Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Verletzte nach Axt-Angriff am Düsseldorfer Hauptbahnhof
#11
Die Tatzeit bleibt spannend!

Die Süddeutsche Zeitung meldet:
"Der Vorfall ereignete sich gegen 20.50 Uhr. Der Täter griff mit einer Axt wahllos Menschen an. Ein Verdächtiger wurde kurz darauf festgenommen.

Offenbar war der Mann in der Nähe des Bahnhofs von einer Überführung gesprungen - er befindet sich schwer verletzt im Krankenhaus. Eine Axt wurde nach Angaben der Polizei sichergestellt."

Quelle: http://www.sueddeutsche.de/panorama/axt-...-1.3413406


Der WDR meldet:
"Ein Mann habe in der ankommenden S-Bahn 28 aus Kaarst gegen 21 Uhr am Gleis und im Bahnhofsgebäude neun Reisende "mit einem Beil" angegriffen und verletzt, sagte ein Polizeisprecher am Freitagmorgen (10.03.2017)."

Quelle: http://www1.wdr.de/nachrichten/rheinland...f-100.html


Die Rheinische Post zitiert einen Augenzeugen:
"Ein Augenzeuge berichtet: Tobias Schneeberger (30) aus Ratingen wartete gegen 20:50 Uhr mit seiner Freundin und vier Kindern (neun Monate, zwei, fünf und sieben Jahre) gerade am Gleis 10 auf die S6 Richtung Köln. Gegenüber an Gleis 13 fuhr die S28 Richtung Mettmann ein. Nach Schneebergers Beobachtung stieg der Täter aus und lief zunächst mit einer Axt am Bahnsteig auf und ab. Er beschreibt den Mann als zwischen 30 und 40 Jahre alt, im Aussehen an einen Drogensüchtigen erinnernd. Er habe nicht südländisch, eher deutsch ausgesehen. Die Menschen seien schreiend weggerannt, Taschen seien umhergeflogen.


Die Züge hätten dauerhaft gehupt – „um den Täter zu irritieren.“ Der Täter sei dann offenbar von Gleis 13 rüber auf Gleis 10 gekommen. „Das habe ich aus der Bewegung der schreienden Menschen geschlossen“, so Schneeberger. Er habe seine Freundin und seine Kinder in den Aufzug gedrängt, an dem sie standen. „Ich habe mich vor die Kinder gestellt, damit sie den Mann nicht sehen.“ Sie seien dann mit dem Aufzug runter gefahren und hätten den Bahnhof verlassen. Schneeberger geht davon aus, dass der Täter dann von Gleis 10 runter in die Passage ging und vor dem Geschäft des „Brezelbub“ die Gewalttat beging. "

Quelle: http://www.rp-online.de/nrw/staedte/dues...-1.6679736



Die Boulevardzeitung Express meldet:
"Gegen 20.50 Uhr erhielt die Leitstelle der Düsseldorfer Polizei nach eigenen Angaben Hinweise auf ein Gewaltdelikt im Hauptbahnhof."

Quelle: http://www.express.de/duesseldorf/duesse...t-26167758



Fazit: wenn so viele Medien die Tatzeit auf vor 21 Uhr festlegen, dann gibt es einen Widerspruch zur Ankunftszeit der S-Bahn.
Antworten
#12
Derzeit macht ein Foto von Claudia Letizia aus Düsseldorf bei Facebook die Runde.
Darauf (angeblich) zu sehen ihr Sohn Domenico im Krankenbett auf der Intensivstation der Uni (->Universitätsklinikum Düsseldorf?)
Zitat: "Man hat ihm von hinten eine Axt in den Kopf geschlagen..."
Es gibt scheinbar einen weiteren Sohn (Pascal Letizia aus Wülfrath), der ebenfalls auf Facebook postet und sich für die Hilfe für ihn und seinen Bruder in der Regio S28 bedankt.
Es gibt desweiteren einen Enrico Le (aus Wuppertal), der für "seinen Bruder" betet und sich ebenfalls auf den Post von Claudia Letizia bezieht.
Allerdings hat dieser Enrico in den letzten 12 Stunden ziemlich viel Quatsch auf Facebook geteilt.

Wenn ein Familienmitglied auf der Intensiv liegen würde, hätte ich wohl andere Sorgen. Huh
Antworten
#13
Hallo, warum heisst es dauernd, die Verbindung ist nicht sicher? Kann mich ewig nicht einloggen.

Das hier gefunden: Der 36-Jährige hatte am Donnerstagabend erst in einer S-Bahn, dann im Bahnhof mit einer Axt wahllos auf Passanten eingeschlagen und sieben Menschen verletzt. Zwei der Opfer seien schwer verletzt worden, ein anderes sehr schwer, sagte der Sprecher. Lebensgefahr bestehe aber nicht. Der Täter wurde nach kurzer Flucht festgenommen. Er stamme aus dem ehemaligen Jugoslawien und wohne in Wuppertal, hieß es.

Der mutmaßliche Täter war nach der Attacke auf dem Bahnhof über die Gleise gelaufen und dann von einer Brücke mehrere Meter hinab auf eine Straße gesprungen. Mit mehreren Knochenbrüchen sei er in ein Krankenhaus gebracht worden, berichtete der Sprecher. "Er wird da von uns bewacht." Die Polizei stellte eine Axt sicher.

Die Polizei hatte bekanntgegeben, dass die Tat keinen terroristischen Hintergrund hatte. Die Beamten seien von Anfang an davon ausgegangen, dass es sich um einen Amoklauf handle, hieß es am Morgen. Es habe "zu keiner Zeit" Hinweise auf ein extremistisches oder islamistisches Motiv gegeben. Demnach sei nun auch sicher bestätigt, dass der Täter allein gehandelt habe. Alle weiteren Personen, die am Donnerstag kurzfristig festgenommen worden waren, seien wieder freigelassen worden.

Der Hauptbahnhof der Landeshauptstadt von Nordrhein-Westfalen war am Abend gesperrt worden. Züge fielen aus oder wurden umgeleitet. Die Polizei rückte mit schwer bewaffneten Spezialkräften an, der Bahnhof wurde evakuiert. Über dem Gebäude in der Innenstadt kreiste ein Hubschrauber. Augenzeugen beobachteten, wie Verletzte aus dem Bahnhof getragen wurden. Etliche Menschen wurden auch in Einsatzbussen der Feuerwehr behandelt. Erst nach Mitternacht wurde der Hauptbahnhof wieder für den Zugverkehr freigegeben.
ganzer Artikel hier
http://www.pnp.de/nachrichten/panorama/2...hnhof.html
meine Frage: es gibt hier nur sieben Verletzte, wenn die drei schwereren in Krankenhäuser behandelt werden, bleiben vier übrig, sind das dann die, die rausgetragen wurden oder die "etlichen" die in Bussen (!!!) der Feuerwehr behandelt werden? (ist es nicht normaler, sie mit dem Sanka ins KH zu bringen?)

War nicht erst vor kurzen wo gestanden, es gäbe nun eine Terrorübung mit Polizei und Militär? Das hat sicher nichts damit zu tun...... Confused
Antworten
#14
(10.03.2017, 12:58)Echtzeit schrieb: Hallo, warum heisst es dauernd, die Verbindung ist nicht sicher? Kann mich ewig nicht einloggen.

Das hier gefunden: Der 36-Jährige hatte am Donnerstagabend erst in einer S-Bahn, dann im Bahnhof mit einer Axt wahllos auf Passanten eingeschlagen und sieben Menschen verletzt. Zwei der Opfer seien schwer verletzt worden, ein anderes sehr schwer, sagte der Sprecher. Lebensgefahr bestehe aber nicht. Der Täter wurde nach kurzer Flucht festgenommen. Er stamme aus dem ehemaligen Jugoslawien und wohne in Wuppertal, hieß es.

Der mutmaßliche Täter war nach der Attacke auf dem Bahnhof über die Gleise gelaufen und dann von einer Brücke mehrere Meter hinab auf eine Straße gesprungen. Mit mehreren Knochenbrüchen sei er in ein Krankenhaus gebracht worden, berichtete der Sprecher. "Er wird da von uns bewacht." Die Polizei stellte eine Axt sicher.

Die Polizei hatte bekanntgegeben, dass die Tat keinen terroristischen Hintergrund hatte. Die Beamten seien von Anfang an davon ausgegangen, dass es sich um einen Amoklauf handle, hieß es am Morgen. Es habe "zu keiner Zeit" Hinweise auf ein extremistisches oder islamistisches Motiv gegeben. Demnach sei nun auch sicher bestätigt, dass der Täter allein gehandelt habe. Alle weiteren Personen, die am Donnerstag kurzfristig festgenommen worden waren, seien wieder freigelassen worden.

Der Hauptbahnhof der Landeshauptstadt von Nordrhein-Westfalen war am Abend gesperrt worden. Züge fielen aus oder wurden umgeleitet. Die Polizei rückte mit schwer bewaffneten Spezialkräften an, der Bahnhof wurde evakuiert. Über dem Gebäude in der Innenstadt kreiste ein Hubschrauber. Augenzeugen beobachteten, wie Verletzte aus dem Bahnhof getragen wurden. Etliche Menschen wurden auch in Einsatzbussen der Feuerwehr behandelt. Erst nach Mitternacht wurde der Hauptbahnhof wieder für den Zugverkehr freigegeben.
ganzer Artikel hier
http://www.pnp.de/nachrichten/panorama/2...hnhof.html
meine Frage: es gibt hier nur sieben Verletzte, wenn die drei schwereren in Krankenhäuser behandelt werden, bleiben vier übrig, sind das dann die, die rausgetragen wurden oder die "etlichen" die in Bussen (!!!) der Feuerwehr behandelt werden? (ist es nicht normaler, sie mit dem Sanka ins KH zu bringen?)

War nicht erst vor kurzen wo gestanden, es gäbe nun eine Terrorübung mit Polizei und Militär? Das hat sicher nichts damit zu tun...... Confused

1. Du solltest Zitate aus Zeitungsartikeln deutlich kenntlich machen
2. Du solltest den Thread lesen, wir sind hier viel weiter.
Antworten
#15
(10.03.2017, 12:43)Der_Grieche schrieb: Derzeit macht ein Foto von Claudia Letizia aus Düsseldorf bei Facebook die Runde.
Darauf (angeblich) zu sehen ihr Sohn Domenico im Krankenbett auf der Intensivstation der Uni (->Universitätsklinikum Düsseldorf?)
Zitat: "Man hat ihm von hinten eine Axt in den Kopf geschlagen..."
Es gibt scheinbar einen weiteren Sohn (Pascal Letizia aus Wülfrath), der ebenfalls auf Facebook postet und sich für die Hilfe für ihn und seinen Bruder in der Regio S28 bedankt.
Es gibt desweiteren einen Enrico Le (aus Wuppertal), der für "seinen Bruder" betet und sich ebenfalls auf den Post von Claudia Letizia bezieht.
Allerdings hat dieser Enrico in den letzten 12 Stunden ziemlich viel Quatsch auf Facebook geteilt.

Wenn ein Familienmitglied auf der Intensiv liegen würde, hätte ich wohl andere Sorgen. Huh

Ja, da gebe ich dir Recht. Ich recherchiere gerade, werde später etwas dazu schreiben. Zum geposteten Bild schreibt die Frau:

"So liegt mein Sohn Domenico in der Uni auf der Intensivstation...

Amoklauf in Düsseldorf am HBF
Man hat ihm von hinten eine Axt in den Kopf geschlagen... Wurde lange operiert
Die Medien spielen alles runter
Das ist schlimm und unverständlich
Ihr dürft das auch gerne teilen ...
Ich Liebe Dich mein Sohn"

Bisher wurde das Bild über 68.000 Mal geteilt. Wie sieht es eigentlich mit Persönlichkeitsrechten aus?????
Antworten
#16
Düsseldorf Attentat 09.03.2017



 
Antworten
#17
amoklauf in Düsseldorf - Amoklauf mit Axt - 9.3.2017



 
Antworten
#18
Erneuter Großeinsatz in Düsseldorf: Angriff mit Machete – Mutmaßlicher Täter auf der Flucht
https://deutsch.rt.com/inland/47501-erne...e-angriff/
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
perpetrator #Duesseldorf comes from #Kosovo, police said. Fatmir H. already had a police record & stayed in psychiatry, tendency to suicide. https://t.co/P7VNtOKC5h

— stephan herzog (@teleherzog) March 10, 2017
------------------------------------------------------------------
gemäßigter Troll sagte:
10. März 2017 
Laut der Zeit und anderen „Qualitätsmedien“ war es ein Ex-Jugoslawe aus Wuppertal.
http://www.zeit.de/news/2017-03/10/krimi...n-10065804
Andere bezeichnen ihn als Jugoslawien, obwohl es das Land schon lange nicht mehr gibt. Das weckt natürlich den Verdacht, dass hier etwas verschleiert werden soll. So muss man nach Österreich schauen, um mehr zu erfahren.
Der Bosnier Fathmir H. soll psychische Probleme gehabt haben.
http://www.heute.at/news/welt/Duesseldor...61,1406807
Sie haben vermutlich noch in der Nacht mit seinem Therapeuten gesprochen…oder sie haben es sich aus den Fingern gesogen, weil im Vorfeld der NRW-Wahlen nicht sein kann, was nicht sein darf,
z.B. das hier.
https://www.welt.de/politik/ausland/arti...ieger.html
 
Antworten
#19











Angeblicher direkter Augenzeuge!

Jeweils aufs Bild klicken zum Abspielen. Facebook-Videos.

INP
Antworten
#20
Düsseldorfer Axt-Attacke: Mutter von Opfer bezichtigt Medien des Kleinredens

Ein gebürtiger Kosovare hat am Donnerstag im Düsseldorfer Hauptbahnhof mit einer Axt wahllos Passanten angegriffen und neun Menschen verletzt. Die Mutter eines Opfers veröffentlichte nun ein Foto ihres verletzten Sohnes auf Facebook und kritisierte die Medien. Neben Mitgefühl erntete sie mitunter aber auch selbst Kritik.
Claudia Letizia gibt selbst an, Mutter eines der schwerverletzten Opfer zu sein, dem der 36-jährige Asylbewerber mit einer Axt von hinten auf den Kopf geschlagen haben soll. Ihr Sohn Dominiko liege derzeit auf der Intensivstation, nachdem er lange operiert worden sei. Neben dem Text veröffentlichte sie auch ein Foto, welches ihren Sohn im Krankenbett mit einem Schlauch im Mund zeigt......
„Die Medien spielen alles runter. Das ist schlimm und unverständlich. Ihr dürft das auch gerne teilen…Ich liebe Dich, mein Sohn“, schreibt die Frau auf ihrer Facebook-Seite.

Der Beitrag wurde bereits über 80.000 Mal geteilt (Stand: 10.03.2017, 14:40 Uhr). Hunderte Menschen haben Letizia ihr Mitgefühl ausgesprochen. Einige User können allerdings nicht nachvollziehen, dass die Mutter ein Foto ihres schwer verletzten Sohnes öffentlich geteilt hat. Später teilte Letizia mit, dass ihr Sohn aufgewacht und ansprechbar sei. Bislang wurde jedoch noch nicht offiziell bestätigt, dass der junge Mann tatsächlich ein Opfer der gestrigen Axt-Attacke ist.

Am Donnerstag hatte ein nach Medienangaben geistig verwirrter Mann in einer S-Bahn und am Hauptbahnhof in Düsseldorf mit einer Axt wahllos Passanten angegriffen und neun Menschen verletzt, drei davon schwer, darunter ein 13-jähriges Mädchen. Auf der Flucht sprang er von einer Brücke, wurde dann schwerverletzt festgenommen. Laut Polizeiangaben ist er ein Einzeltäter. Auf einen terroristischen Hintergrund gebe es keine Hinweise.
https://de.sputniknews.com/panorama/2017...leinreden/
 
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste