Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Iran 2017-2020
#21
Zitat:On the situation in #Iran, this is what my contacts on the ground have told me:
The protests started by groups who are anti-Rouhani, but ppl who are frustrated with current situation joined and changed the scale/demands of protests
weiter:
https://twitter.com/MARYAMALKHAWAJA/stat...0962525184

https://www.youtube.com/watch?time_conti...QIBpYFDsJ8
Proteste in verschiedenen Städten

Protesters in Iran march towards supreme leader Ali Khamenei’s residency! #IranProtests
https://twitter.com/President1Trump/...82661949820930
twitter.com/President1Trump/status/947582661949820930

Polizeistation brennt:
https://twitter.com/C12ow/status/947581400525484032

twitter.com/C12ow/status/947581400525484032



Es wird zum Umsturz des Terroregimes aufgerufen:

https://twitter.com/joshdcaplan/stat...76892231733249
twitter.com/joshdcaplan/status/947576892231733249

Mehr aktuelle Videos:
https://twitter.com/hashtag/regimechange?vertical=default&l=en&src=rela
Antworten
#22
Iran protests: Western salivation, agitation & desperation

by Ramin Mazaheri for the Saker blog

I am on vacation and trying to stay away from politics to recharge my batteries, but a sane voice on Iranian politics in English is almost impossible to find, so….
Despite the Western media’s slobbering at the minor protests in Iran, there is no need to fear that Iranian democracy is about to “fall”. Allow me to get right to the heart of the matter and prove why:
What did the 2009 protests prove?
Firstly, that opposition to the Iranian system is obviously a minority, which was immediately indicated back then by the fact that the pro-Ahmadinejad counter-protests were larger – a rarely reported fact. Today there are major pro-government counter-protests now planned all over Iran, but good luck hearing much about that either.
Secondly, and more importantly – and this cannot be disputed whatsoever:
Exactly like in Venezuela this year – there is a hardcore, GRASSROOTS system of citizen supporters who will defend the Iranian Revolution with their lives…because they feel the Iranian Revolution (like Chavismo) has benefited the average citizen so very much. That’s why Venezuelan democracy didn’t fall – it was due to the common person attending a counter-protest, maybe even wielding a garden tool. This is what preserved Venezuelan democracy – not state military action – and this is also what happened in Iran in 2009.
So Iran 2009 and Venezuela 2017 proved that Mao was wrong when he said “Political power grows out of the barrel of a gun” – if you have enough of the People, all you really need is a makeshift club.
Because true politics – which is far different from pathetically snarky discussions on TV – is ultimately about People Power, and Iran’s government has the People clearly on their side. 2009 proved that if you push the Iranian People to the brink, you will be confronted with their power. (Iran is NOWHERE near the brink right now, of course.)
Iran’s Basij Resistance Bases – or volunteer militias, in Western terms – are far more deeply embedded in all levels of society than Chavismo colectivos. They are more more akin to the Chinese Communist Party (minus the formalised and incredibly rigorous testing and selection policy) as they compose perhaps 11 million people in an 80-million person country. Strikes are basically the only way to get any revolution going, but good luck getting an unjust strike past the Basij branches which are set up among unions, professional organizations, civil servants groups, student groups, industrial workplaces, etc.
And most of these members are unpaid. And they have families who likely feel similarly. And they have friends who clearly aren’t opposed to them…because they are still friends, after all.
So, you see…we are not talking about a “group” – we are basically talking about half of Iran.
Now you can ignore the ironclad reality of such grassroots (i.e. popular democratic) support all you like, but you will never defeat them internally. Never.
For that, as Libya proved, you need NATO bombs. There was huge internal support for the Libyan system: I was there when it started, and I witnessed pro-Ghadaffi protesters, and I was awed by their intensity – but they were overwhelmed by US and French bombs, 40 tons of illegal arms drops by France, a naval and air blockade spearheaded by the UK, Canada and all of Western Europe, etc.
So the analysis above should answer the question on every idiot Western commentator’s lips regarding a possible “fall” of Iran. I simply say: How do you account for the already-proven massive number of people willing to forget about political niceties/compromises and fight FOR Iran’s government?
This is not “tough talk” or “nationalistic talk” on my part – this is reality, and it must be accounted for in any discussion which claims to be serious (or worth having).
Foreign interventions and false flags – also not a worry for Iran.....

weiter hier:https://thesaker.is/iran-protests-wester...speration/
 
Antworten
#23
Iran - Early U.S. Support For Rioters Hints At A Larger Plan

In Iran - Regime Change Agents Hijack Economic Protests we looked at the developing U.S.-Israeli operation to instigate a revolt in Iran. What follows are a few more background points and a view on the developments since. A color revolution or revolt in Iran have only little chances of success. But even as the fail they can be used as pretext for additional sanctions and other anti-Iranian measures. The current incidents are thus only one part of a much larger plan.
The "western" democracies are used to distinguish political parties as left or right with fixed combinations of economic and cultural policies. The "left" is seen as preferring a social economy that benefits the larger population and as cultural liberal or progressive. The right is seen as cultural conservative with a preference for a free market economy that favors the richer segments of a nation.
The political camps in Iran are different.
The simplified version: The conservatives, or "principalists", are cultural conservative but favor economic programs that benefit the poor. Their support base are the rural people as well as the poorer segments of the city dwellers. The last Iranian president near to them was Mahmoud Ahmedinejad. One of his major policies was the implementation of cash payments to the needy as replacement of general and expensive subsidies on oil products and foodstuff. The current Iranian president Hassan Rouhani is a member of the "reformist" camp. His support base are the merchants and the richer parts of the society. He is culturally (relative) progressive but his economic polices are neoliberal. The new budget he introduced for the next year cuts back on the subsidies for the poor Ahmedinejad had introduced. It will increase prices for fuel and basic food stuff up to 30-40%.
The protests on December 28 and 29 were about these and other economic issues. Such protests have regularly occurred in Iran throughout the decades. But the current ones were soon hijacked by small groups which chanted slogans against the Iranian system and against the strong Iranian engagement in Syria and Palestine. These are not majority positions of the 80 million inhabitants of Iran:
According to the poll, 67.9% say Iran should increase backing for anti-IS groups, up from 59.8% a year ago. Meanwhile, a majority of 64.9% backs the deployment of Iranian military personnel to Syria to help the regime of Bashar al-Assad, up slightly from 62.7% a year ago.
The small groups that hijacked the protests against Rouhani's economic polices were heavily promoted by the usual suspects of U.S. influence operations. Avaaz, the RAND cooperationHuman Rights Watch and others immediately jumped onto the bandwagon. (True to form HRW's Ken Roth used a picture of a pro-government rally to illustrate the much smaller anti-government protests.) The smaller groups that hijacked and publicized the demonstration seem well coordinated. But they are far from a genuine movement or even a majority.
On the morning of December 30 large demonstrations in support of the Iranian republic were taking place in several cities. In Tehran several thousand people took part.....

Cont. reading: Iran - Early U.S. Support For Rioters Hints At A Larger Plan
http://www.moonofalabama.org/2017/12/ira....html#more
 
Antworten
#24
EU_Buerger sagte:
1. Januar 2018 um 14:58

Der Regime Change der USA im Iran ist in vollem Gange, inkl massive Lügenpropaganda nach identischem Schema wie in Ukraine:
„Demonstranten“ haben eine Ölpipeline geprengt, worüber die wertewestlichen NATO Qualitätswahrheitsmedien nicht berichteten. Dann haben „Demonstranten“ 10 Todensopfer verursacht, als sie Polizeitstationen und Kasernen überfielen.
http://orf.at/stories/2420822/2420821/
US-Präsident Donald Trump habe „kein Recht“, seine Sympathie mit den iranischen Demonstranten auszudrücken, wurde Irans Präsidnet Rouhani zitiert.
Die iranischen Behörden blockierten in der Nacht auf Sonntag offenbar auch das Internet – zumindest teilweise. In der Hauptstadt Teheran hatten Mobiltelefone keine Internetverbindung mehr, hieß es. Trump tadelte die Beschränkungen des Internets und warf dem Staat eine Förderung des Terrors sowie „zahlreiche Menschenrechtsverletzungen“ vor. Nun habe die Regierung zudem das Internet abgestellt, „damit friedliche Demonstranten nicht kommunizieren können“, twitterte Trump am Sonntagabend. In einer offiziellen Stellungnahme betonte die US-Regierung das Recht des iranischen Volkes auf friedliche Meinungsäußerung: „Ihre Stimmen (die Stimmen des Volkes) verdienen es, gehört zu werden“, hieß es in der Nacht zum Montag in einer Erklärung des Weißen Hauses. „Wir ermutigen alle Parteien, dieses fundamentale Recht auf friedliche Meinungsäußerung zu respektieren und jegliche Aktionen zu vermeiden, die zu Zensur beitragen.“
Genaus dieselben Lügen über „friedliche Demonstanten“, die man nicht behindern dürfe, hat die US Regierung an die ukrainische Regierung Janukowitsch gerichtet, als in Kiew 2014 die Nazis Behörden gewaltsam besetzen und Polizisten erschlugen, erschossen und verbannten.
 
Antworten
#25
12 Killed In Iran, Security Forces Accused Of Opening Fire
"Armed protesters tried to take over some police stations and military bases but faced serious resistance from security forces." state TV reported.....
https://www.zerohedge.com/news/2018-01-0...ening-fire
 
Antworten
#26
(01.01.2018, 09:16)Haifisch schrieb: Iran - Early U.S. Support For Rioters Hints At A Larger Plan


Cont. reading: Iran - Early U.S. Support For Rioters Hints At A Larger Plan

Ungültiger link, sagt mein PC
Antworten
#27
(01.01.2018, 18:36)Rosi Nannte schrieb:
(01.01.2018, 09:16)Haifisch schrieb: Iran - Early U.S. Support For Rioters Hints At A Larger Plan


Cont. reading: Iran - Early U.S. Support For Rioters Hints At A Larger Plan

Ungültiger link, sagt mein PC
http://www.moonofalabama.org/2017/12/ira....html#more
 
Antworten
#28
Von ARD und ZDF totgeschwiegen: Scott Ritter dekonstruiert US- und SA-Propaganda gegen den Iran

Seit Monaten verbreiten ARD und ZDF Kriegspropaganda und freche Lügen über eine angebliche Beteiligung des Iran am Krieg im Jemen. Dafür gibt es – anders als für die von den gleichen staatlichen Propagandasendern unter den Teppich gekehrten deutschen Waffenlieferungen an Saudi-Arabien – nicht den geringsten Beweis und der Iran hat diese Verleumdungen gerade erst wieder dementiert – was von den Verbrechern in den „öffentlich-rechtlichen“ Anstalten selbstverständlich totgeschwiegen wurde.

[Bild: ard_20122017_ts_iran_jemen-e1514628119567.jpg]
Die ARD tagesschau verbreitete die faktenfreie US-Kriegspropaganda genauso willig, wie die schon legendären Lügen des Colin Powell im Vorfeld des US-Überfalls auf den Irak

In Wahrheit hat der Iran seit dem Beginn der von den USA, Großbritannien, Frankreich und Deutschland unterstützten Bombardierung des Jemen mehrfach versucht, humanitäre Hilfslieferungen in das Land zu bringen, das heute – auch dank Angela Merkel und ihrer staatsmedialen Propaganda – unter einer menschengemachten und massenmörderischen Hunger- und Cholera-Epidemie leidet.


Weiterlesen →

Noch ein Kommentar daraus:

Benjamin Morgentau sagte:
1. Januar 2018 um 9:33

Aus strategischer Sicht erscheint vieles klar, so wie die Aussagen des Stratfor Gründers Georg Friedmann in seinem aktuellen Buch.
Aus Zeitpunkt, 31.12.17 von Ingo Hoppe
http://www.zeitpunkt.ch/index.php/friede...-sein-ziel
Es gibt Bücher, die man nicht vergessen sollte, auch wenn sie ärgerlich sind. «Die nächsten 100 Jahre» des US-amerikanischen Strategen George Friedman ist so ein Werk. Es beschreibt die Strategie, mit der die USA Hegemon des Planeten Erde bleiben wollen.
Was US-Eliten wirklich denken und tun, erfahren wir nicht in den Nachrichten. Wir erfahren es in Thinktanks wie dem von Friedman gegründeten Stratfor-Institute. Etwa in folgender E-Mail, die Friedman an eine Mitarbeiterin schrieb: «Wenn dies eine Quelle ist, von der du glaubst, dass sie wertvoll sein könnte, musst du die Kontrolle über sie gewinnen. Kontrolle heisst finanzielle, sexuelle oder psychologische Kontrolle.»
In der Geopolitik kommt dann noch die militärische Kontrolle hinzu. Wie diese funktioniert, erklärt Friedman anhand des Ukrainekonflikts: Das «primäre Ziel» der USA bestehe darin, Deutschland und Russland dauerhaft im Konflikt zu halten: «Weil sie vereint die einzige Macht sind, die uns bedrohen kann, war es immer unser Interesse sicherzustellen, dass das nicht eintritt.» Schon im Kalten Krieg und den beiden Weltkriegen sei dies die beherrschende Strategie gewesen. Nach demselben Muster funktioniert militärische Kontrolle im Nahen Osten:
«Solange die islamische Welt zerrissen bleibt und sich in Aufruhr befindet, haben die Vereinigten Staaten ihr strategisches Ziel erreicht.» Damit niemand glaubt, das sei ein Druckfehler, doppelt Friedman in seinem Buch «Die nächsten 100 Jahre» (Campus, 2009) gleich nochmals nach: «Trotz aller Rhetorik haben die Vereinigten Staaten wenig Interesse an Frieden in Eurasien. Genausowenig haben sie Interesse an einem militärischen Sieg. Wie in Vietnam und Korea geht es lediglich darum, eine mögliche Hegemonialmacht einzudämmen oder eine Region zu destabilisieren, und nicht darum, Ordnung herzustellen.» Was im Fernsehen als irrationales Gemetzel verrückter Islamisten erscheint, ist nach Friedman Teil eines übergeordneten geopolitischen Programms: «Wenn man davon ausgeht, dass das Ziel in der Stabilisierung einer bestimmten Region besteht, wird die Reaktion der Vereinigten Staaten immer irrational erscheinen. Doch da es in Wirklichkeit darum geht, die Vormachtstellung einer anderen Nation oder Organisation zu verhindern, sind diese Einsätze in Wirklichkeit vollkommen rational. Sie werden immer den Anschein erwecken, keines der bestehenden Probleme zu lösen, und sie werden immer mit unzureichenden Streitkräften durchgeführt werden, die nicht im Stande sind, eine Entscheidung herbeizuführen.» Trumps Engagement in Afghanistan folgt exakt diesem Prinzip.
“ Aber nicht nur derjenige ist schuld, der andere zur Feindschaft anstiftet, sondern auch, wer sich anstiften lässt. “
Dasselbe Muster bestimmte schon das Verhalten früherer Präsidenten: «Die amerikanische Kriegsführung im Irak war in vieler Hinsicht ungeschickt und stümperhaft», schreibt Friedman, «doch aus strategischer Sicht spielt dies keine Rolle. Solange die Muslime sich gegenseitig bekämpfen, haben die Vereinigten Staaten den Krieg gewonnen.» Diese strategische Sicht erhebt den Krieg zum systemerhaltenden Prinzip. Nach Friedman werden die USA dieses Prinzip die nächsten 100 Jahre fortsetzen, sogar im Namen der Menschlichkeit:
«Im Namen der Menschlichkeit werden sie dafür sorgen, dass das Chaos in Eurasien erhalten bleibt.» Dementsprechend kommt Friedman zu dem Ergebnis: Es sei «mehr als wahrscheinlich», dass es auch «im 21. Jahrhundert zu gravierenden Konflikten kommt.» Die «entscheidende Auseinandersetzung» werde in Europa stattfinden. Bei alledem werden sich die USA auch weiterhin «an das alte britische Sprichwort» halten, «nach dem Staaten keine dauerhaften Freunde oder Feinde haben, sondern nur dauerhafte Interessen.» Aus diesem Grund werden sie weiterhin ihr «System wechselnder Bündnisse» pflegen, «mit dem sie den Aufstieg von potenziellen Regionalmächten verhindern wollen.» Bislang scheinbar festgefügte Bündnisse zwischen Staaten können nach Belieben gelöst und neu geknüpft werden. Gerade für diesen Job ist eine scheinbare Witzfigur wie Trump der geeignete Mann. Er kann zum Beispiel Bündnisse der «westlichen Wertegemeinschaft» lockern, ohne die Öffentlichkeit merken zu lassen, was eigentlich gespielt wird. Die Öffentlichkeit denkt: Ursache davon sei die unberechenbare Person Mr. Trump. In Wirklichkeit ist sie fester Bestandteil einer «kohärenten Strategie», wie Friedman es nennt.
Aller Wahrscheinlichkeit nach werden die USA auch im 21. Jahrhundert die Menschen in Eurasien gegeneinander auszuspielen versuchen. Die entscheidende Frage des Friedens lautet daher, ob wir uns ausspielen lassen! Es gibt viele offene und geheime Methoden, Menschen gegeneinander aufzubringen: Deutsche gegen Russen, Ukrainer gegen Ukrainer, Kroaten gegen Serben, Christen gegen Moslems, Sunniten gegen Schiiten, Einheimische gegen Flüchtlinge und umgekehrt – alle könnten problemlos friedlich zusammenleben, würden sie nicht künstlich gegeneinander aufgehetzt. – Aber nicht nur derjenige ist schuld daran, der andere zur Feindschaft anstiftet; sondern auch, wer sich anstiften lässt. Der Feind des Friedens sitzt also auch in unseren eigenen Köpfen und Herzen.
Was mich nun interessiert ist, warum werden derartige Strategien einfach so öffentlich verbreitet? Welche Rolle spielt Stratfor und Friedmann in dem ganzen? Wer sind die Individuen und Gruppen welche Europa in den nächsten Krieg treiben??? Wer spielt dagegen???
 
Antworten
#29
Ausschreitungen in Iran: Protestierender eröffnet Feuer auf Sicherheitskräfte

Die Massenproteste im Iran eskalieren. Einer der Demonstranten hat nach Medienberichten aus einem Jagdgewehr Feuer auf Sicherheitskräfte eröffnet. Ein Polizist kam in Folge dessen ums Leben, drei Weitere wurden verletzt, berichtet der iranische Sender IRIB.

Der Angriff auf die Polizisten ereignete sich in der Stadt Najafabad, Provinz Isfahan.
"Ein Teilnehmer der Unruhen hat aus einem Jagdgewehr Feuer in Richtung der Polizeikräfte in der Stadt Najafabad eröffnet, sodass eine Person starb und drei Weitere verletzt wurden", heißt es in einer Mitteilung auf dem Telegram-Account des Senders.
Videos und Fotos von Orten der Ausschreitungen wurden auf sozialen Netzwerken veröffentlicht:
One police officer has been shot dead during protests in Iran's Najafabad and three have been wounded, a police spokesman says https://t.co/EEl0LpUGpMpic.twitter.com/aDdPLwSpw4
— TRT World (@trtworld) January 1, 2018

mehr: https://de.sputniknews.com/panorama/2018...r-polizei/
 
Antworten
#30
US Intelligence Reportedly Gives Israel Green Light To Assassinate Iran's Top General
According to reports circulating widely in Israeli media today, US intelligence has quietly given Israel's Mossad the green light to assassinate Iran's top military officer, Iranian Revolutionary Guards al-Quds Force commander Maj. Gen. Qassem Soleimani.
https://www.zerohedge.com/news/2018-01-0...op-general
 
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste