Themabewertung:
  • 3 Bewertung(en) - 3.67 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Propaganda des Tages (Skuriles, Satire, Kommentare, Wahnsinn, Gerüchte, Ansagen)
Nu isse wieder da
10.12.2018 
Die Petition gegen die öffentliche Finanzierung der Amadeu-Antonio-Stiftung ist angeblich wieder aufgetaucht. Mehr dazu hier. Stinkt gewaltig.
Man kommt sich inzwischen wirklich wie in der Matrix vor, in der sie in der Simulation Realitätsfragmente einfach ein- und ausschalten.

Antworten
Debatte über Desinformation

Bedrohen Social Bots die Demokratie?

In der Debatte über versuchte Manipulationen rund um den UN-Migrationspakt warnt Justizministerin Barley vor Social Bots. Diese bedrohten die Demokratie. Doch sind wirklich Bots das Problem?
Von Patrick Gensing, ARD-faktenfinder

In der Debatte über einen massenhaften Einsatz von Social Bots in der Diskussion über den UN-Migrationspakt hat Bundesjustizministerin Katarina Barley gewarnt, der Fall werfe ein Schlaglicht darauf, wie organisierte Falschmeldungen Debatten beeinflussen können. "Die Betreiber sozialer Netzwerke müssen ihrer Verantwortung gerecht werden und entschieden gegen Fake-Accounts vorgehen", sagte Barley den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Social Bots seien eine Gefahr für die Demokratie.

Auch die stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Nadine Schön, forderte Plattformbetreiber wie Twitter angesichts der Botswatch-Recherchen auf, für mehr Transparenz zu sorgen. "Den Nutzern muss eindeutig klar sein, ob ein Mensch oder ein Social Bot einen Tweet oder einen Post veröffentlicht hat", sagte Schön.

Massenhaft Blog-Inhalte verbreiten

Social Bots sind Programme, mit denen beispielsweise Twitter-Konten automatisiert gesteuert werden. Ein Beispiel ist das Profil von "Alt-Right Europe", das im Februar 2017 eingerichtet wurde. Seitdem setzte "Alt-Right Europe" knapp 56.000 Tweets ab - durchschnittlich also fast 90 am Tag. Als ein Hinweis auf eine automatisierte Steuerung gilt die Schwelle von mindestens 50 Tweets am Tag.

Schaut man sich die Inhalte von "Alt-Right Europe" an, fällt sofort auf: Das Konto verbreitet fast ausschließlich Inhalte anderer Seiten. Darunter finden sich "Brexit"-Meldungen des britischen Tabloid "Daily Express" sowie Artikel von rechtsradikalen Blogs wie "PI-news", "Voice of Europe", "Infowars" oder "Gates of Vienna".....

http://faktenfinder.tagesschau.de/inland...y-101.html

was will die linke Zecke schon wieder?

Antworten
zwei Schwäne in Venezuela



Antworten
12. Dezember 2018 um 13:35

Sascha Lobo ist ein klassischer Vertreter der Neu-Linken. Diese Neu-Linken haben keine politische Grundlage. Ihre Orientierung richtet sich nach Schlachtrufen. Der stärkste Ruf ist der Antisemitismus. Er ordnet alles da ein was dem verbrecherischem Treiben der Neo-Liberalen gefährden könnte. Dazu gibt es heute einige Beispiele: die AAS verordnet die NachDenkSeite in das antisemitische Lager. Sogar in des rechte Lager- Dazu gehört auch #Aufstehen. Toll, man braucht keine Grundlagen mehr. Alles ist antisemitisch. https://www.nachdenkseiten.de/?p=47801 Die Schwarzen Internetlisten die täglich verbreitet werden und unter dem Deckmantel des #wirsindmehr verbreitet wird ist ein weiteres antipolitisches Beispiel. Bereits ein klein bisschen Nachdenken würde solches unflätige Verhalten verhindern. Denn das Erstellen von Schwarzen Listen ist ein Merkmal rechter Diktaturen. Mit schönen Wortfindungen wird diese ekelhaften Pranger- und Verfolgungsplattformen verharmlost. So z.B. mit dem ergriff Zentrum für politische Schönheit. Nichtssagend und dämlich. https://www.rubikon.news/artikel/der-neue-volkssport Diese Plattformen, die letztendlich zum Hassverbrechen führen werden, werden offiziell geduldet gar gefördert. Da gibt es Gesetze gegen Hassreden usw. Ein Vertreter dieser Verfolgungsindustrie ist Maas, der ja bekanntlich wegen dem angloamerikanischem Begriff Holocaust in die SpD eingetreten ist. Was ist daran politisch? Der selbe Mann ist ein Ausbund der Russophobie. Wieviele Menschen muss Deutschland aus rassistischen Gründen noch töten um zu erkennen, dass der Begriff Antisemitismus über die Leichenberge der „Untermenschen“ (Russen) gestellt wird. So ist auch sein verklemmtes Verhalten zu verstehen. Die Zahl 6 Millionen lann er noch verarbeiten aber 27 Millionen ist unvorstellbar. Die abstrakte Vorstellbarkeit von Zahlen zeigt auch das Deckeln von Toten. 10.000 ist ein relativer kleiner Begriff, nicht vorstellbar (Donbass) , wird diese Zahl überschritten wird sie vorstellbar. Deshalb wir immer nur von mehr als 10.000 gesprochen. In dieser moralisierenden Zeit der elektronischen Nachrichtenvermittlung wird ganz schnell die Seite von Gut und Böse erklärt. Es folgt eine Diktatur des Richtigen. https://www.rubikon.news/artikel/die-flirt-diktatur

Exclamation

Antworten
12. Dezember 2018 um 18:28

Kriminalität auf niedrigstem Stand seit Wiedervereinigung.
Es gibt keinen Zusammenhang zwischen Zuwanderung und steigender Kriminalität.
Bei den von „Flüchtlingen“ begangenen Straftaten handelt es sich um bedauerliche Einzelfälle.
All diese Lügen kotzten die Medien den gläubigen Konsumenten jahrelang ins Gesicht.

https://faktenfinder.tagesschau.de/hinte...r-101.html

Antworten
(Nachdenkseiten)

Die „Antisemiten“ von den NachDenkSeiten
Angriff der Amadeu Antonio Stiftung. In einem Artikel rückt die Amadeu Antonio Stiftung (AAS) Redakteure der NachDenkSeiten in die Nähe von Antisemiten. Verschärft wird der Vorgang dadurch, dass die Stiftung solche Texte auch von öffentlichen Mitteln bezahlt. Fließen über die Förderung der AAS durch die Bundesregierung indirekt Steuergelder in Propaganda gegen alternative Medien? In dem Text „Antisemitismus von links – Die verkürzte ‚Neoliberalismuskritik der Nachdenkseiten‘“ rücken die Autoren Volker Koehnen und Tom Uhlig, Redakteure der NachDenKSeiten in infamer, aber altbekannter Weise in die Nähe von Rechtsradikalen......

Antworten
https://www.tagesschau.de/ausland/zugung...i-103.html

Unfall in der Türkei Neun Tote bei Zugunglück in Ankara

Stand: 13.12.2018 09:57 Uhr

In der Türkei sind mindestens neun Menschen gestorben, als am frühen Morgen ein Hochgeschwindigkeitszug mit einer Lokomotive kollidierte. Nach ersten Angaben gab es mindestens 46 Verletzte.

Bei einem Zugunglück in der türkischen Hauptstadt Ankara hat es am frühen Morgen zahlreiche Tote und Verletzte gegeben. Gegen 6.30 Uhr Ortszeit (4:30 Uhr deutscher Zeit) war nahe der Station Marsandiz ein Schnellzug mit einer Lokomotive zusammengestoßen, die Wartungsarbeiten an der Strecke ausführen sollte. Transportminister Mehmet Cahit Turhan sagte, dabei seien neun Menschen ums Leben gekommen. Unter den Toten seien einer der Zugführer aus der Lokomotive sowie zwei Lokführer aus dem Schnellzug. 47 Menschen seien verletzt worden.
Mindestens zwei Waggons entgleisten und prallten gegen eine Fußgängerbrücke, die daraufhin auf den Zug stürzte. Der Schnellzug war in Richtung der Provinz Konya in der Zentraltürkei unterwegs.

Erste Bilder zeigen umgestürzte Waggons, zerrissenes Metall und Bergungsarbeiten. Der Unfallort liegt nahe der Station Marsandiz, wo es eine Anlage zur Wartung von Zügen gibt. Gouverneur Vasip Sahin sagte am Unglücksort: "Wir hoffen, dass die Zahl der Opfer nicht weiter steigt."
Staatsanwaltschaft ermittelt

Auch wieso gleichzeitig zwei Züge auf dem selben Gleis fuhren, konnten die Behörden zunächst nicht beantworten. Der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu zufolge hat die Staatsanwaltschaft in Ankara eine Untersuchung eingeleitet.

Es ist bereits der zweite schwere Zugunglück in der Türkei in diesem Jahr. Im Juli waren im Nordwesten der Türkei 24 Menschen getötet und hunderte verletzt worden.
Antworten
13. Dezember 2018 um 15:45

Im Feuilleton der NZZ kriegen das ZPS et al. mal so richtig eins auf die Mütze.
https://www.nzz.ch/feuilleton/politische...ld.1443740
Die Künstler von heute lernen von Stalin. Unterdrückung, Überwachung, Verleumdung, das sind die Stilmittel der neuen Kreativität. Wer heute hip und erfolgreich sein will, macht es wie der Despot: Er drangsaliert ein ausgesuchtes Opfer so lange, bis genügend Gaffer und Mitwisser versammelt sind und die Stimmung reif ist für einen Schauprozess. Das ist dann der Höhepunkt der künstlerischen Leistung: die öffentlich vermarktete, medial befeuerte Blossstellung.
Der Autor, Daniel Haas aus Berlin wurde von der NZZ neulich angeheuert, hat aber eine lange Karriere bei deutschen MSM. (Mir sagte sein Name allerdings nichts.)
https://www.persoenlich.com/medien/zwei-...erlin-buro
Ich finde diese eindeutige, knallharte Kritik in der NZZ von jemandem mit dieser Laufbahn doch recht überraschend.
Es wird denunziert und attackiert im Namen der gerechten Sache.
Die entscheidende Frage lautet: Wird die Gesellschaft durch diese Kunst besser, humaner, offener? Die Antwort: Nein.
Denn die Gesellschaft wird von den Kunststalinisten überwacht und eingeschüchtert.

Antworten
Von der Leyen muss vor den Untersuchungsausschuss
Ihre politischen Freunde werden weniger - Steht am Ende eine Kabinettsumbildung an?
https://www.tichyseinblick.de/daili-es-s...ausschuss/

Antworten
EU-Parlament stimmt für Resolution zum Abbruch von Nord Stream 2
Das Europäische Parlament hat eine Resolution gegen die Ostsee-Gaspipeline Nord Stream 2 angenommen. Demnach wird ein Baustopp der Pipeline und ein Abbruch des gesamten Projektes gefordert. Auch eine Verlängerung der Sanktionen gegen Russland könnte kommen. In der angenommenen Resolution wird das Pipeline-Projekt als politisch bezeichnet und behauptet, es sei eine Bedrohung für die europäische Sicherheit.

Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 4 Gast/Gäste