Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Medien und Blogs zum Thema
Ein winziger Vermerk stellt die offizielle Version im Fall Amri infrage

Der Aktenvermerk eines im Fall Amri beteiligten Ermittlers aus Nordrhein-Westfalen wirft diesbezüglich Fragen auf. Laut Kriminalhauptkommissar M. wurde Anis Amri bereits am 20. Dezember, 7 Uhr, durch das Bundeskriminalamt (BKA) und das Landeskriminalamt (LKA) Berlin im Polizeiauskunftssystem (Polas) zur Festnahme ausgeschrieben.

So steht es in einer Chronologie der Ereignisse aus der Handakte des Ermittlers, die WELT vorliegt. An einer anderen Stelle der Akte ist zudem von angeblichen Ungereimtheiten beim Sichern des LKW, konkret des Führerhauses, die Rede.

M. ist jener Ermittler, der mit seinen Aussagen im Berliner Untersuchungsausschuss bereits Mitte November für Raunen gesorgt hatte. Laut des Kriminalhauptkommissars sollen Innenministerium und BKA zehn Monate vor dem Anschlag angewiesen haben, die engste eigene Quelle aus dem Umfeld des späteren Attentäters Anis Amri loszuwerden.

Und diese Entscheidung sei, so berichtet der NRW-Ermittler, von „ganz oben“ autorisiert gewesen. BKA und Innenministerium wiesen diese Vorwürfe entschieden von sich.

Aus den Aufzeichnungen des Kriminalhauptkommissars M. geht hervor, dass es bei der Durchsuchung des Anschlags-LKW Ungereimtheiten gegeben haben soll. Das Führerhaus soll ausgesehen haben, als sei es zuvor durchwühlt worden. Die Ungereimtheiten hätten Berliner Kollegen auf einer Tagung Mitte 2017 bestätigt.

Dass Amri zumindest in Polizeikreisen früh als möglicher Attentäter in Betracht gezogen wurde, legen Zeugenaussagen von Ermittlern aus NRW nahe. „Lass es nicht Amri sein“, soll man sich dort schon am Abend des Anschlags zugerufen haben.

www.welt.de/politik/article204245696/Anschlag-in-Berlin-Ein-Vermerk-stellt-die-Version-der-Behoerden-infrage.html
 
Antworten
Heute ist ein epischer Tag für unsere Recherche und für einen Rest parlamentarischer Aufrichtigkeit!

[/url]Daniel Lücking
@DanielLuecking
·
[url=https://twitter.com/DanielLuecking/status/1205254297367273472]6 Min.

Nun geht @bstrasser ins Detail. Ausschussvorsitzender Gröhler hat angekündigt, dass es mit der laufenden Berliner runde auch über die Null-Uhr-Grenze gehen wird. #UA1BT HU-RRA!



für Veit: INP
Antworten
(13.12.2019, 00:22)Rundumblick schrieb: [...]

Und diese Entscheidung sei, so berichtet der NRW-Ermittler, von „ganz oben“ autorisiert gewesen. BKA und Innenministerium wiesen diese Vorwürfe entschieden von sich.
[...]

Staatssekretär im BMI war und ist Hans-Georg Engelke. War er das "ganz oben"?
https://www.bmi.bund.de/DE/ministerium/s...-node.html
Antworten
Was hat es denn mit dem "durchwühlten" Führerhaus auf sich? Ich meinen nach so einer Fahrt, mit nem Tannenbaum in der zerborstenen Frontscheibe kann man ja davon ausgehen, dass es innen etwas chaotisch aussieht. Also was genau meinen die wohl mit "durchwühlt"???
Antworten
Was hatte das BKA gegen die Quelle, die Amri beschattete?

13. Dezember 2019 Thomas Moser

Im Untersuchungsausschuss des Bundestages bestreitet ein BKA-Beamter in verheerender Weise die Vorwürfe eines Staatsschützers aus Düsseldorf und stellt damit seine Behörde erst Recht unter Verdacht
Die Aussage des leitenden Kriminalbeamten R.M. aus Nordrhein-Westfalen vor vier Wochen im Bundestag hat die Tagesordnung des Ausschusses jetzt über den Haufen geworfen. Das Gremium muss klären, wer lügt: der Kriminalhauptkommissar aus Düsseldorf oder ein BKA-Mann inklusive seiner Behörde und das Bundesinnenministerium gleich mit. Dazu wurden jener BKA-Mann namens Philipp K. als Zeuge geladen sowie ein Oberstaatsanwalt der Bundesanwaltschaft namens Dieter Killmer. Nach der getrennten Einzelvernehmung wurden am Ende alle drei, M., K. und Killmer, noch gemeinsam vernommen, sie blieben bei ihren Aussagen. Dokumentiert ist nun aber, dass die Lüge offiziell in den Anschlagskomplex Einzug gehalten hat. Das wiederum entspricht durchaus seinem Werdegang.
Am 14. November 2019 hatte Kriminalhauptkommissar (KHK) R.M., der die Ermittlungen gegen den mutmaßlichen IS-Statthalter in Deutschland Abu Walaa leitet, Folgendes ausgesagt: Eine Quelle des nordrhein-westfälischen LKA, die sogenannte VP 01, die sowohl die Gruppe um Abu Walaa in der DIK-Moschee in Hildesheim bespitzelte als auch engen Kontakt zu Anis Amri pflegte, sei vom BKA systematisch abqualifiziert worden, um sie "aus dem Spiel zu nehmen" und von Amri abzuziehen (Der Amri-Skandal erreicht Ex-Innenminister de Maizière).
Amri gilt den Ermittlern heute als der Attentäter vom Breitscheidplatz, verantwortlich für zwölf Tote. Dass auch das inzwischen längst nicht mehr so sicher und seine genaue Rolle bei dem Anschlag offen ist, sei an dieser Stelle nur vermerkt. Einzig gesicherter Fakt ist, dass er um die Tatzeit herum in der Nähe des Tatortes Breitscheidplatz war.
Ende 2015, Anfang 2016 berichtete die VP 01 jedenfalls über Anschlagsphantasien Amris. Dennoch habe das BKA die VP 01 "kaputtschreiben" wollen, so der Zeuge R.M. vor vier Wochen. Der BKA-Vertreter Philipp K. habe ihm in einem Vier-Augen-Gespräch erklärt, die Order dazu käme von "ganz oben", sprich von dem BKA-Kriminaldirektor Sven Kurenbach und aus dem Bundesinnenministerium......

weiter > https://www.heise.de/tp/features/Was-hat...14690.html

einige Kommentare:

Was festzuhalten ist
Es gibt (im Westen) den Tiefen Staat.
Der Tiefe Staat hat Kontrolle über die öffentlichen Medien und die Politik .
Als Beispiele herausragend die Ermordung des US-Präsidenten Kennedy und 9.11 .
Obwohl die offiziellen Behauptungen haarsträubend unhaltbar sind,
wird, trotz wechselnder Politik von Politik und Medien die offizielle Position beibehalten .
Der Terror ist elementarer Bestandteil der Politik, die öffentliche Meinung und die Politik zu lenken .
Die NATO Unterorganisation Gladio ist für den Anschlag in Bologna verantwortlich, für den öffentlich die Roten Brigaden verantwortlich gemacht wurden .
Vor 9.11 waren sowohl die drastische Einschränkung der Freiheit (patriot act)
als auch die folgenden Kriege (Afghanistan, Irak, Libyen Syrien ...) festgelegt .
Der "islamische Terror" dient der weiteren Kriegsbereitschaft gegen Staaten im Nahen Osten .
Und es scheint Merkels Irrsinn zu sein, diesen Terror zu unterstützen und gleichzeitig Millionen Muslime nach Deutschland zu bringen . Glaubt Merkel wirklich, die totale Kontrolle zu haben und Zuwanderung und Terror nur im Rahmen ihrer Großmachtwünsche verwenden zu können ? Und wer sind Merkels Flüsterer ?

fall amri vergleichbar mit mord an maltesischer jornalistin
in beiden fällen geht es um totalitäre politische einflussnahme ohne demokratische legitimierung.
es wäre sogar nachvollziehbar, wenn der deepstate einfach immer dann einen mord verübt, wenn seine geldeliten gerade mehr geld brauchen (also steuern). die staaten wie sie heute existieren gehören anleihe-billionären.
für diese billionäre sind historisch gewachsen die parteien zur maskerade geworden, damit sie selbst nicht angreifbar würden. mit partein ist dieser geldadel unantastbar. und hat globale freiheiten. dieses vermögen dann gerne in eigenen privatbanken gebündelt zzgl. agenten bei den notenbanken, damit ihre banklizenz nicht entzogen würde...
schaut man sich malta an, wirkt es wie ein paradisischer staat: kaum steuern, bsw. kostenlose müllabfuhr und so gut wie keine kriminalität vor ort. ist halt eine insel, wo jeder auf den anderen aufpasst.
wer profitiert eigentilch von dem politischen chaos nun in malta? natürlich nicht die etablierten sozialdemokraten, die malta jahrelang als insel für vermögende und freiheitsliebende menschen profiliert haben.
für mich siehts aus, als ob inkognito superreiche sich malta unter den nagel reißen wollen, indem sie dort ihre politiker installieren (also konservative statt der dortigen sozis), um steuern auf malta zu erhöhen.
die große frage ist: auf wessen konten landet das geld der maltese? denn eigentilch kam man dort bisher ganz gut klar.
ich hoffe dieser politische mord wird voll aufgeklärt, die wahren strippenzieher öffentlich ohne rücksticht auf politische coleur.
der fall amri ist ein doppelseitiges schwert: einereits hatte es damals in der heißen phase der bundestagswahlen den effekt von mehr konservativer stimmenwahl (großparteien und afd).
andererseits können die staats-insider nun amri hernehmen zur auflösung des bundestages bzw. medialer demontage der bundesregierung mit anschließenden neuwahlen ...
in beiden fällen, sowohl galizia als auch amri, sollte man genau die vor allem finanziellen profiteure der machtwechsel in malta sowie deutschland aufdecken...

Re: Ein Terroranschlag der nicht aufgeklärt werden darf
Warum?
Weil Amri dazu ausersehen war, den tatsächlichen Täter des Attentats zu substituieren. Deshalb durfte er unter keinen Umständen verhaftet werden.

Viel interessanter ist die Frage, warum die interne Untersuchung versagt hat
Vor dem Untersuchungsausschuss gab ja schon interne Ermittlungen, bei denen zum einen die beteiligten Dienste, dann übergeordnete Behörden und schließlich die Innenministerien von Bund und Ländern untersucht haben, was bei jeder einzelnen Behörde schief gegangen ist, und auf den verschiedenen Ebenen der Zusammenarbeit. Es gab so viele Möglichkeiten, Amri vor dem Anschlag aus zu schalten, das man wohl von einem Systemversagen biblischen Ausmassen ausgehen muss.
Und trotzdem ist bei der internen Analyse offenbar nicht nur nichts greifbares herausgekommen - man hat wohl auch die Personen, die möglicherweise nicht optimal gehandelt und dadurch den Terroranschlag möglich gemacht haben, in Positionen gelassen, wo sie Beweise vernichten und Zeugen ausschalten können.
Was für eine Bananenrepublik! Und was für Parlamente, die ihren Regierungen solche Schlampereien durchgehen lassen!

(Guudster zuletzt, die interessanteste Frage ist, ob Amri überhaupt derjenige war, der den Anschlag oder was auch immer ausführte. Immer schön an der offiziellen Erzählung entlang hangeln, immer schön den Brei fressen, den man euch vorsetzt)
 
Antworten
Anis Amri - Die Sünden einer korrupten Staatsbürokratie, Teil 3 - nereus, 13.12.2019
 
Antworten
Straftat im Bundestag
Gegenüberstellung in Untersuchungsausschuss zu Berliner Terroranschlag: Wenn einer von zwei Polizisten lügt
Claudia Wangerin
Einer der beiden Polizeibeamten, die am Donnerstag im Untersuchungsausschuss des Bundestags zum Terroranschlag auf dem Berliner Breitscheidplatz befragt wurden, hat vor den Abgeordneten, vor Geschädigten des Attentats und vor Pressevertretern eine Straftat begangen. Auf uneidliche Falschaussage in einem Untersuchungsausschuss stehen bis zu fünf Jahre Haft – und nur einer von beiden kann die Wahrheit gesagt haben. Bei einer Gegenüberstellung von insgesamt drei Zeugen, die bis Mitternacht andauerte, blieben beide Beamten bei ihren Versionen.

https://www.jungewelt.de/loginFailed.php...estag.html
Antworten
Der letzte Satz aus dem Abschnitt ist noch interessant (für alle die nicht klicken wollen):
Der dritte Zeuge, ein Oberstaatsanwalt, ließ bemerkenswerterweise erkennen, dass er die weniger staatstragende Version für plausibler hält.
Antworten
Opferanwalt Schulz nutzt die Situation:

https://www.zeit.de/gesellschaft/2019-12...ge-polizei

Hinterbliebenenanwalt stellt Strafanzeige wegen Falschaussage
13. Dezember 2019, 20:01 Uhr
(.....)
Der Anwalt der Hinterbliebenen des Terroranschlags auf dem Berliner Breitscheidplatz im Dezember 2016, Andreas Schulz, hat bei der Berliner Staatsanwaltschaft Strafanzeige wegen des Verdachts der uneidlichen Falschaussage gestellt. Das berichtet der Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB). Grund dafür ist die Vernehmung von zwei Beamten im Untersuchungsausschuss des Bundestages, bei der Aussage gegen Aussage steht. Konkret geht es dabei um die Frage, warum das Bundeskriminalamt (BKA) zehn Monate vor dem Anschlag Hinweise auf Terrorpläne des späteren Attentäters Anis Amri nicht ernst genommen hat.
(......)
Antworten
- Montagabend in einem der Restaurants in der Kantstraße -

https://www.welt.de/politik/deutschland/...loest.html

Die fünf Rätsel im Fall Anis Amri
Stand: 04:00 Uhr | Lesedauer: 5 Minuten
Von Wolfgang BüscherIbrahim NaberManuel Bewarder

Drei Jahre nach Anis Amris Terroranschlag auf dem Berliner Weihnachtsmarkt sollten die wichtigen Details der Tat eigentlich geklärt sein. Doch davon kann keine Rede sein. Im Gegenteil – der Fall erscheint immer rätselhafter.
Wer an jenem Abend kurz vor Weihnachten 2016 in einem der belebten Restaurants an der Kantstraße im Berliner Westen saß, so gegen 20 Uhr, der hörte plötzlich die vielen Sirenen, sah das Blaulicht und ahnte, gerade geschah etwas Bedrohliches. Feuerwehr um Feuerwehr raste in Richtung Breitscheidplatz. Etwas Schreckliches musste passiert sein.
Daran konnte, wer aufsprang und hinlief, keinen Zweifel mehr haben. Ihm kamen Menschen entgegen, denen der Schrecken in den Gesichtern stand. Starren Blickes strebten sie fort, einige mit Blutspritzern im Gesicht.
Auf den Weihnachtsmarkt zu gelangen, war kein Problem – den Platz zu verlassen, auch nicht. Die Polizei räumte ihn. Aber sie kontrollierte nicht die, die fortliefen. Auch der Mann, der eben den Lkw in die Menge gesteuert hatte, entfernte sich.
(......)
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste