Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Silvester Istanbul
#1
Zwei Tote bei Angriff auf Nachtclub in Istanbul

Am frühen Morgen sollen zwei Angreifer das Feuer auf die Partybesucher eröffnet haben. Einer der Täter hat sich in dem Lokal verschanzt. Die Polizei bereitet sich darauf vor, den Club zu stürmen.


Bei einem Angriff auf einen der bekanntesten und größten Nachtclubs im Zentrum Istanbuls sind in der Silvesternacht zwei Personen getötet und zahlreiche Menschen verletzt worden. Ein Zivilist und ein Polizist seien getötet und mehrere Menschen verletzt worden, berichtete der Fernsehsender NTV.
Die Hintergründe der Bluttat sind noch unklar. Das gilt auch für den genauen Hergang: Zwei Personen eröffneten laut dem Sender NTV am frühen Sonntagmorgen das Feuer in dem Club Reina im Bezirk Ortaköy. Demnach trug mindestens einer der Angreifer ein Weihnachtsmannkostüm.
Der Sender CNN Türk berichtete, einer der Angreifer befinde sich noch im Gebäude. Ein Spezialeinsatz-Kommando bereite sich auf die Erstürmung vor. Auf Fernsehaufnahmen waren gepanzerte Polizeifahrzeuge und Krankenwagen vor dem Club zu sehen.

Die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu berichtet anders als die Nachrichtensender von nur einem Angreifer.


Warnung der deutschen Botschaft


Aus Angst vor möglichen Anschlägen waren in der Silvesternacht zahlreiche Polizisten in Istanbul im Einsatz. An der zentralen Ausgehmeile Istiklal Caddesi kontrollierten Sicherheitskräfte die Zugänge und durchsuchten Taschen.

Die deutsche Botschaft hatte in einer Mitteilung an Deutsche angesichts der Terrorgefahr mitgeteilt: „Die Teilnahme an öffentlichen Veranstaltungen und Festlichkeiten an Silvester und Neujahr sollte verantwortungsvoll geprüft werden.“
In der Türkei sind im vergangenen Jahr mehrere Anschläge verübt worden. Im Dezember starb der russische Botschafter Andrej Karlow bei einem Attentat in Ankara. Die türkische Regierung hat für einige der Angriffe die Bewegung von Fethullah Gülen verantwortlich gemacht, einem Rivalen von Präsident Recep Tayyip Erdogan. Gülen hat die Vorwürfe zurückgewiesen. Andere Anschläge gehen auf das Konto radikaler Kurdengruppen und der Extremisten-Miliz Islamischer Staat (IS).

Afp/dpa/Reuters/tkai

https://www.welt.de/politik/article16074...anbul.html
Die Vernunft kann sich mit größerer Wucht dem Bösen entgegenstellen, wenn der Zorn ihr dienstbar zur Hand geht.
Antworten
#2
Verletzte bei Angriff in Istanbuler Nachtclub

Istanbul - Bei einem Angriff in einem Nachtclub im Zentrum Istanbuls sind in der Silvesternacht Medienberichten zufolge mehrere Menschen verletzt worden. Das berichtet der Sender CNN Türk. Auf Fernsehbildern war zu sehen, wie Kranken- und Polizeiwagen zu dem Ort des Vorfalls am Club Reina fuhren. Die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu meldete, ein Bewaffneter sei in den Club am Bosporusufer eingedrungen und habe das Feuer eröffnet. Die Hintergründe sind unklar. Aus Angst vor möglichen Anschlägen waren in der Silvesternacht zahlreiche Polizisten in Istanbul im Einsatz.




Quelle: dpa


http://www.faz.net/agenturmeldungen/dpa/...99814.html
Die Vernunft kann sich mit größerer Wucht dem Bösen entgegenstellen, wenn der Zorn ihr dienstbar zur Hand geht.
Antworten
#3
Überfall auf Nachtclub in Istanbul

Der Angriff kam in der Silvesternacht: Zwei Männer sollen in einem Nachtclub in der türkischen Großstadt um sich geschossen haben. Es gab zahlreiche Opfer.

Zwei bewaffnete Angreifer sollen in den Nachtclub "Reina" gestürmt sein und dort das Feuer eröffnet haben, während draußen auf den Straßen der türkischen Großstadt Istanbul Silvester gefeiert wurde. Bei dem Überfall im Ortaköy-Viertel am Bosporus-Ufer sind nach ersten türkischen Medienberichten bis zu 30 Menschen verletzt worden. In einem TV-Bericht ist von zwei Toten die Rede. 

Der Sender NTV zeigte in der Nacht zum Sonntag Bilder von gepanzerten Polizeifahrzeugen vor dem Lokal im Szeneviertel im Zentrum der Metropole. Zahlreiche Krankenwagen seien unterwegs, berichtete der Sender.

Nach unbestätigten Meldungen von CNN Turk sollen die Angreifer Weihnachtsmann-Kostüme getragen haben. Einer der Täter könnte sich noch in dem Club befinden. Offenbar wird die Erstürmung durch Spezialeinheiten vorbereitet. Aus Angst vor möglichen Anschlägen war die Istanbuler Polizei in der Silvesternacht mit Verstärkung im Einsatz. 

An der zentralen Ausgehmeile Istiklal Caddesi kontrollierten Sicherheitskräfte die Zugänge und durchsuchten Taschen. Die deutsche Botschaft hatte in einer Mitteilung an Deutsche angesichts der Terrorgefahr mitgeteilt: "Die Teilnahme an öffentlichen Veranstaltungen und Festlichkeiten an Silvester und Neujahr sollte verantwortungsvoll geprüft werden." 

Terror-Jahr auch in der Türkei 
In der Türkei sind im vergangenen Jahr eine ganze Reihe von Anschlägen verübt worden. Im Dezember starb der russische Botschafter Andrej Karlow bei einem Attentat in Ankara. Die Regierung hat für einige der Angriffe die Bewegung von Fethullah Gülen verantwortlich gemacht, einem Rivalen von Präsident Recep Tayyip Erdogan. Gülen hat die Vorwürfe zurückgewiesen. Andere Anschläge gehen auf das Konto radikaler Kurdengruppen und der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS). 

SC/myk (rtre, APE, dpa)

http://www.dw.com/de/%C3%BCberfall-auf-n...a-36624550
Die Vernunft kann sich mit größerer Wucht dem Bösen entgegenstellen, wenn der Zorn ihr dienstbar zur Hand geht.
Antworten
#4
Bewaffneter Angriff auf Nachtclub in Istanbul - Tote und Verletzte

Bei einem Angriff auf einen Nachtclub im Zentrum Istanbuls sind in der Silvesternacht offenbar zwei Menschen getötet und mehrere verletzt worden. Das berichten türkische Fernsehsender.



https://de.sputniknews.com/panorama/2017...verletzte/
Die Vernunft kann sich mit größerer Wucht dem Bösen entgegenstellen, wenn der Zorn ihr dienstbar zur Hand geht.
Antworten
#5
Gouverneur spricht von mindestens 35 Toten

Bei einer bewaffneten Attacke in der Silvesternacht auf einen Nachtklub in Istanbul sollen mehrere Dutzend Menschen getötet worden sein. Viele weitere wurden verletzt.


Bei einem Angriff auf einen der größten Nachtclubs im Zentrum Istanbuls sind in der Silvesternacht nach offiziellen Angaben mindestens 35 Menschen getötet worden. Istanbuls Gouverneur Vasip Sahin sagte der Deutschen Presseagentur zufolge, es habe sich um einen Terrorangriff gehandelt. Türkischen Medien berichten von mindestens 20 bis 30 Menschen weiteren verletzten. Der Sender NTV zeigte Bilder von gepanzerten Polizeifahrzeugen vor dem Lokal. Zahlreiche Krankenwagen seien unterwegs, berichtete der Sender.

Zunächst wurde von zwei möglichen Angreifern berichtet, der Nachrichtensender NTV meldete nun, dass es sich bei dem Angreifer möglicherweise um einen Einzeltäter handele. Die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu meldete, ein Bewaffneter sei in den Club am Bosporusufer eingedrungen und habe das Feuer eröffnet.

Zu dem Aufenthaltsort des Angreifers gibt es widersprüchliche Angaben. Der Nachrichtensender CNN Turk meldete, dass er sich noch im Klub befinde. Bei NTV Turk hieß es jedoch, es sei nicht klar, wo der Angreifer sich aufhält. Die Hintergründe der Tat waren zunächst unklar.


Der Nachtklub liegt im Stadtteil Ortaköy direkt am Bosporus. Der Nachrichtenagentur Dogan zufolge sollen sich mehrere hundert Menschen in dem Klub aufgehalten haben.

Aus Angst vor möglichen Anschlägen waren in der Silvesternacht zahlreiche Polizisten in Istanbul im Einsatz. An der zentralen Ausgehmeile Istiklal Caddesi kontrollierten Sicherheitskräfte die Zugänge und durchsuchten Taschen. Die deutsche Botschaft hatte in einer Mitteilung an Deutsche angesichts der Terrorgefahr mitgeteilt: "Die Teilnahme an öffentlichen Veranstaltungen und Festlichkeiten an Silvester und Neujahr sollte verantwortungsvoll geprüft werden."
In der Türkei sind im vergangenen Jahr mehrere Anschläge verübt worden. Im Dezember starb der russische Botschafter Andrej Karlow bei einem Attentat in Ankara. Die türkische Regierung hat für einige der Angriffe die Bewegung von Fethullah Gülen verantwortlich gemacht, einem Rivalen von Präsident Recep Tayyip Erdogan. Gülen hat die Vorwürfe zurückgewiesen. Andere Anschläge gehen auf das Konto radikaler Kurdengruppen und der Extremisten-Miliz Islamischer Staat (IS).

asc/Reuers/dpa


http://www.spiegel.de/panorama/justiz/tu...28152.html
Die Vernunft kann sich mit größerer Wucht dem Bösen entgegenstellen, wenn der Zorn ihr dienstbar zur Hand geht.
Antworten
#6
Das neue Jahr ist noch keine 2 Stunden alt und es beginnt, wie das letzte aufgehört hat. Mit Terror…
 
Antworten
#7
Angriff auf Istanbuler Nachtclub


Ein bewaffneter Mann hat in einem Nachtklub im türkischen Istanbul um sich geschossen. Zuvor brachte er zwei Menschen am Eingang um.
Nach neuen Angaben wurden mindestens 35 Menschen getötet, viele weitere verwundet.
Der Klub mit dem Namen “Reina” ist einer der bekanntesten und größten im Zentrum von Istanbul.
Hier, im Stadtviertel Ortaköy an der Meerenge Bosporus, feierten einige hundert Menschen Silvester.
Offenbar retteten sich etliche von ihnen vor den Schüssen durch einen Sprung aus den Fenstern in das Wasser.


http://de.euronews.com/2017/01/01/angrif...nsehen-ntv
Die Vernunft kann sich mit größerer Wucht dem Bösen entgegenstellen, wenn der Zorn ihr dienstbar zur Hand geht.
Antworten
#8
Bewaffneter Angriff auf Nachtclub in Istanbul

Bei einem Angriff auf einen der größten Nachtclubs im Zentrum Istanbuls sind in der Silvesternacht nach offiziellen Angaben mindestens 35 Menschen getötet worden. Zahlreiche Menschen wurden verletzt. Alle Informationen lesen Sie hier im News-Ticker von FOCUS Online.

00.20 Uhr: Die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu meldete zunächst, ein Bewaffneter sei in den Club am Bosporusufer eingedrungen und habe das Feuer eröffnet. Die Hintergründe waren zunächst unklar. Aus Angst vor möglichen Anschlägen waren in der Silvesternacht zahlreiche Polizisten in Istanbul im Einsatz.

00.35 Uhr: Wie "CNN" berichtet, betraten die Angreifer den Club als Nikolaus verkleidet. Wie "Sky News" derweil unter Berufung auf türkische Medien berichtet, soll sich ein Angreifer noch im Club befinden. Zum Zeitpunkt des Angriffs sollen sich 700 bis 800 Personen in dem Club aufgehalten haben.

00.50 Uhr: Unter den Todesopfern soll auch ein Polizist sein. Die Polizei ist mit einem Großaufgebot vor Ort. Zahlreiche Krankenwagen sind unterwegs.

01.20 Uhr: Bei dem Angriff sind nach offiziellen Angaben mindestens 35 Menschen getötet worden. Istanbuls Gouverneur Vasip Sahin sagte, es habe sich um einen Terrorangriff gehandelt.

01.35 Uhr: Ein Angreifer habe sich Zugang zum Club verschafft, indem er am Eingang einen Polizisten und einen Zivilisten erschossen habe.

01.37 Uhr: Die Nachrichtenagentur DHA meldete, nach ersten Informationen seien zwei Terroristen verkleidet als Weihnachtsmänner in den Nachtclub eingedrungen und hätten das Feuer mit automatischen Waffen eröffnet. Die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu meldete dagegen ebenfalls nur einen Bewaffneten, der in den Club am Bosporusufer eingedrungen sei.

01.55 Uhr: Dem Nachrichtensender NTV zufolge sprangen mehrere Menschen in Panik in den Bosporus, um sich in Sicherheit zu bringen. Die Rettungsmaßnahmen am Ufer dauerten an.


03.01 Uhr: Justizminister Bekir Bozdag teilte auf Twitter mit: "Das ist ein hinterhältiger und verräterischer Terroranschlag gegen unsere Türkei, unseren Frieden, unsere Einheit, unsere Brüderlichkeit und gegen uns alle." Der Kampf gegen den Terror werde "entschlossen" weitergeführt.

http://www.focus.de/politik/ausland/beri...30640.html
Die Vernunft kann sich mit größerer Wucht dem Bösen entgegenstellen, wenn der Zorn ihr dienstbar zur Hand geht.
Antworten
#9


Die Vernunft kann sich mit größerer Wucht dem Bösen entgegenstellen, wenn der Zorn ihr dienstbar zur Hand geht.
Antworten
#10
Mindestens 35 Tote und 40 Verletzte bei Anschlag auf Nachtclub in Istanbul

Angreifer in Weihnachtsmannkostüm feuerten auf Gäste einer Silvesterfeier

Nach einem blutigen Jahr 2016 ist die Türkei in der Neujahrsnacht erneut von einem schweren Anschlag erschüttert worden. Bei einem bewaffneten Angriff auf einen Nachtclub in Istanbul wurden mindestens 35 Menschen getötet und weitere 40 verletzt, wie der Istanbuler Gouverneur Vasip Sahin sagte. Es sprach von einem "Terroranschlag", der dem berühmten Nachtclub Reina direkt am Ufer des Bosporus galt.
Die Nachrichtenagentur Dogan berichtete, zwei Angreifer, von denen mindestens einer ein Weihnachtsmannkostüm trug, hätten nach Mitternacht in dem Club wahllos um sich geschossen. Demnach feierten und tanzten dort zum Zeitpunkt des Angriffs mindestens 700 Menschen. Augenzeugen hätten berichtet, die Angreifer hätten Arabisch gesprochen. Die Durchsuchung des Nachtclubs durch Spezialeinheiten der Polizei dauerte demnach an.
"Mindestens 35 unserer Landsleute haben ihr Leben verloren, unter ihnen ein Polizist", sagte Gouverneur Sahin kurz nach dem Angriff am Anschlagsort . 40 Menschen würden in Krankenhäusern versorgt. "Was heute passiert ist, war ein Terroranschlag", fügte er hinzu.

Polizisten riegelten den Tatort ab. Zu sehen waren Partygäste, Männer in Anzügen und Frauen in Cocktailkleidern, die im Schockzustand den Nachtclub verließen.
Dem Nachrichtensender NTV zufolge sprangen während des Angriffs mehrere Menschen in Panik in den Bosporus, um sich in Sicherheit zu bringen. Die Maßnahmen zu ihrer Rettung dauerten an.

Der Nachtclub Reina im Viertel Ortaköy ist eine der vornehmsten Adressen in der Metropole und bei der Istanbuler Oberschicht sehr beliebt. Er liegt direkt am Ufer des Bosporus im Norden der Istanbuler Innenstadt, auf der europäischen Seite der Metropole. Nur wenige hundert Meter weiter hatten die offiziellen Silvesterfeierlichkeiten der Stadt stattgefunden.
Die deutsche Botschaft, die US-Botschaft und andere ausländische Vertretungen hatten im Vorfeld von Silvester zu besonderer Wachsamkeit während der Neujahrsfeiern aufgerufen.
Die Türkei wird seit mehr als einem Jahr immer wieder von Anschlägen erschüttert, für die militante Kurden und die IS-Miliz verantwortlich gemacht werden.
Am 19. Dezember wurde der russische Botschafter in der Türkei, Andrej Karlow, von einem türkischen Polizisten erschossen. Zwei Tage vorher wurden bei einem Anschlag 14 Soldaten getötet und 56 weitere Menschen verletzt. Zu dem Anschlag bekannten sich die Freiheitsfalken Kurdistans (TAK), eine radikale Splittergruppe der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK). Am 10. Dezember wurden bei einem Doppelanschlag auf Polizisten nach einem Spiel des Fußballvereins Besiktas Istanbul 44 Menschen getötet. Auch zu dieser Tat bekannten sich die Freiheitsfalken.
Im Juni wurden bei einem Selbstmordattentat im Istanbuler Atatürk-Flughafen 47 Menschen getötet, im August riss ein Selbstmordattentäter bei einer kurdischen Hochzeitsfeier in Gaziantep fast 60 Menschen mit in den Tod.

https://www.welt.de/newsticker/news1/art...anbul.html
Die Vernunft kann sich mit größerer Wucht dem Bösen entgegenstellen, wenn der Zorn ihr dienstbar zur Hand geht.
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste