Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Krieg und die Folgen für die Menschen
#1
Wie Krieg alle dehumanisiert, die mit ihm in Berührung kommen

Zitat:Ich möchte euch hier auf diesen Artikel von Paul Tritschler aufmerksam machen gerade in diesem Moment, wo deutsche Panzer schon wieder gen Osten rollen. Zu einem Zeitpunkt, wo die allermeisten, die den Krieg noch erlebt haben, bereits unter der Erde liegen. Ich habe ihn nur als 8- jähriger Drittklässler auf der Flucht miterlebt, die vom 1. Januar '45 ab Marienwerder/ Ostpreußen bis Ende Oktober in Bischofsheim vor der Rhön dauerte. Obwohl das für einen 8-jährigen ein Abenteuer war, zeigten sich die Auswirkungen bis zum 28. Lebensjahr durch Alpträume, die ich nie vergesse.

[Bild: dresden%2B1945.JPG]

Dresden: Blick von der Stadthalle Deutsche Fotothek‎, CC BY-SA 3.0 de
Seht euch dieses Foto der versteinerten weiblichen Figur an, die mit leerem Blick auf eine total zerstörte Stadt hinabsieht. Ein Sinnbild des Krieges. Wollen das die Menschen abermals erleben? Oder meinen alle, Krieg sei so ähnlich wie auf ihrer Playstation? Hier ist eine Seite mit hunderten Kriegsfotos. Schaut sie euch genau an. Wer dann noch Lust auf Krieg hat, den solltet ihr schleunigst in die Klapsmühle bringen.

Ich kann und will nicht diesen Artikel übersetzen. Wer will, soll sich selbst durcharbeiten. Er beschreibt die Feuerstürme über den deutschen Städten von Dresden, bis Berlin, Hamburg und Freiburg/Breisgau. Über Hamburg hat die englische RAF und die US- Airforce 69 Angriffe geflogen, wobei tausende und aber tausende Bomben mit Magnesium, Phosphor und einem Vorläufer von Napalm abgeworfen wurden. Meine arme alte Tante Emma, die auch in Hamburg ausgebombt wurde, wollte darüber nicht reden. Nur am Rande erwähnte sie manchmal Einzelheiten, wovon mir besonders das Bild von den brennenden Menschen im Gedächtnis blieb, die in die Elbe sprangen und nur die Alternative zwischen Ertrinken und Verbrennen hatten. Denn mit Phospor oder Napalm getränkte Kleider brennen sofort weiter, wenn man aus dem Wasser kommt. Ein entsetzlicher Gedanke.

.. weiter hier ..
Selber denken, selber sehen, selber hören, selber lesen -> selber leben.
Antworten
#2
Spätfolgen des Vietnamkriegs: Noch kein Ende

Zitat:Spätfolgen des Vietnamkriegs: Noch kein Ende

Die USA hatten Wälder und Dörfer mit TCDD-haltigen Herbiziden besprüht. Noch heute kommen Kinder mit Behinderungen zur Welt.

Red. Vor über vierzig Jahren ging der Krieg in Vietnam zu Ende. Die USA und ihre Verbündeten hatten Millionen Liter von gefährlichen Herbiziden versprüht, darunter Agent Orange. Es enthielt TCDD, das giftigste aller Dioxine. Der Autor Peter Jaeggi und der Fotograf Roland Schmid haben die noch heute spürbaren Spätfolgen in ihrem neuen Buch «Krieg ohne Ende» dokumentiert. Infosperber veröffentlicht im Folgenden einen kleinen Auszug.

«Nebel», der aus dem Flugzeug kam

«Als Kind sah ich, wie Flugzeuge eine Art Nebel versprühten.» Nguyen Bong, hager und kränklich, erzählt von seinen frühen Kriegserlebnissen, die später für die Tragödie seines Lebens sorgen werden. Betroffene, die den Herbizidregen am eigenen Leib erfuhren, beschrieben einen Geruch «wie eine reife Guave», andere sahen ihn in der Luft hängen «wie Nebel», reden von einem «Puderstreifen» oder davon, dass es wie «gemahlener Kalkstein» ausgesehen habe. Eigentlich zu poetische Beschreibungen für das Ungeheuerliche, das später folgte.

.. weiter hier ..
Selber denken, selber sehen, selber hören, selber lesen -> selber leben.
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste