ein solcher Artikel, als sei dieser Artikel das Normalste von der Welt, was ja ale so schreiben, was man überall lesen kann. Ist das etwa so? Habe ich da was verpasst?
Rubikon hat sich weit herausgelehnt, wir sollten es  dem Magazin danken durch Verbreitung.

Also mir ist der Link auf ihren Artikel öfters begegnet, von Telepolis,B`s Blog bis zur Propagandaschau. Und das es da keine Reaktion gibt, hat nichts zu sagen. Er ist mit Sicherheit von allen gelesen worden die Rubikon lesen.
Von anderen auch und dort ist die Nichtreaktion erwartbar. Schließlich will man nicht noch mehr Staub aufwirbeln

Irgendwann, von Zeit zu Zeit, kommt mal wieder ein Rundumschlag der MSM, bei dem die alternativen Medien ihr Fett abkriegen und in die Verschwörungsdingsbums Ecke gestellt werden. Dann sind wir auch dabei.

Andererseits frage ich mich, ob das Format hier vielleicht nicht jedermanns Sache ist. Es ist und bleibt vorerst eine Nische

Der Artikel ist natürlich nicht das Normalste, ganz im Gegenteil. Aber die Leute sind auch von den vielen Vorfällen in Welt richtiggehend überfordert. 80% der Bevölkerung haben wenig bis gar keine Ahnung oder Interesse von Politik und Weltgeschehen, weil bisher nicht merken (wollen). wie sehr sie davon betroffen sind.
Wenn wöchentlich, täglich (bald stündlich?) etwas passiert, bleiben da statt Aufklärung dieser Verbrechen nur noch diffuse Ängste.
Dann geht es nur noch darum, der Bevölkerung ihr Gefühl von Sicherheit zu versprechen. Wie das geht, wissen wir. Da muss man nur in die Sparten Propaganda und Überwachung schauen. Von den Hintergründen und den Mechanismen/Mustern dringt da nichts durch. Die Leute lassen sich vom Gegenteil von Freiheit überzeugen. Das war noch nie so einfach.
Das sind die Medien dazwischen geschaltet, die eine Verbreitung wirksam verhindern.

was die Verbreitung betrifft, rege ich mal einen Twitter-Kanal an.

was man sonst noch braucht:

1. Um etwas zu verbreiten, muss man überall vertreten sein (und nicht beim ersten schrägen Kommentar rausfliegen!)
2. Man muss die Spannung/Notwendigkeit hochhalten können.
3. Die Gewichtung von Kritik in der Gesellschaft kennen ( muss ich die 80% Schafe überzeugen können?)
4. Nebelscheinwerfer
5. Geduld (wenn nicht jeder Artikel einschlägt wie eine Bombe(oops!). Einige behalten doch einiges im Hinterkopf, was bei einem weiteren Vorfall wichtig sein könnte (nein, nicht die gelenkte "Hoax"-Debatte vieler Seiten und Kanäle.)

und fast vergessen:

6.sich über so manche Tabus Gedanken machen
z.b wann Terror radikal - islamistischen Ursprungs denn auch als solcher anerkannt wird und die "Verschwörung" darin besteht, den dazugehörenden Kontext der Religion, der Mentalität, der Agenda auszublenden und zu relativieren.

Antworten
#25
und fast vergessen:

6.sich über so manche Tabus Gedanken machen
z.b wann Terror radikal - islamistischen Ursprungs denn auch als solcher anerkannt wird und die "Verschwörung" darin besteht, den dazugehörenden Kontext der Religion, der Mentalität, der Agenda auszublenden und zu relativieren.
[/quote]

=================

Hierzu eine kurze Anmerkung: Natürlich gibt es auch islamisch motivierten Terror. Aber ich glaube nicht, dass dieser für uns Europäer das Problem ist. Hier bei Geomatiko wird m.E. klar herausgearbeitet, dass der bei uns "wirkende" Terror fals flags sind und dass mit sehr großer Wahrscheinlichkeit eigentlich immer die westlichen Geheimdienste dahinter stecken. Was daran religiös motiviert sein soll, ist mir nicht ganz klar.
M.E. richtet sich der "islamische" Terror vor allem - wie bei fast allen religiös verbrämten Gewalttaten - gegen Ketzer und erst in zweiter Linie gegen Ungläubige. D.h. der Terror aller Al CIAda oder ISIS richtet sich vor allem gegen Drusen, Schiiten etc.

Und noch etwas, was ich hier schon häufiger geschrieben habe: "Mentalität" und "Religion" sind zwei unterschiedliche Paar Schuhe. Nicht alle Araber sind Moslems. Und nicht alle Moslems sind Araber (es gibt mit Sicherheit mehr nicht-arabische Moslems, als arabische).
Ihr wisst schon genug.
Ich auch.
Nicht an Wissen mangelt es uns.
Was fehlt, ist der Mut, begreifen zu wollen, was wir wissen und daraus die Konsequenzen zu ziehen.
Sven Lindqvist
Antworten
#26
Professionelle Heuchelei (Teil 3)
Der Blick hinter die Fassade offenbart: Das Journalistenbüro Correctiv ist alles andere als unabhängig, aufklärerisch und investigativ (Teil 3). In einer Zeit, in der Fakten, Quellencheck und Hintergrundrecherche in etablierten Medien immer weniger gefragt sind, investigative, herrschaftskritische Journalisten und Wissenschaftler aus Redaktionen und Universitäten gedrängt werden und bestenfalls unter sehr prekären Bedingungen ihre Aufklärungsarbeit fortsetzen können, in einer Zeit, in der kritische Geister durch Querfront-Vorwürfe mundtot gemacht werden (sollen), taucht im Sommer 2014 ein sich „CORRECT!V“ nennendes Recherchebüro auf, das a) innerhalb kürzester Zeit aufwändige Rechercheprojekte abschließt, die es b) kostenfrei den Redaktionen zur Verfügung stellt, die c) in den Mainstreammedien breit und unkritisch rezipiert werden und das d) innerhalb weniger Monate renommierte Journalistenpreise erhält, wie zum Beispiel den Grimme Online-Award für die Webreportage zum Abschuss des Malaysischen Verkehrsflugzeugs MH17 über der Ukraine....

Antworten
#27
Dass Correctiv von Soros gesponsert wird, ist inzwischen kein Geheimnis mehr, auch der Spiegel schreibt darüber:
http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaf...41799.html

Correctiv mischt ebenfalls beim ARD-Faktencheck fake news mit. Das ist Alles ein abgekartetes insider-Spiel. Bisher war der Grimme-Preis ja noch ein Aushängeschild, jetzt ist der Grimme-online-award in meinen Augen eher ein Schandfleck
Antworten
#28
(11.06.2017, 10:37)Haifisch schrieb:
(11.06.2017, 09:32)A.Hauß schrieb: Ein wenig wundert mich die Nicht-Reaktion hier schon.
Immerhin habe ich auf geomatiko verwiesen und verlinkt, immerhin die geomatiko-Themen (unter dem Logik-Aspekt) angesprochen ... Wo sonst findet man das in den Medien?
Halten Sie das für üblich, für normal?
Und nicht, dass ich jetzt E-Mails mit Lob und tralala erwarte, bitte nicht Aber vielleicht ein wenig Initiative, wie man den Rubikon-Artikel zur terror-Logik verbreiten könnte. Außer: man stimmt dem nicht zu. Aber von Kritik höre ich auch nix. Es plätschert nur so läppisch dahin, als sei ein solcher Artikel, als sei dieser Artikel das Normalste von der Welt, was ja ale so schreiben, was man überall lesen kann. Ist das etwa so? Habe ich da was verpasst?
Rubikon hat sich weit herausgelehnt, wir sollten es  dem Magazin danken durch Verbreitung.

Also mir ist der Link auf ihren Artikel öfters begegnet, von Telepolis,B`s Blog bis zur Propagandaschau. Und das es da keine Reaktion gibt, hat nichts zu sagen. Er ist mit Sicherheit von allen gelesen worden die Rubikon lesen.
Von anderen auch und dort ist die Nichtreaktion erwartbar. Schließlich will man nicht noch mehr Staub aufwirbeln

Irgendwann, von Zeit zu Zeit, kommt mal wieder ein Rundumschlag der MSM, bei dem die alternativen Medien ihr Fett abkriegen und in die Verschwörungsdingsbums Ecke gestellt werden. Dann sind wir auch dabei.

Andererseits frage ich mich, ob das Format hier vielleicht nicht jedermanns Sache ist. Es ist und bleibt vorerst eine Nische

Der Artikel ist natürlich nicht das Normalste, ganz im Gegenteil. Aber die Leute sind auch von den vielen Vorfällen in Welt richtiggehend überfordert. 80% der Bevölkerung haben wenig bis gar keine Ahnung oder Interesse von Politik und Weltgeschehen, weil bisher nicht merken (wollen). wie sehr sie davon betroffen sind.
Wenn wöchentlich, täglich (bald stündlich?) etwas passiert, bleiben da statt Aufklärung dieser Verbrechen nur noch diffuse Ängste.
Dann geht es nur noch darum, der Bevölkerung ihr Gefühl von Sicherheit zu versprechen. Wie das geht, wissen wir. Da muss man nur in die Sparten Propaganda und Überwachung schauen. Von den Hintergründen und den Mechanismen/Mustern dringt da nichts durch. Die Leute lassen sich vom Gegenteil von Freiheit überzeugen. Das war noch nie so einfach.
Das sind die Medien dazwischen geschaltet, die eine Verbreitung wirksam verhindern.

was die Verbreitung betrifft, rege ich mal einen Twitter-Kanal an.

was man sonst noch braucht:

1. Um etwas zu verbreiten, muss man überall vertreten sein (und nicht beim ersten schrägen Kommentar rausfliegen!)
2. Man muss die Spannung/Notwendigkeit hochhalten können.
3. Die Gewichtung von Kritik in der Gesellschaft kennen ( muss ich die 80% Schafe überzeugen können?)
4. Nebelscheinwerfer
5. Geduld (wenn nicht jeder Artikel einschlägt wie eine Bombe(oops!). Einige behalten doch einiges im Hinterkopf, was bei einem weiteren Vorfall wichtig sein könnte (nein, nicht die gelenkte "Hoax"-Debatte vieler Seiten und Kanäle.)

und fast vergessen:

6.sich über so manche Tabus Gedanken machen
z.b wann Terror radikal - islamistischen Ursprungs denn auch als solcher anerkannt wird und die "Verschwörung" darin besteht, den dazugehörenden Kontext der Religion, der Mentalität, der Agenda auszublenden und zu relativieren.
Für mich stand in dem Artikel nichts Neues, und wahrscheinlich auch für Viele nicht, die sich regelmässig mit Politik beschäftigen und in Foren schreiben. Was auf FB oder Twitter etc. abgeht, kann ich nicht beurteilen, denn dort bin ich nicht und werde es wohl auch nie sein. Sicher kann man solche Artikel dort verbreiten, aber man steht dann auch mehr im Focus der Überwachung und Zensur. Ob das wünschenswert ist? Ich bin eher dafür, wichtiges Wissen "auf privatem Weg" unter die Leute zu bringen, möglichst in persönlichen Gesprächen. Das ist natürlich nicht sehr effizient, aber sicherer. Bei dem, was derzeit in D abgeht in Bezug auf Zensur und Überwachung wissen wir Alle (noch) nicht, wohin uns das führen wird. Was in D bereits durchgeführt wird, ist eine unglaubliche Meinungsdiktatur, Manipulation und Diskriminierung von Meinungen Andersdenkender. Schauen wir uns doch bloss an, wie mit der AfD umgegangen wird und den Leuten, die der AfD ein Forum bieten oder für sie arbeiten. Ich bin kein Fan der AfD, aber wie mit dieser zugelassenen Partei und deren Umfeld umgegangen wird, spiegelt auch den Zustand der Gesellschaft in der BRD. Ich kann nur sagen: es gefällt mir nicht - überhaupt nicht!
Dass es also keine Reaktion auf den Artikel gab, kann daran liegen, dass der Inhalt bereits mindestens z.T. bekannt war/sich Niemand aus Gründen der Vorsicht dazu outen wollte/es den Leuten egal ist. Letzteres schliesse ich aber weitestgehend aus, sonst würden sie wohl Rubikon nicht lesen. Vielleicht ist es auch eine Art Resignation...
Antworten
#29
[Rubikon]
Atomwaffen verbieten!
Ab morgen verhandeln mehr als 130 von 193 Mitgliedstaaten der UN in New York über ein Atomwaffenverbot. Die deutsche Bundesregierung boykottiert die Verhandlungen und war bereits der ersten Verhandlungsrunde im März ferngeblieben. Zum ersten Mal in der Geschichte der Bundesrepublik weigert sich Deutschland, an multilateralen Abrüstungsverhandlungen teilzunehmen. Und dies obwohl die Regierung sich in zahlreichen öffentlichen Erklärungen und Reden zum Ziel einer atomwaffenfreien Welt bekannt hat. Am 26. März 2010 bestätigte der Bundestag dieses Ziel sogar fraktionsübergreifend und forderte die Bundesregierung auf, sich für eine atomwaffenfreie Welt zu engagieren und die US-Atomwaffen aus Deutschland abzuziehen. Dieser Beschluss ist jedoch bis heute nicht umgesetzt....

Antworten
#30
Was Wagenknecht zum deutschen Corbyn fehlt
Jeremy Corbyn hat erfolgreich die Solidarität und den Optimismus beschworen. Wagenknecht und Lafontaine haben da noch eine Menge nachzuholen.
https://www.rubikon.news/artikel/was-wag...rbyn-fehlt

Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste