Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Corona-Massnahmen überzogen? Widerstand/Protest/Demonstrationen
#31
Merkel faces growing criticism over German virus strategy
According to official figures, just 3.7 percent of the country's more than 150,000 confirmed coronavirus cases have led to death.
The restrictions have also met with public approval. Almost three quarters of the population said they supported them in a Kantar poll published Friday.
In full-blown crisis just a few months ago, Merkel's CDU/CSU conservative alliance has meanwhile rebounded in the polls, jumping ten points in the last two months to 38 percent.
- 'Life and death' -
Yet the mood could be about to change.
Wolfgang Schaeuble, an elder statesman of German politics and current president of the Bundestag lower house, warned that extended restrictions would impinge on fundamental citizens' rights.
"When I hear that protecting lives should come above everything else, I don't think that is absolutely true," he told Berlin daily Der Tagesspiegel on Sunday.
https://news.yahoo.com/merkel-faces-grow...ccounter=1
 
Antworten
#32




Sänger Wonja von Bandbreite (kannte ich bis dato gar nicht) spricht auf dem Marktplatz von Duisburg. Auch sehr berührend. Lasst ihm doch ein Like da wenn möglich. Auch einer der Eier hat!
Antworten
#33
Die Folgen werfen viele Fragen auf
Der Kampf gegen Corona könnte zum Pyrrhus-Sieg der Regierenden werden
Selbst unter höchst optimistischen Annahmen, werden die Regierenden irgendwann einem Rechtfertigungsdruck ausgesetzt sein: War der Kampf gegen das Virus diese Opfer wert? Das werden bankrotte, arbeitslos gewordenen Gastronomen, Einzelhändler, Arbeitnehmer und Freiberuflern fragen.
Nach düsteren ökonomischen Prognosen muss man derzeit nicht lange suchen. Nun wird uns also auch die Bundesregierung am Mittwoch verkünden, dass mit der schwersten Rezession der Nachkriegsgeschichte zu rechnen sei. Wenn es stimmt, was Süddeutsche und Handelsblatt schon jetzt erfahren haben, dann erwartet die Regierung, dass das Bruttoinlandsprodukt (BIP) 2020 um 6,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr schrumpfen wird. Und kurz zuvor lieferte das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung IAB, das sogar eine BIP-Schrumpfung um 8,4 Prozent erwartet, noch einen ebenso tristen Ausblick: „Die Zahl der Arbeitslosen wird auf Basis der Vorausschau in den nächsten Monaten auf über drei Millionen steigen.“  

Um vorauszusagen, dass die Rezession schwer wird, muss man kein Konjunkturforscher sein. Aber wie schmerzhaft die materiellen Einbußen dann wirklich werden, ist gerade in Deutschland noch nicht klar. Dank Kurzarbeit – mittlerweile hat nahezu jeder dritte Betrieb in Deutschland, in dem mindestens ein Arbeitnehmer sozialversicherungspflichtig beschäftigt ist, Kurzarbeit angezeigt, nach einer Befragung der Hans-Böckler-Stiftung waren in der ersten Aprilhälfte circa vier Millionen Beschäftigte betroffen – in einem Sozialstaat, der selbst im Boom ein knappes Drittel des Bruttoinlandsprodukts umverteilt, werden hierzulande die größten Schmerzen erst verzögert eintreten. Die 26,5 Millionen US-Amerikaner, die seit März neu arbeitslos geworden sind, spüren sie schon jetzt.

Aber Kurzarbeit und andere schmerzverzögernde Mittel des deutschen Sozialstaats heben die Ursachen ja nicht auf. Wenn das konjunkturelle V, also die erhoffte schnelle Erholung nicht innerhalb dieses Jahres eintritt und dann wieder ein Boom einsetzt, wird es auch hierzulande wieder Massenarbeitslosigkeit geben. Und dieses V ist nichts als eine Hoffnung, an die sich alle klammern. Selbst unter höchst optimistischen Annahmen, werden auch die hiesigen Regierenden irgendwann einem Rechtfertigungsdruck ausgesetzt sein: War der Kampf gegen das Virus diese Opfer wert? Das werden nicht nur Tausende von bankrotten, arbeitslos gewordenen Gastronomen und Einzelhändlern fragen.............

mehrhttps://www.tichyseinblick.de/kolumnen/k...en-werden/
 
Antworten
#34
Demonstration: Tausende protestieren in Stuttgart gegen Corona-Schutzmaßnahmen – Kretschmann fürchtet Ermüdungseffekte
In Stuttgart haben am Samstag viele Menschen gegen die Schutzmaßnahmen gegen das Coronavirus protestiert. Ministerpräsident Kretschmann fürchtet derweil eine zweite Infektionswelle.

[Bild: stuttgart-teaser.jpg]

https://www.stern.de/politik/deutschland...ce=twitter
 
Antworten
#35
4.51 Uhr: Die Erfolge bei der Eindämmung des Coronavirus bergen nach Meinung des baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann auch die Gefahr einer neuen Infektionswelle. Er gehe davon aus, dass Ermüdungseffekte eintreten, sagte der Grünen-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. „Das ist ja auch nur menschlich.“
Es liege an der Politik, unermüdlich darauf hinzuweisen, wie wichtig die disziplinierte Einhaltung der Maßnahmen ist. „Denn sie wirken, das sieht man jetzt.“
Kretschmann warb für eine „neue Normalität“ im Umgang miteinander und im gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Leben. „Eine Normalität, in der Abstand halten und Hygienevorschriften im Mittelpunkt stehen und allen klar ist, dass manches einfach nicht geht“, sagte er.
0.22 Uhr: Kanzleramtschef Helge Braun hat um Verständnis dafür geworben, dass es bei den Lockerungen zu Ungleichbehandlungen kommen kann. Beim schrittweisen Öffnen des Alltagslebens „kann es nicht immer eine absolute Gleichberechtigung aller gesellschaftlichen Bereiche geben, weil unser Vorgehen eben schrittweise ist“, sagte der CDU-Politiker der „Welt am Sonntag“.
Es sei rechtlich unproblematisch gewesen, aus Infektionsschutzgründen viele gesellschaftliche und wirtschaftliche Bereiche zu schließen. In der Phase einer partiellen Lockerung müsse die Regierung jedoch abwägen.

https://www.morgenpost.de/vermischtes/ar...stoff.html
 
Antworten
#36
(03.05.2020, 09:56)Rundumblick schrieb: Es liege an der Politik, unermüdlich darauf hinzuweisen, wie wichtig die disziplinierte Einhaltung der Maßnahmen ist. „Denn sie wirken, das sieht man jetzt.“
Kretschmann warb für eine „neue Normalität“ im Umgang miteinander und im gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Leben. „Eine Normalität, in der Abstand halten und Hygienevorschriften im Mittelpunkt stehen und allen klar ist, dass manches einfach nicht geht“, sagte er.

Man braucht nur auf die Fotos zu schauen (für weitere Beispiele braucht man nicht lange zu suchen, die gibt es en masse), um zu sehen, wie diszipliniert die Maßnahmen eingehalten werden.


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
               
Antworten
#37
Die führen uns vor... die wissen doch genau dass die Fotos in der Presse erscheinen und alle das sehen....
Antworten
#38
(03.05.2020, 12:42)diedienichtimmerlacht schrieb: Die führen uns vor... die wissen doch genau dass die Fotos in der Presse erscheinen und alle das sehen....

ÖVP total bloßgestellt: Abgeordneter wischt mit Schutzmaske den Tisch ab!





-Die Maskenshow, das gleiche Affentheater wie in Deutschland. Bitte alle aufwachen

-Schauspieler sind es, korrupte inkompetente kriminelle Schauspieler. Kamera weg, Maske weg. Diese Unverschämtheit!

(In Deutschland noch eine Spur dreister und verlogener, sogar direkt vor der Kamera)
 
Antworten
#39
Germany: Several protesters detained at anti-lockdown demo in Berlin



 
Antworten
#40
Wachsender Protest

Die neue Wut der Bürger auf der Straße
Die Geduld der Bürger für restriktive Maßnahmen, massive Einschränkungen von Freiheit und Bürgerrechten durch die Regierung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) geht rasant zu Ende. Die Stimmung kippt - der Widerstand an der Bürger-Basis formiert sich. 
Die Bürger spüren und sehen täglich, nicht nur die Politik hat jedes
Maß verloren – auch ihre verlängerten Arme wie Polizei und Ordnungsämter. Eine starrsinnige Bundeskanzlerin hält ihr Volk mit fast im Wochentakt veränderten Zahlensystemen zur Corona-Pandemie in Angst und Atem. Hauptsache gefährliche Kurven und Balken sinken nicht, sondern bleiben schön hoch.
Doch das Pendel schlägt jetzt zurück. Der Zweifel an den radikalen Maßnahmen und an den Argumenten der virologischen Staatsorakel vom Robert-Koch-Institut wächst  ebenso wie die Befürchtungen über den volkswirtschaftlichen Niedergang .
Selbst viele Ärzte, ob in Bayern, Berlin, Sachsen oder Rheinland-Pfalz tun ihren Unmut über Merkels Pandemie-Politik vor Patienten und Bekannten immer lauter kund. Sie haben tausende Patienten in ihren Praxen, stellen aber kaum Corona-Fälle bei Tests fest. Hier ein Beispiel aus Berlin: Bei 2.000 Patienten nur zwei leichte Corona-Fälle in der Grippesaison. Hier ein Beispiel aus Bayern: In Nürnberg sollen ärztliche Totenscheine über Krebs, Herz-Kreislauf-Versagen, Schlaganfall, Altersschwäche u.ä. von den Gesundheitsbehörden zurückgeschickt worden sein, weil als Todesursache nicht Corona vermerkt wurde.
Sachsen gehen wieder auf die Straße
Vor allem die Sachsen sind wie schon vor dreißig Jahren besonders skeptisch. Schon vor dem Mauerfall 1989 wuchsen hier, im Land mit schlechtem Empfang des Westfernsehens die größten Zweifel an der sozialistischen SED-Diktatur. Von Leipzig und Dresden aus führten friedliche Bürger auf der Straße den verdienten Untergang des Regimes herbei. Heute sind sie wieder hellwach und denken nach.
In mehr als 20 Städten und Gemeinden Sachsens beteiligten sich am Montag Hunderte an Corona-Spaziergängen für Grundrechte und gegen Impfnachweise. Wie zu Zeiten der Solidarnosc-Bewegung in Polen, wo abends – anstatt manipulierte Nachrichten des sozialistischen Staatsfernsehens zu sehen – die Bürger aus Protest auf der Straße einen Abendspaziergang unternahmen. Die heutigen Proteste in Sachsen – Teilnehmer kommen quer aus allen Bevölkerungs- und Altersschichten – richten sich gegen die aktuellen Beschränkungen und den Lockdown wegen der Pandemie. Sie fordern den Erhalt von Freiheit und Grundrechten – und sie zeigen das Grundgesetz. (Mitunter sind auch Teilnehmer umstrittener Gruppierungen dabei, doch sehr viele repräsentieren eine zivile Mitte.)
Obendrein demonstrieren sie gegen die ursprünglichen Pläne von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, einen Immunitätsausweis für Corona-Genesene einzuführen.
400 Bürger kamen in Annaberg-Buchholz im Erzgebirge auf dem Marktplatz zusammen, 300 im erzgebirgischen Olbernhau. In Chemnitz waren es 250, in Plauen 150, in Markneukirchen 100 (beide im Vogtland). Selbst in der Oberlausitz bei Neugersdorf protestierten 50 Menschen und natürlich in Leipzig gut 150 Demonstranten mit Schildern und Grundgesetzen am historischen Nikolaikirchhof und der Innenstadt. Meist Orte, von denen 1989 die friedliche Revolution ausging. Weitere Treffen und Spaziergänge mit weniger als 100 Teilnehmern registrierte die Polizei in Klingenthal, Schwarzenberg und Zschopau sowie in Meißen, Großenhain, Nossen, Freital, Heidenau, Pirna, Wilsdruff, Sebnitz, Neustadt und Bad Schandau.
Tage zuvor in Berlin demonstrierte am Samstag, den 25. April auf dem Rosa-Luxemburg-Platz eine Hauptstadtszene mit mehr als 1.000 Personen gegen die Corona-Beschränkungen.
Bund macht beim Immunitätspass vorerst den Rückzieher
Merkels Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) musste am Montag seinen höchst umstrittenen Immunitätspass auf Eis legen – Tichys Einblick berichtete darüber am Montag exklusiv – weil sich sehr viele Bürger über die staatlich geplante Spaltung der Gesellschaft in wenige Immune mit Sonderrechten und Millionen benachteiligte Nicht-Immune bei Bundestagsabgeordneten massiv beschwerten.
Schließlich hatte Merkels Bundeskabinett Spahns Gesetzentwurf vergangenen Mittwoch zur Überraschung vieler überrumpelter Parlamentarier klammheimlich durchgewunken.............

mehrhttps://www.tichyseinblick.de/kolumnen/o...r-strasse/

Sabine Ehrke
Anfänglich richtig wäre es gewesen, im Januar die Grenzen zu schließen und jeden Einreisenden in Quarantäne zu setzen, wenn es denn für 80 Millionen Bürger so lebensbedrohlich war. Das Gegenteil wurde monatelang propagiert und urplötzlich dann schwebten doch Millionen in Lebensgefahr. Außer natürlich ‚Asylsuchende‘, die immer noch in Massen hereinströmen! Auflagen wären richtig gewesen für Krankenhäuser, Alten- und Pflegeheime und Menschen mit Vorerkrankung, Auflagen, die sowieso immer gelten müssten. All diese Einrichtungen gleichen seit Jahren einem Bahnhof. Jeder kann rein wie er lustig ist. Zu allen Tageszeiten treiben sich unzählige ‚Besucher‘ auf den Fluren herum. Und gestern noch kaufte ich ohne Maske ein, heute nun muss ich so ein Ding aufsetzen im selben Laden. Eine Farce in jeder Hinsicht. Polizeigewalt gegen normale Bürger, aber von Asylanten und Migranten lassen sie sich anspucken, schlagen, abstechen und demütigen ohne Folgen für diese. Hier ziehen die Handlanger der Machthaber den Schwanz ein. Aus Angst vor denen oder, weil es ihnen diktiert wird? Wahrscheinlich beides. Und dann sieht man sie, die ganze politische Mischpoke auf den Propagandabildern der Staatmedien herzend, scherzend ohne die den Bürgern verordneten Zwänge sich selbst aufzuerlegen. Ein verkommener, verlogener, arroganter und machgeiler Staatsapparat. Ich verachte inzwischen alle Beteiligten und glaube jenen kein einziges Wort. Ein Blick nach Schweden erweitert den eigenen Horizont, lesen bildet und ich meine nicht Wikipedia oder das inzwischen derart ausgedünnte Internet, dass einem übel wird. Und immer noch verschwinden Wissende wie @Hartes_Geld aus den einschlägigen Plattformen. Es hört nicht auf, es wird noch immer schlimmer. Und Michel? Wählt so, dass Merkel es nicht rückgängig machen muss.

pcn
Merkel muss sich vor einem Untersuchungsausschuß verantworten. Dann muss sich die Bundesanwaltschaft darum kümmern. Denn offensichtlich ist doch, dass Merkels „Transformation“ auf eine Diktatur hinausläuft. Man muss nicht ganz behämmert sein, um hier ein Zusammenhang zu sehen – zwischen der fortgesetzten Corona-Drangsal und Merkels Sturheit diese Drangsalierung als Sozialexperiment durchzuziehen – mit dem Ziel, am Ende die Diktatur als verpassten „Dritten Weg“ in 1989 durch die kalte Küche zu bugsieren. Sie träumt von einer Neuauflage des Sozialismus, aber für ein Deutschland, das keine selbständige Nation mehr ist. EU lässt grüßen.
Das Grundgesetz hat sie in weiten Teilen schon im Kontext EU (EZB finanziert rechtswidrig Pleite-Staaten) und mit der Migrationspolitik faktisch ausgehebelt. Mit der Energiewende setzt sich die Wirtschaftskraft plus die zuverlässige Stromversorgung bewusst aufs Spiel. – Es muss geprüft werden, ob Merkel und auch die Minister der Koalitionspartei SPD auf die Anklagebank gehören und nicht in Regierungsverantwortung.

Del. Delos

Das ist alles nur noch GROTESK. Jetzt müssen die Politiker, die uns in Angst und Schrecken versetzen wollten, endlich selber Angst haben:
Sie müssen zurück rudern und zwar so schnell wie möglich
und dabei müssen sie permanent weiter so tun,
als sei das Virus furchtbar gefährlich.
Denn wenn sie das nicht täten,
dann käme heraus, dass sie entweder wie blöde einem Irrtum aufsaßen
oder dass sie uns absichtlich belogen haben.
Da wäre so oder so ihre schöne Karriere futsch.
Also müssen Sie weiter lügen UND gleichzeitig die Maßnahmen beenden.
Denn sonst werden womöglich wir Bürger ihnen gefährlich…
Nicht aufgeben, liebe Deutsche!
Ihr müsst MEHR WIDERSTAND leisten,
damit auch die Politiker NOCH SCHNELLER rudern müssen
und ihre Fehler noch deutlicher werden.
 
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 3 Gast/Gäste