Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Medien und Blogs zum Thema
(09.02.2020, 13:59)fhh schrieb: @Kalter Hornung, @Boris B. 
Interessante Gedanken, insbesondere, dass sich in Halle/Sachsen-Anhalt und Thüringen parallel etwas bewegt! 

Zur beobachteten Passivität im neuen Halle-Video:
Die beschriebene Reaktion der Passanten, bzw. das Nicht-Reagieren wäre m.E. unnatürlich.
Im Fall Halle spielten Helfer und Ersthelfer keine Rolle, weder in den Aufnahmen, noch in irgendwelchen Berichten, das weicht irgendwie ab von anderen Ereignissen (London, Berlin). 

Zum Beispiel im Fall Breitscheidplatz, dort gab es übermäßige Hilfsbereitschaft. 
In Berlin spielten Helfer eine tragende Rolle, tauchten überall in den Videos und Berichten auf. 
Z.B. Ersthelfer Andreas Schwartz, trotz Hüft- und Rückenprellung noch zu anderen Opfern "gekrabbelt", erst zu einem Mann, danach zu einer Frau oder umgekehrt. Edgar Schmidt, gelaufen, Brille verloren, hingeschlagen, trotzdem noch versucht, zu helfen. G. Zawatzki, D. Wieprich, F. Freund, ausländische Medizinstudenten, Reservist Oliver Prasser, DB-Sicherheits-Mitarbeiter Marko Voss, Sascha Hüsges (auch Sascha Klösters, der noch mit Hüft- und Beinbruch in den Trümmern sucht) und viele viele mehr..... alle rannten (trotz Terrorverdacht) sofort zu ihrem Helfereinsatz.

Ja gut, wir haben beim Breitscheidplatz die dramatischen Erzählungen, aber Hollitzers authentisches Tatortvideo und die RT-Doku zeigen eine etwas andere Situation. Zwischen künstlicher Rennerei vielfach entspanntes Schlendern, Schauen, Aufräumen - "gespenstige Stille". Ersthelfer und sogar Opfer agieren auch eher mechanisch und in gewisser Weise "teilnahmslos", die Einsatzkräfte abgeklärt, routiniert, dabei aber viel Leerlauf.

@ Boris
Ja das ist auch möglich, daß der "Angriff auf die Synagoge" hier von BKA und Mascolos Truppe noch mal nachgenutzt wurde, um subtil die Entwicklungen in Thüringen nachzusteuern.
Antworten
Ich steige nur jetzt in die Diskussion über Halle.

Wenn es ein False-Flag oder Hoax gewesen war, so denke ich nicht, das es in erster Linie aus lokalpolitischen Gründen inszeniert wurde. Solche Operationen bedürfen sehr qualifiziertes Personal und ein wichtigen Anlass, der weit über das Lokale geht. Da müssen wir schon auf der Ebene der NSU-Komplexes denken, also in strategischen Zügen. Mir erscheint der Aufbau der rechtsradikalen Szene durch die Machthaber ähnlich zum Aufbau der islamistischen Szene. Beides hat ähnliche politischen und strategischen Folgen.
Antworten
(09.02.2020, 15:47)Elias Davidsson schrieb: Ich steige nur jetzt in die Diskussion über Halle.  

Wenn es ein False-Flag oder Hoax gewesen war, so denke ich nicht, das es  in erster Linie aus lokalpolitischen Gründen inszeniert wurde. Solche Operationen bedürfen sehr qualifiziertes Personal und ein wichtigen Anlass, der weit über das Lokale geht. Da müssen wir schon auf der Ebene der NSU-Komplexes denken, also in strategischen Zügen.  Mir erscheint der Aufbau der rechtsradikalen Szene durch die Machthaber ähnlich zum Aufbau der islamistischen Szene. Beides hat ähnliche politischen und strategischen Folgen.

Die Landtagswahlen im benachbarten Bundesland Thüringen im vergangenen Jahr hatten eine politische Dimension und Sprengkraft weit über das Bundesland hinaus, so daß aus Sicht der Bundesregierung ein inszenierter Terroranschlag in Halle als verhältnismäßig erscheinen konnte, um das Ergebnis dieser Wahlen zu beeinflussen.

Es gibt eine weitere Motivlage: Antisemitische Angriffe werden besonders von konservativer Seite zunehmend mit islamischen Migranten/Asylbewerbern in Verbindung gebracht und als Argument gegen die Migrationspolitik der Bundesregierung verwendet. Auch diese Angriffe mögen zwar zum Teil inszeniert sein, zum Teil eher antizionistisch motiviert als antisemitisch, aber die Propaganda vom islamischen Antisemitismus ist erfolgreich. Der rechtsextreme Angriff auf die Hallenser Synagoge hat das einseitige Bild wieder etwas relativiert.
Antworten
Einschussloch am Kiezdöner: Weitere Löcher in Fensterscheiben in Halle entdeckt


    Jonas Nayda und Oliver Müller-Lorey
    12.02.20, 13:45 Uhr

(mit drei Fotos bei der MZ, URL unten)


Halle (Saale) -

Im Kiezdöner auf der Ludwig-Wucherer-Straße ist ein neues Einschussloch in der Schaufensterscheibe aufgetaucht. Zeugen bemerkten das Loch am Mittwochmorgen.

Jedoch ist derzeit unklar, wann auf die Scheibe geschossen wurde. Möglicherweise ist die Tat schon eine Weile her. Ein Imbiss-Mitarbeiter sagte gegenüber der MZ, er habe bereits vor ungefähr zwei Wochen ein Geräusch gehört, dass auf einen Schuss vermuten lässt. Er habe sich jedoch nicht weiter um den Sachverhalt gekümmert. Darum ist das Einschlussloch zunächst nicht aufgefallen. 

Die Polizei ist seit Mittwochmorgen vor Ort und leitet Ermittlungen ein. „Es hört einfach nicht auf“, sagt Izzet Cagac, ehemaliger Chef des Kiezdöners. Er hatte den Laden nach dem Anschlag vom 9. Oktober seinen zwei Mitarbeitern geschenkt. Cagac ist entsetzt. „Jetzt kommt das alles wieder hoch“, sagt er. Eigentlich wollte er sich aus dem Laden auf der Ludwig-Wucherer-Straße langsam zurückziehen, doch jetzt ist er wieder mitten drin.

Diese hatten offenbar nicht so genau auf den Zustand der Scheibe geachtet, die vom Anschlag noch immer stark beschädigt ist. Damals war der Rechtsextremist Stephan B. in den Imbiss gestürmt und hatte einen Menschen erschossen. 

Gibt es einen Zusammenhang mit Schüssen auf das Büro von Karamba Diaby?

Vor vier Wochen war in Halle auf das Bürgerbüro des Bundestagsabgeordneten Karamba Diaby geschossen worden. Ob die Tat im Zusammenhang mit dem neuen Einschussloch steht, ist allerdings unklar. Die Spurensicherung nimmt die Arbeit auf.


Weitere Einschusslöcher in Halle entdeckt: Erste Anzeichen einer Tatwaffe

In Halle sind im Laufe des Mittwochs weitere Einschusslöcher in Fensterscheiben aufgetaucht. Nachdem bereits Beschädigungen am Kiez-Döner in der Ludwig-Wucherer-Straße festgestellt wurden, wurde nun bekannt, dass auch ein E-Zigarettenladen in Trotha betroffen ist. Der Inhaber, Dirk Hilpert, sagte der MZ, bereits am 31. Januar habe er ein Einschussloch in seiner Scheibe festgestellt.

Am heutigen Mittwoch ein weiteres in dem danebenliegenden Glas. Offenbar hat die Polizei erstmals auch Projektile festgestellt: Im ersten Fall eine Glasmurmel und heute eine grün-gelbe Softairkugel, die gewöhnlich in Luftdruckwaffen verwendet wird. Die Polizei sicherte Spuren, sagte Hilpert.

Er habe das Gefühl, dass die Beamten sehr daran interessiert seien, den Täter zu fassen und sich viel Mühe bei den Ermittlungen in seinem Laden gegeben haben. Warum auch er zu den Opfern zählt, könne er sich nicht erklären. Politisch sei er neutral und äußere sich auch nicht im Internet zu irgendwelchen Themen. Weitere Informationen folgen im Laufe des Tages. (mz)

https://www.mz-web.de/halle-saale/einsch...t-36226832

Kommentar von mir:
(1) Zeugen? Da ist dem Autorenteam wohl kein zutreffender Begriff eingefallen. Zeugen hätten den Vorgang des "Auftauchens" vom Loch live erlebt ... und vielleicht sogar gesehen, wer mit was geschossen hat. 

(2) Das sich Geräusche, die sich nach Schüssen anhören, ignoriert werden, scheint dann wohl doch zur örtlichen Mentalität zu gehören.  Huh
(3) Nach den Schüssen auf das Büro von Karamba Diaby hatte man ja keine Projektile gefunden (und Montagsdemonstrant Sven auf Zwillen getippt). Glasmurmel klingt interessant Idea , Softairkugel ... evt. nach gelegter falscher Fährte.
Lassen wir uns also überraschen.
Antworten
https://www.tagesschau.de/investigativ/n...ket-newtab
Wer Bescheid weiß, muss nicht retten, schützen, absperren. Mascolo schreibt das natürlich nicht.
Antworten
(12.02.2020, 16:41)Boris B schrieb: [...] Eigentlich wollte er [Izzet Cagac] sich aus dem Laden auf der Ludwig-Wucherer-Straße langsam zurückziehen, doch jetzt ist er wieder mitten drin.

[...]

Auch nicht schlecht. Ich dachte, die Schenkung war doch irgendwann im November?
Antworten
#  Halle neues Video aufgetaucht
#  Attentat auf Synagoge Anschlag von Halle: Überwachungsvideo wirft Fragen zum Polizei-Einsatz in Halle auf

7. Februar 2020, 18:00 Uhr
Anschlag auf Synagoge:Video wirft Fragen zum Polizei-Einsatz in Halle auf
https://www.sueddeutsche.de/politik/hall...-1.4788897

Niemand leistete Opfer erste HilfeAnschlag von Halle: Video wirft Fragen zum Polizei-Einsatz auf
Freitag, 07.02.2020, 18:25
https://www.focus.de/politik/deutschland...42281.html
Auf den Bildern ist zu sehen, wie zunächst nur ein Streifenwagen eintrifft – acht Minuten nach dem ersten Notruf, in dem bereits von einem Angreifer mit Maschinengewehr die Rede war – und wie dann niemand der am Boden liegenden, niedergeschossenen Passantin Jana L. Erste Hilfe leistet. "Süddeutsche Zeitung", NDR und WDR haben dieses Video ausgewertet, das Ermittler von der Kamera an der Außenwand der Synagoge gesichert haben.

Freitag, 07. Februar 2020
Anschlagsopfer liegen gelassen Video wirft Fragen zu Halle-Einsatz auf
https://www.n-tv.de/politik/Video-wirft-...63207.html

Anschlag von HalleVideo wirft Fragen zum Polizeieinsatz auf
7. Februar 2020
https://www.deutschlandfunk.de/anschlag-...id=1098861

Terror
08.02.2020 13:10
Terroranschlag von Halle: Neues Schock-Video wirft Fragen über Polizeieinsatz auf
https://www.tag24.de/nachrichten/terrora...en-1382041

Neues Video nach Halle-Anschlag aufgetaucht Polizei fühlte nicht mal Puls
der Erschossenen
Passanten gingen an Frau in Blutlache vorbei, Briefträger teilte weiter Post aus
08.02.2020 - 12:17 Uhr
https://www.bild.de/regional/sachsen-anh....bild.html

Neue Fragen zum Einsatzgeschehen : Bericht: Video zeigt fragwürdiges Verhalten der Polizei bei Anschlag in Halle
– Quelle: https://www.svz.de/27295702 ©2020
07. Februar 2020, 20:17 Uhr
https://www.svz.de/deutschland-welt/pano...95702.html

Video von Halle-Anschlag Polizei leistet keine erste Hilfe für niedergeschossene Frau
 07.02.20, 20:23 Uhr
https://www.berliner-kurier.de/news/pano...u-36204780

Zeitungsbericht : Video zeigt fragwürdiges Verhalten der Polizei bei Anschlag in Halle
7. Februar 2020 um 20:01 Uhr
https://rp-online.de/panorama/deutschlan...d-48832087

Antisemitischer Anschlag in Halle Untersuchungsausschuss soll Fragen zu Polizeieinsatz klären
08.02.2020, 21:00 Uhr
https://www.tagesspiegel.de/politik/anti...26218.html
Antworten
Hallo,

gibt es das besagte Video auch für Otto - Normalsteuerzahler zu sehen, und wenn ja wo ?

Stecke jetzt gerade nicht so tief in der Sache drin.

Es interessiert mich herzlich wenig was unsere Qualitätsmedien darüber meinen berichten zu müssen.
Antworten
(12.02.2020, 16:41)Boris B schrieb: Einschussloch am Kiezdöner: Weitere Löcher in Fensterscheiben in Halle entdeckt

...


Offenbar hat die Polizei erstmals auch Projektile festgestellt: Im ersten Fall eine Glasmurmel und heute eine grün-gelbe Softairkugel, die gewöhnlich in Luftdruckwaffen verwendet wird. 

Die Pressemitteilung der Polizei ließt sich weniger euphorisch ... als die Botschaft in der Presse:

http://www.presse.sachsen-anhalt.de/inde...83b293066b

"An allen Tatorten hat die Polizei Spuren aufgefunden und gesichert. Die Auswertung der Spuren ist noch nicht abgeschlossen. Nach den bisher vorliegenden Erkenntnissen geht die Polizei jedoch davon aus, dass für diese Sachbeschädigungen keine scharfe Schusswaffe verwandt wurde. Sowohl das Schadensbild, welches an allen Tatorten Ähnlichkeiten aufwies, als auch die ansonsten vorgefundenen Spuren lassen diesen Rückschluss zu. Ebenso wurden an den Tatorten keine Projektile, welche von einer Schusswaffe stammen könnten, aufgefunden."
Antworten
(13.02.2020, 06:14)Steuerzahler schrieb: Hallo,

gibt es das besagte Video auch für Otto - Normalsteuerzahler zu sehen, und wenn ja wo ?

Stecke jetzt gerade nicht so tief in der Sache drin.

Es interessiert mich herzlich wenig was unsere Qualitätsmedien darüber meinen berichten zu müssen.

Nein. 
Der beste Bericht dazu ist der von der Süddeutschen. https://www.sueddeutsche.de/politik/hall....4788897-2 (Hier: https://geomatiko.eu/forum/showthread.ph...3#pid50533)
Dazu auch: https://geomatiko.eu/forum/showthread.ph...7#pid50727 als zweite "primäre" Quelle; verweist zu https://www.tagesschau.de/investigativ/n...ket-newtab.


An irgendeiner Stelle (ich glaube in dem Video, das die SZ da eingebettet hat und das nach ellenlangem Werbevorspann zu sehen ist) sagt der das Wort habende Wissensbevollmächtigte, daß man das Video uns nicht zeigen wolle. Dem Otto Leser billigen die Journalisten halt nicht so starke oder - vielleicht besser - aufgeregte Nerven wie dem abgebrühten Erzeuger der einzig wahren Sicht auf den Vorfall zu (in diesem Falle das Dream-Recherche-Team von Süddeutsche Zeitung, NDR und WDR). Die das Geschehen live und exklusiv erlebenden Sachsen-Anhalter haben sich ja nicht so verhalten, wie es sich nach SZ gehört. Und deswegen bekommen sie auch mediale Schelte.

All die anderen Blätter im Medienmärchenwald, von denen Ossi hier einige im Forum aufgelistet hat (https://geomatiko.eu/forum/showthread.ph...2#pid50742), haben nur das zu sehen und lesen bekommen, was die Süddeutsche geschrieben hat und von der offenbar die eine oder andere Nachrichtenagentur (wie afp) Text übernommen hat. Die auf Ossis-Liste stehenden "Zweitverwerter" haben sich dann darin überboten, das von afp Paraphrasierte nochmals mit viel Wind umzudichten. Kreative "Schock"-Überschriften sind dabei wie U-Boote "aufgetaucht". Für gewöhnlich werden dabei (meist ungewollt) auch einige Fakten erfunden, die fröhlich und immer schneller mutieren...
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste