Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Timeline Breitscheidplatz
#81
(14.09.2017, 23:02)BSB schrieb: Im Dashcamvideo sind die Verhältnisse bezüglich Doppeldeckerbus/MB-Sprinter wie im Foto von Mascha Katschalowa:

Ja, da steht der Sprinter, zweifellos. Das Dashcam-VideoII ist also nach dem 17-Sekunden-Video entstanden. Das zwingt mich zu einer Neueinschätzung des Timings von DashcamII, das man ja dank Ampelschaltung sekundengenau bestimmen kann, ohne aber die Minute zu wissen. Bis jetzt dachte ich, es würde von 2:02:20 bis 2:02:33 laufen, aber das ist zu früh, es muss 2:03:20-2:03:33 sein.
Antworten
#82
Noch eine Beobachtung: Im DashcamII sieht man ganz zum Schluss, wie ein Auto schräg vor den Sprinter fährt. Das muss der Mercedes B-OD 232 sein, den man im Katschalowa-Foto sieht.
Antworten
#83
Dank des neuen "italienischen" Videos, das auch ein arabisches zu sein scheint, kann man jetzt auch den genauen Tatzeitpunkt näher eingrenzen.

Das arabische Video I endet kurz bevor das Hollitzer-Video beginnt, 20:04:00 dürfte eine ganz gute Schätzung sein. Alle drei Schnipsel zusammen dauern 100 Sekunden. Dann kommen noch die Pausen dazwischen hinzu (x) und die Zeitdifferenz zwischen LKW-Halt und dem Beginn des neuentdeckten Videos (y).

Also: LKW-Halt = 20:02:20 - x - y.

x und y dürften ziemlich kurz sein so dass ich den LKW-Halt zwischen 20:02:00 und 20:02:10 vermute.
Antworten
#84
Die beiden Fotos wurden ungefähr vom gleichem Standpunkt aus aufgenommen, zeitl. Abstand ggf. 1-2 Min.

[Bild: U473P4T8D8098689F107DT20161220071539.jpg]

[Bild: berlin2.jpg]
Antworten
#85
Ich ziehe mal eine Zwischenbilanz. Was gibt es für audiovisuelle Evidenz vom Tatort direkt danach?

- das arabische Video, in drei Teilen
- das 17-Sekunden-Video
- das Dashcam-Video, 2. Teil
- das zougla.gr-Foto
- die drei RT-Fotos
- das Katschalowa-Foto

Das ist schon eine ganze Menge, und geomatiko hat entscheidenden Anteil an der Auffindung, deshalb spendiere ich an dieser Stelle mal eine virtuelle Flasche Sekt...  :party:

Ich bin mir mittlerweile ziemlich sicher, dass alle diese Aufnahmen im Zeitraum 20:02:00 bis 20:04:00 gemacht worden sind. Man kann durch Vergleichen tatsächlich eine Menge herausfinden. Ich arbeite gerade an einer Timeline, und der Mercedes-Stern auf dem Europa-Center hat sich tatsächlich als hilfreich für die zeitliche Bestimmung bestimmter Fotos/Videos erwiesen! Allerdings ist noch vieles unklar.

Das Material deckt jedenfalls den genannten Zeitraum ziemlich dicht ab und kann bei einer eventuellen Untersuchung des Tathergangs nicht ignoriert werden. "Respekt vor den Opfern" spielt in kriminaltechnischen Untersuchungen normalerweise keine grosse Rolle. Man will schliesslich wissen, was passiert ist. Die Aussage, dass in den Aufnahmen erstaunllich wenig Blut zu sehen sein, muss erlaubt sein. Genauso die Frage, wieviel Schwerverletzte es gab, die sich nicht mehr bewegen konnten. Die Videos zeigen nämlich insgesamt ca. 12 Personen, die auf dem Boden liegen oder hocken. Das entspricht der Anzahl der offiziellen Toten. Wenn diese 12 also alle tot sind (auch die hockenden) haben wir eine Anzahl von Schwerverlezten gleich Null..…

Was auf keiner einzigen Aufnahme zu sehen ist, ist, dass da irgendjemand Trümmer um den LKW drapiert oder transportiert oder so etwas. Die Leute verhalten sich komisch, aber sie präparieren nichts. Das Material ist insofern auch Beweis gegen die Hypothese, der LKW wäre nicht über den Markt gefahren. Die Präparation müsste in den Minuten vor 20:02:00 erfolgt sein, der LKW mithin schon Minuten früher am Markt vobeigefahren sein, aber dafür gibt es nicht das geringste Anzeichen, etwa in Form eines Videoschnipsels. Warum haben die Fotografen/Videomacher ihre Aufnahmen erst nach 20:02 gemacht? Ganz einfach - weil der LKW um 20:02 über den Markt fuhr.
Antworten
#86
(21.09.2017, 21:28)woodybox schrieb: Was auf keiner einzigen Aufnahme zu sehen ist, ist, dass da irgendjemand Trümmer um den LKW drapiert oder transportiert oder so etwas. Die Leute verhalten sich komisch, aber sie präparieren nichts. Das Material ist insofern auch Beweis gegen die Hypothese, der LKW wäre nicht über den Markt gefahren. Die Präparation müsste in den Minuten vor 20:02:00 erfolgt sein, der LKW mithin schon Minuten früher am Markt vobeigefahren sein, aber dafür gibt es nicht das geringste Anzeichen, etwa in Form eines Videoschnipsels. Warum haben die Fotografen/Videomacher ihre Aufnahmen erst nach 20:02 gemacht? Ganz einfach - weil der LKW um 20:02 über den Markt fuhr.

Sorry! Einspruch!
Wie ist die Person/Puppe mit dem zermatschten Bein vor das letzte Rad des Trailers gekommen, wenn nicht drapiert, wie sind die Bretter danach da hingekommen, die die Puppe/Person bis ca 22:35 an den LKW gelehnt abdecken, wenn nicht drapiert, wo kommt das Zaunelement in Fahrtrichtung rechts her, wenn nicht drapiert, warum liegt der „umgefahrene“ Poller nicht vor dem LKW, sondern hinten am Trailer, wenn nicht drapiert?

Wenn es also keine Videoaufnahme des drapieren gibt, dann wurde nichts drapiert? Es gibt auch keine Videoaufnahme einer Fahrt über den Markt, also gilt die Logik dann auch da?

Was spricht dagegen, dass der LKW schon länger da steht, vielleicht ab 19:58 und dann rangierte? Die fehlende Aufnahme davon?
Warum muss er über den Markt oder am Markt vorbeigefahren sein, um in die Endposition zu kommen. 
Wann und wie wurden die enormen Beschädigungen an der Windschutzscheibe erzeugt, während der Fahrt über den Markt, hervorgerufen durch welchen Aufprall wo drauf? 
Warum wurden bei diesem Aufprall die Airbags nicht ausgelöst?
Warum gehen die Fussgänger genau  an der Stelle nach Einfahrt des LKWs seelenruhig über die Budapester str?

Deine letzte Frage fordert die Gegenfrage heraus: Warum wurde keine einzige  Aufnahme der langsamen Fahrt des LKWs über den Platz gemacht. Nach Deiner Logik müsste es heissen: Weil er nicht ...

Also, das ist für mich noch lange nicht rund, was vor dem Stillstand des LKWs genau passiert ist.
Antworten
#87
"Also, das ist für mich noch lange nicht rund, was vor dem Stillstand des LKWs genau passiert ist. "
Der Formel stimme ich zu, die Logik ist korrekt. Zu den Möglichkeiten des Dekorierens gehört allerdings auch, dies incl. der Zerstörung der Windschutzscheibe bei einem kleinen Halt innerhalb des Marktes zu bewerkstelligen.

Zum Satz von woodybosx:
"Wenn diese 12 also alle tot sind (auch die hockenden) haben wir eine Anzahl von Schwerverlezten gleich Null..…"
Die letzte Zählung der Verletzten aus dem Feuerwehrmagazin war 67. Plus die 12 Toten ergibt 79.
Nehmen wir eine Fahrstrecke des LKW von 40 Metern und eine Breite der Budengasse von 8, ergibt sich eine Ablagefläche von 320 Metern. Geben wir jedem Toten oder verletzten eine Liegefläche von 2 Metern und lassen wir zwei Ersthelfer auf je einem qm daneben hocken, sind statistisch alle 320 qm mit Leuten voll. Die 700 Einsatzkräfte von Feuerwehr und Polizei müssen sich dann woanders tummeln.
Tja. Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben. Aber da sich ja vier Leichen unter dem LKW häuften, ist alles geklärt, so wie ich kann man doch nicht rechnen. Weil - ja warum eigentlich nicht?
Wurden die Verletzten zwischen den Buden entsorgt?
Antworten
#88
(22.09.2017, 07:49)A.Hauß schrieb: "Also, das ist für mich noch lange nicht rund, was vor dem Stillstand des LKWs genau passiert ist. "
Der Formel stimme ich zu, die Logik ist korrekt. Zu den Möglichkeiten des  Dekorierens gehört allerdings auch, dies incl. der Zerstörung der Windschutzscheibe bei einem kleinen Halt innerhalb des Marktes zu bewerkstelligen.

Zum Satz von woodybosx:
"Wenn diese 12 also alle tot sind (auch die hockenden) haben wir eine Anzahl von Schwerverlezten gleich Null..…"
Die letzte Zählung der Verletzten aus dem Feuerwehrmagazin war 67. Plus die 12 Toten ergibt 79.
Nehmen wir eine Fahrstrecke des LKW von 40 Metern und eine Breite der Budengasse von 8, ergibt sich eine Ablagefläche von 320 Metern. Geben wir jedem Toten oder verletzten eine Liegefläche von 2 Metern und lassen wir zwei Ersthelfer auf je einem qm daneben hocken, sind statistisch  alle 320 qm mit Leuten voll. Die 700 Einsatzkräfte von Feuerwehr und Polizei müssen sich dann woanders tummeln.
Tja. Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben. Aber da sich ja vier Leichen unter dem LKW häuften, ist alles geklärt, so wie ich kann man doch nicht rechnen. Weil - ja warum eigentlich nicht?
Wurden die Verletzten zwischen den Buden entsorgt?

Die Ironie hier ist gut angekommen.  Dennoch muss in Betracht gezogen werden, dass laut offiziellen Behauptungen, ein Teil der 67 Verletzten nur "seelich" verletzt worden und daher nicht auf Bildern sichtbar werden können. Es waren auch einige sogenannt "Leichtverletzten" die selbst zum Spital gingen, so die offizielle Darstellung. Es bleiben daher im Grunde die 9 ersten Toten und 18 "Schwerverlzte", die man sehen sollte, also 27 Menschen. Aber auch dafür gibt es keine konkreten Beweise.

Wir können nun mit Zuversicht behaupten, dass für die offizielle Zahl von 12 Toten und 67 Verletzten keine konkreten Beweise vorliegen. Man soll daher davon ausgehen, dass die Behörden über die Zahl der Toten und Verletzten lügen, sei es dass sie ihre Zahlen stichhaltig belegen. Damit stehen aber nicht nur die Behörden auf der Klagebank, sondern auch der gesamte Bundestag, der von dieser Lüge nichts wissen will und keine Fragen duldet. Dabei muss man überhaupt nicht sich den Kopf zerbrechen über die Frage "warum lügen sie". Das sollten die Mitglieder des Bundestags herausfinden, weil sie zumindest theoretisch die Befugnisse dafür besitzen (wir nicht).
Antworten
#89
(22.09.2017, 10:19)Elias Davidsson schrieb: Es bleiben daher im Grunde die 9 ersten Toten und 18 "Schwerverlzte", die man sehen sollte, also 27 Menschen.

Ich möchte an diesen Post erinnern:

Zitat:Am 19.12.2016 lief auf rbb die Wiederholung des Tatorts "Der Hammer" mit Thiel und Boerne, Beginn 20h15.

Beim Durchzappen bin ich darauf gestoßen und da das einer der besseren Thiel/Boerne-Tatorte ist, hab ich mir den (ab ca. 21h00) angesehen. Die ganze Zeit lief dann (bis zum Ende 21h45) ein Laufband mit
"+++LKW in Weihnachtsmarkt gefahren - ein Toter, mehrere Verletzte+++".

(...)

Erst später am Abend war dann die Rede von drei Toten (das klingt schon schlimmer) - ja und dann waren es plötzlich 12.
Antworten
#90
Und die Twitter Meldung:

Um 20.41 Uhr meldet die Polizei Berlin bei Twitter: "Soeben ist ein Lkw über den Gehweg am Breitscheidplatz gefahren. Unsere Kollegen melden Verletzte".
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste