Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Navalny
#41
Nawalny: Nebelkerzen auf allen Seiten

11. September 2020 Florian Rötzer

Offenbar hat Deutschland weder der OPCW noch Russland Informationen weitergegeben. Nowitschok bleibt vorerst ein vernebelter Begriff im politischen Ränkespiel
Das Verteidigungsministerium will die Analyse der Nawalny-Proben und der Funde auf der ominösen Flasche an die OPCE weitergegeben haben, berichtete die tagesschau am Mittwoch. Das sagte Martina Fitz, die Sprecherin des Ministeriums. Man sehe aber keine Gründe, diese Informationen auch direkt an die russische Regierung weiterzuleiten. Außenminister Maas sagte gestern bei Maybrit Illner, man werde alle notwendigen Informationen an die OPCW übermitteln oder habe dies getan. Dies blieb auch hier offen.
Gegenüber Ria Novosti erklärte der Bundeswehrsprecher Christoph Czwielung: "Wir haben ja in unserem Labor lediglich den Nachweis geführt. Die Ergebnisse dieses Nachweises liegen beim Auswärtigen Amt und wurden von dort aus an die OPCW weitergeleitet. Was sie im Einzelnen weitergeleitet haben, das kann ich Ihnen nicht beantworten."
Alexander Shulgin, russischer Botschafter an der OPCW, erklärte, Russland sei bereit in der OPCW über den Fall Nawalny zu sprechen. Der Tass sagte er gestern, er habe nachgeforscht und gesehen, dass die Behauptung falsch sei: "Deutschland hat nichts an das Technische Sekretariat der OPCW gesandt, weder gestern noch heute Morgen." Er forderte von Deutschland eine Erklärung dazu...............

https://www.heise.de/tp/features/Nawalny...91385.html

Nebelkerzen ausschließlich auf deutscher Seite! Bitte korrigieren.
https://deutsch.rt.com/meinung/106446-no...pfersuche/

Und das gleichschaltete deut.TV hält eisern an seinen Syrien-Giftgas-Lügen fest
Besondere Mühe gibt sich in der Hinsicht die Tagesschau, die bei der Skandalisierung von "Assads Mordtaten" eine führende Rolle spielte.
Die Einwände gegen den OPCW-Abschlussbericht, die ja vor allem von den OPCW-Inspektoren vor Ort kamen, werden vom Tagesschau-"Faktenfinder" (oder sollte man schreiben "Faktenvertuscher") Patrick Gensing pauschal als "Russische Desinformation" abgetan. Der Name Ian Henderson - einer der OPCW-Inspektoren in Syrien, der dem offiziellen Bericht widersprach - darf nach meiner Beobachtung im deutschen TV nicht erwähnt werden.
 
Antworten
#42
[NachDenkSeiten]
Eine sich selbst gleichschaltende Kampfpresse
Auf die Sendung von Anne Will vom vergangenen Sonntag waren die NachDenkSeiten schon kurz eingegangen. Es bleibt noch einiges nachzutragen: zum sichtbar werdenden Charakter unserer Medien als fanatische Kampfpresse, zum unreflektierten und manipulierenden Umgang mit Russland, und nebenbei noch mit allem „Linken“. Letzteres bekam die Bundestagsabgeordnete der Linkspartei Sevim Dagdelen zu spüren. Sie hat in der Sendung beschrieben, was man über die Vergiftung von Navalny weiß und sie hat darauf hingewiesen, dass unklar ist, woher das Gift kam und wer der Täter ist. Solange man das nicht wisse, solle man auch nicht spekulieren. Daraufhin wurde ihr von Wolfgang Ischinger, dem Vorsitzenden der Münchner Sicherheitskonferenz, unterstellt, sie leiste „unsäglichen Verschwörungstheorien Vorschub“.
 
Antworten
#43
Wie die Bundesregierung die Öffentlichkeit im Fall Navalny mit Unterstützung der Medien für dumm verkauft

Die deutschen Politiker und Medien spielen im Fall Navalny ein sehr plumpes Spiel. Sie behaupten – natürlich ohne Belege zu liefern – Navalny sei mit Novitschok vergiftet worden und weigern sich auch, die angeblichen Beweise der OPCW zu übergeben, obwohl die deutsche Regierung genau das angekündigt hat. Russland soll die Ergebnisse erst recht nicht bekommen. … „Wie die Bundesregierung die Öffentlichkeit im Fall Navalny mit Unterstützung der Medien für dumm verkauft“ weiterlesen

(gibt es eigentlich irgendwas wo uns die Regierung nicht mit Hilfe der Medien für dumm verkauft?)
 
Antworten
#44
Die Schöne und die Mächtigen im Hintergrund – Was über den Fall Navalny bisher nicht bekannt war

Im Fall Navalny sind neue, interessante Informationen aufgetaucht. Es geht um eine bisher unbekannte Frau, die Navalny zum fraglichen Zeitpunkt begleitet hat und als einzige Begleiterin von Navalny nicht in Russland befragt werden konnte, weil sie sich kurz nach der angeblichen Vergiftung nach Deutschland abgesetzt hat. Vor allem ihre Hintermänner machen sie zu einer sehr interessanten Figur.
Alle Mitarbeiter Navalnys, die ihn auf seiner fraglichen Reise begleitet haben, wurden von den russischen Behörden verhört, außer einer Frau. Als das Flugzeug mit Navalny am 20 August seine Notlandung in Omsk machte, blieb auch diese Dame am Boden, sie flog dann am zwei Tage später nach Deutschland. Schon das ist merkwürdig, denn gemäß den geltenden Corona-Regeln hätte sie – als russische Staatsbürgerin – gar nicht nach Deutschland einreisen dürfen. Sie muss also eine Sondergenehmigung gehabt haben. Warum und von wem?

mehr https://www.anti-spiegel.ru/2020/die-sch...kannt-war/
 
Antworten
#45
https://www.heise.de/forum/Telepolis/Kom...8544/show/

[https://www.booking.com/hotel/ru/xander.de.html?aid=356985;label=gog235jc-1DCAMowgFCBXRvbXNrSAdYA2g7iAEBmAEHuAEGyAEO2AED6AEB-AECiAIBqAIDuAL89Iz7BcACAdICJDFhZDZkMjczLThjZjItNGY1Zi1hNzE2LWJiMmJmNzBiOWI2ZNgCBOACAQ;sid=0d395a199a3057f37310664b1844f8bd ]

Das Hotel liegt also 24 km vom Flughafen entfernt....
Der Flughafen-Tee war es also nicht.
Und auf russ. Flughäfen darf man wie überall keine Flüssigkeiten mitnehmen.
Also alles liegt am Hotel, die Show mit den Zimmermädchen musste noch inszeniert werden, nachdem die Problematik mit dem Wasser auf Flügen entstanden war.

Nun rechnen wir mal:
Zeitpunkt X: Nawalny säuft zwei Flaschen Wasser nicht beim Frühstück, sondern auf dem Zimmer.
X+1 Stunde: Packen, auschecken, Taxi besteigen
x+ 1,5 Stunden: Anknft am Flughafen. Beginn von Check-In, Kontrollen usw.
x+3,5 Stunden: Boarding
x+5,5 Stunden mindestens (sonst wäre das Flugzeug ja nach Tomsk zurückgekehrt und nicht in Omsk gelandet): Krankheitssymptome, Planung der Notlandung
x+ 7 Stunden (geschätzt): erste Möglichkeit für das Team, Nawalny Gesundheit in Verbindung mit einer Notlandung in Omsk zu bringen.

Gerne kann man noch diese oder jene Zeitschätzung zu kürzen versuchen und sich damit noch lächerlicher zu machen als es der Fall eh schon ist.
Aber ein Hotel, das diese Stunden verstreichen lässt, ohne das Zimmer aufzuräumen, muss schon ein Schlamperladen sein. Ein FSB, der es in 6 oder 7 Stunden nicht fertig bringt oder "vergißt", das corpus delicti zu entfernen: ebenfalls ein Saftladen. Ein Nawalny-Team, das ohne Berechtigung in ein Zimmer einbricht und dort Sachen entfernt gegen den Willen des Personals : ja das sind natürlich Helden. Die übrigens das auch erst machen konnten, nachdem sie aus Omsk "informiert" worden waren, dann schnell zum Tomsker Hotel düsten und das alles zackzack, Entscheidungen im Sekundentakt.

Was für eine erbärmliche transatlantische Show. Und nur, um das eigene Fracking-Gas nach Europa zu pressen.
Antworten
#46
Florian Warweg@FWarweg3h
Die #Nawalny-Nummer wird immer absurder & so Verrenkungen im #Mainstream. Nawalny-Team erklärt nach 1(!) Monat, es sei gar nicht Tee im Flughafen gewesen sondern H2O-Flasche im Hotel. Das diese neue Version d. "ursprünglichen" komplett zuwiderläuft wird aber kaum thematisiert.

Replying to@FWarweg
Witzig ist auch, dass beide Geschichten von Nawalny's "Team" aufgemacht wurden, am 20.08.2020 hiess es von seiner Sprecherin, "#offensichtlich geschah es durch diesen Tee", jetzt behauptet sein "Team",es wären die Wasserflaschen im Hotel gewesen. Wurde er vom Team vergiftet?

Michast@Micha0847111514m
Und dann hat man plötzlich ein Video vom 20.8. Alle Flaschen sind gut zu sehen. Und an das Video hat man erst heute gedacht  VIDEO

Replying to@FWarweg
Warum stellt eigentlich niemand die frage, warum sonst niemand um Nawalny herum, die mit ihm Kontakt hatten, in der Flugzeugtoilette, Koffer, Doktoren in der russ. Klinik, ect., kontaminiert u auch krank bzw., vergiftet wurden? Bitte diese Frage das nächste mal stellen@FWarweg

Rudolf HRE@HreRudolf13m
Es war möglicherweise auch kein Novichok...davon erholt man sich nicht so schnell oder die Omsker Docs hätten ein Wunder vollbracht. Vielleicht war es auch nur "BZ" wie bei den Skrijpals … starke Wirkung keine Gesundheitsfolgen http://gifte.de/B-%20und%20C-W

Replying to@FWarweg
So ein Glück, dass Frau #Nawalny keinen Durst hatte. Oder haben die getrennte Hotelzimmer?
 
Antworten
#47
Das ist schon sehr komisch, dass nur der Herr Nawalny eine Vergiftung erlitten haben soll.
Klar können die Täter das Gift als Kontaktgift verabreicht haben, das über die Haut aufgenommen wird und nur einen einzelnen Menschen vergiftet. Wenn man aber so wie Herr Nawalny und sein Team darüber weiß, dass so etwas bevorstehen kann, dann ist man doch sehr vorsichtig. An der ganzen Geschichte ist etwas faul, da habe ich keine Frage dazu.
Das die Deutsche Regierung so ein Theaterspiel mit spielt verstehen bei uns nur wenige.
Aber die Deutsche Regierung ist wohl doch eine der größten Marionatten der Amerikaner und springt so wie die pfeifen.
"Nicht alles was braun ist, ist auch Schokolade" sagen wir Schweizer gerne
Antworten
#48

[Bild: tm4rbdsd.png]

Die russische Chemiewaffenproduktion scheint auch unter Qualitätsproblemen zu leiden ?
Antworten
#49
Sachsens Ministerpräsident

„Dass Maas so durchdreht, ist kein gutes Zeichen für dieses Land“

In der Debatte über den Umgang mit Russland kritisiert Sachsens Ministerpräsident Kretschmer Außenminister Maas. Er spricht sich für die Fertigstellung von Nord Stream 2 aus und kündigt eine Reise nach Russland an.
Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hat die Bundesregierung für ihren Kurs in der Russland-Politik angegriffen. Es dürfe nicht darum gehen, die Eskalation mit Russland immer weiter zu drehen, sagte Kretschmer am Samstag auf dem Thüringer CDU-Landesparteitag in Erfurt.
Zum Agieren von Außenminister Heiko Maas (SPD) sagte Kretschmer, dass Maas „so durchdreht, ist kein gutes Zeichnen für dieses Land“. Maas hatte von Indizien gesprochen, dass der Kreml hinter dem Giftanschlag auf den russischen Oppositionspolitiker Alexej Nawalny stehen könnte.
Sachsens Ministerpräsident sprach sich dafür aus, die Umstände für die Vergiftung Nawalnys aufzuklären. Das sei die eine Seite. Auf der anderen Seiten müsse jedoch die Ostseepipeline Nord Stream 2 fertig gebaut werden. Kretschmer kündigte an, dass er im Dezember Russland besuchen werde. Natürlich werde er dabei auch die Einhaltung von Menschenrechten ansprechen................

https://www.welt.de/politik/deutschland/...-Land.html
 
Antworten
#50
Zlatko Percinic@ZlatkoPercinicSep 19
Mal sehen, ob@RegSprecheroder@BMI_Bund
bei der #BPK plötzlich doch einfällt, dass die #Nawalny Vertraute #Pewtschich in #Berlin ist, nachdem sie nun zugegeben hat, mit dem selben Flugzeug & den angeblichen #Nowitschok Flaschen eingereist zu sein.

Vielleicht noch etwas Kontext: Mein Kollege@FWarweg
fragte@RegSprecher explizit nach #Pewtschich und erhielt keine Antwort.

https://deutsch.rt.com/inland/106740-mys...utschland/

Zlatko Percinic@ZlatkoPercinic57m
Daraus ergeben sich weitere Fragen: Wurde BuReg bzw@BMI_Bund
darüber informiert, dass mit #Nawalny auch angebliche #Nowitschok Flaschen nach #Berlin gebracht wurden? Den Bildern nach der Ankunft nach zu urteilen, gab es keine besonderen Schutzmaßnahmen. Warum nicht?
 
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste