Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Moser hat eine Verschwörungstheorie
#11
Am Rande etwas zu den 'Leugnern'. Jetzt wäre ein Sprachforscher oder Germanist gefragt. 

Ich wundere mich, dass man diese Bezeichnungen Sowieso-Leugner, XY-Leugner usw. ernsthaft verwendet.

Soweit mir bekannt ist, bedeutete das Wort 'leugnen', dass ein tatsächlicher Täter/Dieb/sonstiger Schuldiger behauptet, dass er dies er oder jenes nicht getan hätte. Er leugnete seine Tat (obwohl bewiesen ist, dass er es war). Soweit mein Verständnis dieses Wortes. 
Weiter glaube ich, dass das Wort 'leugnen' von dem Wort 'lügen' abgeleitet ist oder verwandt ist, dazu müsste man im ethymologischen Lexikon mal nachlesen. Das würde auch mit der obigen Verwendung Sinn ergeben. 

Wenn Journalisten von Klima(erwärmung durch CO2)-Leugnern oder Anschlags-Leugnern sprechen, so sagen sie eigentlich, dass diejenigen als Täter in die Tat eingebunden waren. Nur dann könnte man leugnen. Soweit mein Verständnis der Sprache.

Was Moser und andere Journalisten hier eigentlich meinen: die Kritiker und einige Forscher glauben einen Sachverhalt nicht. Sie glauben ihn nicht, weil sie keine Beweise sehen und weil sie Widersprüche in der erzählten Story entdecken. Das sollte erlaubt sein. Ich hoffe, dass man noch glauben oder nicht-glauben kann, was man will.
Antworten
#12
Es ist doch glasklar, daß es Moser nicht um sachliche Auseinandersetzung und semantische Genauigkeit ging, sondern ums Diffamieren, Denunzieren und Dreckwerfen. Mit "Leugnen" ist wohl gemeint, sich den zwingenden Beweisen für einen realen Anschlag und Mosers "Enthüllungen" böswillig und wider besseres Wissen zu verschließen - im Auftrag des BfV natürlich. Und ja, "Leugner" erinnert an Inquisition und den Vorwurf, vom allein seligmachenden Glauben abgefallen zu sein.
Antworten
#13
(27.08.2019, 21:37)kalter hornung schrieb: Es ist doch glasklar, daß es Moser nicht um sachliche Auseinandersetzung und semantische Genauigkeit ging, sondern ums Diffamieren, Denunzieren und Dreckwerfen. Mit "Leugnen" ist wohl gemeint, sich den zwingenden Beweisen für einen realen Anschlag und Mosers "Enthüllungen" böswillig und wider besseres Wissen zu verschließen - im Auftrag des BfV natürlich. Und ja, "Leugner" erinnert an Inquisition und den Vorwurf, vom allein seligmachenden Glauben abgefallen zu sein.

Kommentar dazu aus dem Artikel:

Moser hat ein in sich geschlossenes Weltbild ...
Moser hat ein in sich geschlossenes Weltbild- Alles was da reinpasst, führt er auf, alles was nicht reinpasst ignoriert er oder bekämpft es sogar.
Seine Berichte über die diversen NSU-Untersuchungsausschüsse sind durchaus lesenswert, aber er trägt halt Scheuklappen, um nicht zu sagen ein selbst-installiertes Brett vorm Kopf: Er glaubt nämlich dass die deutschen Geheimdienste von Nazis unterwandert sind und die "NSU-Morde" nicht (nur) von den beiden Uwes sondern von einer weitverzweigten Nazi-Bande mir tatkräftiger Unterstützung der Geheimdienste verübt wurden. Andere Möglichkeiten (ausländische Geheimdienste, türkischer tiefer Staat, PKK, Organisierte Kriminalität, ...) kommen für ihn aus ideologischen Gründen nicht infrage. Seine Angriffe auf Hauß, AK NSU, NSU leaks, fatalist, u.s.w. auch in diesem Artikel wieder zeugen davon. Es kann seiner Meinung nach einfach nicht sein, was nicht sein darf.
Unter diesem Aspekt sehe ich auch seine Anwürfe gegen die "Anschlagsleugner" hier (nicht, dass ich deren Thesen unbedingt teile). Aber Moser setzt sich eben nicht sachtich mit ihren Argumenten auseinander, sonder bleibt stur im engen Rahmen seiner festgefügten Ideologie. Das halte ich für ausgesprochen schade, weil er mit seinem breiten Wissen über diese Fälle wirklich etwas zur Wahrheitsfindung beitragen könnte, wenn er nur über seinen Tellerand hinausschauen würde. Aber wahrscheinlich hat er Angst, dass sein vertrautes, festgefügtes Weltbild dabei einstürzen könnte.
 
Antworten
#14
was noch dazu kommt...
...die Überprüfung der neuen und wiederverwerteten Videoschnippsel, die der RBB jüngst ins Rennen schickte (alles aus dem BKA Fundus!) zeigt bisher drei gravierende Diskrepanzen zur offiziellen Geschichtsschreibung auf.
Der Unterschied zwischen "Journalist" Moser und dem privaten bürgerschaftlichen Engagement ist, dass tatsächlich die harte Fußarbeit gemacht wird.
Zum unterschwelligen aber absichtlichen Vorwurf, es würden geheimdienstlich organisierte Gruppen agieren:
Wenn du mit dem Finger auf andere Menschen zeigst, zeigen drei Finger auf dich selbst zurück.
Obgleich der Hausmeister tatsächlich einst Thomas Haldenwang die Hand reichte und gewonnene Informationen an das BfV gab. Übrigens ohne finanzielles oder materielles Echo.
Moser verwechselt im Übrigen den Aufgabenbereich des BfV und des BND, eine wie ich meine absichtliche falsche Fährte, den die Person "Anis Amri" wurde tatsächlich vom BND in Italien angeworben.
Moser hätte jederzeit die Möglichkeit im Forum mitzuwirken, sich Vertrauen zu erarbeiten und einen großen Fundus an nicht öffentlich einsehbaren Recherchen zu lesen - anstatt Kooperation wählt er aber den Weg Diffamierung.
Es erinnert sehr an die ZDF&Co. Formate zum Thema 9/11 Aufklärung.

INP
Antworten
#15
Kommentar aus dem Artikel:
 
mit welchen perfiden Methoden die Verschwörungstheoretiker vom AK NSU
arbeiten kann jeder hier nachlesen
http://arbeitskreis-n.su/nsu/Blog-Sicher...iegNSU.pdf
Die schrecken nicht mal davor zurück, die Wahrheit zu sagen.

Zum Glück gibt es Thomas Moser, der macht so was nicht
 
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste