Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Clintons e-mailgate, DNC-Leaks
#41
Hillary the War Queen

[Bild: Hillary_War_Queen_Faces_of_Evil.jpg]

http://thesaker.is/hillary-the-war-queen...ize-image/
Antworten
#42
Hacker liefert neue Dokumente der US-Demokraten: „Kongress-Vorwahlen werden zu Farce“
Der Hacker mit dem Nicknamen Guccifer 2.0 hat weitere Dokumente von einem Hacker-Angriff auf die Server der US-Demokraten ins Netz gestellt, wie das US-Nachrichtenportal Politico am Dienstag schreibt.

„Da sind Dokumente des Ausschusses für die Kongresswahlen dabei: Unterlagen, Berichte, Pressegespräche, Dossiers usw. Sie können jetzt sehen, für wen Sie ihre Stimmen abgeben werden. Es scheint, dass auch die Vorwahlen zum Kongress zu einer Farce werden“, wird der Hacker von Politico zitiert......
http://de.sputniknews.com/panorama/20160...mente.html
Antworten
#43
Assange: It’s Over Hillary, ‘October Surprise’ Biggest Leak To Date
Wikileaks editor-in-chief Julian Assange promised to release more damning emails about the Clinton Foundation, and warned he has enough evidence on Hillary Clinton making secret deals with an alleged Islamic State sponsor for the FBI to indict her.
Asked by British journalist Afshin Rattansi on Saturday if he had “the email which will put Hillary Clinton behind bars,” Assange claimed to have 350 emails on a French transnational concrete company named Le Farge that allegedly paid ISIS to do business in regions controlled by the terror group.
The report, by British political blog The Canary, showed the Clinton Foundation accepted upwards of $100,000 from the ISIS sponsoring company
http://investmentwatchblog.com/assange-i...k-to-date/
Antworten
#44
so, das reihen wir wieder hier ein:

(Quelle: Gelbes Forum)

Nazi-Keule gegen Clinton-Kritiker
Wer sich kritisch mit den Clintons auseinandersetzt (die lt. Ermittlungen des FBI im Amt grob fahrlaessig agierte, und nicht nur das), da gibt es jetzt eins drauf von der "Qualitaetspresse": Clinton-Kritiker seien "Rechtsextremisten", "Esoteriker" und "Verschwoerungstheoretiker".

Erstaunlich, wie die Kommentare durchgehen, da scheint wohl nicht mal mehr der Zensor beim "NATO-Briefing" des Publikums mitspielen zu wollen:

Kommentar cybertobi:
"Ich bin nun wirklich kein Anhänger von Verschwörungstheorien, sondern orientiere mich normalerweise nur an harten Fakten, aber so langsam bekommt man in der Causa Clinton ein ungutes Gefühl. Es sind nämlich mittlerweile nicht weniger als fünf Personen, die im Zusammenhang mit dem aktuellen Clinton Skandal unter mysteriösen Umständen den Tod gefunden haben.
Da wäre zunächst einmal Shawn Lucas, ein Anwalt und Unterstützer des Clinton-Konkurrenten Bernie Sanders, der eine Anklage gegen das Präsidium der Demokratische Partei vorbereitet hat, weil diese Clinton mit teils betrügerischen Machenschaften gegenüber Sanders bevorzugt haben soll. Er verstarb unerwartet am am 2. August 2016 und die Todesursache wird bis jetzt von der zuständigen Gerichtsmedizin unter Verschluss gehalten.
Dann gibt es da Victor Thorn, der schon mehrere kritische Bücher über
die Clintons und ihre Geschäfte verfasst hatte, aus Sicht der etablierten Politik als Verschwörungstheoretiker galt und angeblich an einem neuen Enthüllungsbuch über Hillary Clinton arbeitete. Er verstarb einen Tag vor Lucas am 1. August 2016 auf einem Hügel hinter seinem Haus an einer Schusswunde, die als Selbstmord deklariert wurde.
Das wohl bekannteste Todesopfer war Seth Conrad Rich, Mitarbeiter der Demokratischen Partei, der angeblich auf dem Weg zu einem Treffen mit
FBI-Mitarbeitern im Zusammenhang mit der Affäre Clinton, am 8. Juli 2016 direkt vor seiner Haustüre erschossen wurde. Laut Polizei handelte es sich um einen Raubmord, was sich später nicht mehr so ganz halten ließ, weil laut Familie kein Wertgegenstand und auch kein Geld entwendet wurde.
Nächster Todeskandidat war John Ashe, UN-Beamter, der sich angeblich beim Gewichtheben selbst die Kehle zerquetschte. Er war vorgeladen worden, um gegen die Clintons und die Demokratische Partei auszusagen und fand komischerweise kurz vorher am 22. Juni 2016 beim gewohnten Fitnesstraining den tragischen Erstickungstod.
Und zuguterletzt gab es da noch den Journalisten Mike Flynn, ein verantwortlicher Nachrichtenredakteur, der an seinem Todestag einen Enthüllungsartikel über eine von Bill und Hillary Clinton gegründete chinesische Stiftung, die wohl dem Verschieben von Geld dienen soll, veröffentlichen wollte. Er verstarb völlig überraschend und bei bester Gesundheit am 23. Juni 2016 und auch hier wird die Todesursache bisher geheimgehalten.
Das macht fünf kritische Personen, die der Anwartschaft auf die Präsidentschaft von Hillary Clinton gefährlich hätten werden können und innerhalb von eineinhalb Monaten einen eher ungewöhnlichen Tod fanden. Da kann man dann an Zufälle glauben oder auch nicht."

(@Reffke hatte es hier auch schon vor ein paar Tagen http://www.dasgelbeforum.net/forum_entry.php?id=410930 )

http://www.welt.de/politik/ausland/artic...orien.html


Der Soros-Hack wird nun auch so einige Dinge belegen, die in der PC-Erziehung dem "Pack" als "wirre Theorien" von Nazis eingepaukt werden. Immerhin wirft Soros Hillary Clinton offiziell Million hinterher. Und Soros gewinnt seine Wetten, wenn sich das Chaos in Europa verschaerft. Wer hier eins und eins zusammenzaehlen kann ....
http://www.dasgelbeforum.net/forum_entry.php?id=411372
Antworten
#45
Untersuchungsausschuss: "Meineid" - Hillary Clinton hat vor US-Kongress viermal unter Eid gelogen
Die Vorsitzenden des Ermittlungsausschusses im Kongress werfen Hillary Clinton vor, in mindestens vier Fällen gelogen zu haben. Im Oktober hatte sie unter Eid im E-Mail-Skandal ausgesagt. Auf Meineid steht in den USA eine Haftstrafe. Die Vorsitzenden des Ausschusses nennen nun vier Fälle, in den die ehemalige Außenministerin vor dem Kongress falsche Angaben machte. Cheleb Maupin fragte für RT bei Clinton an und schildert die Vorwürfe.
https://deutsch.rt.com/nordamerika/40040...oll-unter/
Antworten
#46
E-Mail-Affäre - Clinton muss Fragen schriftlich beantworten
Die E-Mail-Affäre aus ihrer Zeit als US-Außenministerin ist für Hillary Clinton noch nicht ausgestanden. Ein US-Gericht entschied jetzt, dass die Präsidentschaftsbewerberin der Demokraten die Fragen einer konservativen Stiftung beantworten muss - wenn auch nur schriftlich.https://www.tagesschau.de/ausland/uswahl...l-101.html
 
Antworten
#47
FBI Uncovers Over 15,000 More Emails In Clinton Probe, Judge Orders State To Expedite Release (Before Election)
Update: Judge orders State Department to expedite email release... before election.
In yet another incident pointing to Hillary's 'above the law' persistent lies, WaPo reports The FBI’s year-long investigation of Hillary Clinton’s private email server uncovered tens of thousands more documents from her time as secretary of state that were not previously disclosed by her attorneys. Worse still, as Judicial Watch details, “it looks like the State Department is trying to slow roll the release of the records."
 
Antworten
#48
Clinton-Stiftung unter Beschuss
Tausende neue Emails: FBI erhöht den Druck auf Hillary Clinton
Das FBI verlangt die zügige Sortierung von tausenden neuen Emails, die Hillary Clinton auf ihrem privaten Server gespeichert hatte oder die gar nicht mehr auffindbar gewesen sind. Das FBI will offenbar noch vor der Wahl genaue wissen, ob Clinton unrechtmäßig fremde Interessen bedient hat.
 
Antworten
#49
Politico: Clinton benutzte ein spezielles Programm, um ihren E-Mail Server zu säubern

Zitat:Hillary Clintons Anwälte benutzten ein spezielles Programm, um die E-Mails von ihrem privaten Server zu löschen, damit "nicht einmal Gott sie noch lesen kann," sagte der Vorsitzende des Repräsentantenausschusses zur Bengazi Affäre am Donnerstag.

Gowdy sagte, dass BleachBit benutzt wurde, eine Software, die damit beworben wird, dass sie die "Widerherstellung von Dateien verhindert", was zeigt, dass Clinton etwas zu verbergen hatte, als sie die privaten E-Mails von ihrem privaten E-Mail Server löschte, den sie in ihrer Zeit als Außenministerin benutzte.

Clinton bestand lange darauf, dass die gelöschten E-Mails privater Natur gewesen seien, in denen es hauptsächlich um Yoga und die Hochzeit ihrer Tochter ging, allerdings sagte Gowdy, dass er nicht sagen könne, ob E-Mails mit Bezug zur Clinton Stiftung als privat bezeichnet werden können. Es ist eine Frage von der er hoffe, die Journalisten würden sie Clinton bei der nächsten Gelegenheit stellen.

"Sie und ihre Anwälte löschten diese E-Mails. Und sie haben nicht einfach nur die Löschtaste betätigt; sie haben sie so gelöscht, dass selbst Gott sie nicht mehr lesen kann," sagte Gowdy am Donnerstag Morgen in einem Interview in der America's Newsroom" Sendung auf Fox News. "Sie nutzten etwas namens BleachBit. Man benutzt BleachBit nicht, um E-Mails über Yoga und Brautjungfern zu löschen. Wer BleachBit verwendet, der will definitv etwas verbergen."

Der Kongressabgeordnete aus South Carolina sagte, dass Clintons vorherige Stellungnahmen, insbesondere die widerlegte Stellungnahme, in der sie sagte, dass sie nie geheimes Material auf den privaten Server erhielt oder sendete, einen guten Hinweis liefert, ob die Öffenlichkeit ihr glauben oder nicht glauben soll, wenn sie sagt, die Spender der Clinton Stiftung hätten keine besondere Behandlung vom Außenminiserium erhalten.

Als ihm die Aufnahme eines Clinon Interviews vom Mittwoch Abend auf CNN vorgespielt wurde, wo sie sagte "Es gibt viel Rauch, aber da is kein Feuer," spottete Gowdy:

"Das ist Brandstiftung. Es is Pyromanie. Da ist sicherlich nicht nur Rauch. Wenn ich sie über die Clinton Stiftung reden höre, dann gehe ich gedanklich unvermittelt zurück zu ihrer Pressekonferenz, die sie wegen ihrer E-Mails gab und bei der alles, was sie sagte sich als Lüge erwies. Das sagt viel aus über ihre Vertrauenswürdigkeit und ihre Glaubwürdigkeit: Man kann das nicht einfach so in einer Schublade halten und bei Bedarf hervorholen. Wenn es eine Angewohnheit ist und man in bestimmten Aspekten des Lebens ein pathologischer Lügner ist, dann führt das dazu, dass einem die Leute auch bei anderen Sachen keinen Glauben mehr schenken. Wenn sie also über die Clinton Stiftung redet, dann erinnere ich mich wie sie sagte, dass es keine geheime Informationen gab und sie nur ein Gerät benutzte und zwar aus Bequemlichkeit. All das hat sich als Lüge entpuppt."

Original :Politico
Antworten
#50
[Bild: title.png]

Neue E-Mails enthüllen Clintons Verbindungen zu Konzernen und Golf-Despoten

Link WSWS

Zitat:Wenn man den Medienberichten der letzten Tage und Wochen zu Syrien tatsächlich Glauben schenken würde, käme man zu der Überzeugung, dass Russland den Krieg dort zu verantworten hätte. Zwar berichteten unsere Medien bereits seit dem Frühjahr 2011 über die Unruhen dort, die sich in Windeseile in blutige Kämpfe verwandelten. Russland allerdings griff erst am 25. September 2015 ein, und zwar auf ausdrückliche Bitten der gewählten, also legitimen Regierung Syriens. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte dieser in den westlichen Medien immer fälschlich als Bürgerkrieg bezeichnete Konflikt bereits 400.000 Menschenleben gefordert, mehr als 11 Millionen Menschen in die Flucht getrieben und unermessliche Zerstörungen angerichtet. Die seit Beginn der Unruhen dort unter Führung der USA agierende Allianz westlicher Länder, die sich „Freunde Syriens“ nennt, hat allerdings keine solche Zustim- mung, handelt also entgegen dem Völkerrecht.
Zur Erinnerung: Bereits unmittelbar nach dem 11.9.2001 plante man im Pentagon laut Aus- sagen des US-amerikanischen 4-Sterne Generals Wesley Clark das „Plattmachen“ mehrerer arabischer Länder, genannt wurden u.a. der Irak, Libyen und Syrien. Laut den aus dem Jahr 2006 von Wikileaks veröffentlichten Unterlagen organisierte eine von den USA, Israel und Saudi-Arabien gebildete Allianz konkret eine Umsturzaktion in Syrien, weil die syrische Regierung den Abschluss eines Pipelinevertrags mit Katar verweigert hatte. Unter dem poetisch verfälschenden Namen „Arabischer Frühling“ wurden die friedlichen Proteste in der Region schnell zu gewalttätigen bewaffneten Aufständen hochgepuscht. In Libyen führte das zu ei- nem „failed state“, auf dessen Ressourcen nun endlich andere Mächte Zugriff haben. Auch Syrien ist ein Land, das nach dem Willen des großen Hegemons auf einen ähnlichen Weg gebracht wird. Unter der Überschrift „Intervention: Wie der Westen in Syrien heimlich Krieg führt“ informierte Raniah Salloum am 26.7.2012 bei Spiegel online damals noch erstaunlich offenherzig über das bereits existierende Engagement westlicher Länder in Syrien. Sie benennt die militärische Ausbildung syrischer Aufständischer durch britische Spezialeinheiten in Saudi-Arabien und im Irak, benennt die Waffenlieferungen durch die USA, Katar und Saudi-Arabien, den Einsatz US-amerikanischer Drohnen, die Abwerbung hochrangiger syrischer Diplomaten und Offiziere und die Mobilisierung von Spezialeinheiten aus den USA, Großbritanniens, Frankreichs, Jordaniens und Israels. Auch Deutschland ist an dieser von den USA geplanten Regime-Change-Aktion in Syrien aktiv beteiligt. Das deutsche Spezialschiff für elektronische Kriegsführung „Oker“ operiert in internationalen Gewässern im östlichen Mittelmeer, wie das Bundesverteidigungsministerium im August 2012 bestätigte. Die gewonnenen Erkenntnisse werden nach Angaben der Bildzeitung sowohl an die US-amerikanischen und britischen Partnerdienste als auch an die „Rebellen“ übermittelt. Darüber hinaus ist Deutschland auch Mitglied der Allianz „Freunde Syriens“, die für alle gegen die syrische Regierung gerichteten Aktionen verantwortlich zeichnet. So konnte man am 26.7.2012 bei Zeit online unter der Überschrift „Das neue Syrien kommt aus Wilmersdorf“ lesen: „...wenn eines Tages ein neues Syrien aus den Trümmern der Assad-Diktatur entsteht, könnten wesentliche Impulse aus dem alten preußischen Amtsgebäude mit der Hausnummer 3-4 stammen, in dem ein der Bundesregierung naher deutscher Thinktank residiert... Das geheime Projekt mit dem Namen "Day After" wird von der SWP in Partnerschaft mit dem United States Institute of Peace (USIP) organisiert, wie Die Zeit von Beteiligten erfuhr. Das deutsche Außenministerium und das State Department helfen mit Geld, Visa und Logistik... Unter beträchtlichem Aufwand wurden diskret Ex-Generäle, Wirtschafts- und Justizexperten sowie Vertreter aller Ethnien und Konfessionen - Muslimbrüder eingeschlossen, aber auch säkulare Nationalisten - aus der ganzen Welt nach Berlin eingeflogen.“
Nun steht gegenwärtig wieder einmal die syrische Stadt Aleppo und die Kämpfe dort im Focus der Berichterstattung unserer Leitmedien. Die Schilderungen vermitteln, dass es Russlands und Assads Bomber sind, die diese einstmals blühende Metropole in Schutt und Asche legen und die Flüchtlingsströme erzeugen, für deren Versorgung nun der Westen aufkommen muss. So erzählt uns Christoph Sydow am 12.8.2016 bei Spiegel online, dass „Russland - bombt, aber um die Opfer soll sich der Westen kümmern“ und ich bin verblüfft, wie einer, dessen Aufgabe es ist, uns Bürger wahrheitsgemäß zu informieren, alle Fakten, die über die Jahre in unseren Medien zu lesen waren, aus seinem Gedächtnis getilgt hat. Denn auch Spiegel online informierte am 23.7. 2012 unter der Überschrift „Aleppo: Rebellen tragen Krieg in Assads Wirtschaftszentrum“: „Syriens Aufständische setzen ihre Offensive gegen Machthaber Assad fort und versuchen ihn an der empfindlichsten Stelle zu treffen: im Wirtschaftszentrum des Landes, der Metropole Aleppo... Ein Rebellenkommandeur erklärte..., der Befehl zum Einmarsch in Aleppo sei erteilt worden.“
Die Stadt Aleppo, die loyal zum syrischen Präsidenten Baschar al-Assad stand und bis zu diesem Zeitpunkt von den Unruhen im Land weitgehend verschont geblieben war, ist nämlich für den geplanten Umsturz von besonderer Bedeutung. „Wenn Aleppo fällt, fällt das Regime“ titelte am 27. Juli 2012 Zeit online. „Die zweitgrößte Stadt und Wirtschaftszentrum Syriens ist neben Damaskus ein Kronjuwel im Bürgerkrieg in Syrien. Der Kampf um Aleppo sei die entscheidende Schlacht, wenn Aleppo fällt, fällt das Regime.“ Und die Salzburger Nachrichten schreiben am 8.8.2012 unter dem Titel „Wir gehen nach Aleppo“, dass Kämpfer aus allen Teilen der arabischen Welt, aber auch aus Pakistan und Bangladesh im Begriff sind, in die Stadt einzusickern, um dort gegen die regulären syrischen Streitkräfte zu kämpfen. Dass es sich dabei um islamistische Terroristen von Al Kaida und der Nusra-Front handelt, die man andernorts mit allen Mitteln zu bekämpfen vorgibt, stört die Drahtzieher der ganzen Aktion wenig. Für den Sturz Assads sind sie jedenfalls nützlich und so warnen die USA schon einmal „vor einem Massaker in Aleppo“, (Spiegel online am 27.7.2012). Dass sich eine legitime Regierung gegen Freischärler wehrt, erscheint der Sprecherin des US-Außenministeriums, Victoria Nuland, jedenfalls in Syrien unannehmbar. „Wir sprechen hier von einem Angriff auf enge Straßen in der Stadt, die von Zivilisten bevölkert werden.“ erklärte Nuland und hat völlig vergessen, dass es doch die Terroristen sind, die die Bewohner Aleppos als Geiseln genommen haben, um den übertragenen Auftrag eines Regime Changes auch erfolgreich ausführen zu können. Mit diesem „Wir gehen nach Aleppo“ Mitte Juli 2012 begann der Terror gegen diese Stadt und ihre Bewohner. Hier liegt die Ursache für das unfassbare menschliche Leid und die Trauer über die Zerstörung unersetzbarer Kulturgüter der Menschheit. Die dort agierenden, mit modernen westlichen Waffen ausgerüsteten und von Spezialkommandos der CIA, des britischen und des türkischen Geheimdienstes ausgebildeten Terroristen und deren westlichen Befehlsgeber sind für all das verantwortlich. Wenn heute in den westlichen Medien Krokodilstränen vergossen werden, um Russland in die Rolle des Übeltäters zu versetzen, so ist das mehr als zynisch.
Dass die Beteiligung Russlands an den Luftangriffen gegen den IS, die die US-Regierung einst begrüßte, wie bei Spiegel online am 4.9.2015 zu lesen war, überraschend erfolgreich ist, hat den westlichen Regime-Change-Plänen für Syrien unerwartet einen erheblichen Rückschlag versetzt. Deshalb darf das russische Engagement auf keinen Fall positiv dargestellt werden. Die Berichterstattung in unseren hörigen Leitmedien konzentriert sich somit auf die Darstellung der unvorstellbaren Grausamkeit des dort geführten Krieges und macht allein Putin und Assad dafür verantwortlich. „Menschenrechtler“ hätten nachgewiesen, wie Christoph Sydow in seinem Artikel schrieb, dass russische Bomben Märkte, Wohngebiete und Krankenhäuser getroffen haben. Und Human Rights Watch hätte dokumentiert, dass die russische Armee mehrfach Streubomben eingesetzt hat. Allerdings sind die Angaben der Informanten nur schwer zu überprüfen, wie Spiegel online am 8.8.2016 selbst einschränkend mitteilte, „die Angaben hätten sich in der Vergangenheit aber häufig als korrekt erwiesen.“ Wie häufig dieses häufig sich allerdings als korrekt erwiesen hat, wird natürlich nicht konkretisiert, weil solche Meldungen unbedingt vermitteln sollen, dass „der Russe“ Schuld ist am Elend in Syrien. Wir sollen nämlich vergessen, was wir bisher vom bereits fünf Jahre an- dauernden, vom Westen mit allen Mitteln um eines Umsturzes willen befeuerte Morden in Syrien wussten. Journalisten wie Christoph Sydow haben es jedenfalls bereits recht erfolgreich getan.
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste