Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
„Andrew Parker: MI5 sehr besorgt über russische Aggressivität“
#1
Übersetzung:

FritztheCat sagte:
2. November 2016 
In den deutschen Medien ist nicht viel über den irren MI5-Chef Andrew Parker (vom britischen Inlandsgeheimdienst) zu finden. DIE WELT hatte gestern einen Artikel dazu: „Andrew Parker: MI5 sehr besorgt über russische Aggressivität“
Finian Cunningham haut dafür der britischen Presse eins um die Ohren
http://www.strategic-culture.org/news/20...story.html
Die britischen Medien machen sich wegen einer russischen Gruselstory des MI5 die Hosen nass
von Finian Cunningham, 02.11.2016
Der jährliche Feiertag zu Halloween ist für gewöhnlich eine Zeit der gruseligen Kinderstreiche und Gruselgeschichten. Und die britischen Medien haben geliefert – auch wenn es anscheinend unabsichtlich war. In dieser Woche haben einige große nationale Tageszeitungen eine starke Botschaft des Oberspions beim britischen Geheimdienst MI5 verbreitet. Andrew Parker, der Chef der Military Intelligence (Section) 5, warnt davor, dass Russland für die Sicherheit des Landes eine deutliche und präsente Gefahr darstellt.
Der Guardian kam als erster mit der Geschichte heraus, es gab einen „exklusiven“ Artikel auf der ersten Seite mit dem Titel: „MI5-Chef warnt vor einer wachsenden Gefahr Russlands für Großbritannien“.
Mit fast der gleichen Schlagzeile wurde die Story auf den Seiten des Independent, der Sun, des Daily Mail und des Daily Telegraph wiederholt, unter anderem.
Russland hat die britische Medienberichterstattung umgehend als albern zurückgewiesen.
Jedoch war dies kein Halloween-Streich, der dem britischen Publikum zur Belustigung vorgespielt wurde. Die Sache wurde als seriöser Journalismus präsentiert, es gehe um eine schwerwiegende Angelegenheit nationaler Sicherheit. Dass das zufällig mit dem Festival aus dem Reich der Toten zusammenfiel, verleiht der Sache nur eine gewisse unbeabsichtigte ironische Heiterkeit.
Wichtiger ist jedoch, dass dies ein weiteres Beispiel dafür ist, wie das westliche Publikum mit einer hartnäckigen psychischen Diät aus Russland-Angst konditioniert wird. Dass ein ganzer Haufen britischer Zeitungen einstimmig die „Stichwörter“ des MI5-Chefs über eine angebliche Bedrohung der nationalen Sicherheit durch Russland veröffentlicht, ohne das zu hinterfragen, ist an sich schon ein Zeichen einer „psychologischen Operation“. Es zeigt den erbärmlichen Zustand der angeblich unabhängigen Medien in Britannien.
Der Guardian pries seinen „Exklusiv“-Artikel so an: „Das erste Interview eines amtierenden Spionagechefs“. Andrew Parker ist seit neun Jahren der Vorsitzende des nationalen britischen Sicherheitsdienstes. Weder er noch seine Vorgänger haben je ein solch ausführliches Presseinterview gegeben.
MI5 wurde 1909 gegründet und dient als Britanniens oberster Inlandsgeheimdienst, er beschäftigt sich mit Aufstands- und Terrorismusbekämpfung. Das Gegenstück der Organisation, der MI6, beschäftigt sich mit militärischer Auslandsspionage.
Dieses erstmalige öffentliche Einschreiten des MI5 in dieser Woche deutet auch auf eine psychologische Operation hin.
Was für jeden mit etwas kritischem Verstand darüber hinaus zu den neuesten Behauptungen einer russischen „Bedrohung“ bizarr ist: Trotz der schwerwiegenden und nach Fakten klingenden Formulierungen der Schlagzeilen bietet der Bericht einen Mangel an Substanz um die Behauptungen zu untermauern.
Andrew Parker vom MI5 macht nur vage Andeutungen über Russland, es würde „die Außenpolitik mit zunehmend aggressiven Mitteln vorantreiben, unter anderem mit Propaganda, Spionage, Subversion und Cyber-Angriffen“.
Es sind dieselben beweislosen, atemlosen Aussagen wie sie von den amerikanischen Geheimdiensten und Medien wiederholt werden. Die Obama-Regierung zitierte letzten Monat ihre eigenen Nachrichtendienste und beschuldigte Russland staatlich gelenkter Cyber-Angriffe und der Einmischung in den US-Präsidentschaftswahlkampf.
Moskau hat diese Unterstellungen kategorisch als grundlos zurückgewiesen. Der russische Außenminister Sergei Lawrow merkte an, dass wiederholte Aufforderungen für Beweise von den US-Behörden ignoriert würden. Und der russische Präsident Wladimir Putin hat die Anschuldigungen politischer Einflussnahme als eine zynische „Ablenkung“ von den eigentlichen amerikanischen Problemen abqualifiziert.
Ein weiterer Hinweis auf eine psychologische Operation ist die Art, wie die angeblichen russischen Bedrohungen als „Kernfragen“ verpackt werden, die leicht zu verbreiten und nachzuplappern sind. Nach einiger Zeit wirken diese Behauptungen abgedroschen und schal, weil sie keine Substanz besitzen.
Die angeblichen Bedrohungen, die Andrew Parker vom MI5 den britischen Medien und der Öffentlichkeit anbietet, klingen weniger nach Bedrohung als nach einem dumpfen Klang der Langeweile. Aber die britischen Medien haben diese Woche wie ein Zirkushund auf Befehl darauf reagiert und tun so als wäre das etwas Neues und Aufregendes.
Wie oft haben wir von den diversen Atlantikern und Pro-NATO Denkpanzern die Warnungen gehört, über die russische „Subversion“ oder „Cyber-Angriffe“, oder dass sie die westlichen Demokratien zu schwächen versuchen? Das Ausmaß der Wiederholung und Koordinierung der Stichwörter, die wir vom Atlantic Council, dem Center for Strategic and International Studies, der National Endowment for Democracy, der NATO usw. hören, spiegeln eine zentrale Urheberschaft staatlicher Geheimdienste wieder, die aus der CIA und MI5 / MI6 kommen. Das wiederum fließt in das außenpolitische Establishment nominell demokratischer Regierungen ein. Kurzum, das Netzwerk des Tiefen Staats bestimmt über die Wahlpolitik des Westens.
Vergangenen Monat hat der Präsident des Europäischen Rates, Donald Tusk, auf einem EU-Gipfeltreffen in Brüssel die Mitglieder dazu gedrängt, schärfere Wirtschaftssanktionen gegen Russland zu beschließen, ebenso wie die Führer Deutschlands, Britanniens und Frankreichs. Tusk betete eine Liste angeblicher russischer Verfehlungen herunter, unter anderem „Cyber-Angriffe, Desinformationskampagnen und Einmischung in die politischen Vorgänge der EU“, und „der Versuch, die Europäische Union zu schwächen“.
Gott sei Dank haben Italien, Österreich, Spanien, Ungarn und eine Reihe anderer europäischer Führer Tusks Vorschlag für schärfere Sanktionen abgelehnt, sie sagten das sei kontraproduktiv.
Aber es geht hier darum dass sich Tusk, angeblich ein führender politischer Stern der EU, sich mehr wie ein gekaufter Winkeladvokat der CIA oder der MI5 anhört. Seine abgedroschenen Stichwörter und vorgefertigten Zitate über russische „Bedrohungen“ belegen das.
Ein Vergleich mit den vom MI5-Chef gemachten Äußerungen gegenüber den britischen Medien legt den Verdacht nahe, dass es ein finsteres Gruppendenken zwischen gewissen amerikanischen und europäischen politischen Führern mit nicht gewählten Agenten des Tiefen Staates gibt. Diese Beziehung, die sich in formelhafter Russophobie äußert, lässt verstörende Fragen über die wahre Natur der Demokratie und der demokratischen Verantwortung in westlichen Staaten aufkommen. Folgen die gewählten Führer dem Willen des Volkes oder folgen sie den Anweisungen dunkler Agenturen, deren alleiniges Ziel ein geopolitischer Konflikt ist, speziell ein Konflikt mit Russland?
Das erklärt vielleicht auch, warum in den USA das Washingtoner Establishment und der Militär/Geheimdienst-Apparat so feindselig gegen den Republikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump sind. Bei allen Mängeln, eines muss man Trump zugute halten: Er plappert die vom Tiefen Staat gefertigte Dämonisierung Russlands mit ihren üblichen vorgefertigten Stichwörtern nicht nach. Er ist in der Beziehung kein Mitläufer, Hillary Clinton dagegen benutzt ständig die russophobe Linie.
Die westlichen Konzernnachrichtenmedien sind ein wesentlicher Bestandteil des politischen Establishments. Es ist daher keine Überraschung, dass die leitenden Journalisten und Redakteure in diesen Medienfabriken für eine Manipulation durch staatliche Geheimdienste empfänglich sind, wissentlich oder unwissentlich. Der frühere deutsche Zeitungsredakteur Udo Ulfkotte hat enthüllt, wie die CIA europäische Journalisten infiltriert um die Stichwörter der Agentur an ein breiteres Publikum zu bringen.
Es ist ein starker Hinweis auf staatlich orchestrierte Propaganda, wie die britischen Medien diese Woche so gefällig dem Chef der MI5 eine Plattform gegeben haben um seine Russophobie an den Mann zu bringen. Das zeugt von einem kläglichen Mangel an Unabhängigkeit und echtem Dienst an der Öffentlichkeit, den die britischen Medien so selbstgefällig behauten zu liefern. Sie dienen offensichtlich als ein Propagandamittel und verbreiten Desinformation, deren Zweck es letzten Endes ist, das Publikum dazu zu bringen, eine feindselige Politik zu akzeptieren – und sogar einen Krieg mit Russland.
Das ist kein Journalismus. Das ist eine krasse Manipulation der öffentlichen Wahrnehmung, auf einer Stufe mit dem Erzählen gruseliger Geschichten über Dämonen und Geister an Kinder.
Aber das Lustige daran ist, dass es der MI5 und all die anderen unheimlichen Agenturen des westlichen Tiefen Staates sind, die sich tatsächlich fürchten. Was sie als russische „Propaganda“ und „Subversion“ bezeichnen ist, dass russische Nachrichtenmedien zunehmend die systematische Täuschung zu zahlreichen globalen Angelegenheiten enthüllen, mit denen die westlichen Medien und ihre Geheimdienst-Betreuer beim Verfolgen imperialer Interessen zu lange davongekommen sind.
Diese Enthüllungen können sie nicht ertragen, und daher peitschen die Kreaturen des Tiefen Staats eine Gruselgeschichte nach der anderen hinaus, um die „Kinder“ abzulenken. Aus diesem Grund kam diese Woche der britische MI5 aus seinem schmutzigen Geheimsumpf gekrochen, um den britischen Medien eine einmalige „Exklusiv“-Story zu geben. Buhuu! Buhuu! Buhuuu! Aber diese Macht des Gaukelspiels funktioniert nicht mehr.
 
Antworten
#2
Moin!
Darf ich mir den Text für meine Website "mopsen"???
Natürlich mit Autorenangabe, Verweis hier her/oder Propagandaschau!

LG
Tilo
https://www.0815-info.com/home.html <--- da soll er hin!
Ein Gramm Information wiegt mehr als eine Tonne Meinung...
Antworten
#3
(02.11.2016, 21:28)Kuddel™ schrieb: Moin!
Darf ich mir den Text für meine Website "mopsen"???
Natürlich mit Autorenangabe, Verweis hier her/oder Propagandaschau!

LG
Tilo
https://www.0815-info.com/home.html <--- da soll er hin!

happy birthday noch!

Die Übersetzung ist von FritztheCat (Propagandamelder)

hier ist der link: https://propagandamelder.wordpress.com/2...ment-91275
 
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste