Themabewertung:
  • 3 Bewertung(en) - 3.67 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Propaganda des Tages (Korruption, Satire, Kommentare, Wahnsinn, Gerüchte, Ansagen)
15. Januar 2020 um 09:00

Heute? Nein – Nie – Niemals nicht:
Dokumente der britischen Regierung zeigen, wie diese in den 1960er- und 1970er-Jahren die Nachrichtenagentur Reuters geheim finanzierte. Dies geschah auf Geheiß einer antisowjetischen Propagandaeinheit im Geheimdienstumfeld. Die Mittel flossen auf Umwegen über die BBC.
„Viele Nachrichtenorganisationen erhielten nach dem Zweiten Weltkrieg Formen staatlicher Subventionen. (…) Aber die Vereinbarung von 1969 war nicht in Übereinstimmung mit unseren Vertrauensgrundsätzen, und wir würden dies heute nicht mehr tun„, sagte David Crundwell, ein Sprecher von Reuters.
https://deutsch.rt.com/international/968...g-reuters/
Da hat doch der Schelm das Wörtchen „so“ vergessen.
Heute finanziert und beeinflußt man kreativer. z.B. vom US-Außenministerium -> CIA -> NED -> CFR -> Mockingbird. Bei den Brits über die ii und in D mittels Zwangsgebühr und Zuschüssen (grad 100 Mio.) und Ausnahmen beim Mindestlohn für die Verlage.

Was ist eigentlich bei der letzten Informationsveranstaltungen zur Erklärung der politischen Lage im Kanzleramt besprochen worden?
 
Antworten
Berateraffaire: Wie die Öffentlichkeit von Medien und Politik in die Irre geführt wird



 
Antworten
Angry

Einfach mal sacken lassen.

[Bild: EOTTof3WsAARNAp?format=jpg&name=large]

[Bild: 1014458158-panthermedia-b78302344-NzIAN2La7.jpg]
 
Antworten
Jokerin sagte:

15. Januar 2020 um 10:06

[Bild: 3UGZ9b8.jpg]

Mein Erfolgsgeheimnis ist, daß ich kein chemisches Gift gebrauche, sondern feministische Ameisen.
Sie werden sofort anfangen, sich über ihre Rolle in der Ameisengesellschaft zu beklagen, und Diversitätsquoten einfordern.
Dann werden sie die Königin dazu überreden, sich nicht fortzupflanzen, und alles Übel den Männchen anlasten.
In der letzten Phase werden sie feindliche Würmer aus der Nachbarschaft einladen, in ihr Nest einzuwandern.
Es braucht nur drei Generationen, um eine Ameisengesellschaft zu zerstören.
Oder Sie bekommen Ihr Geld zurück.
 
Antworten
Bundeswehr@bundeswehrInfo15 Std.
Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren für die größte Truppenverlegung #US-amerikanischer Soldaten nach #Europa seit 25 Jahren. Für die Großübung #USDEFENDER Europe 2020 werden etwa 10.000 Militärfahrzeuge verbracht. Weitere Infos hier: http://bit.ly/2tmJPWj @SKB_JSES

Maren Müller@spottmarie1 Std.
10.000 Militärfahrzeuge lässt diese Bundesregierung über unsere Straßen rumpeln, während sie Otto-Normal-Verbraucher mit seinem PKW klimakriminalisiert. Wird hier endlich mal jemand wach? #Defender2020
 
Antworten
Bundeswehr@bundeswehrInfo
· 15 Std.
Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren für die größte Truppenverlegung #US-amerikanischer Soldaten nach #Europa seit 25 Jahren. Für die Großübung #USDEFENDER Europe 2020 werden etwa 10.000 Militärfahrzeuge verbracht. Weitere Infos hier: http://bit.ly/2tmJPWj @SKB_JSES

Ivan Rodionov@IvanRodionov_11 Min.
Europa wird von den USA verteidigt. Bis zum letzten Europäer.
 
Antworten
(15.01.2020, 20:56)Rundumblick schrieb: Angry

Einfach mal sacken lassen.

[Bild: EOTTof3WsAARNAp?format=jpg&name=large]

[Bild: 1014458158-panthermedia-b78302344-NzIAN2La7.jpg]

das passt noch dazu:

16.1.
Staatsfinanzen

Die Wahrheit über Deutschlands Steuerlast


Wie viel Geld braucht der Staat? Über diese ewig junge Frage wird zwischen Politikern und Ökonomen leidenschaftlich diskutiert. Die einen sehen angesichts hoher Überschüsse die Zeit für Steuersenkungen gekommen. Die anderen halten Steuersenkungen für „einen gefährlichen Vorschlag“, wie SPD-Chefin Saskia Esken sagte, sie will sogar, dass der Staat in den kommenden Jahren noch mehr Geld ausgibt, zur Not sogar neue Schulden aufnimmt.
Der Überschuss 2019 betrug fast 50 Milliarden Euro. Damit einher geht auch eine Rekordbelastung der Bürger. Eine einfache Rechnung zeigt das besonders deutlich.
> https://www.welt.de/wirtschaft/plus20504...rlast.html
 
Antworten
17. Januar 2020 um 11:36
 
Das Gebaren der Brüsseler Patin, die grad die Billionen-Fütterung der GRETA™ Förderer vorbereitet:
Zwei Diensttelefone nannte Ursula von der Leyen ihr Eigen, solange sie noch Verteidigungsministerin war. Doch die wurden nach Rückgabe einer Grundreinigung unterzogen, sämtliche auf ihnen vorhandene Nachrichten sind nunmehr gelöscht.
https://www.tagesschau.de/inland/berater...e-109.html
Jetzt isse och noch zu blöde, ihren Mist selbst zu löschen.
Laut Bericht aus dem Verteidigungsministerium hat ein Fahrer das am meisten genutzte Blackberry von der Leyens Anfang August aus deren Privathaus abgeholt. Anschließend habe dann – weil das Routine sei – eine sogenannte Sicherheitslöschung stattgefunden. Das Problem: Zu diesem Zeitpunkt war bereits beantragt, das Telefon der Ex-Ministerin als Beweismittel einzustufen.
„Alles nicht schlimm“ dönst die Regierungspartei:
„Es ist ein üblicher Vorgang, dass – wenn das Amt des Verteidigungsministers wechselt – die Handys zurückgegeben werden. Und diese auf Reset gedrückt werden“, erklärt Henning Otte, Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Untersuchungsausschuss zur Bundeswehr-Berateraffäre, im Interview mit dem ARD-Hauptstadtstudio.
Was bedeutet schon so eine popelige Beweismitteleinstufung. Gesetze sind schließlich für den Pöbel da.
„Es ist von der ehemaligen Verteidigungsministerin im Übrigen bestätigt worden, dass dort keine für den Untersuchungsauftrag relevanten Informationen vorhanden gewesen sind.“ ??
Natürlich kommt die Tröte nicht auf die Idee, mal zu fragen, was die kriminelle Tusse auf dem obersten €U-Posten verloren hat? Wurde ja eh nicht gewählt
 
Antworten
(16.01.2020, 22:46)Rundumblick schrieb:
(15.01.2020, 20:56)Rundumblick schrieb: Angry

Einfach mal sacken lassen.

[Bild: EOTTof3WsAARNAp?format=jpg&name=large]

[Bild: 1014458158-panthermedia-b78302344-NzIAN2La7.jpg]

das passt noch dazu:

16.1.
Staatsfinanzen

Die Wahrheit über Deutschlands Steuerlast


Wie viel Geld braucht der Staat? Über diese ewig junge Frage wird zwischen Politikern und Ökonomen leidenschaftlich diskutiert. Die einen sehen angesichts hoher Überschüsse die Zeit für Steuersenkungen gekommen. Die anderen halten Steuersenkungen für „einen gefährlichen Vorschlag“, wie SPD-Chefin Saskia Esken sagte, sie will sogar, dass der Staat in den kommenden Jahren noch mehr Geld ausgibt, zur Not sogar neue Schulden aufnimmt.
Der Überschuss 2019 betrug fast 50 Milliarden Euro. Damit einher geht auch eine Rekordbelastung der Bürger. Eine einfache Rechnung zeigt das besonders deutlich.
> https://www.welt.de/wirtschaft/plus20504...rlast.html

einer geht noch:

Vergleich Strompreise Europa - dank der naturbewegten Menschen wird es sich womöglich bald lohnen mit Akkus von NL nach Deutschland zu fahren...

[Bild: EOgv98xX0AAP-Og?format=png&name=900x900]
 
Antworten
Samstag, 18. Januar 2020
Ein paar Gedanken zu unserer politischen Elite

Unsere politische (zumindest selbstgefühlte) Elite kommt mir immer mehr vor wie ein Geisterfahrer, der weder gewillt noch in der Lage ist, das eigene Fahrverhalten kritisch zu hinterfragen und eventuell durch Wechsel der Fahrbahn zu entschärfen, sondern statt dessen jeden Entgegenkommenden als Unmenschen, als Rechtsfahrextremisten, als Richtungsfahrbahnfaschisten und Linksfahrhasser anpöbelt und mit lautem Kreischen endlich die Durchsetzung eines strikten Linksfahrge- und Rechtsfahrverbotes fordert.

Dazu gehört inzwischen auch, sich bei jeder Kritik jammernd in den Staub zu werfen und als Verfolgter von Hass und Hetze zu gerieren, gegen die dringend etwas unternommen werden müsste. Denn wenn man für seine Geisterfahrt kritisiert wird, hat man natürlich nichts falsch gemacht, sondern nur Neider und Hasser bei den Entgegenkommenden gesammelt. Eben weil man alles richtig macht und die zu doof sind, das zu begreifen.
Wenn Politiker Angst davor bekommen, dass ihnen aus dem eigenen Volk Hass entgegenschlägt, dann sollten sie nicht den „Kampf gegen den Hass“ ausrufen sondern mal darüber nachdenken, was sie falsch gemacht haben könnten, um diesen überhaupt auf sich zu lenken.
Ja, ich verwende den Konjunktiv bewusst.

Besonders pittoresk wird es aber, wenn sich jemand über Hass und Hetze im Netz aufplustert, der sich selbst auf Twitter auf niedrigem Niveau über andere auskotzt. Beim Austeilen gegen den gemeinen Pöbel ist man aus der eigenen Position der Unangreifbarkeit großzügig; da können sich Bürger als „Verbrecher“, als „Dreck“, als „Pack“, als „rassistische Nazis“ abkanzeln lassen, aber sobald einer zurückruft „Dir gehört das Maul gestopft!“ dann kreischen sie los, sie müssten vor dem Pöbel geschützt werden und baggern sich einen Burggraben um ihre Festung.
Politiker, die ihrem eigenen zahlenden und wählenden Volk mit dem jenem gebührenden Respekt begegnen und im Sinne ihres Arbeitsvertrages diesem dienen, müssen nicht vor ihm beschützt werden.
> https://frafuno.blogspot.com/2020/01/ein...serer.html
 
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 2 Gast/Gäste