Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Schüsse in der Innenstadt von Straßburg - Tote bei Anschlag auf Weihnachtsmarkt
#51
Hallo kalter hornung!

Du fragst: Inwiefern hat Merkel'sche Shock-n-awe-Politik der Kaiserin geschadet? Bundesbehörden hat es gestärkt, den Präventivstaat vorangetrieben und Merkel wurde 2017 wiedergewählt. Seltsam, nicht?

Das stimmt schon und eine Schwalbe macht auch noch keinen Sommer.
Aber die Stimmung begann sich zu drehen, die schon wegen der Silvesternacht zu kippen drohte und aus der schrankenlosen öffentlichen Begeisterung generierte sich eine gewisse Mäßigung.
Der Willkommenskultur hat der Anschlag in Berlin ganz sicher nicht geholfen und wenn wir Inszenierung unterstellen, müssen wir darüber nachdenken, wer warum inszenierte.
Und wenn Du Dir den Niedergang der großen Parteien in den letzten Jahren anschaust, dann bewegt sich schon etwas.

Inszenierter Terror seit 2001 hat den Regierungen gerade nicht geschadet, sondern die Herrschaftsverhältnisse gefestigt auf Kosten der Demokratie. Das ist bei uns nicht anders gewesen, als nebenan bei den Franzosen.

Ich sehe sehr wohl einige Veränderungen in Europa.
Der durchgehende Rechtsruck ist nicht vom Himmel gefallen und bedarf einer Begründung, auch wenn die Vokabel „Rechts“ zunächst idiotisch ist, da die Forderung nach Einhaltung von Gesetzen nichts mit rechts oder links zu tun hat.
Schau Dir die Regierungen von 2012 oder 2015 an und siehe wer 2018 regiert.
Die Osteuropäer wehren sich vehement gegen den Umvolkungswahnsinn, in Österreich, Italien und Großbritannien hat man die Nase voll von der EU und um Macron und Merkel wird es ziemlich einsam.
Zumal, die zunehmende Repression gegen die Bürger passiert ja nicht grundlos.
Man fürchtet neue Parteien, alternative Medien und kritisch denkendes Personal, das bislang die Hosianna-Gesänge der Mächtigen frenetisch beklatschte.

Also, daß sich da nichts bewegt hätte und nur die andere Seite fester im Sattel sitzen würde, kann ich so nicht unterschreiben.
Ich nehme sehr wohl ein Prozess war, der den bisherigen Herrschaftsstil in Frage stellt.

mfG
nereus
Antworten
#52
So wie ich es erlebt habe damals,
denke ich daß sowohl die "Willkommenskultur" als auch der Sturz ins Gegenteil gelenkt wurden.

Ich erinnere mich an den Dortmunder HBF...ich kam da nachts an mit Wasserflaschen....wollte auch unterstützen :-)
Es waren Gitterwände aufgebaut,an denen lautstark gerüttelt wurde  die Menge johlte und klatschte, als erwarte man eine Fussballmannschaft.
Alles war voller Lunchpakete, Wasserflaschen, Decken....es war alles 10fach da. Und das waren nicht DIE DORTMUNDER, die da so zahlreich nachts im HBF warteten. Ich denke, das da auch die Antifa und Kohorten für beschäftigt wurden.

Die Sylvester Sache in Köln  ist leider nie ausreichend betrachtet und analysiert worden....wir treffen auch dort auf die inzwischen schon vertrauten Vertuschungs- und Manipulationssymptome.
Antworten
#53
https://twitter.com/i/status/1073107565339385861

Leider keine Übersetzung....es spricht Kamal, angeblich der Cousin von Sebastian  (einem Opfer).
Mir fällt zuerst einmal sein Betfleck auf....er erzählt von seinem Gang zum Weihnachtsmarkt  mit Familie...und ohne daß ich jetzt alles verstanden habe, kam zum Schluß aber sein Appell, daß Frankreich nun "Ruhe und Frieden" braucht.
Also Gelbwesten, das muss nun hintenanstehen.....nach Hause mit Euch....sagt sogar Kamal :-)
Antworten
#54
Endlich auch die erste Leiche gefunden....versteckte sich sehr tief in den Trümmern des Weihnachtsmarktes.
Und natürlich von ganz weit weg....Thailand.
https://www.theguardian.com/world/2018/d...med-victim

"Anupong Suebsamarn was visiting city with his wife but the other person killed has not yet been named"

Ich befürchte, die Franzosen werden provoziert mit dieser unerträglich dummdreisten Terrorshow....
sooo schlecht würden es doch nicht mal wir Laien hinkriegen.

https://www.france24.com/en/20181213-str...re-victims

"A Thai tourist was among those killed in the deadly shooting at a Christmas market in the French city of Strasbourg Tuesday, while an Italian radio journalist was reportedly one of several injured in the rampage.
Of those killed, the only victim to be named so far is 45-year-old Anupong Suebsamarn, a Thai citizen who was on holiday in Strasbourg with his wife, who was also injured in the attack.
A Thai foreign ministry spokeswoman says the country's embassy in Paris has confirmed the death.
The English-language website of the newspapaer Khao Sod said Anupong was the owner of a noodle factory in Chachoengsao province east of Bangkok and also sold clothes in the Thai capital's garment district.
The paper quoted his uncle as saying the couple had originally planned to go to Paris but the Yellow Vest protests caused them to change plans and go to Strasbourg instead."

Tja, nun haben die Gelbwesten auch noch schuld am Tod des thailändischen Nudelmanns.Während der italienische Journalist einfach erstmal noch ungenannt bleibt. Der wird gerade noch klargemacht.

According to Franceinfo he was shot while leaving a restaurant in the centre of the city, where he had been enjoying pre-dinner drinks with his family. ( nicht auf dem Weihnachtsmarkt ?)
The man left braid-dead by the attack is reportedly a 40-year-old local garage owner originally from Afghanistan. He frequented the Eyyûb Sultan Mosque in Strasbourg and was shot in the head, a mosque representative told Le Parisien newspaper. ( wo wurde in den Kopf geschossen? vor der Moschee?)
Italian journalist in critical condition
Among the injured is a young Italian radio journalist, according to Italian media. The ANSA news agency said that 28-year-old Antonio Megalizzi was struck by a bullet at the base of his cranium and is in critical condition. ANSA said his parents, sister and girlfriend have travelled to France to join him.
( und hier nun der klargemachte italienische Journalist....nur hinten angefügt, man gibt sich keine Mühe)
Antworten
#55
Nun schliessen sich die deutschen Medien an und beglücken das bisherige Lochmuster mit neuen Maschen....die widersprechen aber leider wieder dem französischen Narrativ oder schlimmer , soweit man diese Versatzstücke überhaupt Narrativ nennen kann.
BILD denunziert nun auch noch die frz Behörden und deckt eine angebliche Polizeipanne beim Verhaften auf...

https://www.merkur.de/politik/weihnachts...46090.html

Alle Autoren         das gigantische Rechercheteam :-)
   Marcus Giebel
   Maximilian Kettenbach
   Florian Naumann
   Lukas Schierlinger
   Jennifer Lanzinger
   Marc Dimitriu

Fahndung auch in Bayern    echt jetzt.....AUCH in Bayern?

Terror in Straßburg: Bericht über schlimme Polizei-Panne kurz vor Bluttat 

In Straßburg gab es am Dienstagabend Schüsse bei einem Weihnachtsmarkt. Mehrere Menschen starben, es gibt zahlreiche Verletzte. Der Täter ist weiter auf der Flucht, nun werden schlimme Polizeipannen bekannt.
  • Am Dienstagabend gab es Schüsse in der Innenstadt von Straßburg. Drei Menschen wurden dabei aus dem Leben gerissen, zudem mehr als ein Dutzend verletzt. 
  • Laut Polizei ist der Täter Cherif C. noch flüchtig, 350 Sicherheitskräfte sind an der Fahndung beteiligt. In Frankreich gilt nun die höchste Terrorwarnstufe. Auch in Deutschland wird gefahndet.
  • Soldaten haben den mutmaßlichen Täter angeschossen. Er war den französischen Behörden als potenzieller Gefährder bekannt.
  • In Deutschland saß der mutmaßliche Angreifer ebenso wie in Frankreich und der Schweiz wegen Einbrüchen im Gefängnis.
  • 11.09 Uhr: Noch am Morgen des Attentats hatte die Polizei den mutmaßlichen Attentäter Chérif Chekatt in seiner Wohnung aufgesucht, um ihn wegen einer versuchten Tötung festzunehmen. Bislang hieß es, Chekatt sei an diesem Morgen nicht zuhause gewesen. Doch wie die „Bild“-Zeitung berichtet, sei das falsch: Demnach habe die Polizei den 29-Jährigen zusammen mit einigen Bekannten in seiner Wohnung angetroffen – Chekatt habe allerdings fliehen können. Eine schwere Polizeipanne, falls es sich wirklich so zugetragen haben sollte. Uiuiuiui....harter Tobak.... aber so wird der Schuh zum Weihnachtsmarkt draus....vielleicht. Cherif hat während der Morgenflucht noch schnell gerufen, daß er zum Weihnachtsmarkt willBei der späteren Durchsuchung seiner Wohnung fanden die Ermittler mehrere Waffen – darunter Granate, eine Pistole und mehrere Jagdmesser.Kurz nach dem Anschlag auf dem Weihnachtsmarkt ließen offenbar dann auch noch schwer bewaffnete Soldaten Cherif Chekatt entkommen. Sie schossen auf ihn, verwundeten den Attentäter. Trotzdem gelang ihm wieder die Flucht. Doch das ist laut Bild-Zeitung nicht alles: „Unklar ist, warum die Polizei den Attentäter nicht sofort verfolgte und er per Taxi flüchten konnte – seine Flucht unter Umständen sogar per Straßenbahn fortsetzte“, heißt es in dem Bericht. Bild.... Hinterfotzigkeit hat einen Namen10.20 Uhr: In Aschaffenburg hat am Donnerstagmorgen ein groß angelegter Polizeieinsatz* begonnen. Die genauen Hintergründe sind derzeit noch unklar. Wie die Polizei Unterfranken nun mitteilt, bestehe keine Gefahr für unbeteiligte Personen. Über Twitter wird jedoch ein weiteres Mal ein Zusammenhang mit den Geschehnissen in Straßburg verneint. zittert Deutsche zittertTerror in Straßburg: Ex-Anwalt des Attentäters packt aus - Fahndung auch in Bayern9.29 Uhr: Auch das dürfte Sie interessieren....aber klar, uns interessiert Eure Giftspritzerei doch immer besonders liebe Bild:In Frankreich ist ein weiterer Aktivist der "Gelbwesten" ums Leben gekommen. Der 23-Jährige wurde nach Angaben der Staatsanwaltschaft in der Nacht zum Donnerstag bei Avignon von einem Lastwagen erfasst und getötet. Der Unfall ereignete sich demnach kurz nach Mitternacht an einem Kreisverkehr in der Nähe einer Autobahnausfahrt. Der mutmaßlich aus Polen stammende Lkw-Fahrer wurde in Polizeigewahrsam genommen.Es handelt sich um den sechsten Toten seit Beginn der "Gelbwesten"-Proteste vor rund einem Monat. Vier Aktivisten kamen ebenfalls bei Verkehrsunfällen ums Leben, eine weitere Aktivistin wurde in Marseille von einer Tränengasgranate verletzt und starb später im Krankenhaus. also besser zu Hause bleiben....ist lebensgefährlich bei den Gelbwesten7.45 Uhr: Noch immer wird nach Attentäter Cherif C. gefahndet, in Frankreich gilt noch immer die höchste Terrorwarnstufe. Der 29-Jährige ist auch in Deutschland kein unbeschriebenes Blatt, verstärkte Grenzkontrollen zwischen Deutschland und Frankreich werden weiterhin Aufrecht erhalten. Wie die Bild berichtet und sich dabei auf eine Sprecherin der Bundespolizei beruft, sei die Polizei in gesamten Baden-Württemberg im Einsatz. Demnach würde nicht nur der Grenzübergang Kehl-Straßburg verstärkt kontrolliert werden, auch der normale Straßenverkehr und der öffentliche Nahverkehr werden überprüft. Auch Fußgänger und Radfahrer müssten mit Kontrollen rechnen, im Berufsverkehr seien mit längeren Verzögerungen zu rechnen. Auch in Bayern wird nach ihm gefahndet.....sit down and remain calmAnschlag in Straßburg: Ehemaliger Anwalt des Attentäters zeigt sich überrascht06.54 Uhr: Zwei Tage nach dem Anschlag auf einen Weihnachtsmarkt in Straßburg, kommen immer mehr Details ans Licht. Demnach sei der Attentäter Cherif C. ein bereits mehrfach verurteilter Straftäter, soll insgesamt rund 27 Mal vor Gericht gestanden haben. In der Bild sprach nun sein ehemaliger Strafverteidiger. Thomas Röder verteidigte Cherif C. als er sich im Jahr 2016 vor dem Amtsgericht Singen wegen Einbruchs und Diebstahls verantworten musste. Der heute 29-Jährige konnte dank Video-Aufzeichnungen überführt werden....gestern war es noch ein Taschentuch mit DNA,in eine Zahnarztpraxis in Mainz und in eine Apotheke in Engen eingebrochen zu sein, so die Bild. Obwohl Cherif C. die Taten gestand, wurde er zu zwei Jahren und drei Monaten Haft verurteilt. schlechter Pflichtverteidiger würde ich sagenRechtsanwalt Thomas Röder war genau bei diesem Fall der Pflichtverteidiger des Attentäters. Zwei Tage nach dem Anschlag auf den Weihnachtsmarkt zeigt sich Röder überrascht in der Bild: „Ich hätte ihm sowas nicht zugetraut. Wir haben hier öfter Leute aus Straßburg, die in Deutschland auf Einbruchstour gehen und die ich dann zu vertreten habe. Ganz ehrlich: Da hätte ich jetzt andere im Verdacht gehabt.“ Ja gerne Thomas Röder....wen denn? Pflichtverteidiger über Straßburgs Weihnachtsmarkt-Täter:„Nie Alkohol oder illegale Drogen“Demnach habe er bei dem damals 27-Jährigen keinerlei radikale Tendenzen erkennen können, lediglich sein strenger Glaube sei ihm aufgefallen. „Er hat großen Wert darauf gelegt, nie Alkohol oder illegale Drogen zu sich genommen zu haben. Auch war ihm wichtig, dass er in der JVA kein Schweinefleisch essen müsse. Da sollte ich extra nochmal nachhaken“, so sein ehemaliger Pflichtverteidiger Röder. Seine komplette Strafe habe Cherif C. in Deutschland jedoch nicht absitzen müssen. Bereits nach sechs Monaten wurde der mehrfach Vorbestrafte nach Frankreich ausgewiesen. Röder weiter überrascht: „Mein Mandant war eigentlich ein sehr umgänglicher Typ, oft zum Scherzen aufgelegt. Vor Gericht war er immer sehr gefasst – auch weil er ja nicht gerade gerichtsunerfahren ist.“ der nette Herr Röder, im Plauderton verklickert er uns den Islamisten....da sollen ja nur wir beim Lesen drauf kommen. Mei, war der Cherif ein Scherzkeks mit seiner Erfahrung :-) Und weil er so umgänglich war, hat er dann auch eine richtig harte Strafe trotz Geständnis bekommen22.55 Uhr: Der mutmaßliche Attentäter von Straßburg, Cherif C., hat unmittelbar vor dem Anschlag angeblich einen Anruf aus Deutschland erhalten. Das berichtet das RBB-Inforadio unter Berufung auf Sicherheitskreise. C. habe das Telefonat allerdings nicht entgegengenommen.Unklar sei aktuell, wer anrief und aus welchem Grund. Mit der Frage befassten sich aktuell deutsche Ermittler, schreibt der Sender auf seiner Webseite. hahaha köstlich Der Anruf könnte dafür sprechen, dass der Attentäter Verbindungen nach Deutschland unterhielt. C. war am späten Mittwochabend weiter auf der Flucht. Auch in Deutschland wird nach C. gesucht. Die Bundespolizei Baden-Württemberg twitterte am Abend: „Unsere Einsatzmaßnahmen nach der Attacke in #Straßburg werden auch über die Nacht andauern.“ Die Schweizer Bundespolizei schrieb per Twitter, die nördliche Grenze werde stärker kontrolliert.22.10 Uhr: Nach dem tödlichen Terroranschlag in Straßburg verstärkt die französische Regierung die Soldaten im Anti-Terror-Einsatz. In den kommenden Tagen sollen sich rund 1300 weitere Soldaten der sogenannten Operation Sentinelle anschließen, wie Premierminister Édouard Philippe am Mittwochabend ankündigte. Dabei handelt es sich um eine Einsatztruppe, die nach dem islamistischen Anschlag auf das Satiremagazin Charlie Hebdo im Januar 2015 ihre Arbeit aufnahm. Für sie sind einige tausend Soldaten in Frankreich im Einsatz.Anschlag auf Weihnachtsmarkt in Straßburg: Aktuelle Opferzahlen verkündet21.52 Uhr: Jean-Luc Marx, Präfekt des Departements Bas-Rhin, hat am Mittwochabend den aktuellen Stand der Opferzahlen des Anschlags von Straßburg bestätigt. wahnsinnsaktuell„Zwei Personen sind verstorben, eine Person ist hirntot, sechs sind schwer verletzt, davon zwei in Lebensgefahr, sieben haben leichte Verletzungen erlitten“, sagte Marx laut einem Bericht der Tageszeitung Le Monde bei einer Pressekonferenz. Bislang habe er keine Fehler beim Vorgehen der Sicherheitskräfte am Dienstag erkennen können. ja weiß Herr Marx noch nichts von den Erkenntnissen der Bild...die verpatzte Verhaftung seiner Polizei?Die Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo hat unterdessen mitgeteilt, dass um Mitternacht im Gedenken an die Opfer der Tat für eine Minute die Beleuchtung des Eiffelturms erlöschen soll.
    Je suis Strasbourg
Jetzt hat sich 3mal meine sorgsam durchgearbeitete Formatierung samt Anmerkungen beim Einstellen in Wohlgefallen aufgelöst. Ich korrigiere das heute abend. Grrrr
Antworten
#56
Zitat:Seine komplette Strafe habe Cherif C. in Deutschland jedoch nicht absitzen müssen. Bereits nach sechs Monaten wurde der mehrfach Vorbestrafte nach Frankreich ausgewiesen.

Auch in Frankreich musste er eine seiner Strafen nicht komplett absitzen, hatte ich gelesen (Quelle nicht gemerkt).

Solche frühzeitigen Entlassungen/Abschiebungen fallen immer wieder auf und könnten ein Indiz für einen Deal sein.  Das hatten wir ja bei Amri schon.
Antworten
#57
Da ist er wieder, der CIA-Kampfbegriff zur Pauschaldiffamierung abweichender Meinungen und Einschätzungen.

Nach Anschlag in Straßburg
Verschwörungstheorien wegen eines Tweets
https://faktenfinder.tagesschau.de/ausla...h-101.html
 
Antworten
#58
Terror in Frankreich: Nutzen für Macron? Eher nicht.
Einige Kommentatoren gehen davon aus, dass der Anschlag von Straßburg „wie gerufen“ gekommen sei, um die Gelbwesten einzuhegen. Teils, weil sich die Menschen immer um ihre Führer scharen, wenn ein äußerer Feind auftritt, teils weil das erweiterte Ausnahmerecht ein gutes Werkzeug sei, Demonstrationen zu verhindern. Ich teile diese Einschätzung nicht. Die Situation in Frankreich ist zwischen dem Lager der Gelbwesten und dem Einzelgänger Macron so zugespitzt, dass sich niemand um diesen scharen wird, weil er von rund 80 Prozent der Bevölkerung nicht mehr als ihr „Führer“ angesehen wird, sondern als einer, der nach gewonnener Wahl eiskalt seine Agenda gegen das Volk durchzieht.....

Leser-Kommentar zum 27fach vorbestraften Straßburg-Täter
Wie auch schon im Fall Anis Amri, bedient man sich eines extrem kriminell vorbelasteten “Bürokratie-Durchschlüpfers“, um das Narrativ eines totalen Behörden- und Staatsversagens zu generieren….steter Tropfen höhlt den Stein…Auch der parallel erzeugte Eindruck eines rein staatlichen Ablenkungsmanövers verfolgt dasselbe Ziel : Totale Diskreditierung der Politmarionetten !! Systemchange….alles läuft nach Plan….
 
Antworten
#59
Polizeipanne? Straßburg-Attentäter war bei geplanter Festnahme in seiner Wohnung
Chérif Chekatt war bei seiner geplanten Festnahme Stunden vor dem Straßburger Attentat – anders als bisher berichtet – zuhause. Er habe aber entfliehen können. Experten weisen gegenüber RT auch auf andere Mängel in der Arbeit der Sicherheitsbehörden hin.

Der Verdächtige Chérif Chekatt war entgegen anders lautender Berichte in seiner Wohnung, als die Polizei ihn Stunden vor dem Straßburger Attentat wegen versuchten Mordes festnehmen wollte. Dies berichtet die Bild unter Berufung auf Sicherheitskreise. Er habe allerdings fliehen können. Bisher hatte es geheißen, die Polizei habe Chekatt in seinem Wohnsitz nicht angetroffen......

https://deutsch.rt.com/europa/80992-poli...t-war-bei/
 
Antworten
#60
[Bild: DuPR_EGXcAA3hGn?format=jpg&name=medium]
Sehr hilfreiche Übersetzung. Korpulenz. Matte Haut. Narbe.
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste