Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Reden über Fake-News




Peter Denk - Der Informationskrieg: Lügenpresse vs. Fake-News (24.08.2017)

Tags: #vortrag #fakenews #propaganda

Antworten
"Limited hangout" - Wie die westliche Propaganda Skandale produziert, ausbeutet oder nach einem Tag in der Schublade verschwinden lässt...

Mainstream Fake-News: The Devious Limited Hangout

[Bild: fake-news-false-flag-1024x567-1-1024x567-1024x567.jpg]

By Jon Rappoport

Big media attacks “fake news.” Independent reporters rightly point the finger at big media as the predominant purveyor of fake news.
Here I want to comment on one of the most devious forms of MSM fake news: the limited hangout.
When necessary, news outlets will do a PARTIAL EXPOSURE of a hidden crime. The assumption is, once the story is published and broadcast, everyone will shake their heads and say, “That’s terrible,” and move on. The whole thing will be forgotten in a matter of days, as if the whole truth has been revealed. Limited hangout.
From media’s point of view, a limited hangout means: “We won’t do any further digging. We’ll shut down further investigation.” Vital questions won’t be asked:
Why did the criminals do what they did? Why are they still at large? Who is refusing to press charges and make arrests? What deeper crimes are still secret?

The mainstream press could set their hounds loose and build a story into a huge wave. Over time, they could bring hidden players out into the open and expose them and wring confessions out of them. They could get some of these players to roll over and point to higher-level criminals. The story could achieve tsunami status, at which point the government would have to make arrests and lay on trials in open courtrooms.
But that doesn’t happen. Limited hangout rules the day.
I’m going to present a story about a crime now. It’s big. Very big. It was covered, to a degree, by the mainstream press. The coverage seemed to be significant. But it was a limited hangout.
As you read on, imagine what might have happened if the press had decided to go in with guns blazing and investigate all the way, over a period of months, releasing new revelations as they discovered them. Imagine the repercussions. Imagine the public outcry. Instead of a limited hangout, we would have seen…well, I’ll leave it to you to fill in the blanks.....

weiter > https://www.activistpost.com/2018/06/mai...ngout.html

Antworten
Mangelnde Qualifikation: ARD-Faktenfinder verbreitet Fake News

Jeder kann heute bekanntlich alles. Blinde können die Welt beschreiben, wie sie sie sehen, Lahme an Sprintläufen bei Olympischen Spielen teilnehmen, Stumme können die Rede des Jahres halten und Taube beim Geheimdienst Lauschangriffe durchführen. Und weil alle alles können, können Personen, die sich für Journalisten halten, eben einmal Faktenfinder werden und weil das noch nicht reicht, mutieren sie zudem innerhalb kürzester Zeit und unter Auslassung jeder Ausbildung zum Wissenschaftler.

Sammeln wir drei Passagen aus dem neuesten Unglück, das beim ARD-Faktenfinder Text geworden ist.
[1] „Ältere und Konservative teilen öfter Fake News.“
Der Titel steht über dem Beitrag des ARD-Faktenfinders.
[2] „Nutzer sozialer Medien ab 65 Jahren teilen fast sieben Mal mehr Falschmeldungen im Netz als Jüngere. Das zeigt eine Studie der Universitäten Princeton und New York …“.
[3] „Für die Studie prüften die Autoren die Facebook-Nachrichten von fast 1200 Menschen in den USA. Die Forscher verglichen die von den Nutzern geteilten Links mit mehreren Links von Websites, die dafür bekannt sind, Falschmeldungen zu verbreiten. Die in der Fachzeitschrift ‚Science Advances‘ veröffentlichte Studie ergab, dass nur 8,5 Prozent der Probanden einen Link von einer dieser Seiten geteilt hatten. Diese waren jedoch zumeist älter und ordneten sich selber eher dem konservativen Teil des politischen Spektrums zu.“
Mit diesen drei Passagen sind rund 70% des Beitrags der ARD-Faktenfinders erfasst. Der Rest ist Gesülze, das der namenlose Faktenfinder in der Washington Post unter der Eigenleistung einer Übersetzung abgeschrieben hat.
Fangen wir vorne an. Zu den Fakten gehört unabdingbar die Angabe der Quelle. Zu behaupten, dass „eine Studie der Universitäten Princeton und New York“ etwas zeige, und namenlose Autoren etwas geprüft hätten, ist eher ein Verschleierungsversuch, denn ein Versuch, Fakten zu finden.
Die Studie, die man beim Faktenfinder der ARD nicht zitiert, weil der Text abgeschrieben wurde und die Washington Post den Bezug zum Text in „Science Advances“ wohl auch nicht herstellt, wurde von Andrew Guess, Jonathan Nagler und Joshua Tucker erstellt. Guess lehrt an der Princeton University, Nagler und Tucker sind an der University of New York beschäftigt. Es handelt sich somit um KEINE Studie der Universitäten Princeton und New York, sondern um eine Studie von Autoren, die an den jeweiligen Universitäten beschäftigt sind.....

weiter > https://sciencefiles.org/2019/01/10/mang...fake-news/

Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste