Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Iran 2017-2020
"Optically Quite Dramatic" But Officials Confirm No US Casualties From Iranian Missile Strike
Iran’s missile strikes last night were calibrated to satisfy honor while avoiding damage that would trigger automatically the next round...

Trump Tweets "All Is Well" After Iran Fires Missiles At Two US Airbases In Iraq
" All is well! Missiles launched from Iran at two military bases located in Iraq. Assessment of casualties & damages taking place now. So far, so good!"

Iran Refuses To Hand Over Crash Data, Stoking Speculation Plane Was Accidentally Shot Down
The Boeing 737-800, which was delivered to UIA in 2016, was "in excellent condition" before its last flight from Tehran to Kiev...
 
Antworten
January 08, 2020

Iran's Missile Launch Against Two U.S. Bases in Iraq Calls Trump's Bluff

Last night Iran fired 22 Qiam missiles towards two U.S. bases in Iraq. Between 1:45 and 2:15 local time (~22:00 UTC) seventeen missiles hit the Ain al Asad airbase west of Ramadi. Five missiles were aimed at Erbil airport in the northern Kurdish region of Iraq. There were no casualties.
The Swiss embassy in Tehran, which represents the U.S., was warned at least one hour before the attack happened. Around 0:00 UTC the U.S. Federal Aviation Administration issued a Notice to Airmen (NOTAM) which prohibited civil U.S. flights over Iraq, Iran, the Persian Gulf and the Gulf of Oman.
This attack was the "open" and "proportional" response for the U.S. assassination of Major General Qassem Soleimani which Iran's Supreme Leader Ali Khamenei had promised. It will certainly not be the only response but represents the opening shot of a long and much more silent campaign to kick the U.S. out of the Middle East.
U.S. President Donald Trump, who had threatened to destroy 52 targets in Iran including cultural sites if Iran would take any revenge, seems to have understood that this attack was intentionally limited to avoid a larger war:
Donald J. Trump @realDonaldTrump - 2:45 UTC · Jan 8, 2020
All is well! Missiles launched from Iran at two military bases located in Iraq. Assessment of casualties & damages taking place now. So far, so good! We have the most powerful and well equipped military anywhere in the world, by far! I will be making a statement tomorrow morning.
The Qiam missiles Iran launched are a derivative of the Soviet Scud type. They are liquid fueled with a warhead of about 700 kilogram. They have a range of some 800 kilometer. Iran has more capable and precise solid fueled missiles it could have used.
The Ain al Asad airbase which was hit is where the drones that killed Soleimani and the Iraqi leader Abu Mahdi al-Muhandis were launched from. Erbil airport is the logistic center for the U.S. forces in Syria.
Videos show the launch and the impact of the missiles.
No U.S. air or missile defense against the incoming projectiles was observed.
The message from Iran is thus: "We can attack all your bases and you can do nothing to prevent that."
Iran's leader said that the attack was "slap in the face" for the U.S. and that this military reaction to the U.S. crime is not the only one that will happen:

Cont. reading: Iran's Missile Launch Against Two U.S. Bases in Iraq Calls Trump's Bluff
 
Antworten
Konfrontationskurs: Mit allen Mitteln für das große Inferno

In Deutschland, Österreich und der Schweiz kämpft eine äußerst aggressive und mit ultrarechten US-Denkfabriken vernetzte Lobby für eine Eskalationspolitik gegen Iran – mit Geldern von der Bundesregierung und Schützenhilfe aus der Linken. Die Lobby verfolgt einen maximalen Konfrontationskurs gegenüber Iran. Seitdem die Islamische Republik ihren Abwehrkampf gegen den Petrodollar begonnen hat − das war einer der wirtschaftlichen Gründe, die den damaligen US-Präsidenten George W. Bush im Jahr 2002 dazu bewogen haben, das Land seiner «Achse des Bösen» hinzuzufügen −, und nachdem Iran seine Ölgeschäfte 2007 auf Nicht-US-Dollar-Währungen umgestellt sowie 2008 die iranische Ölbörse eröffnet hat, formiert sich in der westlichen Welt eine immer breiter werdende Front aus transatlantischen NGOs und Medien, unterstützt von der Politik.....
 
Antworten
Heute keine Satire:

Bundesregierung, die brav die Schnauze hielt, als USA iranisches Regierungsmitglied ermordeten, verurteilt iranischen Gegenangriff aufs Schärfste

Berlin (dpo) - Dieselbe Bundesregierung, die vor wenigen Tagen brav die Klappe gehalten hatte, als die USA ein iranisches Regierungsmitglied mit einem Luftschlag ermordete, hat nun den Gegenangriff Irans aufs Schärfste verurteilt.

"Ich kann nur sagen, sicherlich im Namen der Bundesregierung, dass wir diese Aggression auf das Schärfste zurückweisen", sagte Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer heute. Eine ähnliche Zurückweisung gab es nicht, als zuvor die USA im Alleingang und ohne Vorwarnung an Verbündete den iranischen Al-Quds-General Qasem Soleimani bei einem Staatsbesuch im Irak töteten.
"Wir fordern Iran auf, alle Schritte zu unterlassen, die zu einer weiteren Eskalation führen könnten", forderte zudem Außenminister Heiko Maas (SPD), der selbiges seltsamerweise nicht mit dem gleichen Nachdruck von den USA gefordert hatte.
Experten gehen davon aus, dass eine deutsche Bundesregierung frühestens in 500 bis 900 Jahren in der Lage sein wird, die Vereinigten Staaten von Amerika für völkerrechtswidrige Angriffe, extraterritoriale Foltergefängnisse oder das Abhören deutscher Staatsbürger und Politiker offen zu kritisieren.

> https://www.der-postillon.com/2020/01/brav.html
 
Antworten
Nach Ansprache von Trump:

World War 3 fällt aus

Weiße Tauben im Mittleren Osten
Am heutigen 8. Januar 2020 trat US-Präsident Donald Trump vor die versammelte Presse und gab seine Stellungnahme zu den gestrigen Vergeltungsschlägen Irans auf US-amerikanische Basen im Irak ab. Einmal mehr ließ er die Kriegshetzer und Spottdrosseln alt aussehen, als er neue Sanktionen gegen “das iranische Regime“ verkündete und sagte, man evaluiere weiter “eine Reaktion auf iranische Aggression“.
Bei den gestrigen Raketenangriffen habe es “minimale Schäden“ gegeben und weder US-Soldaten noch irakisches Personal sei zu Schaden gekommen. Weiter nutzte Herr Trump die Gelegenheit, sein Volk und die Welt über die $ 150 Milliarden sowie weitere $ 1,8 Milliarden in bar auf Paletten aufzuklären, welche die Obama-Administration den Mullahs an die Hand gegeben hatte:
»Die Raketen, welche gestern Abend auf uns und unsere Verbündeten abgefeuert wurden, wurden von den Geldern bezahlt, welche die vorige Administration zur Verfügung gestellt hatte.«
Der US-Präsident forderte vom Iran ausdrücklich, seine “nuklearen Ambitionen und seine Unterstützung für Terrorismus“ hinter sich zu lassen und für Großbritannien, Deutschland, Frankreich, Russland und China sei “die Zeit gekommen, diese Wirklichkeit anzuerkennen“ und sie sollen sich “aus den Überresten des Iran-Deals“ verabschieden:
»Wir müssen nun alle zusammenarbeiten, ein Abkommen mit dem Iran zu treffen, welches die Welt zu einem sichereren und friedlicheren Ort macht. Weiter müssen wir ein Abkommen treffen, welches dem Iran gestattet zu wachsen und zu gedeihen und sein enormes, ungenutztes Potenzial zu nutzen. Der Iran kann ein großartiges Land sein.«
Herr Trump sagt weiter, dass er die NATO stärker “im Prozess im Mittleren Osten“ eingebunden sehen möchte. Die USA seien nun energieunabhängig, was die “stategischen Prioritäten“ des Landes verändert habe:
»Wir sind energieunabhängig und brauchen kein Öl aus dem Mittleren Osten.«
Der US-Präsident sieht in den Überresten von ISIS einen gemeinsamen Feind für die USA und den Iran und äußerte seinen Wunsch zur Zusammenarbeit bei der Bekämpfung der Terrororganisation sowie “bei anderen gemeinsamen Prioritäten“. Gerichtet an das iranische Volk und die iranische Führung sagte Herr Trump:
»Wir wollen, dass Sie eine Zukunft haben, und eine großartige Zukunft, eine solche, wie Sie sie verdienen. Eine des Wohlstands in der Heimat und der Harmonie mit den Nationen der Welt. Die Vereinigten Staaten sind bereit, Frieden mit allen zu begrüßen, welche danach streben.
(....)
Betrachtung
Insbesondere in Anbetracht der zwischenzeitlich kursierenden Gerüchte, dass der iranische “Vergeltungsschlag“ bewusst wenig Schaden angerichtet habe und die Meldung, der Iran habe seine “Vergeltung abgeschlossen“ und hoffe nun, dass die USA nicht mehr zurückschießen, sollte auch in den müden Augen aufmerksamer Beobachter  erkennbar geworden sein, dass wir es in der Tat einmal mehr mit einem bestens durchgeplanten Theaterstück zu tun hatten und haben.
Die Trump-Administration nimmt Herrn Soleimani vom Spielfeld, die iranische Führung muss reagieren, um das Gesicht zu wahren und veranstaltet eine kleine Raketenschau, welche kaum nennenswerten Schaden angerichtet und vor allem keine Opfer gekostet hat (so zumindest ja die Aussage des Präsidenten, ob dies stimmt, sei dahingestellt). Die mehrfache Drohung Herrn Trumps, “sollte ein Amerikaner zu Schaden kommen, dann …“, wurde offenbar ernstgenommen, was ein recht deutliches Zeichen dafür ist, dass der Tiefe Staat im Iran sichtbar an Einfluss eingebüßt hat.
Hätte der Tiefe Staat noch die Kontrolle vor Ort, wäre die Trump-Administration zu weiteren Gegenschlägen gezwungen worden, denn abgesehen vom Iran selbst, gibt es nach wie vor genügend Stellvertreter und Milizen, aus welchen sich gewiss der eine oder andere Selbstmordattentäter hätte rekrutieren lassen. Folglich standen offenbar alle Seiten unter erheblichem Druck. Spürbar ist dies durchaus auch anfangs in der Stellungnahme, als der Präsident eine gewisse und für ihn ungewöhnliche Nervosität zeigt, welche zum Ende der Stellungnahme deutlich weicht. Ob die Spannungen hiermit vorbei sind, ist schwer zu beurteilen und es bleibt zu beobachten, wie sich die Situation mittel- und langfristig fortentwickeln wird.
So fliegen also nun völlig unerwartet (?) plötzlich weiße Tauben durch den Mittleren Osten. Die Iraner haben nun öffentlich einen Klaps auf den Allerwertesten und ein paar zusätzliche Sanktionen auferlegt bekommen und die USA reichen ihnen dazu freundlich grinsend die Hand und wollen Frieden – besser: einen “Deal“. Wer an dieser Stelle überrascht ist, hat in der Vergangenheit nicht aufgepasst.
Alles läuft nach Plan …

> https://www.n8waechter.net/2020/01/08/we...ren-osten/
 
Antworten
Alexander S. Neu, MdB@AlexanderSNeu3 Std.
Seltsam! Keine Toten, US-Luftabwehrsystem nicht aktiv, #Iran informiert #Irak & somit #USA zuvor üb Angriff, Iran erklärt, sie könnten noch mehr, wenn USA zurückschlüge. Trump will nicht milit. Antworten. Gab es einen #Deal zur gegenseit. Gesichtswahrung?
 
Antworten
...nur wird Alexander Neu sich den tatsächlichen "Deal" nicht vorstellen können.

INP
Antworten
Wie könnte denn so ein tatsächlicher Deal aussehen?
Antworten
tagesschau@tagesschau1 Std.

"Es fällt schwer zu glauben, dass mit den Angriffen auf die US-Basis im Irak die Vergeltung der Iraner erledigt," kommentiert
@ClasORichter den Konflikt zwischen den USA und dem Iran.

(ja klar, Krieg und Krise ist gut für das Geschäft. Nicht nur für die Waffenindustrie, sondern vor allem für die Medien.)
 
Antworten
(08.01.2020, 23:31)kalter hornung schrieb: Wie könnte denn so ein tatsächlicher Deal aussehen?

Teil des Deals könnten sein:

1.Über kurz oder lang (sollte Trump wiedergewählt werden) die US-Truppen aus dem Irak, Syrien. Afghanistan heimzuholen, wie Trump es seinen Wählern versprochen hat. Dazu braucht es eine Exitstrategie, eine weltweite Empörung, die dieses fordert. Eine, die den US-Besatzer vordergründig keine Wahl lässt. Trump kann sich endlich zurückziehen, ohne das die Welt, die Falken, die Demokraten etwas tun können. (siehe allein das Geschrei nach der Ankündigung, Trumps, die Truppen aus Syrien abzuziehen

2. Der Irak und der Iran haben auch was davon. Die Massenproteste in beiden Ländern sind verstummt, die muslimische Gemeinde vereint, denn alle haben jetzt einen gemeinsamen Feind, die USA. Wie aus den Lehrbüchern für Massenbeeinflussung und Manipulation.Sie haben im Handumdrehen ihre unzufriedenen Bürger domestiziert und auf Linie gebracht

3. Derweil besucht Putin Syrien zum ersten mal, die Türkei marschieren in Lybien ein, meiner Meinung nach um vordergründig für Stabilität zu sorgen, in Wahrheit aber den Migrationskorridor in Nordafrika zu schließen.

4. Weiterer Grund für die Annahme eines Deals: Saudi-Arabien und Israel schweigen weitgehend. Ölpreis blieb stabil

"Only time will tell if this "eye for an eye, tooth for a tooth" stage continues. If is does continue then I think this will spiral out of control. If China is coming in and taking the major infrastructure engineering projects in Iraq from the US the all hell is going to break loose."

da wiederum muss man vorsichtig sein. Beim Geschäft versteht der "Orange man bad" gar keinen Spaß



Wenn man zuhört bei der Ansprache von Trump. "The war on Terror" geht trotzdem weiter. Und die Option der USA, sich überall einzumischen und zu operieren unter diesem Deckmantel.

Ich weiß es natürlich auch nicht wirklich

Man fühlt sich so in der Rückblende wie 30 Jahre zurück versetzt, aber die Welt heute ist doch eine andere geworden

Man kann sich natürlich auch in sein (a)soziales Netzwerk begeben und den #Hashtag WWIII, WW3
trenden lassen. Die Schreihälse zeigen damit nur, das sie wenig bis gar keine Ahnung haben
 
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 2 Gast/Gäste