Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Syrien 2017-2021
17. Juli 2020 um 10:04
 
Kriegspropaganda und Geschichtsverfälschung im Deutschlandfunk

In der Anmoderation zu dem Audiobeitrag behauptet der Moderator: Syrien ist zerstört, und das sei die Schuld von Assad.

Der Artikel auf der Dlf-Seite beginnt so:
Assads tödliche Machtgier
Von Carsten Kühntopp
Am 17. Juli 2000 trat Baschar al-Assad sein Amt als Präsident Syriens an. 20 Jahre später liegt das Land in Trümmern. Jeder zweite Syrer ist auf der Flucht, Hunderttausende verloren ihr Leben. Einen Plan für den Wiederaufbau gibt es nicht – und Assad kann seine Macht weiter ausbauen.
Hochgewachsen, schlank, fliehendes Kinn – nur 34 Jahre alt. Baschar al-Assad, der neue syrische Präsident, spricht am 17. Juli 2000 im Parlament in Damaskus zu den Abgeordneten:
„Ich werde mein Bestes versuchen, unser Land in eine Zukunft zu führen, die die Hoffnungen und legitimen Bestrebungen unseres Volkes erfüllt.“
Macht stützt sich auf Polizei- und Geheimdienstapparat
Zwanzig Jahre später: Große Teile Syriens liegen in Trümmern, der Schaden wird auf einige Hundert Milliarden Euro geschätzt. Jeder zweite Syrer ist auf der Flucht. Hunderttausende Menschen hat der Krieg seit 2011 das Leben gekostet. Die Wirtschaft kollabiert, die Währung ist im freien Fall, neun Millionen Menschen in Syrien haben nicht genug zu essen. Und am meisten in Syrien zu sagen haben nun Russland und der Iran. All das ist der Preis für den Entschluss von Baschar al-Assad, unter allen Umständen an der Macht zu bleiben und dafür zu kämpfen, zur Not bis zum letzten Syrer.
Quelle:
https://www.deutschlandfunk.de/seit-20-j..._id=480685

17. Juli 2020 um 10:52
„All das ist der Preis für den Entschluss von Baschar al-Assad, unter allen Umständen an der Macht zu bleiben und dafür zu kämpfen, zur Not bis zum letzten Syrer.“
Jo!
„Timber Sycamore was a classified weapons supply and training program run by the United States Central Intelligence Agency (CIA) and supported by some Arab intelligence services, such as the security service in Saudi Arabia. Launched in 2012 or 2013, it supplied money, weaponry and training to rebel forces fighting Syrian President Bashar al-Assad in the Syrian Civil War. According to US officials, the program was run by the CIA’s Special Activities Division and has trained thousands of rebels. President Barack Obama secretly authorized the CIA to begin arming Syria’s embattled rebels in 2013.
The program’s existence was suspected after the US Federal Business Opportunities website publicly solicited contract bids to ship tons of weaponry from Eastern Europe to Taşucu, Turkey and Aqaba, Jordan.[10] One consequence of the program has been a flood of US weapons including assault rifles, mortars and rocket-propelled grenades into Middle East’s black market.“
https://en.wikipedia.org/wiki/Timber_Sycamore
 
Antworten
SZ Top-News@SZ_TopNews 3 Std.
Seit fünf Jahrzehnten herrscht in Syrien die Familie Assad. Auch wenn sie den Bürgerkrieg für sich entschieden hat: Das Land ist zugrunde gerichtet, kommentiert @pkr77 https://sz.de/1.4970328

- Assad ist Rechtmäßiger Präsident von Syrien - es war kein Bürgerkrieg, sondern von USA und NATO finanzierte Terroristen, welche die Regierung stürzen sollte, weil die dem Westen nicht mehr genehm war - Der Westen hat das Land zugrunde gerichtet

Daran ändert kein Framing was!
 
Antworten
spn: Medien: Türkische Armee beschießt Sielungen in Aleppo – Tote und Verletzte
Die türkische Artillerie hat das Feuer auf Siedlungen in der Region Manbidsch im Norden der syrischen Provinz Aleppo eröffnet. Sechs Zivilisten sind dabei ums Leben gekommen. Darüber schreibt die syrische Zeitung „Al Watan“ am Dienstag. „Sechs Menschen wurden getötet, darunter Frauen und Kinder. Sechs weitere Kinder wurden verletzt, als die türkische Armee die Demokratischen Kräfte Syriens (DKS) beschoss, die unter dem Kommando amerikanischer Okkupanten arbeiten“, hieß es in dem Beitrag.
Die nördlichen Regionen der syrischen Provinz Aleppo sind derzeit unter der Kontrolle der arabisch-kurdischen bewaffneten Gruppierungen der DKS. Die türkische Armee und die an ihrer Seite kämpfenden radikalen bewaffneten Gruppierungen kontrollieren die Region um die Stadt Al-Bab westlich von Manbidsch und das an die Türkei grenzende Territorium nördlich der Stadt.

Erdo, du spieltst mit dem Feuer! Sollte es im Mittelmeer zu einer Eskalation kommen, wird dieser Brandherd wohl miterledigt werden!? Hier sind die roten Linien schon ordentlich überschritten worden! OF
 
Antworten
Egypt Deployed Troops In Greater Idlib To Support The Syrian Army: Anadolu Agency Claims

Egypt has deployed 150 troops in Syria to support the Syrian Arab Army, Turkish Anadolu Agency reported on July 30, citing a military source.
The source told the state-run agency that the Egyptian service members were deployed in western Aleppo and southern Idlib. The troops were allegedly deployed in coordination with Iranian forces.

“The troops were later deployed in the Khan al-Asal area in western countryside of Aleppo and around the city of Saraqib in the southern countryside of Idlib,” the Anadolu Agency quoted the military source as saying.

The news agency claimed that the Egyptian service members had arrived via the Hama Air Base. However, no flights from Egypt to the said base were recorded over the past few days. This casts serious doubts on Turkish claims.

In the last few months, Turkey has deployed thousands of troops in Greater Idlib. The region is controlled by a number of terrorist groups, primarily by al-Qaeda-affiliated Hay’at Tahrir al-Sham.

Egypt has been working to restrict Turkish influence in the Middle East and North Africa since 2013. Currently, there is a political confrontation between the two countries in Libya.
Throughout the war in Syria, Cairo maintained a respectful level of relations with Damascus despite Arab and Western pressure. In 2018, head of the Syrian National Security Bureau, Ali Mamlouk, paid a visit to Cairo where he met Abbas Kamel, director of the Egyptian General Intelligence Directorate.

Turkey’s increasing influence in Syria, especially in the northwestern region of Greater Idlib, may provoke Egypt. Nevertheless, Cairo is unlikely to take drastic steps like deploying troops. Cairo is known for prioritizing diplomacy. The Egyptian military is yet to intervene in neighboring Libya, despite Turkey’s growing military presence there.

https://southfront.org/egypt-deployed-tr...cy-claims/


Original-Meldung von Anadolou:

Egypt sends forces to Syria for Assad regime


150 soldiers deployed in Aleppo's western countryside, outskirts of Saraqib in southern Idlib countryside
30.07.2020

IDLIB, Syria

Egypt has sent nearly 150 soldiers to Syria to fight in the ranks of the Assad regime, according to military sources.
Reliable military sources told Anadolu Agency that the soldiers had been sent to the Aleppo countryside, Idlib area in coordination with Iranian Revolutionary Guards via the Hama Military Airport.
The troops were later deployed in the Khan al-Asal area in the western countryside of Aleppo and around the city of Saraqib in the southern countryside of Idlib. 
Egyptian soldiers are deployed with light weapons and accompanied by Iran-backed terrorist groups on the front lines against moderate Syrian opposition factions.
The arrival of the Egyptian soldiers coincides with increasing deployments of Iranian groups and regime forces on the frontlines against the opposition forces deployed in the de-escalation zone amid recent violations of the ongoing cease-fire in the region.
Idlib falls within a de-escalation zone laid out in a deal between Turkey and Russia in late 2018. The Syrian regime and its allies, however, have consistently broken the terms of cease-fire, launching frequent attacks inside the zone.
Since January 2019, the attacks killed more than 1,800 civilians and caused the displacement of over 1,942 million to relatively safer areas or the Turkish border.

https://www.aa.com.tr/en/middle-east/egy...me/1927275
Antworten
Waffen statt Weizen für Syrien

Cousin von Diktator Assad packt aus

Rami Makhlouf war bisher der reichste Mann Syriens. Nach einer Familienfehde erzählt der Tycoon nun auf Facebook, wie er für das Regime die Sanktionen von USA und EU umgangen hat.


Ob hinter der Ankündigung mehr steckt als der Versuch, einen schnellen Propagandaerfolg zu erzielen, bleibt abzuwarten. Denn eigentlich hat Syriens Machthaber Bashar al-Assad gerade andere Sorgen, als seine türkischen Gegner mit Symbolpolitik zu ärgern. Berichten lokaler Medien zufolge plant das Regime jedoch, eine Kopie der Hagia Sophia zu errichten, jenes Istanbuler Sakralbaus, den der türkische Präsident trotz weltweiter Proteste nach über 80 Jahren wieder von einem Museum in eine Moschee umwandeln liess.

Die syrische Hagia Sophia soll als Miniaturversion in Suqailabiyya entstehen, einer christlich-orthodoxen Stadt in der Provinz Hama. Der Verbündete Russland will den Bau laut Medienberichten unterstützen, auf der Militärbasis Hmeimim arbeiteten russische Techniker bereits an Plänen.

Initiiert haben soll das Projekt Nabeul al-Abdullah, Führer einer lokalen regimenahen Miliz. Falls die Idee nicht im Planungsstatus versandet, ist es mehr als wahrscheinlich, dass Firmen eines Mannes namens Rami Makhlouf am Bau beteiligt sein werden. Der bislang reichste Syrer errichtete ein Geschäftsimperium, das in fast allen Branchen präsent ist und in vielen den Ton angibt.

Experten schätzen gar, dass er vor Kriegsbeginn direkt oder indirekt an 60 Prozent der Wirtschaftsleistung Syriens beteiligt war. Seine Sham-Holding dominiert unter anderem das Baugewerbe. Sie dürfte derzeit aber auch die Liste der «anderen Sorgen» anführen, die Assad plagen.

Rami Makhlouf taucht in Panama Papers auf

Lange halfen und vertrauten sich der Präsident und der Tycoon, die als Cousins zudem verwandtschaftlich verbunden sind. Auch, als das Land 2011 in einen Bürgerkrieg abglitt, standen sie zusammen: Makhlouf finanzierte Milizen, die für das Regime kämpften, gründete eine Stiftung, die Invaliden, Witwen und Waisen vor allem aus der alawitischen Minderheit versorgte, der er und Assad angehören. Im Gegenzug durfte er Immobilienprojekte auf attraktiven, ehemals von der Opposition gehaltenen Gebieten entwickeln, nachdem Assads Bomber die in Schutt gelegt hatten.

Mit seinem Firmengeflecht, das sich bis in diskrete Steuerparadiese verästelt, wie die Panama Papers offenlegten, half Makhlouf dem Cousin zudem, die wegen Kriegsverbrechen erlassenen Sanktionen der USA und der EU zu umgehen, wie Beobachter seit langem vermuteten.

Seit Sonntag wissen sie es sicher: Makhlouf setzte sich an einem unbekannten Ort vor eine Kamera und erzählte freimütig, wie sich Embargos aushebeln lassen. Eine Firma namens Ornina habe er etwa genutzt, um «Importeure zu bezahlen, die keine direkten Beziehungen wollten», als seine Sham-Holding längst auf schwarzen Listen stand.

Gründe für Familienfehde sind unklar

Seit Ende April lädt Makhlouf von Zeit zu Zeit solche Videos bei Facebook hoch, neben korrupten Verwicklungen legt er damit Risse in Syriens Herrscherclan offen. Was die Familienfehde ausgelöst hat, ist unklar. Manche vermuten Assads Ehefrau hinter den Querelen, andere, dass Assad reiche Verwandte schröpft, um Schulden in Moskau zu begleichen. Teile von Makhloufs Firmenimperium hat der Staat konfisziert, etwa die genannte Sham-Holding.

Das neueste Geständnis Makhloufs trifft Assad an einem wunden Punkt: Für die immensen wirtschaftlichen Probleme und die im Volk grassierende Not macht das Regime stets die Sanktionen verantwortlich. Das Geständnis, dass sich die beim Kauf von Kriegsgerät umschiffen lassen, dürfte selbst bei hungernden Loyalisten die Frage aufwerfen, warum es dann unmöglich sein soll, dass mehr Weizen und Medikamente ins Land gelangen.

Von Nabeul al-Abdullah, dem Milizenführer mit grossen Bauplänen, berichten etwa Oppositionelle, er wolle mit dem Hagia-Sophia-Projekt vor allem seine Bande zu Russland stärken. Für den Fall, dass sich Moskau einmal für ein Syrien ohne Assad entscheiden sollte.

https://www.tagesanzeiger.ch/cousin-von-...8702648383
Antworten
New Documents Reveal Secret British Efforts To Arm, Assist And Propagandize 'Moderate Rebels' In Syria

In November 2018 some anonymous people published a number of documents that had been liberated from a clandestine British propaganda organization, the Integrity Initiative.
The same group or person who revealed the Integrity Initiative papers has now released several dozens of documents about another 'Strategic Communication' campaign run by the British Foreign Office. The current release reveals a number of train and assist missions for 'Syrian rebels' as well as propaganda operations run in Syria and globally on behalf of the British government.
Moon of Alabama, as well as other sites, had published a series of pieces about the Integrity Initiative. There were also connections between the Integrity Initiative and the Skripal 'novichok poisoning' affair.
They newly released documents about British operations in Syria are accessible under: All the now published documents archived in one file are available for download under: Most of the documents are detailed company responses to several solicitations from the Foreign Office for global and local campaigns in support of the 'moderate rebels' who are fighting against the Syrian government and people.
The documents lay out large scale campaigns which have on-the-ground elements in Syria, training and arming efforts in neighboring countries, command and control elements in Jordan, Turkey and Iraq, as well as global propaganda efforts. These operations were wide spread.

Most of the documents are from 2016 to 2019. They detail the organization of such operations and also portrait persons involved in these projects. They often refer back to previous campaigns that have been run from 2011/2012 onward. This is where the documents are probably the most interesting. They reveal what an immense effort was and is waged to fill the information space with pro-rebel/pro-Islamist propaganda.
The documents are not about the 'White Helmets' which were a separate British run Strategic Communication campaign financed by various governments. While the operations described in the new documents were coordinated with U.S. efforts they do not reference the CIA run campaigns in Syria which included similar efforts at a cost of $1 billion per year.
The various projects and the detailed commercial offers to implement them from various notorious companies are roughly described in the above two links. I will therefore refrain from repeating that here. Some of the documents' content will surely be used in future Moon of Alabama posts.  But for now I will let you rummage through the stash.
Please let us know in the comments of the surprising bits that you might find.

https://www.moonofalabama.org/2020/09/ne...syria.html
 
Antworten
Manfred Ziegler:

Lange galten die syrischen Gebiete östlich des Euphrat unter überwiegend kurdischer Selbstverwaltung als Leuchtfeuer in den Untiefen des syrischen Krieges. Die Selbstverwaltung galt als fortschrittliches Projekt: multiethnisch, säkular, mit Gleichberechtigung der Frauen, Religionsfreiheit und dem Aufbau eines Bildungs- und Gesundheitswesens…

Vor einem Jahr hat Trump "die Selbstverwaltung verraten", als er seine Truppen abziehen wollte. Heute ist die Bindung der dominierenden Syrian Democratic Forces (SDF) an das US-Militär dennoch stärker als zuvor.

Mit dem Verkauf des syrischen Öls an ein umstrittenes US-Unternehmen, der Zusammenarbeit mit dem US-Militär und den zunehmenden arabischen Protesten verdunkelt sich das Leuchtfeuer. Dazu kommt der Schulkampf in Hasaka.

In diesem Beitrag werfen wir einen kritischen Blick auf die Situation in den Gebieten der Selbstverwaltung.

Nick Brauns berichtete in der jungen Welt von aktuellen Entwicklungen:

In mehreren Städten der ostsyrischen Region Der Essor ist es zu einer Revolte gegen die Syrischen Demokratischen Kräfte (SDK) gekommen. In den östlich des Euphrat gelegenen Orten Schuhail, Danan und Al-Hadscheb protestierten Angehörige arabischer Stämme mit syrischen Fahnen und Bildern von Präsident Baschar Al-Assad gegen die Präsenz der kurdisch geführten, in der Region aber mehrheitlich aus arabischen Soldaten bestehenden SDK. Der Protest richtete sich ebenfalls gegen die US-Armee, die in dieser Region nach Angaben von US-Präsident Donald Trump präsent sei, um die "Ölfelder zu schützen".

Rojava

Für die Linke in Deutschland war der Kampf gegen den IS, um das ursprüngliche Rojava, die drei kleinen ländlichen Gebiete an der Grenze zur Türkei, ein Leuchtfeuer in den Untiefen des Krieges um Syrien.

Aber was meinen wir heute, wenn wir von Rojava sprechen? Es sind nicht mehr die drei kurdischen Kantone. Die kurdisch dominierten SDF haben gemeinsam mit der US-Armee die Kontrolle über die Gebiete östlich des Euphrat erlangt, ein Drittel des Landes. Von den vielen Kurden, die in den syrischen Städten, in Aleppo und Damaskus leben, wird das übrigens durchaus unterschiedlich bewertet.

"Selbstverwaltung" wird es genannt, doch es ist eine merkwürdige Selbstverwaltung, die vom ersten Tag ohne die US-Armee keinen Bestand gehabt hätte. Heute ist ein Teil des Gebiets der Selbstverwaltung von der türkischen Armee und ihren Dschihadisten besetzt. Saudi-Arabien ist mit Soldaten präsent. Die USA unterhalten ihre Stützpunkte und weiten sie sogar aus. Ihre Kontrolle über dieses Gebiet führt bis hin zu Angriffen auf die syrische Armee. Auch die syrische Armee ist hier stationiert, von den SDF gegen die Türkei zu Hilfe gerufen. Die russische Armee ist aktiv. Und darüber hinaus stehen weite Teile des Gebietes unter Kontrolle von Stammesorganisationen. Sie vertreten ihre eigenen Interessen, von Zusammenarbeit mit der Selbstverwaltung keine Spur, stattdessen zunehmend Konflikte, wie z.B. der Bericht der jungen Welt zeigt.

Amerikanische Werte

Ohne die US-Armee gäbe es diese Selbstverwaltung nicht. Wie tief die Bindung zwischen dem US-Imperialismus und der kurdischen Selbstverwaltung ist, wurde eigentümlicherweise ausgerechnet mit dem scheinbaren Abzug der US-Truppen im Oktober 2019 deutlich.

Trump wollte die US-Truppen aus Syrien abziehen, die Türkei weitere Teile des Landes besetzen und die Kurden kamen unter die Räder und in einem unbedachten Augenblick baten die SDF die syrische Regierung um Hilfe. Alle Welt klagte Trump des Verrats an.

Dennoch ist der US-Imperialismus weiterhin Partner der Wahl der SDF, wie das Pentagon in einem Quartalsbericht kürzlich schrieb. Selbst der vorrübergehende Verrat durch den US-Präsidenten änderte nichts am tiefen Glauben der Selbstverwaltung an "Amerikanische Werte".

Ilham Ahmed, Co-Präsidentin der Selbstverwaltung und gern gesehener Gast in Moskau, im Elysee-Palast und im US-Senat schrieb in der Washington Post über den Verrat:

Despite the betrayal we have endured, we still believe in American values and our true friends in U.S. uniform — those who stood shoulder to shoulder with our fighters and who changed widespread impressions here about the United States.

Freunde in Uniform, "Amerikanische Werte"? Für mich sind "Amerikanische Werte" eher Macht, Profit, Öl als Selbstverwaltung und Sozialismus. Aber hey, irgendwie passt das dann doch zusammen. Die Selbstverwaltung verkauft syrisches Öl an ein amerikanisches – nein: an ein US-Unternehmen

Mal ehrlich: Musste es ausgerechnet Delta Crescent Energy LLC sein? Diese Firma wurde in der US-Steueroase Delaware gegründet. Der ganze Bundesstaat Delaware hat knapp eine Million Einwohner, und etwas mehr als eine Million hier gemeldete Unternehmen.

Einer der Gründer von Delta Crescent Energy war James P. Cain, ehemals US-Botschafter in Dänemark und bekannt dafür, dass er die Hinrichtung von Chelsea Manning forderte, weil sie Informationen an WikiLeaks weitergegeben habe. Ein anderer war der frühere Delta-Force-Kommandeur James Reese. Seine Sicherheitsfirma TigerSwan ist mit militärischen und geheimdienstlichen Methoden gegen Umwelt-Proteste vorgegangen.

The Intercept berichtet:

A shadowy international mercenary and security firm known as TigerSwan targeted the movement opposed to the Dakota Access Pipeline with military-style counterterrorism measures, collaborating closely with police in at least five states, according to internal documents obtained by The Intercept.

On numerous occasions, TigerSwan agents stressed the need to change the public narrative established by protestors and to swing public support in favor of the pipeline.

'Change the Narrative' – hier schließt sich der Kreis. Es geht darum, ein Bild zu schaffen. So wird aus dem Ausverkauf des syrischen Öls an die USA, um Syrien noch mehr unter Druck zu setzen – der Schutz der Umwelt. Aus der Kontrolle über ein weites Gebiet Syriens im Windschatten des US-Imperialismus wird eine Selbstverwaltung oder gar eine Revolution. Aus den Konflikten zwischen der kurdischen Kontrolle und arabischen – durchaus auch konservativen - Interessen werden geheime Zellen des IS oder Agenten der syrischen Regierung.

"Change the narrative" – das ist den Angreifern im Krieg gegen Syrien gelungen. Eine kritische Diskussion über Syrien und die Darstellung in den Medien fand in der Linken kaum je statt. Man ignorierte den Krieg, den USA, Türkei, Golfstaaten die Dschihadisten aus allen Ländern der Welt gegen Syrien führen ließen. Den medialen Informationsbomben, dem Narrativ vom Diktator, der sein Volk abschlachtet gegenüber hilflos flüchtete die Linke in das Narrativ von Rojava, dem Leuchtfeuer der Emanzipation. In die Vision eben.

Ein zweiter Teil folgt in Kürze

http://www.balqis.de/de/amerikanische_werte.html
Antworten
Melenis sagte:
24. September 2020 um 10:17

Für uns nicht neu, aber Stück für Stück wird es offensichtlicher

Von westliche Regierungen finanzierte Geheimdienstmitarbeiter bildeten syrische "Oppositionsführer" aus, brachten Geschichten in #Medien von #BBC bis #aljazeera ein und leiteten Kader von Journalisten. Enthüllte Dokumente entlarvt #Propaganda-netz #Syrienhttps://t.co/JodJQ7Gt0A
— Nachteule (@Melenis13) September 24, 2020

Durchgesickerte Dokumente entlarven die massive Syrien-Propaganda-Operation, die von westlichen Regierungsvertretern und Medien durchgeführt wird.
Von den westlichen Regierung finanzierte Geheimdienstmitarbeiter bildeten syrische Oppositionsführer aus, brachten Geschichten in Medien von der BBC bis zu Al Jazeera ein und leiteten einen Kader von Journalisten. Ein Fundus an durchgesickerten Dokumenten entlarvt das Propagandanetz.
Ein Auftragnehmer der britischen Regierung namens InCoStrat rühmte sich, ein massives „Netzwerk von über 1600 Journalisten und wichtigen Einflussnehmern mit Interesse an Syrien“ aufgebaut zu haben.
Er beanspruchte die Verantwortung für die Erstellung der Syrien-Erzählung: „ISIS & Assad – zwei Seiten derselben Medaille“.
Enthüllte Dokumente zeigen, wie Auftragnehmer der britischen Regierung eine fortschrittliche Propaganda-Infrastruktur entwickelten, um die Unterstützung der politischen und bewaffneten Opposition Syriens im Westen zu fördern.
Praktisch jeder Aspekt der syrischen Opposition wurde von westlichen, von der Regierung unterstützten PR-Firmen kultiviert und vermarktet, von ihren politischen Erzählungen bis hin zu ihrem Branding, von dem, was sie sagten, bis hin zu dem, wo sie es sagten.
Aus den durchgesickerten Akten geht hervor, wie westliche Geheimdienstmitarbeiter die Medien wie eine Geige spielten, indem sie die Berichterstattung über den Krieg gegen Syrien in englischer und arabischer Sprache sorgfältig zusammenstellten, um einen konstanten Strom an oppositionsorientierter Berichterstattung zu erzeugen.
US-amerikanische und europäische Auftragnehmer schulten und berieten syrische Oppositionsführer auf allen Ebenen, von jungen Medienaktivisten bis hin zu den Chefs der Parallelregierung im Exil. Diese Firmen organisierten auch Interviews für syrische Oppositionsführer in den wichtigsten Medien wie der BBC und dem britischen Channel 4.
Mehr als die Hälfte der von Al Jazeera in Syrien eingesetzten Stringer wurden im Rahmen eines gemeinsamen Programms der US-amerikanischen und britischen Regierung namens Basma ausgebildet, aus dem Hunderte von syrischen Oppositionsmedienaktivisten hervorgingen.
PR-Firmen der westlichen Regierung beeinflussten nicht nur die Art und Weise, wie die Medien über Syrien berichteten, sondern, wie aus den durchgesickerten Dokumenten hervorgeht, produzierten auch ihre eigenen propagandistischen Pseudonachrichten, die von den großen Fernsehsendern im Nahen Osten, darunter BBC Arabic, Al Jazeera, Al Arabiya und Orient TV, ausgestrahlt wurden.
Diese vom Vereinigten Königreich finanzierten Firmen fungierten als hauptberufliche PR-Flacker für die vom Extremismus dominierte bewaffnete syrische Opposition. Ein Auftragnehmer, InCoStrat, sagte, er stehe in ständigem Kontakt mit einem Netzwerk von mehr als 1.600 internationalen Journalisten und „Einflussnehmern“ und benutzte sie, um pro-oppositionelle Gesprächspunkte voranzutreiben.
Ein anderer Auftragnehmer der westlichen Regierung, die ARK, entwarf eine Strategie, um der bewaffneten salafi-dschihadistischen Opposition Syriens durch „Aufweichung ihres Ansehens“ ein „neues Image“ zu geben. Die ARK brüstete sich damit, dass sie der Opposition Propaganda lieferte, die „fast jeden Tag auf“ großen arabischsprachigen Fernsehsendern ausgestrahlt wurde.
Praktisch alle großen westlichen Konzernmedien wurden von der von der britischen Regierung finanzierten Desinformationskampagne beeinflusst, die in der Fundgrube durchgesickerter Dokumente aufgedeckt wurde, von der New York Times bis zur Washington Post, von CNN bis zum The Guardian, von der BBC bis zu Buzzfeed.
Die Akten bestätigen die Berichterstattung von Journalisten, darunter Max Blumenthal von The Grayzone, über die Rolle der ARK, des Auftragnehmers der US-amerikanischen Regierung, bei der Popularisierung der Weißhelme in den westlichen Medien. Die ARK betrieb die sozialen Medienberichte über die Weißhelme und trug dazu bei, die aus westlichen Mitteln finanzierte Gruppe zu einer wichtigen Propagandawaffe der syrischen Opposition zu machen.
Die durchgesickerten Dokumente bestehen hauptsächlich aus Material, das unter der Schirmherrschaft des britischen Außen- und Commonwealth-Amtes produziert wurde. Alle in den Akten genannten Firmen wurden von der britischen Regierung unter Vertrag genommen, aber viele führten auch „Multi-Geber-Projekte“ durch, die von den Regierungen der Vereinigten Staaten und anderer westeuropäischer Länder finanziert wurden.
Die Dokumente zeigen nicht nur, welche Rolle diese Ausschnitte des westlichen Geheimdienstes bei der Gestaltung der Medienberichterstattung spielten, sondern beleuchten auch das Programm der britischen Regierung zur Ausbildung und Bewaffnung von Rebellengruppen in Syrien.
Andere Materialien zeigen, wie London und westliche Regierungen beim Aufbau einer neuen Polizei in von der Opposition kontrollierten Gebieten zusammengearbeitet haben.
Viele dieser vom Westen unterstützten Oppositionsgruppen in Syrien waren extremistische Salafi-Dschihadisten. Einige der Auftragnehmer der britischen Regierung, deren Aktivitäten in diesen durchgesickerten Dokumenten aufgedeckt werden, unterstützten faktisch die syrische al-Qaida-Mitgliedsorganisation Jabhat al-Nusra und ihre fanatischen Ableger.
Die Dokumente wurden von einer Gruppe beschafft, die sich selbst Anonymous nannte, und unter einer Reihe von Akten mit dem Titel „Op. HMG [Regierung Ihrer Majestät] Trojanisches Pferd“ veröffentlicht: Von der Integritätsinitiative zu Geheimoperationen rund um den Globus“ veröffentlicht. Teil 1: Die Zähmung Syriens“. Die nicht identifizierten Informanten sagten, sie wollten „kriminelle Aktivitäten des britischen FCO und der Geheimdienste aufdecken“ und erklärten: „Wir erklären dem britischen Neokolonialismus den Krieg!
Die Grayzone war nicht in der Lage, die Echtheit der Dokumente unabhängig zu überprüfen. Der Inhalt stand jedoch in engem Zusammenhang mit der Berichterstattung über westliche Destabilisierungs- und Propagandaoperationen in Syrien durch diese und viele andere Kanäle.
 
Antworten
Leaked docs expose massive Syria propaganda operation waged by Western govt contractors and media
Ben Norton·Information Wars Media Syria UK
·September 23, 2020

Western government-funded intelligence cutouts trained Syrian opposition leaders, planted stories in media outlets from BBC to Al Jazeera, and ran a cadre of journalists. A trove of leaked documents exposes the propaganda network.
By Ben Norton
Leaked documents show how UK government contractors developed an advanced infrastructure of propaganda to stimulate support in the West for Syria’s political and armed opposition.
Virtually every aspect of the Syrian opposition was cultivated and marketed by Western government-backed public relations firms, from their political narratives to their branding, from what they said to where they said it.
The leaked files reveal how Western intelligence cutouts played the media like a fiddle, carefully crafting English- and Arabic-language media coverage of the war on Syria to churn out a constant stream of pro-opposition coverage.
US and European contractors trained and advised Syrian opposition leaders at all levels, from young media activists to the heads of the parallel government-in-exile. These firms also organized interviews for Syrian opposition leaders on mainstream outlets such as BBC and the UK’s Channel 4.
More than half of the stringers used by Al Jazeera in Syria were trained in a joint US-UK government program called Basma, which produced hundreds of Syrian opposition media activists.
Western government PR firms not only influenced the way the media covered Syria, but as the leaked documents reveal, they produced their own propagandistic pseudo-news for broadcast on major TV networks in the Middle East, including BBC Arabic, Al Jazeera, Al Arabiya, and Orient TV.
These UK-funded firms functioned as full-time PR flacks for the extremist-dominated Syrian armed opposition. One contractor, called InCoStrat, said it was in constant contact with a network of more than international 1,600 journalists and “influencers,” and used them to push pro-opposition talking points.
Another Western government contractor, ARK, crafted a strategy to “re-brand” Syria’s Salafi-jihadist armed opposition by “softening its image.” ARK boasted that it provided opposition propaganda that “aired almost every day on” major Arabic-language TV networks.
Virtually every major Western corporate media outlet was influenced by the UK government-funded disinformation campaign exposed in the trove of leaked documents, from the New York Times to the Washington Post, CNN to The Guardian, the BBC to Buzzfeed.
The files confirm reporting by journalists including The Grayzone’s Max Blumenthal on the role of ARK, the US-UK government contractor, in popularizing the White Helmets in Western media. ARK ran the social media accounts of the White Helmets, and helped turn the Western-funded group into a key propaganda weapon of the Syrian opposition.
The leaked documents consist mainly of material produced under the auspices of the the UK Foreign and Commonwealth Office. All of the firms named in the files were contracted by the British government, but many also were running “multi-donor projects” that received funding from the governments of the United States and other Western European countries.
In addition to demonstrating the role these Western intelligence cutouts played in shaping media coverage, the documents shine light on the British government program to train and arm rebel groups in Syria.
Other materials show how London and Western governments worked together to build a new police force in opposition-controlled areas.
Many of these Western-backed opposition groups in Syria were extremist Salafi-jihadists. Some of the UK government contractors whose activities are exposed in these leaked documents were in effect supporting Syrian al-Qaeda affiliate Jabhat al-Nusra and its fanatical offshoots.
The documents were obtained by a group calling itself Anonymous, and were published under a series of files entitled, “Op. HMG [Her Majesty’s Government] Trojan Horse: From Integrity Initiative To Covert Ops Around The Globe. Part 1: Taming Syria.” The unidentified leakers said they aim to “expose criminal activity of the UK’s FCO and secret services,” stating, “We declare war on the British neocolonialism!”
The Grayzone was not able to independently verify the authenticity of the documents. However, the contents tracked closely with reporting on Western destabilization and propaganda operations in Syria by this outlet and many others.
UK Foreign Office and military wage media war on Syria
A leaked UK Foreign and Commonwealth Office report from 2014 reveals a joint operation with the Ministry of Defence and the Department for International Development to support “strategic communications, research, monitoring and evaluation and operational support to Syrian opposition entities.”
The UK FOC stated clearly that this campaign consisted of “creating network linkages between political movements and media outlets,” by the “building of local independent media platforms.”
The British government planned “Mentoring, training and coaching for enhanced delivery of media services, including digital and social media.”
Its goal was “to provide PR and media handling trainers, as well as technical staff, such as cameramen, webmasters and interpreters,” along with the “production of speeches, press releases and other media communications.”
An additional 2017 government document explains clearly how Britain funded the “selection, training, support and communications mentoring of Syrian activists who share the UK’s vision for a future Syria… and who will abide by a set of values that are consistent with UK policy.”
This initiative entailed British government funding “to support Syrian grassroots media activism within both the civilian and armed opposition spheres,” and was targeted at Syrians living in both “extremist and moderate” opposition-held territory.
In other words, the UK Foreign Office and military crafted plans to wage a comprehensive media war on Syria. To establish an infrastructure capable of managing the propaganda blitz, Britain paid a series of government contractors, including ARK, The Global Strategy Network (TGSN), Innovative Communication & Strategies (InCoStrat), and Albany.
The work of these firms overlapped, and some collaborated in their projects to cultivate the Syrian opposition.
Western government contractor ARK plays the media like the fiddle
One of the main British government contractors behind the Syria regime-change scheme was called ARK (Analysis Research Knowledge).
ARK FZC is based in Dubai, in the United Arab Emirates. It brands itself as a humanitarian NGO, claiming it “was created in order to assist the most vulnerable,” by establishing a “social enterprise,  empowering local communities through the provision of agile and sustainable interventions to create greater stability, opportunity and hope for the future.”
In reality ARK is an intelligence cutout that functions as an arm of Western interventionism.
In a leaked document it filed with the British government, ARK said its “focus since 2012 has been delivering highly effective, politically-and conflict-sensitive Syria programming for the governments of the United Kingdom, United States, Denmark, Canada, Japan and the European Union.”
ARK boasted of overseeing $66 million worth of contracts to support pro-opposition efforts in Syria.
On its website, ARK lists all of these governments as clients, as well as the United Nations.

mehr https://thegrayzone.com/2020/09/23/syria...ion-media/
 
Antworten
Op. HMG Trojan Horse: From Integrity Initiative To Covert Ops Around The Globe. Part 1: Taming Syria I

Greetings! We are Anonymous.
Citizens of the United Kingdom! This message is for you. Back in 2018 we exposed Integrity Initiative, a criminal network of influencers working across entire Europe under the guidance from the Foreign and Commonwealth Office. Yet, Her Majesty's Government failed to draw any conclusions. Law-abiding British taxpayers continue to sponsor dozens of military crimes committed all over the world and veiled by the government's lies. Today we release the result of teamwork of the Anonymous legion from all corners of the world. We have all got united in an effort to show that the FCO and HMG special services are not simply rats' nests but truly criminal organisations while the government officials who sanction their work are accomplices.

Only small particles of information about covert operations of British intelligence in Syria have leaked into the Media until today. Well, here and now we reveal a detailed map of their presence in that country since 2011.

We have everything: from criminal programmes and tenders to bidders' complete proposals.

SYRIA CSSF: SUPPORT TO MODERATE ARMED OPPOSITION (MAO) PROGRAMME
MAO BORDER FORCE CAPABILITY PROJECT (B-FOR)
The delivery of a tailored package of training, equipment, and other forms of support (i.e. weapons) that provided coherent modularised capability/ies for the southern MAO border groups. The project provided direct train and equip assistance for up to six hundred (600) MAO personnel per twelve month period.
Project implementation, including the provision of training and material support, commenced on 01 August 2016. The project covered a period until 31 March 2019 with a clause for a breakpoint at the end of each financial year to allow HMG to manage the availability of funds on an annual basis.
Files with FCO Requirements:
1. 02a Attachment 2a-MAO B-FOR_SORs. https://www.pdf-archive.com/2020/09/04/0...orsors.pdf
2. 04a Attachment 4a Pricing Model-MAO B-FOR. https://www.pdf-archive.com/2020/09/04/0...-b-for.pdf
3. 05 Attachment 5 FCO Non Disclosure Agreement. https://www.pdf-archive.com/2020/09/04/0...eement.pdf
Bidders:
Adam Smith International (ASI)
ASI files:
1. ASI Ownership Structure. https://www.pdf-archive.com/2020/09/04/a...ucture.pdf
2. 05 Attachment 5 FCO Non Disclosure Agreement. https://www.pdf-archive.com/2020/09/04/0...eement.pdf
3. Commercial Pricing Model_BFOR. https://www.pdf-archive.com/2020/09/04/c...elbfor.pdf
4. Duty of Care: Duty of Care - FINAL https://www.pdf-archive.com/2020/09/04/d...final-.pdf
5. Training Site Map (Jordan). https://www.pdf-archive.com/2020/09/04/t...te-map.pdf
(.....)
ARK F.Z.C.
ARK files:
1. 1.1.4 ARK CORPORATE OWNERSHIP CHART https://www.pdf-archive.com/2020/09/04/1...-chart.pdf
Former British diplomat (i.e. military intelligence officer) Alistair Harris founded the company back in 2011. One of the company's directors was a British ex-soldier James Le Mesurier who later founded Syria's White Helmets volunteer group. He died a strange death after falling out of the window in Istanbul in 2019.
2. 1.4.5 ARK Insurance Cover https://www.pdf-archive.com/2020/09/04/1...-cover.pdf
3. 1.6.3 2 Previous Awarded Contracts Details https://www.pdf-archive.com/2020/09/04/1...etails.pdf
4. 1.6.7 ARK HealthSafety_CSR_EqualityDiversity Policies https://www.pdf-archive.com/2020/09/04/1...licies.pdf
5. Staff Risk and Security Emergency Management. 2.1.2 [1] https://www.pdf-archive.com/2020/09/04/212-1/212-1.pdf

[Bild: Ec32UNm.jpg]

6. Analysis of Current Conditions in Free Areas of Syria. 2.1.3 [2] https://www.pdf-archive.com/2020/09/04/213-2/213-2.pdf
7. Managing other risks and contingencies. 2.1.4 [3] https://www.pdf-archive.com/2020/09/04/214-3/214-3.pdf
8. Overall Approach and Methodology. 2.1.5 [4] https://www.pdf-archive.com/2020/09/04/215-4/215-4.pdf

[Bild: VEDMB95.jpg]

9. Continuation of Service and Implementation Timeline. 2.1.6 [5] https://www.pdf-archive.com/2020/09/04/216-5/216-5.pdf
10. Coordination and Complementarity with Other Implementers and Initiatives. 2.1.7 [6] https://www.pdf-archive.com/2020/09/04/217-6/217-6.pdf
11. Client Liaison Arrangements. 2.1.8 [7] https://www.pdf-archive.com/2020/09/04/218-7/218-7.pdf
12. Continuous Monitoring and Reporting. 2.1.9 [8] https://www.pdf-archive.com/2020/09/04/219-8/219-8.pdf
13. Local Administrative Arrangements. 2.2.1 [9] https://www.pdf-archive.com/2020/09/04/221-9/221-9.pdf

[Bild: UYnz3ti.jpg]


mehr https://freenet.space/read-blog/275_op-h...e-par.html
 
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste