Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Das Dashcam-Video
#11
Wieso "endlich" anschauen. Ich träume schon von dem Video. Wenn Sie den Kommentaren unter Richards Videos folgen, wissen Sie, das wir uns eng austauschen. Ich habe ihn auch gebeten, die Schleppspuren zu simulieren.
Richard bearbetet das Video übrigens gerade: https://youtu.be/qh9_zpgsBSM
Das Video ist von derartig schlechter Qualität und Blockartefakten, dass ich das Gefühl habe, während des vorbeilaufens mit der Handykamera ändert sich sogar die Frontpartie des LKW. Aber, um die Frage zu beantworten, ich würde tippen, da ist die Scheibe noch nicht demoliert. Demnach wäre es während des Dekorationsvorgangs gemacht worden.
Antworten
#12
Wenn ein Fahrzeug in 3 Sekunden 16,5 Meter zurücklegt, wie hoch ist seine Geschwindigkeit in km/h?
Antworten
#13
m = km/1000
s = h/3600

1m/s = 1km/1000 * 3600/h = 3.6km/h

also mal 3.6 nehmen: 19.8km/h
Antworten
#14
Danke. Dies wäre also die auf dem Dashcam-Video dargestellte Geschwindigkeit.
Antworten
#15
(20.02.2017, 15:19)thümjan schrieb: Danke. Dies wäre also die auf dem Dashcam-Video dargestellte Geschwindigkeit.

Wie kommst Du denn da drauf?
Antworten
#16
Es dauert in diesem Video drei Sekunden bis LKW von Bug bis Heck verschwindet.
Antworten
#17
(17.04.2017, 06:38)woodybox schrieb:
(14.04.2017, 11:46)Rantanplan schrieb: In dem besagten ZEIT-Artikel scheint mir viel künstlerische Freiheit gepaart mit (vermeintlicher) Widerlegung/Erklärung von Ungereimtheiten genutzt worden zu sein - das ist von vorne bis hinten Dummes Zeug:

Das sehe ich doch ziemlich anders. Die 15 kmh dürften der Wahrheit entsprechen, die Quelle ist natürlich Staatsanwaltschaft oder Polizei und die haben sich denn doch nicht getraut, das bislang offizielle Narrativ, das der LKW über den Markt "gerast" wäre, gegen die Evidenz (mangelnde Zerstörung, offenbar GPS-Daten) aufrecht zu erhalten.

Das Dashcam-Video nun als Kronzeugen gegen die Infos in dem Artikel zu nehmen, ist angesichts der Ungereimtheiten in dem Video (Uhrzeit, Schnitt) mE nicht zielführend. Ich muss sagen, dass ich mich in meiner Extrarunde-Theorie bestätigt fühle, dann passt's besser.

Demnächst dazu mehr auf meinem blog.

Im Dashcam-Video ist deutlich zu sehen, dass
- der LKW eine andere, mehr zur Kamera hinführende, Route, als die vor ihm fahrenden PKW fährt
- der Fahrer des LKW bereits beim passieren der Kamera "auf der Bremse steht" (Bremslichter)

Zur Geschwindigkeit im Dashcam-Video:
Nach eigener Anschauung vor ein paar Wochen fahren die Autos an dem Knick von Hardenbergstr. in die Budapester nicht besonders zügig (ca. 40 - max 50 km/h). Dies dürfte auch die Geschwindigkeit des LKW im Dashcam-Video gewesen sein (Vergleich Geschwindigkeiten PKW und LKW). Von dieser Geschwindigkeit auf die genannten 15 km/h herunterzubremsen ist - insbesondere bei bereits leuchtenden Bremslichtern also "aktivierter" Bremse - kein Hexenwerk. Damit ist eine "Extrarunde" obsolet. Mehr dann im "Dashcam-Faden".

EDIT: Achja, und warum ausgerechnet 15 km/h? Vielleicht, weil das automatische Bremssystem (das wohl eh manuell deaktiviert war) sich bei unterhalb 15 km/h selbst deaktiviert...
                                                        
„Es gibt eine Form der Elitenverwahrlosung, die ist systemrelevant.“ (Gabor Steingart)
Antworten
#18
Ich sehe das nicht deutlich, dass der LKW eine Route "mehr zur Kamera hin" als die anderen PKW fährt. Dass man die Bremslichter sieht, heisst nichts, weil er auch auf die Bremse getreten haben mag, wenn er auf der Budapester geblieben ist, da gibt's ja schliesslich auch eine leichte Kurve.

Was man im Dashcam deutlich sieht, ist die halbkreisförmige Beleuchtung über der Bude an der Ecke, an der der LKW höchstens einen Meter dran vorbeigefahren sein kann. Und man sieht, wie der LKW diese Bude passiert, bis die letzte Ecke verschwindet. Ich kann nicht erkennen, dass er hier stark verlangsamt. Ausserdem kennen wir ja die Reifenspuren und wissen, dass er schon während er die Bude passiert eine Kurve fährt und kräftig nach links gelenkt haben muss. Dafür ist er im Video viel zu schnell.

Diese Zierbeleuchtung ist für mich bisher der stärkste Beweis, dass er auf der Budapester geblieben ist. Wäre er nur einen Meter hinter der Bude vorbeigefahren, müsste das Video IMO ganz anders aussehen.
Antworten
#19
Ich hab das mal aus dem GBA-Thread hierher verschoben.
                                                        
„Es gibt eine Form der Elitenverwahrlosung, die ist systemrelevant.“ (Gabor Steingart)
Antworten
#20
Der Zeitartikel (Dossier vom 06.04.2017) und das Dashcamvideo
https://youtu.be/TloE8Ltum7I/
widersprechen sich in fundamentaler Weise.

Auch wenn das Dashcamvideo schneller wiedergegeben wird, als es der Realität entspricht (einfach zu sehen an der Blinkfrequenz der Blinker der von der Kantstr abbiegenden Autos), ist doch dort folgendes gut zu erkennen:

Der Lkw fährt im fliessenden Verkehr, und zwar auf der rechten Spur. Er fährt schneller als ein Auto auf der linken Spur. Eine Verzögerung ist NICHT erkennbar, ich kann auch bei Framegenauer Untersuchung KEIN Aufleuchten von Bremslichtern erkennen, auch keine Änderung der Geschwindigkeit und auch kein Schwenken des Heck Richtung Weihnachtsmarkt. Im Gegenteil, es sieht eher so aus, als ob des Heck dem Bogen der Budapesterstr folgt.

Wer das Bremsen in der o.a. URL sehen kann , bitte Info mit Zeitstempel.

Die Geschwindigkeit des DashcamLKW ist sicher grösser als 15km/h. Ein Anfahrvorgang ist nicht zu erkennen.
Der Gegenverkehr (von Budapesterstr kommend) steht! Ist die Ampel so geschaltet, daß nur eine Fahrtrichtung (hier Hardenberg Richtung Budapester) grün hat?
Kaum ist der LKW durch, überqueren die Fussgänger die Budapester Str. (Bekommen die so schnell grün, oder fuhr der LKW wie auch die PKWs bei rot?

Wen die Informationen aus der ZEIT bezüglich Route des LKW, Anfahrvorgang an der roten Ampel und Geschwindigkeit von 15km/h auf den Markt stimmen (und das wäre EINDEUTIG über die GPS Daten nachweisbar), dann ist das Dashcamvideo eine FÄLSCHUNG.

Falls das Dashcamvideo eine Fälschung ist, warum wurde sie erstellt: Nur um eine höhere als tatsächliche Geschwindigkeit des LKWs zu simulieren?

Was halten Sie von folgender These: Der ganze Verkehr von Hardenbergstr Richtung Budapester ist bei ruhendem Verkehr per CGI reinkopiert. Während des Schnittes fuhr der LKW (auf den Markt oder dran vorbei sei mal dahingestellt) und hinter dem LKW der Bus.
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste