Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Der BVG-Bus und seine Funktion
#71
@BSB meldet – leider etwas kommentarlos – den Hof I mit der Adresse Indira-Ghandi-Straße.
Er hoffte offenbar auf die Intelligenz der Leser und Schreiber.  Big Grin

In der alten Werbeliste der Gelenkbusse von Juni 2016 taucht er dort nicht auf, aber dann in der vom Oktober 2016. Dort soll er ab 07/2016 dem Hof I zugewiesen sein, was sich aber nur auf die Werbung bezieht.
Im Januar 2016 schien dieser Bus noch nicht zu existieren, denn er taucht erstmalig mit der Nr. 4573 in der Liste der Bestandsfahrzeuge von  März 2016 auf.
Im Februar 2017 gehörte er immer noch zu Hof I.

Da darf man unterstellen, daß dieser Bus im fraglichen Zeitraum zur Flotte des Hof I (Weißensee) gehörte.
Frage an den Sender Eriwan: Wenn das so war, warum fuhr der Bus dann zur Reinigung in den Hof C?

Möglicherweise begründet sich das mit der Einsatzplanung, da dieser Bus ja nicht auf Linie fuhr.
Nur wenn in diesem Fahrzeug keine Notaufnahme stattfand, was gab es da überhaupt zu reinigen?
Oder gab es einen anderen Grund das Kfz „für einen Moment“ einer Sonderbehandlung zu unterziehen, die aber betriebsintern als Reinigung betitelt wurde?  Huh
Das ist vorerst nur als Orientierung gedacht.

Ebenso hat @BSB ein Foto aufgestöbert, wo man die Stelle sieht, wo mit hoher Wahrscheinlichkeit das Huff-Video gedreht wurde.

Daß man von dort sehr schnell zur Hardenbergstraße gelangt, setze ich als bekannt voraus. Ebenso dürfte klar sein, daß der gefilmte Bus nicht aus dem Depot hinter dem Bahnhof Zoo kam, denn dann hätte er sofort auf die Hardenbergstraße zum Zielort fahren können und die Vorbeifahrt am „Filmort“ wäre völlig sinnlos – schon aus Zeitgründen.
Es muß also einen anderen Grund für diesen Einsatz gegeben haben, der auch noch von der Polizei gesteuert/observiert wurde.

Die Anforderung des 4573 NACH dem Ereignis verbietet sich aus Zeitgründen, siehe Hollitzer-Video.
Also bleibt vernünftigerweise nur eine Einsatzplanung VOR dem Ereignis.
Das soll vorerst genügen.

Übrigens, der Hinweis von Herrn Hauss zum Einsatz des 4573 (Thema: BT-UA) hat zu keinem weiteren Kommentar von Herrn Lücking geführt, der zunächst etwas von Fahrgästen faselte, welche der Busfahrer in Sicherheit zu bringen hatte.
Es gibt nun 2 Möglichkeiten.
Entweder ist der gute Mann tatsächlich ziemlich ahnungslos oder er gehört zum Team der venezianischen Maskenbildner.

mfG
nereus
Antworten
#72
(15.04.2019, 08:09)nereus schrieb: @BSB meldet – leider etwas kommentarlos – den Hof I mit der Adresse Indira-Ghandi-Straße. Er hoffte offenbar auf die Intelligenz der Leser und Schreiber.  Big Grin
Stimmt, denn ich habe mir darüber noch keine weiteren Gedanken gemacht. 
Zitat: In der alten Werbeliste der Gelenkbusse von Juni 2016 taucht er dort nicht auf, aber dann in der vom Oktober 2016. Dort soll er ab 07/2016 dem Hof I zugewiesen sein, was sich aber nur auf die Werbung bezieht. Im Januar 2016 schien dieser Bus noch nicht zu existieren, denn er taucht erstmalig mit der Nr. 4573 in der Liste der Bestandsfahrzeuge von  März 2016 auf. Im Februar 2017 gehörte er immer noch zu Hof I.
Der Bus wurde jedenfalls erst Mitte 2016 gebaut, wie man ebenfalls den Listen entnehmen kann. 
Zitat: Da darf man unterstellen, daß dieser Bus im fraglichen Zeitraum zur Flotte des Hof I (Weißensee) gehörte. Frage an den Sender Eriwan: Wenn das so war, warum fuhr der Bus dann zur Reinigung in den Hof C?
Die Verläßlichkeit der Quelle für Hof C ist ja noch nicht etabliert. Auch ich kann bestätigen, daß das Film- und Bildmaterial die Behauptung, der Bus sei quasi als improvisiertes Lazarett gebraucht worden, nicht bestätigt und eher widerlegt. Vielleicht sollte man mal Kontakt  zu der Quelle aufnehmen.
Zitat: Möglicherweise begründet sich das mit der Einsatzplanung, da dieser Bus ja nicht auf Linie fuhr. Nur wenn in diesem Fahrzeug keine Notaufnahme stattfand, was gab es da überhaupt zu reinigen? Oder gab es einen anderen Grund das Kfz „für einen Moment“ einer Sonderbehandlung zu unterziehen, die aber betriebsintern als Reinigung betitelt wurde?  Huh Das ist vorerst nur als Orientierung gedacht.  Ebenso hat @BSB ein Foto aufgestöbert, wo man die Stelle sieht, wo mit hoher Wahrscheinlichkeit das Huff-Video gedreht wurde.  Daß man von dort sehr schnell zur Hardenbergstraße gelangt, setze ich als bekannt voraus. Ebenso dürfte klar sein, daß der gefilmte Bus nicht aus dem Depot hinter dem Bahnhof Zoo kam, denn dann hätte er sofort auf die Hardenbergstraße zum Zielort fahren können und die Vorbeifahrt am „Filmort“ wäre völlig sinnlos – schon aus Zeitgründen. Es muß also einen anderen Grund für diesen Einsatz gegeben haben, der auch noch von der Polizei gesteuert/observiert wurde.  Die Anforderung des 4573 NACH dem Ereignis verbietet sich aus Zeitgründen, siehe Hollitzer-Video. Also bleibt vernünftigerweise nur eine Einsatzplanung VOR dem Ereignis. Das soll vorerst genügen.  Übrigens, der Hinweis von Herrn Hauss zum Einsatz des 4573 (Thema: BT-UA) hat zu keinem weiteren Kommentar von Herrn Lücking geführt, der zunächst etwas von Fahrgästen faselte, welche der Busfahrer in Sicherheit zu bringen hatte. Es gibt nun 2 Möglichkeiten. Entweder ist der gute Mann tatsächlich ziemlich ahnungslos oder er gehört zum Team der venezianischen Maskenbildner.  mfG nereus

Wir haben hier erarbeitet, daß der Bus an der Kreuzung wahrscheinlich eine ganz normale planmäßige Fahrt der Linie 109 mit Fahrtziel Hertzstraße absolviert hat. Welche Gründe gibt es, das in zweifel zu ziehen?

Ebenso gibt es für mich keine gewichtigen Gründe nicht zu vermuten, daß 4573 zufällig in die Sache reingeraten war und in dem ganzen Chaos nicht noch von der Polizei aus dem Geschehen hinausgelotst wurde.

Der einzige schwache Grund, einen Zufall in Abrede zu stellen, wäre, daß zwei Fahrzeuge der Marke Scania (VW) so prominent in einem negativen Kontext plaziert wurden. Dieser Ansatz ist aber auch nicht sehr fruchtbar. Jetzt haben wir noch die unübliche Abdeckung an der hinteren Seitenscheibe. Nun gut, behalten wir im Hinterkopf... Aber für Spekulationen über konkrete Einsatzplanungen, in denen der Bus "angefordert"  worden sein soll, da fehlt mir die logische Grundlage.
Antworten
#73
@BSB schreibt: Wir haben hier erarbeitet, daß der Bus an der Kreuzung wahrscheinlich eine ganz normale planmäßige Fahrt der Linie 109 mit Fahrtziel Hertzstraße absolviert hat. Welche Gründe gibt es, das in Zweifel zu ziehen?

Das war lediglich eine Annahme, denn richtig erkennen, kann man die Nummer nicht.

Nun zu den Gründen.
Das ist einmal mit der Reaktion der 3 Polizisten zu vermuten, die offenbar auf diesen Bus warteten und nach dessen Erscheinen sich neu orientierten.
Warum sollten die 3 denn auf einen normalen Linienbus warten, der auch noch zum Bahnhof Zoo fährt?
In diesem Zusammenhang wäre das Agieren sinnlos oder zumindest extrem zufällig - im Fall der Koordination eines geplanten Einsatz aber eben nicht.
Außerdem, was machten die Typen da überhaupt!

Und dieser Bus ist leer!
Einerseits werden Einsetzer benötigt, um die Kapazitäten am Weihnachtsmarkt und Umgebung an einem Montagabend zu stemmen, aber ein Bus vom Flughafen Tegel zum Bahnhof Zoo – zwei sehr wesentlichen Verkehrsknotenpunkten dieser 3,5 Millionen-Stadt - fährt leer durch die Gegend.   Huh
Der 109 er fährt übrigens im 10-Minuten Takt.

Und das Video, welches eine völlige Belanglosigkeit in einer Nebenstraße des Groß-Ereignis zeigt, wird aus irgendeinem unerfindlichen Grund den Medien zugespielt.
Welchen Sinn soll das ergeben?

Ebenso gibt es für mich keine gewichtigen Gründe nicht zu vermuten, daß es sich bei 4573 um eine normale Linienfahrt gehandelt hat. Für mich ist nichts logischer, als daß dieser Bus zufällig in die Sache reingeraten war und in dem ganzen Chaos nicht noch von der Polizei aus dem Geschehen hinausgelotst wurde.

Herr Hauß hatte schon sehr früh herausbekommen, daß der 4573 als Einsetzer unterwegs war, damit scheidet die Linie schon einmal aus.
@Rantanplan recherchierte dann, das die Busdichte – Abstand 5 min. – noch relativ hoch war. 
Da ein Montagabend keinem Freitag- oder Samstagabend entspricht, erscheint das Dazwischenschieben etwas sonderbar, wenn auch möglich.
Und dazu schrieb er dann noch:
Wenn es also stimmt, dass ausgerechnet "unser" Bus ein sog. "Einsetzer" (bzw. Aussetzer") war, der sich zeitlich noch zwischen die 5-minütigen Linienbusse gequetscht hätte und ausgerechnet der ist, der dann am "Unfallort" steht - ja, das wäre ja wirklich ein unglaublicher Zufall...

Das sehe ich genauso und die kürzlich entdeckte BVG-Insidermeldung erhärtet diesen Verdacht.

Der Bus war leer, das wissen wir von Pressesprecherin Frau Reetz, was nicht einmal Herr Lücking vom UA wußte.
Und interessanterweise ist auch der Video-Bus leer, wobei wir aber nicht wissen, ob es 109 oder 100 ist.

Für die Legende des Einsetzers 100 würde das halbwegs rund, wenn auch der Startpunkt nicht paßt, aber ein Bus der keine Fahrgäste transportieren soll, muß auch nicht an echten Bushaltestellen losfahren und den Linienverlauf einhalten.

Jetzt haben wir noch die unübliche Abdeckung an der hinteren Seitenscheibe. Nun gut, behalten wir im Hinterkopf... Aber für Spekulationen über konkrete Einsatzplanungen, in denen der Bus "angefordert"  worden sein soll, da fehlt mir die logische Grundlage.

OK, wenn die vorgebrachten Argumente Dich nicht nachdenklich stimmen, dann ist es halt so.
Es ist vorerst auch nur eine Arbeitsthese von mir.

mfG
nereus
Antworten
#74
Danke, nereus. Nur ein Hinweis: Den Beitrag, den Du zitierst, hatte ich nach weniger als fünf Minuten wieder gelöscht, (was ich forendynamisch für unschädlich hielt), eben weil ich realisiert hatte, daß ich darin die falsche Aussage mit dem Linienbus gemacht hatte. Das nur als Lesehinweis.

Zu den "wartenden Polizisten": Das kann ich nicht erkennen. Die stehen da, weil sie die Kantstraße absperren, dann kommt der Bus, da gehen sie ein bißchen von der Straße weg, und einer klappt die Hecktür zu.

Die Szene wurde mit. E. auch nicht gezielt irgendwem zugespielt, sondern das ist typisches belangloses Standardmaterial, das gezeigt wird, um Berichte zu untermalen.

Ob der Bus leer ist, weiß ich nicht. Möglicherweise hat das was mit der Sicherheitslage zu tun.

Uns alle, die wir uns seit über zwei Jahren mit der Sache beschäftigen, hat der Bus auf der Budapester Straße intensiv zum Nachdenken angeregt. Allerdings wurde seine mutmaßliche Bedeutung kleiner mit dem Nachweis, daß er erst eingetroffen ist, als der LKW schon auf der Budapester Straße stand, und etwas entscheidend neues ist seitdem nicht zutagegefördert worden. Aber ich schließe natürlich nichts kategorisch aus
Antworten
#75
Alles klar, @BSB.
Ich finde es außerdem gar nicht so schlecht, wenn jeder anderswo seine Prioritäten setzt.
Mehr Augen und Ohren sehen und hören mehr

Hier noch eine Kleinigkeit von der Berliner Feuerwehr.

Die Berliner Feuerwehr bestätigt die Verletztenablage in einem Zelt.
Damit hat sich die Bus-Notaufnahme endgültig in Luft aufgelöst. Big Grin

Es gelang, alle Schwerverletzten innerhalb von anderthalb Stunden in die geeigneten Kliniken zu transportieren.
Da der Einsatzleitung und dem Leitenden Notarzt die nachalarmierten Transportressourcen des Notfallrettungsdienstes bekannt waren, entschloss man sich, die Verweildauer in der Einsatzstelle selbst und auch an der Verletztenablageso kurz wie möglich zu halten.

Die Besatzung des Gerätewagens Sanität registrierte alle Patienten vor dem geordneten Transport in die Kliniken in der Verletztenablage, die in einem aufgebauten Zelt vor dem Bikini-Haus errichtet worden war.

Im Einsatzabschnitt „Technische Rettung“ befreiten Einsatzkräfte noch unter Trümmern oder dem LKW eingeklemmte Personen und übergaben sie dem Rettungsdienst. Mehrmals suchten sie alle Trümmerteile und verdeckte Bereiche der Buden nach Verletzten ab und kontrollierten die in den Buden befindlichen Druckgasbehälter. 

Quelle: https://www.berliner-feuerwehr.de/filead...ht2016.pdf

Und hier taucht vermutlich auch der "Student" Alexander Heinrich wieder auf.

Es war kurz nach 20:00 Uhr, als die ersten Notrufe die Disponenten der Leitstelle der Berliner Feuerwehr erreichten.
Aufgrund der ersten Schilderungen der Anrufer wurde zunächst von einem normalen Verkehrsunfall im Bereich des Breitscheidplatzes ausgegangen und die ersten Kräfte entsandt.
Dann jedoch stieg die Zahl der Anrufer rasant an und aus einer Notrufmeldung eines vor Ort befindlichen Rettungsdienstmitarbeiters gab es sehr konkrete Hinweise: Es handelte sich um einen Massenanfall von Verletzten.
Zu diesem Zeitpunkt war der erste RTW der Feuerwache Ranke schon auf der Anfahrt.

mfG
nereus
Antworten
#76
Ein schönes Osterei

Der BVG Bus mit Sichtblende und Insassen


   

Ich sehe zumindest 2 Insassen...beide sitzend.
Beim Hinteren ist der blaue Handschuh gut zu erkennen. Der Vordere trägt Rot.
Worauf die warten?
Auf die Abfahrt bestimmt nicht.....
Antworten
#77
(23.04.2019, 12:06)Adelheid schrieb: Ein schönes Osterei

Der BVG Bus mit Sichtblende und Insassen




Ich sehe zumindest 2 Insassen...beide sitzend.
Beim Hinteren ist der blaue Handschuh gut zu erkennen. Der Vordere trägt Rot.
Worauf die warten?
Auf die Abfahrt bestimmt nicht.....

Es könnte ein Arm mit blauem Handschuh sein oder auch nicht. Beim rot tragenden Insassen muß ich passen. Kannst Du nochmal das Video verlinken?
Antworten
#78
@BSB war wieder schneller.  Cool

@Adelheid schreibt: Ich sehe zumindest 2 Insassen...beide sitzend.

Wenn ich überhaupt eine Person im Bus vermute, dann wäre es ein Sitzender hinten.

Beim Hinteren ist der blaue Handschuh gut zu erkennen.

Das könnte tatsächlich der linke Arm einer Person sein, die einen Gummihandschuh übergezogen hat, der bei der Stichigkeit des Bildes offenbar blau wirkt.

Der Vordere trägt Rot.

Ich kann da keinen Menschen erkennen.
Die Lehne zeigt, im Gegensatz zum „Hinteren“, zu uns, also müßte man dort auch den Oberkörper und Kopf sehen.
Dieser Platz sieht für mich eher unbesetzt aus.

Die roten Teile könnten aber auf Utensilien, wie eine Tasche, Rucksack oder ähnliches hindeuten.

mfG
nereus
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste