Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Iran 2017-2020
#31
„BEWAFFNETE DEMONSTRANTEN“ VERSUCHEN IM IRAN „POLIZEIWACHEN UND MILITÄRSTÜTZPUNKTE ZU EROBERN“

Bei den von der Terrorgruppe MEK geführten und von IsraelSaudi Arabien und den USAunterstützten Chaostagen im Iran soll es inzwischen zwölf Tote gegeben haben.

Die globale Hasbara überschlägt sich dazu geradezu mit groß aufgemachten JubelmeldungenEndlich kommt der Wind des Regime Changes in den Iran.
Der Chef der notorischen Hasbara-Lügner von HRW twitterte begeistert von den großen Protesten im Iran:

Bild auf Twitter anzeigen

Samir Haidari@samirhaidari
Executive Director of Human Rights Watch, Kenneth Roth, tweets that Iranians are protesting against Ayatollah Khamenei while using a picture of a Pro-Revolution rally. You couldn’t make this up even if you tried. #IranianProtests #IranProtests #Tehran #Iran#IranUprising
14:19 - 31. Dez. 2017

Erst nachdem er gemerkt hat, dass es aufgefallen ist, dass die Demonstranten mit Bildern von Khomeini und Khamenei unterwegs waren und das demnach unzweifelhaft eine Demonstration für die iranische Regierung war, hat HRW-Chef Kennth Roth seinen Tweet schnell wieder gelöscht und mit einer Reihe von anderen Tweets zur UNterstützung der Proteste hinterhergeschoben.
Ali Al Ahmed, Chef der auch als „Saudi Institute“ bekannten US-Lobby-Organisation „Institute for Gulf Affairs,“ forderte US-Präsident Trump und seinen Vize Pence auf, ein Video von einer riessigen, angeblich 300.000 Personen starken Demonstration für Demokratie im Iran weiterzuverbreiten.

Freilich ist das Video nicht aktuell, sondern aus dem Jahr 2011, und es kommt auch nicht aus dem Iran, sondern aus Bahrain, wo von den USA unterstützte saudische Soldaten die Demokratiebestrebungen der Mehrheit der bahrainischen Bevölkerung im Jahr 2011 blutig unterdrückt haben. Das hinderte den zwangsgebührenfinanzierten deutschen Hasbara-Sender ZDF freilich nicht daran, seine „Berichterstattung“ zu Protesten im Iran mit Bildern von einer regierungsfreundlichen Großdemonstration aufzumachen, erkennbar an den typischen Slogans „Nieder mit Israel“ und „Nieder mit Amerika.“

Die ebenfalls zwangsgebührenfinanzierte deutsche Hasbara-Schleuder Tagesschau jubelte etwa in der heutigen Top-Nachricht über die jüngsten Geschehnisse in der Stadt Izeh:

Demonstrationen eskalieren
Zehn Tote bei Protesten im Iran
… Das Staatsfernsehen meldete am Morgen zehn Tote bei den gestrigen Auseinandersetzungen in verschiedenen Städten des Landes. Dabei hätten einige bewaffnete Demonstranten versucht, Polizeiwachen und Militärstützpunkte zu erobern, seien dabei aber auf Widerstand der Sicherheitskräfte gestoßen.
Die Bilanz der bislang fünftägigen Auseinandersetzungen an sehr vielen Stellen im Iran kann in Wahrheit noch wesentlich dramatischer sein. …
Oops. Bewaffnete Männer, die versuchen, Polizeiwachen und Militärstützpunkte zu erobern, nennt man in der staatlichen deutschen Hasbara also nun Demonstranten? Soviel Regime-Change-Schaum vor dem Mund der Tagesschau könnte sogar Opa Egon und Oma Erna auf ihrem Sofa auffallen. Ruptly hat unterdessen ein Video mit ein paar echten Bildern von den Protesten im Iran veröffentlicht.....

mehr hier:https://nocheinparteibuch.wordpress.com/...u-erobern/
Antworten
#32
Senator John McCain uses WSJ Op-Eds to call for war in Syria and Iran.

(30.12.2017) John McCain epitomizes the portrait of a psychopath who managed to make his way to the highest levels of our government.
People like Senator McCain are capable of unimaginable atrocities to further their agenda.
That agenda is never-ending war, regardless of how many lives it costs.

John McCain‏@SenJohnMcCain
Must-read @WSJ: “New Protests in #Iran

John McCain‏@SenJohnMcCain 30. Dez. 2017
For too long, the Iranian people have been oppressed by their government, which cares more about sowing instability abroad than its own citizens. The U.S. stands with the brave protesters who yearn for freedom, peace, and an end to corruption in Iran.
Antworten
#33
What The Hell Is Happening In Iran?

By Brandon Turbeville

A familiar sight is taking place across Iran tonight and it has been for the last three days. Protests are taking place in numerous cities citing grievances and demanding that the Ayatollah and Iranian President step down. For a few days, the protests remained non-violent but now violence has indeed flared up as protesters have laid waste to a number of government properties and those belonging to “pro-government militias.”
Neo-cons in the American media and the U.S. President are all demanding that Americans stand with the “Iranian people” and the “protesters” in their “fight for freedom.”
The reason this sight is familiar is because we have seen it in Egypt, Libya, and Syria in the past as well as in Iran itself in the late 2000s. Protests that turn violent, a subsequent crackdown that either is violent or is reported as such, and the weight of American propaganda against the target government are all “Arab Spring” repeats that are themselves nothing more than the color revolution/destabilization apparatus that has been used by the West in countries all across the world for decades, particularly in the last twenty years.
What Do The Protesters Want?
The alleged demands of the protesters seem reasonable and legitimate enough. The Western media has, up until this point, been reporting that the main argument being made by the demonstrators center around economic concerns, i.e. falling living standards, unemployment, and rising food prices. However, as the third day of protests took place, the Western media began reporting that the protesters are demanding an end to religious dictatorship and policies of both the Ayatollah Khamenei and President Rouhani. According to some reports, female protesters have gone so far as to shout “death to Khamenei” and shed their hijabs in order to construct makeshift flags. Others say the protesters are focused on government corruption.

However, there is much question about these protests. The first question is “Are they organic Iranian protests?” This question has yet to be answered fully. Iran is most certainly a religious dictatorship and many Iranians want freedom from religious rule. However, it should be remembered that the United States and Israel have openly stated a desire to see Iranian influence broken and as recently as 2009, the United States attempted to engineer a color revolution in the country. The first three days of the Green Movement in Iran looked very much like the first three days of this current movement.
Clearly, economic concerns are a major issue in Iran, a country whose economy has been suffering for years under Western sanctions and whose own inability to capitalize on a state-owned National Bank. Official unemployment in Iran is around 12% and it is likely that the real rate is much higher. Despite lifting of some sanctions, there is hardly economic growth in the country, another result of neo-liberal economic and trade policies. Yet, it is also worth noting that Khamenei has also been critical of the poor economy and the handling of economic issues by the government yet Khamenei is being insulted at the protests.....

weiter:https://www.activistpost.com/2017/12/wha...-iran.html
Antworten
#34
Iranomaidan
http://www.unz.com/akarlin/iranomaidan/

(schwieriger Text und Kommentare!)

mehr Texte zur Lage:
 
Trump, Iran, and the Time for Regime Change
Donald Trump tweeted the following concerning the wave of anti-regime protests sweeping Iran:

Many reports of peaceful protests by Iranian citizens fed up with regime’s corruption & its squandering of the nation’s wealth to fund terrorism abroad. Iranian govt should respect their people’s rights, including right to express themselves. The world is watching! #IranProtests
— Donald J. Trump (@realDonaldTrump) December 30, 2017


What started out as a series of economic protests in select cities in Iran has turned into the largest wave of anti-regime protests in Iran since the failed Green Movement. Despite the show of force by the regime protests keep growing threatening to spiral out of control.
#Update48– #Tehran, anti riot forces and equipments being transferred to places in which most protesters are.#IranProtests pic.twitter.com/BkyIuP5wRZ
— Raman Ghavami (@Raman_Ghavami) December 30, 2017


#Update48– #Tehran, anti riot forces and equipments being transferred to places in which most protesters are.#IranProtests pic.twitter.com/BkyIuP5wRZ
— Raman Ghavami (@Raman_Ghavami) December 30, 2017


Unlike the Green Movement, which many blame Obama for not backing at the same time he backed the Arab Spring, Donald Trump has gone out and warned Iran.  Does this mean he will step in.  Absolutely not, but what is clear is that his vocal support maybe key in helping to further destablize what is seen as a brutal theocratic regime....

weiter:https://www.israelrising.com/trump-iran-...me-change/

Iranian Protests are Growing, Citizens Attempt to Take Over Revolutionary Guard Bases

There have been plenty of times when outside observers believed that a real revolution was underway in Iran.  The Green Movement of 2009 was the last such uprising only to fizzle out after a lack of support by Obama.  With Trump openly supporting the protestors over the last few days, these protests feel different. Western media has reported that the widespread protests over economic disparity have essentially morphed into an entire palette of anger thrusted against the theocratic regime in Tehran.

The regime has responded with full force and an attempt to block the internet.

Raman Ghavni has been reporting on the ground using his Twitter.  The latest tweet shows protestors doing the unthinkable and attempting to storm Revolutionary Guard bases.

#Update104#Breaking_News in #Iran.
Security forces attacked protesters in south and North west of the country.People protecting themselves and in some cities people are trying to take over IRGC bases.
In #ShahinDej IRGC has killed 3 and wounded 11.#IranProtestspic.twitter.com/XtRuwE8jye

— Raman Ghavami (@Raman_Ghavami) January 1, 2018




As far as the size of the protests, the following infograph shows a growing movement:

Infographic: How the #IranProtests are spreading across the country
#IranProtests pic.twitter.com/MzxWWjXQer
— Farshid Ghavasiyeh (@FGhavasiyeh) December 31, 2017



Ironically the regime, which used sanctions as a way of deferring responsibility for their citizens’ economic plight has no such shield now that there are no real sanctions. Whether or not the current protests sweeping the country will overturn one of the world’s most despotic regimes is not clear....

ganz hier:https://www.israelrising.com/iranian-protests-growing/
Antworten
#35
PROTESTE IM IRAN
Berlin kneift

Der Geist des Widerstandes im Iran lebt. Was es bedeutet, um der Freiheit willen einem bis an die Zähne bewaffneten Regime entgegenzutreten, kann nur ermessen, wer jemals ähnliches erlebt hat. Die Bundesregierung ist dazu offenkundig nicht in der Lage.

Anders ist die bizarre Reaktion aus Berlin nicht zu erklären. Da ermahnt doch tatsächlich das offizielle Deutschland die Demonstranten, bitte friedlich zu bleiben. Eingedenk der eigenen Geschichte, eingedenk der Demonstrationen, die einst dem Kommunismus in der DDR zu Fall brachten, ist das jämmerlich. Die einzig richtige Reaktion wäre offene Unterstützung derjenigen, die gegen die Mullahs auf die Straße gehen, die Einbestellung des iranischen Botschafters das Mindeste.
Berlin aber kneift. Die Merkel-Regierung hat sich nämlich in den vergangenen Jahren aus rein wirtschaftlichen Interessen freiwillig zum Fürsprecher der islamischen Diktatur gemacht. Wir erinnern uns: Flugzeugladungen deutscher Politiker standen da zeitweise in Teheran zur Geschäftsanbahnung auf der Schwelle. Nun mag man von Donald Trump halten, was man will. Was er zu den Protesten im Iran zu sagen hat, ist jedoch völlig korrekt. Die tapferen Iraner haben die Freiheit verdient – und die Welt wäre ohne das Terrorregime in Teheran ein besserer Ort.....

https://www.nwzonline.de/kommentare-der-...33634.html

(Genaues weiß man nicht, die Sache ist unübersichtlich. Denke mal, dass ist geopolitisch etwas weiter oben angesiedelt. Der Iran hat Assad im Kampf gegen die Terroristen und Rebellen unterstützt, hat gute Beziehungen zur Türkei und Russland.
Der Zeitpunkt der Proteste ist sehr verdächtig. Die Dimension ist relativ klar: 
Die Islamische Republik Iran ist mit einer Fläche von rund 1,7 Millionen Quadratkilometern fünfmal so groß wie Deutschland. Das Land besitzt nach Russland die zweitgrößten Erdgasreserven der Welt, beim Erdöl steht Iran auf Platz drei und ist derzeit nach Saudi-Arabien der größte Produzent innerhalb der Opec.

Dieses Land zu destabilisieren bzw, anzugreifen kann man millitärisch vergessen. Da bleibt nur die Möglichkeit von innen. Vermute mal, das wird solange eskaliert, bis es von den Revolutionsgarden blutig niedergeschlagen werden muss. Es geht wohl längerfristig darum, den Iran zu dämonisieren.
Trump scheint da, im Bunde mit den Israelis, mitzuspielen. Die Anerkennung von Jerusalem war vielleicht nur ein Ablenkungsmanöver. Ich leg mich da aber auf nichts fest.
Zähneknirschend müsste der "demokratische Westen" dem Kurs Trumps zustimmen.

Wird Trump gelenkt?
Antworten
#36
Was ist los im Iran und was in Israel?

 Yavuz Özoguz , Gestern 21:38

Eine regionale, eine globale und eine religiöse Betrachtung 

In der Zeit des Softwars [1] schießen die Presstituierten der Westlichen Welt im Minutentakt ihre Giftmunition in die Welt hinaus, so dass Journalisten, die an sich selbst den Anspruch erheben, bedacht zu agieren und ernsthaft zu recherchieren, kaum Zeit zum Luftholen zwischen den Giftsalven bleibt, geschweige denn sachlich nachprüfbare Informationen und qualifizierte Kommentare wiederzugeben. Bedauerlicherweise betrifft die Ungeduld nicht nur die noch verbliebenen politikinteressierten Bürger mit Westaffinität, sondern zunehmend auch jugendliche Muslime, die in der Ungeduld des Zeitgeistes nach Antworten verlangen, welche als Gegengift der ihnen minütlich eingeflößten Propaganda entgegenwirkt. 

Regionale Betrachtung

Die inneriranische Betrachtung zu den Protesten in der Islamischen Republik Iran ist durchaus komplex. Die ersten Proteste begannen nicht etwa vor wenigen Tagen, sondern werden schon seit Wochen in verschiedenen Städten durchgeführt, ohne dass die Westliche Welt davon erfahren hätte. Kein Wunder, denn die Proteste richteten sich ausschließlich gegen die Regierung Ruhanis, der vor drei Wochen seinen Haushalt für das nächste persische Jahr ins Parlament eingebracht hat [2]. Der Haushalt sah Kürzungen für das Volk vor, unter anderem beim Grundeinkommen der Bevölkerung, das Ahmedinedschad eingeführt hatte und das von der Höhe her lediglich als anerkennende Geste und Aufstockung des eigenen Gehaltes verstanden werden kann. Allerdings macht genau jenes bedingungslose Grundgehalt bei vielköpfigen Familie durchaus einen nicht zu unterschätzenden Finanzaspekt aus. Bereits seit 2016 hatte es zudem massive Proteste gegen eine Bankenkorruption im Iran gegeben, bei der umgerechnet mehrere Milliarden Euro von Anlegern veruntreut worden waren. Im Jahr 2016 wurden die Todesurteile gegen einige Bank-Manager vom obersten Gericht im Iran bestätigt [3]. Diese Anhäufung von wirtschaftlichen Belastungen für das Volk, die einherging mit der in den letzten Monaten wieder zunehmenden Inflation im Land, führte seit Wochen zu Protesten gegen die Regierung.

Die Ruhani-Regierung hat seit nunmehr fünf Jahren nur ein einziges Regierungsprogramm: Es wird allen Iranern bessergehen, wenn die Regierung mit den USA halbwegs zurechtkommt. Das Versprechen war, dass nach dem Atomabkommen sämtliche Sanktionen aufgehoben werden und dadurch die Wirtschaft florieren wird. Alle Iraner würden davon profitieren. Imam Chamenei hingegen warnt schon seit 10 Jahren, dass der Iran eine Widerstandswirtschaft [4] aufbauen müsste, die allen Angriffen der Imperialisten gegenüber widerstandfähig ist. Seit zehn Jahren betont Imam Chamenei die Bedeutung einer Widerstandswirtschaft auch immer wieder in dem Jahresmotto, das er zum Anfang des iranischen Wirtschaftsjahres ausgibt. Z.B. war 1390 (ab März 2011) das Jahr des wirtschaftlichen Dschihad, 1392 das Jahr der epochalen politischen und wirtschaftlichen Tapferkeit, 1393 das Jahr der Wirtschaft und Kultur mit der Entschlossenheit des Volks und Anstrengung (dschihadi) der Verantwortungsträger, 1395 das Jahr der Widerstandswirtschaft, Konzeption und Handeln und das laufende Jahr 1396 (ab März 2017) ist das Jahr der Widerstandswirtschaft, Produktion und Arbeitsplätze. Alle diese sehr deutlichen Hinweise wurden von der Regierung Ruhani völlig ignoriert. Als dann mit Trump auch die amerikanischen Hoffnungen der Regierung geplatzt sind, hatte sie keinen Alternativplan. Das Volk im Iran merkte zunehmend, dass die amtierende Regierung mehr den Interessen der Reichen verbunden war als den Interessen des Volkes. 
So begannen im ganzen Land vor drei Wochen vereinzelt Proteste. Sie verliefen friedlich und die westliche Welt durfte aus zweierlei Gründen nicht davon erfahren. Zum einen würde es der eigenen Propaganda widersprechen, wenn man zugeben müsste, dass im Iran Demonstrationen gegen die Regierung problemlos möglich sind. Zum anderen wollte man Proteste gegen Imam Chamenei aber nicht gegen den Präsidenten Ruhani unterstützen, der scheinbar ein Glücksfall für den westlichen Imperialismus war.

Es hat drei Wochen gedauert, bis die westlichen Geheimdienste ihre Leute in Position gebracht haben und auf die laufenden Kundgebungen aufgesprungen sind. Während die meisten westlichen Medien erkannt haben, dass die Proteste im Iran sehr vielschichtig sind und daher nicht so pauschal beurteilt werden können, will die berüchtigte Bild-Schreiberin Schippmann [5] ihren Lesern einen Aufstand von Zahntausenden auf Irans Straßen verkaufen [6].

Ja, es gab nicht nur Zehntausende, sondern Hundertausende einen Tag lang, aber das waren Demonstranten, die sich gegen jegliche Form von Unruhen und Ausschreitungen gestellt haben und Bilder von Imam Chamenei hochhielten. Die regierungskritischen Proteste haben in keiner einzigen Stadt auch nur annähernd eine vierstellige Zahl erreicht. Offensichtliche Iranhasser wie der Human Rights Watch Chef Kenneth Roth haben sich in diesem Zusammenhang übel blamiert. So zeigte er in seinem Twitter-Account Fotos von den Massendemonstrationen für Imam Chamenei und stellte sie als Demonstrationen gegen Imam Chamenei dar. Als er auf seinen Fehler aufmerksam gemacht wurde, zumal die Demonstranten auf den Fotos deutliche Plakate für Imam Chamenei trugen, löschte er das ganze einfach wieder. Eine Entschuldigung wegen Verbreitung von Unwahrheiten ist von Vertretern westlicher Systemorganisationen nicht zu erwarten.

Die Behauptung, dass die USA sich in Form ihrer Clown-Marionette Trump auf die Seite der Demonstranten gestellt hätten, weil Trump sich um das iranische Volk sorge, kam beim gesamten iranischen Volk nicht besonders gut an. Iraner reagieren seit der Islamischen Revolution grundsätzlich allergisch auf äußere Einmischung, insbesondere von Imperialisten. Trumps Heuchelei war aber kaum noch zu überbieten, hatte er doch erst wenige Wochen zuvor das ganze iranische Volk mit seinem Einreiseverbot kollektiv als Terroristen abgestempelt. 

Am letzten Donnerstag gab es zwei Tote, wobei bis heute unklar ist, wer sie umgebracht hat, was oft ein Hinweis auf Geheimdienstaktivitäten ist. Am Sonntag gab es zehn Tote, als bewaffnete Demonstranten versucht haben, Polizeiwachen und Militärstützpunkte zu erobern. In jedem anderen Land hätte man das als Terrorangriffe eingestuft. Terror gegen die Islamische Republik Iran gehört aber faktisch zur Staatsräson aller westlichen Staaten und deren Systemmedien. 
Es kann zum aktuellen Zeitpunkt nicht abgesehen werden, wohin die Proteste münden und ob es am Ende ein Umdenken bei der Ruhani-Regierung geben wird oder nicht. Die Zurückhaltung der meisten europäischen Medien bei dem Thema gründet allerdings darauf, dass sie realistisch einschätzen, dass das iranische Volk ganz sicher keine westliche Dominanz in ihre Heimat wünscht.

Globale Betrachtung
Bei einer umfassenden Betrachtung darf niemals vergessen werden, dass wir uns seit nunmehr 17 Jahren im dritten Weltkrieg [7] befinden. Den größten Widerstand gegen die aggressive westliche Hegemonialpolitik leistet die Islamische Republik Iran. Aber auch andere Staaten – animiert durch die Erfolge des Iran – versuchen sich nach und nach von dem mörderischen Klammergriff des Westens zu befreien. Daher wird die Region auch mit Kriegen überzogen und Millionen unschuldiger Menschen abgeschlachtet. Die Überlebenden werden Jahrzehnte lang der Strahlung von Uranmunition ausgesetzt. Diejenigen, die die Völker direkt oder indirekt mit Saudischer Hilfe mit Kriegen überziehen, betreiben gleichzeitig nach wie vor Guantanamo, was inzwischen zur Normalität westlicher Menschenrechte gehört. 
Was aber das Schlimmste für die westliche Welt ist, ist die Tatsache, dass die USA und Israel total isoliert sind. Bei Abstimmung in der UN stehen sie völlig alleine gegen den Rest der Welt. Selbst ihre Vasallen aus Europa wollen sich nicht mehr unterdrücken lassen [8]. Mit Trump ist die letzte Schamgrenze gefallen. Jerusalem wurde völkerrechtswidrig zur ewigen Hauptstadt des zionistischen Kolonialgebildes erklärt und im Windschatten der Berichterstattung über die Proteste im Iran hat die Regierungspartei in Israel einstimmig (!) beantragt, dass das Westjordanland annektiert werden soll [9]. Wozu soll noch vorgeheuchelt werden, was schon immer israelische Politik war? Wie eng die Ereignisse mit dem Iran zu tun haben, kann daran ersehen werden, dass einige gekaufte Agenten des Westens Plakate von General Qasim Sulaymani zerrissen haben, dem General, der sowohl im Irak als auch in Syrien die USraelischen IS-Monster vernichtend geschlagen hat. 

Ohne die vorgeheuchelte Perspektive einer Zweistaatenlösung tritt der zionistische Rassismus deutlicher zutage als je zuvor. Die Vorreiterrolle der zionistischen Leitblätter verliert zunehmend an Wirkung. Kaum ein Blatt ist noch bereit der zionistischen Springer-Propaganda zu folgen. Der Spiegel gibt offen zu: „Im Westen sorgen die Unruhen prompt für Hoffnungen auf eine Liberalisierung des Landes. Doch offenbar versammeln sich bei den Demonstrationen Menschen mit ganz unterschiedlichen politischen Positionen.“ [10] Neben der propagandistischen Niederlage steht auch der finanzielle Niedergang der Westlichen Welt bevor, wie es selbst seriöse Blätter vorhersagen [11]. Ohne Unterstützung der westlichen Welt gibt es kein Israel.
In dieser Weltlage gibt es für Israel nur noch zwei Auswege: Entweder ihr letzter Einsatz zur Destabilisierung des Iran ist erfolgreich – aber danach sieht es wahrlich nicht aus. Oder aber es wird wieder einen 11. September geben müssen, dieses Mal in dem Niveau einer Atombombe auf eine US-Stadt. Über den Hauptschuldigen Nordkorea wird man mit Hilfe der weltweiten Bild-Zeitung dann schon irgendwie eine Beziehung zum Iran herstellen, um dann den dritten Weltkrieg in seine letzte Phase zu führen. Gott schütze die Menschheit vor diesen Wahnsinnigen, die die ganze Welt in Brand setzten würden, um ihre kranken Ziele durchzusetzen.....

weiter hier

(das taugt jetzt schon  mal als Erklärung)
Antworten
#37
Demonstrationsbeobachtungen

Aufstände im Iran: 100 Leipziger zeigen ihre Solidarität

[Bild: Feministische-K%C3%A4mpfe.jpg]

Das Leipziger Bündnis gegen die Irandelegation kritisiert unter anderem die aktuellen zahlreichen Repressionsmaßnahmen des Regimes. Bisher sollen bei den Protesten mindestens zwölf Menschen ums Leben gekommen sein. Verschiedene Internetdienste der sozialen Medien wie Instagram oder Telegram werden im Land bereits blockiert.

Gründe für die aktuellen Proteste gibt es viele: Hohe Arbeitslosigkeit, Korruption, die Unterdrückung von Frauen, eine islamistische Sittenpolizei und eine religiöse Führung an der Spitze des Staates, die kaum eine Veränderung zulässt. Bereits 2009 waren tausende Menschen auf die Straße gegangen, um gegen die Wahl des Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad zu protestieren. Die Aufstände wurden blutig niedergeschlagen.
Einen weiteren Kritikpunkt sieht das Bündnis in der wirtschaftlichen und politischen Zusammenarbeit mit dem Iran. Durch die Beschwichtigungspolitik werde die Verletzung von Menschenrechten im Land, die Unterstützung von Terrororganisationen wie der Hisbollah und der Hamas, das Atomwaffenprogramm oder die Bedrohung Israels nicht eingedämmt.(.....)
https://www.l-iz.de/leben/gesellschaft/2...aet-202033

(reichlich verwirrend, sind das mitunter die gleichen, die in D gegen die zu Felde ziehen, die den Islam kritisieren
http://de.stopthebomb.net/de/aktionen/pr...ation.html)
Antworten
#38
Dirk Müller zu den erhöhten Eierpreisen im Iran ...





Antworten
#39
https://www.rt.com/uk/414831-gchq-influe...mpaign=RSS

Could GCHQ influence Iran protests? They’ve done it before, claims researcher...

INP
Antworten
#40
[Bild: 2b50b57cd053c959420c05a0d8cdca9d--wesley...omalia.jpg]
                                                        
"Die Menschen verwechselten Messungen mit Verstehen. Und sie mußten sich immer in den Mittelpunkt allen Geschehens stellen. Das war ihr größter Dünkel. Die Erde erwärmt sich – es muß unsere Schuld sein! Der Berg vernichtet uns – wir haben die Götter nicht besänftigt! Es regnet zu viel, es regnet zu wenig – es ist tröstlich zu glauben, daß diese Dinge irgendwie mit unserem Verhalten zusammenhängen, daß, wenn wir nur ein bißchen besser, ein bißchen bescheidener lebten, unsere Tugenden belohnt würden." - Robert Harris "Pompeji" (2003)

Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste