Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Neues zu MH17
#41
https://www.anti-spiegel.ru/2019/malaysi...litisiert/

1. Juni 2019 um 12:44

Dazu der Premierminister in einer malaysischen Zeitung im Wortlaut:
„The prime minister said Malaysia should also be involved in examining the black box as the plane belongs to Malaysia and there were Malaysian passengers.
“We may not have the expertise but we can buy the expertise. For some reason, Malaysia was not allowed to check the black box to see what happened.
“We don’t know why we are excluded from the examination but from the very beginning, we see too much politics in it.
“The idea was not to find out how this happened but seems to be concentrated on trying to pin it on the Russians. This is not a neutral kind of examination,” said Mahathir.
“Had a neutral party examined and made the conclusion, Malaysia is willing to accept the findings but here we have parties with political interests in the matter,” he added.“
https://www.freemalaysiatoday.com/catego...down-mh17/

„Der Premierminister sagte, dass Malaysia auch an der Untersuchung der Black Box beteiligt sein sollte, da das Flugzeug zu Malaysia gehört und es malaysische Passagiere gab.
„Wir haben vielleicht nicht die Expertise, aber wir können die Expertise kaufen. Aus irgendeinem Grund durfte Malaysia die Black Box nicht überprüfen, um zu sehen, was passiert ist.
„Wir wissen nicht, warum wir von der Prüfung ausgeschlossen sind, aber von Anfang an sehen wir zu viel Politik darin.
„Die Idee war nicht, herauszufinden, wie das passiert ist, sondern scheint sich auf den Versuch zu konzentrieren, es den Russen anzuhängen. Das ist keine neutrale Art der Untersuchung“, sagte Mahathir.
„Hätte eine neutrale Partei die Ergebnisse geprüft und zu dem Schluss gekommen, ist Malaysia bereit, die Ergebnisse zu akzeptieren, aber hier haben wir Parteien mit politischen Interessen in dieser Angelegenheit“, fügte er hinzu.“
Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator

Antworten
#42
19. Juni 2019 um 13:23

Neuer Bullshit von MH17…

 Internationale Ermittler (wer genau?) machen nach einem Bericht des niederländischen Fernsehens (das Fernsehen muss es ja wissen) vier Männer für den Abschuss des Passagierflugzeuges MH17 verantwortlich. Die niederländische Justiz wird(wird sie wirklich, wann?) nach Angaben von Angehörigen (Angehoerige sind natuerlich Nr.1 kompetent in Strafsachen und Behoerdeninternas…) Mordanklage gegen die Beschuldigten erheben, teilte die Opferangehörige Silene Fredriksz mit. 

auf entepfau…
https://www.n-tv.de/politik/Anklage-gege...95849.html

Antworten
#43
Jens E‏ @VoyagerJames

#ZDF #Heute

"5 Jahre harte Arbeit der Ermittler im Fall #MH17 "

Kein Wort davon das alle Anschuldigungen gegen #Russland ausschließlich auf Fabrikationen des ukr. Geheimdienst SBU in Zusammenarbeit mit #Bellingcat beruhen, es gab nie andere Ermittlungenundefined

#FakeNews

Antwort an @VoyagerJames
Warum bekommt selbst Malaysia den Inhalt der Blackboxen nicht zur Verfügung? Diese sind Eigentum von Malaysia!
Wo sind sie Satelliten- und Radardaten?
Warum diese Geheimhaltung?
Gibt es eine Stellungnahme von JIT zu den Vorhaltungen von Russland zu dem angeblichen BUK Beweis?

Antworten
#44
Russland widerlegt Schuldzuweisungen im MH17-Fall (Video)
Knapp fünf Jahre nach dem Abschuss der MH17-Maschine über der Ukraine haben die Ermittler die ersten Haftbefehle gegen vier mutmaßliche Täter ausgestellt. Drei sind den Angaben zufolge russische Staatsbürger, einer ist Ukrainer.

Neue JIT-Präsentation zum MH-17 Abschuss: Die wichtigsten Fragen bleiben unbeantwortet
Das internationale Joint Investigation Team (JIT) hat am Mittwoch neue Zwischenergebnisse seiner Untersuchung präsentiert. Es wurden vier Verdächtige und ein künftiger Gerichtstermin genannt. Russische Fragen zur Untersuchung blieben nach wie vor unbeantwortet.

Antworten
#45
MH17: Malaysischer Premierminister nennt Anschuldigungen gegen Russland „lächerlich“

Der malaysische Premierminister Mahathir Mohamad hat erneut die Ermittlungen zum Abschuss von MH17 kritisiert und als voreingenommen bezeichnet. Mit MH17 habe ich mich im Zuge der Arbeit an meinem Buch über die Ukraine-Krise intensiv beschäftigt. Daher war ich überrascht, dass der niederländische Staatsanwalt Westerbeke gestern Anklage erhoben hat. Wie ich gestern geschrieben habe, bin ich … „MH17: Malaysischer Premierminister nennt Anschuldigungen gegen Russland „lächerlich““weiterlesen

Antworten
#46
Warum bezweifelt Malaysia die Ergebnisse der Niederlande zu MH17?

Während in Deutschland die Medien berichten, dass Russlands Schuld an dem Abschuss praktisch erwiesen sei, sieht Malysisa die Sache anders. In einer malaysischen Zeitung hat die ehemalige Botschafterin Malaysias in den Niederlanden heute in einem Gastbeitrag die Zweifel Malaysias erklärt. Ich denke, es ist wichtig, diese Position zu kennen und habe den Artikel daher ohne … „Warum bezweifelt Malaysia die Ergebnisse der Niederlande zu MH17?“weiterlesen

Antworten
#47
25. Juni 2019 um 12:53

Hier nochmal ein Zusammenfassung zum anstehenden Schauprozeß um den MH-17 Abschuß mit einem guten Kommentar!
MH17: Von Anfang an kompromittiert
von
Raúl Ilargi Meijer
https://www.theblogcat.de/uebersetzungen...0-06-2019/

Antworten
#48
Privatermittler Resch bietet JIT umfangreiches Beweismaterial zu MH17 an

Resch hatte für einen unbekannten Auftraggeber einen Informanten gefunden, der 15,5 Millionen für seine Informationen erhielt - aber das Gemeinsame Ermittlungsteam ist bislang nicht interessiert

Die Geschichte beginnt kurz nach dem Abschuss der malaysischen Passagiermaschine MH17 über der Ostukraine und die gleich feststehenden Schuldzuweisungen an die Separatisten und/oder Russen. Die Ukraine hatte in der sogenannten "Antiterroroperation" (ATO) auch Militärflugzeuge eingesetzt. Selbst nachdem solche von den Separatisten, eines aus großer Höhe, abgeschossen wurde, sperrte Kiew den Luftraum über dem Kriegsgebiet nicht, sondern setzte bis zum Abschuss der MH17 am 17. Juli 2014 nur die Flughöhe auf 10 km herauf.
Im September 2014 erhielt der Privatermittler Josef Resch (Wifka) über einen Schweizer Mittelsmann von einem ihm unbekannten Auftraggeber den Auftrag, Informationen zur Aufklärung über den Abschuss und die Verantwortlichen einzuholen. Der Auftraggeber, wollte dafür dem Informanten die enorme Summe von 30 Millionen US-Dollar zahlen, Resch verdiente entsprechend (30 Millionen US-Dollar Kopfgeld in Sachen MH17). Und im November lobte derselbe Auftraggeber noch einmal 17 Millionen US-Dollar für denjenigen aus, der belegen kann, dass die Aufklärung des Vorfalls behindert oder verschleiert wurde ("Wir trampeln da einigen Mächten gehörig auf den Füßen herum").
Angesichts der hohen Summen erregte die Informationssuche große Aufmerksamkeit, an das Büro von Resch wurden unzählige Dokumente, Informationen und Mutmaßungen geschickt. Praktisch alles "Schwachsinn", wie Resch sagte. Er traf sich auch mit einigen Informanten. Unter anderem wurde er im Dezember 2014 von Lord Paul Johnson und zwei weiteren Führungskräften einer britischen Sicherheitsfirma, die für die britische Regierung in der Ukraine arbeitete, besucht. Sie hätten Beweise - abgehörte Telefongespräche der Separatisten und Videos -, dass die Russen das Flugzeug abgeschossen haben, und wollten sie für 17 Millionen US-Dollar verkaufen.
Resch lehnte weitere Gespräche ab und merkte an, dass es sich um dieselben Gespräche handelte, die das Gemeinsame Ermittlungsteam dann am 28.9.2016 veröffentlichte: "Ich frage mich", schrieb er in einem Brief am 7.12. 2016 an das BGH und das JIT, den er jetzt öffentlich machte, "warum man mit der Veröffentlichung so lange gewartet hat"......

weiter > https://www.heise.de/tp/features/Private...64730.html

Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste