Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Bereiten die USA einen Krieg gegen Nordkorea vor?
#1
Bereiten die USA einen Krieg gegen Nordkorea vor?
Auf der koreanischen Halbinsel entwickelt sich mit alarmierender Geschwindigkeit eine gefährliche Konfrontation zwischen den USA und Nordkorea. Das birgt die Gefahr eines katastrophalen Konflikts zwischen Atommächten mit Auswirkungen auf gesamt Nordostasien und die ganze Welt.

Das nordkoreanische Militär ist in höchste Alarmbereitschaft versetzt worden ("combat mode"). Man kann davon ausgehen, dass dies aufgrund von Informationen der nordkoreanischen Aufklärung geschehen ist. Möglicherweise stehen historische Ereignisse bevor:
North Korea Puts Army Into "Combat Mode"
 
Antworten
#2
US-Raketendrohnen an nordkoreanische Grenze verlegt
Es ist nicht allzu schwer, sich eine Reihe von Möglichkeiten vorzustellen, wie diese Stationierung die Situation auf der koreanischen Halbinsel destabilisieren könnte, und angesichts der Tatsache, dass die Trump-Administration offen jegliche Verhandlungen mit Nordkorea scheut, wie sie vor kurzem von China vorgeschlagen wurden, verstärken sie nur weiter den Eindruck, dass die Vereinigten Staaten von Amerika eine „militärische Lösung“ anstreben.
 
Antworten
#3
Tillerson: Diplomatie mit Nordkorea ist gescheitert
Die Aussage, dass die Diplomatie „gescheitert” ist, mag auch an China gerichtet sein, das versucht hat, die Vereinigten Staaten von Amerika und Nordkorea an den Verhandlungstisch zu bringen, und gegenseitige Maßnahmen vorgeschlagen hat, die auf eine Reduzierung der Spannungen gerichtet waren, Vorschläge, die von den Vereinigten Staaten von Amerika umgehend zurückgewiesen wurden.
 
Antworten
#4
Nordkoreanische Banken aus dem SWIFT-System ausgeschlossen
Die praktisch beispiellose Vorgangsweise, das ganze Land abzuschneiden, nährt Spekulationen über diplomatischen Druck auf SWIFT, obwohl Vertreter der Europäischen Union bestreiten, dass dieser von ihnen kommt.
 
Antworten
#5
Es muß wohl auf Teufel kom raus ein neuer Krieg vom Zaun gebrochen werden.


Locus: Krise verschärft sich: Trump schickt Flugzeugträger an nordkoreanische Küste

Zitat:Der Flugzeugträger USS Carl Vinson ist am Samstag mit seinen Begleitschiffen in Singapur ausgelaufen und nun auf dem Weg nach Korea. Die Gruppe war seit 18. Februar auf Patrouillenfahrt im Südchinesischen Meer unterwegs. Es handele sich um eine Vorsichtsmaßnahme, um die Präsenz und Bereitschaft in der westlichen Pazifikregion zu stärken, sagte ein Armeesprecher

Die kommunistische Regierung in Nordkorea hatte am Mittwoch zum wiederholten Mal eine ballistische Testrakete in Richtung offenes Meer feuern lassen. Der UN-Sicherheitsrat verurteilte die Aktion.

Nach einem Treffen von US-Präsident Donald Trump mit Chinas Staatschef Xi Jinping sagte US-Außenminister Rex Tillerson, beide Staaten wollten im Nordkorea-Konflikt stärker kooperieren. Es gebe aber kein Maßnahmenpaket. Xi Jinping teile jedoch die Sicht der USA, dass das nordkoreanische Atomprogramm ein „ernstes Stadium“ erreicht habe.

Die Maßnahme dürfte die Spannungen in der Region weiter verschärfen; Washington hatte zuletzt mit einem Alleingang gegen Nordkorea gedroht.
Antworten
#6
North Korea is looking for trouble. If China decides to help, that would be great. If not, we will solve the problem without them! U.S.A.
— Donald J. Trump (@realDonaldTrump) April 11, 2017

Propapanda (@Propapanda666) sagte:
11. April 2017 
Trump wird immer Toller…und unsere Regierung klatscht sich die Finger wund – Merkel kommt kaum noch zum Knabbern, Gabriel ist nur noch ein Strich und vdLeyen poliert den Inhalt ihres Waffenschrankes.
 
Antworten
#7
Willy Wimmer: Pyongyang – fernöstlicher Albtraum

Zitat:it Besorgnis verfolgen viele das Säbelrasseln zwischen den USA und Nordkorea. Doch sie wissen meist mehr über den Nahostkonflikt oder darüber, was der NATO-Aufmarsch gegen Russland für uns bedeutet. Zudem ist man damit beschäftigt, über Trumps Motive für den Angriff auf einen syrischen Militärflughafen zu grübeln, zumal ja jedem vernünftigen Menschen klar sein muss, dass der „Giftgasangriff“ eine false flag war. Willy Wimmer war Vizepräsident der Parlamentarischen Versammlung der OSZE und saß lange für die CDU im Bundestag; seine Analyse bringt Licht ins Dunkel:

Die nordkoreanische Hauptstadt liegt gut 10 Flugstunden von uns entfernt. Eigentlich ein Anlaß, sich selbst den sichtbaren Truppenaufmarsch in diesen Tagen mit Gelassenheit anzusehen. Der Aufmarsch von Marineschiffen, selbst mit einem nukleargetriebenen Flugzeugträger in der Mitte, wirkt weniger bedrohlich als das Auftauchen schwimmfähiger Panzer an irgendeiner südkoreanischer Küste. Da in Zusammenhang mit den amerikanischen Präsidentschaftswahlen weltweit darüber berichtet worden ist, daß sich alle amerikanischen Flugzeugträger in den Hoheitsgewässer von „continental USA“ aufhalten würden, dürfte es sich bei dem jetzigen Aufmarsch in koreanischen Gewässern um eine Planung handeln, die nicht zwingend etwas mit dem Amtsantritt des noch im Amt befindlichen amerikanischen Präsidenten Trump am 20. Januar 2017 zu tun haben muß.



Antworten
#8


Antworten
#9
US May Launch Preemptive Strike On North Korea Ahead Of Nuclear Test
The U.S. is prepared to launch a preemptive strike with conventional weapons against North Korea should officials become convinced that Kim Jong Un is about to follow through with a nuclear weapons test, NBC reports.
 
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste