Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Jod-131 über Europa
#1
Radioaktives Jod-131 über Deutschland gibt Rätsel auf

In weiten Teilen Europas sind Spuren von radioaktivem Jod gemessen worden – auch über Deutschland. Woher es stammt? Das weiß bislang niemand genau. Eine Theorie: Russland hat eine Atombombe gezündet und so die Luft verseucht.

In weiten Teilen Europas sind Spuren von radioaktivem Jod gemessen worden – auch über Deutschland. Die Mess-Stelle in Freiburg habe das Radionukleid Jod-131 in bodennaher Luft registriert, hieß es beim Bundesamt für Strahlenschutz.
Die kurze Halbwertzeit von Jod-131 von rund acht Tagen deute darauf hin, dass die Radioaktivität in jüngster Zeit entwichen sei, hieß es zudem in einer Mitteilung der französischen Aufsichtsbehörde ISRN. Drei Theorien, wie der Stoff in die Luft gelangte.

weiter: http://www.focus.de/panorama/videos/radi...88140.html
Die Vernunft kann sich mit größerer Wucht dem Bösen entgegenstellen, wenn der Zorn ihr dienstbar zur Hand geht.
Antworten
#2
Gab es einen Atom-Unfall im Nordpolarmeer?

22.02.2017 - 09:32 Uhr

Gab es im Nordpolarmeer einen atomaren Zwischenfall?
Seit Wochen werden in der Luft über Europa erhöhte Werte des radioaktiven Stoffes Jod-131 gemessen. Die Ursache ist völlig unklar! 
Nach mehreren Berichten war der Wert in der zweiten Januarwoche plötzlich angestiegen. Zuerst bei Messstationen im Norden Norwegens, später nachweislich auch in Finnland, Polen, Tschechien, Frankreich, Spanien und Deutschland. Laut Bundesamt für Strahlenschutz war der Wert, der in Freiburg in bodennaher Luft ermittelt wurde, aber extrem gering.

weiter:
Der Link selbst sagt schon viel aus....
http://www.bild.de/politik/ausland/atomu....bild.html
Die Vernunft kann sich mit größerer Wucht dem Bösen entgegenstellen, wenn der Zorn ihr dienstbar zur Hand geht.
Antworten
#3
Europa erstrahlt neu: US-Amerikaner wollen mysteriöse radioaktive Strahlung über Europa messen

Quer durch Europa macht sich radioaktives Material breit und sorgt für Spekulationen. Jod-131 tritt vor allem nach Reaktorunfällen und atomaren Tests auf. Für das deutsche Institut eine Folge des Winterwetters, aber die USA glauben an Atomtests der Russen.

weiter: https://deutsch.rt.com/europa/46808-euro...ng-messen/
Die Vernunft kann sich mit größerer Wucht dem Bösen entgegenstellen, wenn der Zorn ihr dienstbar zur Hand geht.
Antworten
#4
ASR tippt wohl eher auf was anderes ...

Woher stammt die Radioaktivität über Europa?


Beruhigendes von den M$M & BfS:
Wie bedenklich sind diese Werte? Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) schrieb am Dienstag auf seiner Webseite, die Messwerte im Bereich von höchstens einigen Millionstel Becquerel pro Kubikmeter seien sehr niedrig und könnten "nur von hochempfindlichen Detektoren überhaupt registriert werden". Sie seien "keinerlei Anlass zur Besorgnis".
Antworten
#5
Dieser Vorfall vor 14 Tagen kann damit natürlich rein gaaaar nix zu tun haben:
Explosion in nordfranzösischem AKW

Dann schon eher die Russen, die eine Atombombe zünden oder ein nuklearer Unfall im Nordpolarmeer - oder halt Fukushima, die Japaner wieder, die ja zu blöd sind Kernkraftwerke zu bauen, und wir leiden immernoch darunter...

Angry
                                                        
„Es gibt eine Form der Elitenverwahrlosung, die ist systemrelevant.“ (Gabor Steingart)
Antworten
#6
Mysteriöse nukleare Strahlung über Europa: "Geheimer russischer Atomtest" war Störfall in Norwegen

Ein atomarer Störfall in Norwegen aus dem Jahr 2016, über den die Öffentlichkeit erst jetzt erfährt, war der Grund für die mysteriöse nukleare Wolke, die sich über Europa bewegte. Die USA hatten gar ein Flugzeug für nukleare Messungen verlegt. Sie sahen Russland als Ursache des Übels.
Das Mysterium rund um die radioaktive Wolke über Europa, über die auch RT-Deutsch berichtet hatte, ist keines mehr.
Anfang 2017 bemerkte man ungewöhnliche Messwerte, die zudem ergaben, dass Jod-131 über Europa in der Luft war. Jod-131 ist menschengemacht und tritt vor allem nach Atomwaffentests und Reaktorunglücken aus. 
(....)
Mittlerweile hat sich jedoch auch bis zur Presse ein Störfall herumgesprochen, der sich an der norwegischen Grenze zu Schweden zutrug. Der Forschungsreaktor Halden hätte beinahe im Oktober 2016 eine Katastrophe verursacht. In Halden werden gefährliche Wissenschaftsexperimente durchgeführt. Die Forscher dort setzen den Stoff Thorium im Spaltungsprozess ein....

hier:https://deutsch.rt.com/international/474...stoerfall/
 
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste