Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Iran 2017-2020
USA machen Iran für Drohnenangriffe in Saudi-Arabien verantwortlich

Am frühen Samstagmorgen greifen Drohnen die größte Ölraffinerie Saudi-Arabiens an, das Flammenmeer verursacht einen drastischen Produktionseinbruch. Obwohl sich die Huthi-Rebellen aus dem Jemen zu den Attacken bekannt haben, schenkt die US-Regierung dem keinen Glauben..........
Antworten
Naher Osten

Irans asymmetrischer Krieg

Welche Rolle spielte der Iran bei den Angriffen auf die Raffinerie in Saudi-Arabien? Vieles spricht für eine zumindest indirekte Beteiligung. Das Land hat nichts zu verlieren.

Eine Analyse von Reinhard Baumgarten, SWR

Vieles spricht dafür, dass der Iran an den Drohnenangriffen auf die saudi-arabischen Ölanalagen beteiligt war - direkt oder indirekt. Teheran sieht sich rasant wachsenden wirtschaftlichen Problemen durch Washingtons "maximalen Druck" ausgesetzt. Die Ölausfuhr ist binnen Jahresfrist auf deutlich unter eine Million Fass am Tag um mehr als zwei Drittel zu­rück­gegangen. Ausländische Direktinvestitionen finden kaum noch statt. Lediglich China und in begrenztem Maße Russland lassen sich noch auf nennenswerte Geschäfte mit dem Iran ein.

Die iranische Führung kann nicht darauf hoffen, dass die Trump-Administration die gegen ihr Land verhängten Sanktionen lockert. Teheran braucht Verhandlungen, um den wirtschaftlichen Kollaps abwenden zu können. Damit Verhandlungen auf Augenhöhe stattfinden können, versucht Teheran, die politische und militärische Lage zu eskalieren.

Wie umfangreich ist Teherans Hilfe?

Die Huthi-Rebellen im Jemen geben an, sie seien für die jüngsten Drohnenangriffe auf saudische Einrichtungen verantwortlich. Tatsächlich haben die Huthis gute Gründe, Saudi-Arabien anzugreifen. Seit März 2015 bombardiert eine von Riad geführte Koalition die von ihnen kontrollierten Gebiete im Bürgerkriegsland Jemen. Die Folge: zerstörte Infrastruktur, kaputte Schulen, Krankenhäuser, Flughäfen, Brücken und E-Werke. 25 Millionen Jemeniten - das sind knapp 80 Prozent der Bevölkerung - sind auf humanitäre Hilfe angewiesen. Zehntausende Menschen kamen durch Hunger, Seuchen und saudische Waffen ums Leben..........

weiter > https://www.tagesschau.de/ausland/iran-analyse-101.html

Welche Rolle spielen den Regierungen, die den Krieg im Jemen unterstützt haben?

RÜSTUNGSEXPORTE

Liefert Deutschland indirekt Waffen für den Jemenkrieg?
Seit vier Jahren herrscht im Jemen Krieg, ein Ende ist nicht in Sicht. Die Vereinten Nationen sprechen von der größten humanitären Katastrophe weltweit. Sieben Millionen Menschen sind vom Hungertod bedroht, Millionen auf der Flucht. Im Koalitionsvertrag haben Union und SPD einen Rüstungsstopp für Länder versprochen, die unmittelbar am Jemen-Krieg beteiligt sind. Das beschäftigt auch MDR Aktuell Hörer Roman Gebhardt: Er fragt, ob Deutschland indirekt Waffen liefert.....
https://www.mdr.de/nachrichten/politik/a...eg100.html

Richtig und sich hier als Moralapostel und Flüchtlingshelfer
aufspielen für Flüchtlinge bei deren Entstehung man selber maßgeblich beteiligt ist. 

Und dann jemand ganz anderen verantwortlich machen, den Iran
Antworten
US Officials: Aramco Attack Came From "Iranian Soil"; Pompeo To Release 'Evidence'

Update2: Despite US officials repeatedly over the weekend claiming they were "certain" attacks came from Iraqi soil, likely from Iran-backed militias acting as proxies, they've now changed their tune to line up behind the latest Saudi military assessment. 

US officials have told FOX that the attacks originated from Iranian soil, which is the first time such a direct charge has been issued since the early Saturday morning crisis.
BREAKING: US Officials tell Fox News (after ABC) that attack on Aramco #Saudi came from #Iran soil / territory.

If true, this is a whole different situation now. Raises stakes of response, culpability. Pompeo expected to release more evidence https://t.co/2giQ25ydki
— Joyce Karam (@Joyce_Karam) September 16, 2019
Meanwhile in this rapidly changing who dunnit narrative, one key piece of recent history should not be forgotten after the Saudis announced Monday their belief that "Iranian weapons" were behind the attack, based on an initial investigation:
Saudi regime also said Khashoggi left the consulate in Istanbul pic.twitter.com/bpoiOPsn6V
— Paul Gottinger (@PaulGottinger) September 16, 2019
However, the coming hours will be interesting given a Saudi coalition spokesman said photos will soon be released proving the US-Saudi position which points the finger at Iran. Mike Pompeo is also said to be prepping a report which gives a US assessment of the evidence. 
And still awkwardly amid all these claims and counterclaims (after both Iran and Iraq have vehemently denied having any involvement), Yemen's Houthis have consistently and firmly admitted responsibility with no change in their original narrative. 
Iran: We didn't do it.
Yemen’s Houthis: We did it
US: Iran did it.
— Sven Henrich (@NorthmanTrader) September 16, 2019
* * *
Update: It's official — after Trump over the weekend put the ball squarely in the Saudis' court, saying the US was "waiting to hear from the Kingdom as to who they believe was the cause of this attack, and under what terms we would proceed!" — Saudi Arabia has responded by saying it was indeed Iran, confirming that "Iranian weapons" were used to attack its oil facilities. 
After the US apparently ruled out Iraq as a launching pad on Monday, following Baghdad's firm denial, it looks like Riyadh appears to be pointing to a potential direct cruise missile or drone attack from Iran. 
DUBAI, United Arab Emirates (AP) — Saudi military spokesman says initial investigation suggests 'Iranian weapons' used in oil installation attack.
— Zeke Miller (@ZekeJMiller) September 16, 2019
An official military statement pointed to "Iranian weapons" but stopped short of naming the Islamic Republic as directly conducting the attack.
Saudi military spokesman Turki al-maliki futher said the preliminary investation suggests the attack "was not launched from Yemen," backing prior US statements.
*U.S. Tells #Saudi Arabia that Oil Attacks Launched by Iran -- Sources

*U.S. Rules Out Iraq as Launching Pad for Saudi Oil Attacks -- #Iraqi, U.S. Officials.

*Pompeo Calling Regional Leaders, Expected to Speak to UAE Crown Prince Monday -- Sources #OOTT #Iran #OPEC
— Summer Said (@summer_said) September 16, 2019
As expected, things are escalating fast and the ball is back in Trump's court - he could be preparing to this time follow up on prior threats of being "locked and loaded". 
* * *
While US officials were quick out of the gate to allege an Iranian attack on Saudi Aramco facilities launched from Iraq early Saturday, a theory which the WSJ said was focus of an ongoing US-Saudi investigation, Iraq's government issued a firm denial on Sunday, which followed Iran's own denial that condemned Washington's "maximum lies". 
Saying there was no link to Iraqi soil and the attack which caused oil prices to spike to record levels the moment markets opened, initially surging to as much as 18% before retreating after President Trump authorized use of the Strategic Petroleum Reserve (SPR) to "keep the markets well-supplied," the Iraqi government further vowed to “punish anyone who intended to use Iraq as a launchpad for attacks in the region.”

weiter > https://www.zerohedge.com/geopolitical/h...-territory
Antworten
Nächster Zwischenfall: Iran beschlagnahmt Schiff in der Straße von Hormus
Die iranische Revolutionsgarde hat offenbar ein Schiff in der Straße von Hormus beschlagnahmt. Das berichten iranische Medien. Demnach werfe man der Besatzung den Schmuggel von Diesel-Treibstoff vor. Elf Besatzungsmitglieder seien festgenommen worden.
Antworten
b.com: "König Salmans böse Worte für Israel im Vorfeld der Anschlags"
Trump scheint sich aber selbst noch nicht allzu sicher sein, bei wem er sich rächen sollte. Leider war in den westlichen Medien nichts von dem geplanten Treffen der Islamischen Liga am Sonntag zu lesen/hören. Vielleicht liest das Weiße Haus ja b.com, damit man in der Trump-Administration klarer sieht.
Der saudische König Salman sagte in einem Telefongespräch mit dem Präsidenten Palästinas, Mahmoud Abbas, dass Saudi-Arabien die Erklärungen Israels zur Annexion von Teilen der Westbank vor den Wahlen verurteilt. "Der König wiederholte, dass Saudi-Arabien die Erklärungen des israelischen Premierministers verurteilt und kategorisch ablehnt", sagte eine offizielle saudische Nachrichtenagentur.

Salman sagte auch, dass Netanjahus Ankündigung "eine sehr gefährliche Eskalation gegen das palästinensische Volk" und eine "offensichtliche Verletzung" des UN-Rechts und des Völkerrechts darstellt. Das Vorgehen des israelischen Premierministers könnte die Hoffnung auf ein Ende des andauernden Konflikts mit Palästina völlig zerstören.

Auf Ersuchen Saudi-Arabiens wird die 57-köpfige Organisation für Islamische Zusammenarbeit am Sonntag ein außerordentliches Treffen der Außenminister abhalten, um über die "Eskalation Israels" zu diskutieren. Dieses Treffen sollte wie gesagt am Sonntag sein.
Und am Samstag ist die größte Raffinerie der Welt niedergebrannt .....
...aber die Iraner sollens getan sein - das wäre doch das Selbstmörderischste, was das Land in dieser Situation tun könnte?
Und die Huthis können maximal eine Nachbarlehmhütte abbrennen aber niemals doch die sausische Luftabwehr bzw. 100 km zum Ziel überwinden! 

dazu passend - spiegel: Wer half Jemens Rebellen beim Angriff auf das Öl der Saudis? TB

Leser-Kommentar
ber wie kamen die Huthi-Rebellen an diese Technologie, die es ihnen ermöglicht, so effektiv auf so große Entfernung zuzuschlagen? Und von welcher Basis starteten die angeblich zehn bewaffneten Drohnen, bevor ihre explosive Ladung auf die Raffinerie und das Ölfeld niederging? Die jemenitische Grenze ist 1000 Kilometer vom Ort des Anschlags entfernt.

17:41 | Leseratte:
Bei der Diskussion über das Cui bono des Angriffs auf die saudischen Ölanlagen sollten wir nicht vergessen, dass der Ölpreis für die Saudis in letzter Zeit zu niedrig war. Jetzt steigt er wieder - genau zum richtigen Zeitpunkt. Auch wurde das Angebot künstlich verknappt durch die Sanktionen gegen den Iran, dessen Ausfuhr daraufhin eklatant zurückging. Wenn man also dem Iran zutraut, so verwegen zu sein, in der Hoffnung, dass der Westen ihm dann aus Not höhere Margen zugesteht ... Und natürlich kamen die Drohnen dann nicht direkt aus dem Iran, sondern über den Umweg aus dem Jemen - wer sie dort technisch betreut und gesteuert hat, muss kein Huthi gewesen sein. Andererseits trauen wir den Israelis ja auch zu, so einen großen Anschlag durchzuführen, um Prinz Salman das Maul zu stopfen, nur weil der die Wahlkampfversprechen Netanjahus kritisiert hatte.
Nebenbei: Die Israelis brauchen das Land der Palästinenser, denn sie platzen selbst aus allen Nähten. Sie holen es sich seit langem in kleinen Stücken, irgendwann werden sie sich den Rest wahrscheinlich ganz holen, zumindest Gaza. Und da die Saudis sich als Schutzmacht der Palästinenser aufspielen, dürfen sie anschließend die Millionen aufnehmen. Der Libanon wird es nicht noch einmal tun (können) und Jordanien hat auch schon genug davon.

ntv:  Trump droht mit Vergeltung

In Saudi-Arabien steht die größte Raffinerie mit einer der weltgrößten Ölproduktionen in Flammen. Nun erklärt Trump, die USA seien für einen Vergeltungsschlag bereit. Doch wer ist der Urheber des Angriffs? Der US-Präsident macht Andeutungen.
Nach den Drohnenangriffen auf die größte Ölraffinerie in Saudi-Arabien hat US-Präsident Donald Trump mit einem Vergeltungsschlag gedroht. Zugleich dementierte Trump am Sonntagabend (Ortszeit) auf Twitter seine eigene Aussage, dass er ohne Vorbedingungen zu einem Treffen mit der iranischen Führung bereit sei.
10:06 | Leser-Spekulation
Ich stell einfach mal so in den Raum, hat Saudi-Abrabien keine Radarüberwachung für seinen Luftraum und keine Boden-Luft-Abwehrsysteme ? Und woher hat der Jemen die Drohnen, gibt es diese am Wochenmarkt samt Bewaffnung zu kaufen. Ich kenn mich da nicht so aus, doch sind Drohnen nicht High-Tech.-Waffen welche eine Top Infrastruktur für eine Einsatz benötigen. https://de.wikipedia.org/wiki/General_Atomics_MQ-9 Wer verkauft solche Drohnen an den Jemen, gleich 10 Stck Weise, welche so Groß sind das Sie eine Waffenlast tragen können um merkbare Schäden anrichten zu können.

https://bachheimer.com/geopolitik-konflikte-und-krieg
Antworten
USA zeigen Satellitenbilder 
 
Saudi-Arabien: Waffen bei Öl-Angriffen stammten aus dem Iran

Nach dem Luftangriff auf wichtige Ölanlagen in Saudi-Arabien drohen die USA dem Iran mit Vergeltung. Die "New York Times" berichtet von Satellitenbildern, die einen Angriff aus Richtung Iran beweisen sollen.
Bei den Luftangriffen auf wichtige Ölanlagen in Saudi-Arabien sind nach Angaben der im Jemen kämpfenden Militärkoalition Waffen aus dem Iran zum Einsatz gekommen. Es deute alles darauf hin, "dass die Waffen, die bei beiden Angriffen genutzt wurden, aus dem Iran stammten", sagte der Sprecher der von Saudi-Arabien angeführten Militärkoalition, Turki al-Maliki, vor Journalisten in Riad. Nun werde untersucht, von wo aus die Waffen abgefeuert wurden.

Zu den Angriffen am Samstagmorgen hatten sich zunächst die vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen aus dem Jemen bekannt. Die US-Regierung geht jedoch davon aus, dass die Attacken aus dem Iran oder Irak verübt wurden. Auf Satellitenaufnahmen seien mindestens 17 Einschläge zu erkennen und diese seien durch Angriffe aus nördlicher oder nordwestlicher Richtung verursacht worden, was eher für Irak oder Iran spreche, berichtet die "New York Times" nach einem Hintergrundgespräch mit US-Regierungsbeamten. Der Jemen liegt südlich von Saudi-Arabien. 
Außerdem deute die Kombination aus vielen Drohnen und Raketen auf einen Grad an Präzision, Finesse und Umfang hin, der über die Fähigkeiten der Huthi-Rebellen allein hinausgehe, zitierte das Blatt einen US-Regierungsbeamten.
(....)
Huthi warnen vor weiteren Angriffen
Die Führung in Teheran bestreitet jede Beteiligung an den Luftangriffen vom Samstag. Die mit ihr verbündeten Huthi-Rebellen warnten am Montag vor weiteren Attacken und forderten Ausländer auf, sich von den saudischen Anlagen fernzuhalten "Wir versichern dem saudischen Regime, dass unser langer Arm jeden von uns gewünschten Ort zum von uns bestimmten Zeitpunkt erreichen kann", erklärte Huthi-Sprecher Jihja Sari.
Er forderte Saudi-Arabien zugleich auf, seine "Aggression" gegen den Jemen einzustellen und die Blockade des Landes zu beenden. Die Huthi-Rebellen hatten in den vergangenen Monaten mehrere Raketen- und Drohnenangriffe auf das Nachbarland verübt. Im August reklamierten die Huthis einen Angriff auf ein Ölfeld im Osten des Königreichs für sich.......

weiter > https://www.t-online.de/nachrichten/ausl...-iran.html
Antworten
Even Saudis don’t believe fiction of Iranian attacks on oil plants – Zarif

[Bild: 5d85be7585f5404d4e62632e.JPG]

Saudi Arabia may have joined the US in blaming Iran for last week’s attack on its oil facilities, but the kingdom’s response clearly shows it doesn’t believe it to be true, Iranian Foreign Minister Mohammad Javad Zarif has said.

“Since the Saudi regime has blamed Iran – baseless as that is – for the attacks on its oil facilities, curious that they retaliated against Hodaideh in Yemen today – breaking a UN ceasefire,” Zarif wrote on Twitter.

https://www.rt.com/news/469286-saudis-do...n-attacks/
Antworten
Attacken auf Ölanlagen:

Deutschland macht Iran für Angriffe in Saudi-Arabien verantwortlich
"Für uns ist deutlich, dass der Iran die Verantwortung für diesen Angriff trägt" heißt es in einem Statement, das Deutschland gemeinsam mit Frankreich und dem Vereinigten Königreich am Rande des UN-Klimagipfels veröffentlichte......

weiter > https://www.sueddeutsche.de/politik/atta...-1.4613610
Antworten
Der Schurke und die Duckmäuser sind zurück

Die Bundesregierung ist nun auch zu der Überzeugung gelangt, dass der Iran verantwortlich für die Drohnen-Angriffe auf saudische Ölanlagen am 14. September sein muss. Es gebe keine andere plausible Erklärung, heißt es lapidar in einer gemeinsamen Erklärung mit Frankreich und Großbritannien. Die unoriginelle, ja mitunter langweilige Erzählung von der Rückkehr des Schurken erlaubt den Europäern eine wenig elegante Wende in jener diplomatischen Sackgasse, in die sie durch das völkerrechtswidrige Verhalten der USA mit der einseitigen Aufkündigung des Iran-Abkommens geschlittert sind...........
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste